Information ausblenden
Sag mal,
kennst du schon unseren beliebten kostenlosen Futtercheck, bei dem du zudem noch gratis Futterproben erhalten kannst? Probier's aus! (Link öffnet in neuem Tab)
Information ausblenden

Möchtest du auf dieses Thema antworten?

Nach einer schnellen und kostenlosen Registrierung kannst du dies tun!

Stopfleber von Gänsen und Enten - Petition


  1. Tierschutz-Doppelmoral in Bundesbern: Stopfleber nein, Billig-Poulet ja


    Es scheint fast zum guten Ton zu gehören im Parlament: Vorstösse zum Thema Tierschutz zu lancieren. Verschiedene Motionen, Initiativen, Postulate und Anfragen von Politikern aller Couleur wurden in den letzten Jahren dazu eingereicht. Ein kurzer Auszug:...


    [​IMG]
     
    #121 Mausili
  2. Es ist enorm wichtig auch an das richtige (!) Hundefutter zu denken.

    Also ich habe für unseren Dicken seeehr lange nach dem richtigen Futter gesucht. Durch Zufall habe ich den hier angebotenen kostenlosen Futtercheck gefunden und konnte dort tatsächlich in Erfahrung bringen, welches Futter ganz konkret von anderen Hundebesitzern mit genau der gleichen Hunderasse bevorzugt wird.

    Und unser Benny liebt sein neues Futter! Es hat sich gelohnt!!

    Hier findet ihr den Futtercheck!
    Dauert weniger als eine Minute.

    Ach ja, ihr könnt übrigens zusätzlich noch am Ende des Futterchecks gratis Futterproben von bis zu 20 verschiedenen Herstellern anfordern!

    So sah hier dann nach ein paar Tagen unser Tisch aus:



    Euer Hund wird euch lieben!

    LG Meike

    --
    Es gibt nur eins, was besser ist als ein Hund – zwei Hunde!
     
     mehr erfahren Hinweis: Dies ist eine Werbeanzeige.

  3. Ständeratskommission gegen Importverbot für Stopfleber


    Der Import von Stopfleber und anderen tierquälerisch erzeugten Produkten soll nicht verboten werden. Die zuständige Kommission des Ständerates hat eine Motion aus dem Nationalrat deutlich abgelehnt...


    [​IMG]
     
    #122 Mausili

  4. Vom Leben der Gänse


    Was sind die Bedingungen, unter denen Gänse in Deutschland und im Ausland gehalten werden? Wir haben die Zustände für Sie sachlich aufbereitet...



    [​IMG]
     
    #123 Mausili

  5. TASSO-Tipp: Das Martinsfest tierfreundlich feiern


    Sulzbach/Ts., 8. November 2017 – Am 11. November wird das Martinsfest gefeiert. Damit soll an den heiligen Martin von Tours erinnert werden, der im vierten Jahrhundert einen Bettler vor dem Erfrierungstod rettete, indem er ihm die Hälfte seines Mantels gab. Leider haben sich zum Martinsfest Bräuche etabliert, die auch mit Tierleid verbunden sind. Die Tierschutzorganisation TASSO e.V. gibt Tipps, wie St. Martin auch ohne Tierquälerei ein schönes Fest werden kann...



    [​IMG]
     
    #124 Mausili

  6. Martinsgänse stammen oft aus fragwürdiger Haltung


    Der Gänsebraten gehört zu den Traditionen des Martinsfestes, das in den kommenden Tagen überall in Deutschland gefeiert wird. Der Deutsche Tierschutzbund weist jedoch darauf hin, dass das Leben der Martinsgänse oftmals unter tierschutzwidrigen Bedingungen verläuft und gibt Tipps für ein tierfreundliches Fest...



    [​IMG]
     
    #125 Mausili

  7. Tierschutz: 12 Wochen grausame Qualen für die Martinsgans

    Brutal und würdelos werden die klugen Gänse behandelt – Welchen Preis die Tiere für den kurzen Genuss unserer Mahlzeit zahlen müssen...



    [​IMG]
     
    #126 Mausili

  8. Umstrittene Delikatesse -->> Der «Foie-Gras-Graben» trennt die Schweiz


    Die gestopfte Gänse- oder Entenleber hat in der Deutschschweiz einen schlechten Ruf. Nicht so in der Romandie, wie ein Besuch auf dem Lausanner Weihnachtsmarkt zeigt...


    [​IMG]
     
    #127 Mausili

  9. CH - Tradition ist stärker als Tierliebe


    Die Schweiz hat als erstes Land der Welt die Batteriehaltung von Hühnern verboten. Doch der Import von Eiern aus Batteriehaltung ist weiterhin erlaubt. Auch Stopfleber, Froschschenkel, Pelze und geschächtetes Fleisch werden in die Schweiz importiert. Daran wird sich so bald nichts ändern: Ein Vorstoss für ein Importverbot wurde abgeschmettert...





    [​IMG]
     
    #128 Mausili

  10. Gänsehaltung: Gänse leiden für den Festtagsbraten


    Vor allem in der Zeit zwischen Sankt Martin und Weihnachten hat der Gänsebraten eine lange Tradition, jedoch auch eine sehr traurige. Die intelligenten und sozialen Tiere führen in der Gänsehaltung ein kurzes Leben, in dem sie ihren natürlichen Bedürfnissen nicht nachgehen können. Nicht selten unterstützt man durch den Kauf von Gänsefleisch qualvolle Praktiken: den Lebendrupf zur Gewinnung von Daunen und Federn sowie die Stopfleberproduktion...



    [​IMG]
     
    #129 Mausili

  11. CH - Parlament sagte Nein - Nun soll das Volk über Stopfleber entscheiden


    Der Nationalrat hat vergangene Woche über den Import von Stopflebern entschieden und ein Verbot deutlich abgelehnt. Nun soll das Volk entscheiden...



    [​IMG]
     
    #130 Mausili

  12. Experiment -->> Gänse schlachten in der City


    Ein Landwirt aus Essen hat mitten in einer belebten Kölner Fußgängerzone einen Stand aufgebaut und Gänsefleisch an Passanten verkauft. Das Fleisch war aber nicht fertig verpackt wie im Supermarkt oder Hofladen. Wer eine Gans wollte, musste die Schlachtung mit ansehen - alles im Auftrag der WDR-Wissenschaftsredaktion...





    [​IMG]
     
    #131 Mausili

  13. Stopfleberproduktion


    Bei der Herstellung von Stopfleber (»foie gras«) wird Enten und Gänsen zwangsweise Nahrungsbrei in den Magen gepumpt. 2015 lag die Produktionsmenge in der EU bei fast 24.000 Tonnen Stopfleber. Trotz des Verbots dieser qualvollen Prozedur in Deutschland und einigen anderen EU-Ländern betreiben Frankreich, Ungarn, Belgien, Bulgarien und Spanien noch immer die Stopfmast. Stopfleberprodukte sind auch noch auf dem deutschen Markt erhältlich...



    [​IMG]
     
    #132 Mausili

  14. Delikatessenproduktion muss Tierschutz weichen: Belgien konzipiert Foie-Gras-Verbot


    In Belgien wird ab dem Jahr 2023 die Herstellung der französischen Delikatesse Foie Gras (Gänsestopfleber) sowie von Naturpelzprodukten offiziell verboten. Das teilte der regionale Fernseh- und Hörfunksender VRT unter Berufung auf Behördenkreise mit...


    [​IMG]
     
    #133 Mausili

  15. 40 Jahre Stopfmast-Verbot


    Die Schweiz feiert dieses Jahr ihr vierzigjähriges Produktionsverbot von Stopfmastprodukten, allen voran die Delikatesse «Foie gras». VIER PFOTEN hat zu diesem Anlass im Winter 2017 mittels Newsletter eine Umfrage zum Konsum von Produkten von Enten und Gänsen durchgeführt. Von den 3511 Teilnehmern der Umfrage sprechen sich mehr als drei von vier Personen dafür aus, den Import von Stopfmastprodukten gesetzlich zu verbieten. Werden Sie am 24. November 2018 aktiv und schenken Sie den Milliarden gequälten Gänsen und Enten Ihre Stimme!...



    [​IMG]
     
    #134 Mausili

  16. 40 Jahre Stopfmastverbot in der Schweiz – doch der «Foie gras»-Import boomt -->> VIDEO


    Die Schweiz feiert dieses Jahr ihr vierzigjähriges Produktionsverbot von Produkten aus der Stopfmast, allen voran die Delikatesse «Foie gras». Trotz hiesigem Stopfmast-Verbot werden jährlich jedoch mehr als 200 Tonnen «Foie gras» importiert. Eine schweizweit repräsentative Umfrage von VIER PFOTEN hat ergeben, dass sich 74 % der Schweizer Bevölkerung gegen die tierquälerische Stopfmast und für ein Importverbot solcher Produkte aussprechen...


    [​IMG]
     
    #135 Mausili

  17. Unsere Weihnachtsgänse: Drei Viertel werden importiert, oft in Käfigen gehalten und brutal gestopft


    VIER PFOTEN: Schon über eine Viertelmillion Unterschriften gegen Käfighaltung in der EU

    Weihnachten ist – neben Martini – ein traditioneller Anlass für die Österreicher, Gansl oder Ente zu essen. Das Problem laut VIER PFOTEN ist dabei, dass drei Viertel der hierzulande konsumierten Gänse aus dem Ausland kommen, großteils aus Ungarn. Ungarn ist eines der Länder in Europa, in denen die brutale Stopfmast zur Gewinnung der Fettleber („Foie Gras“) noch erlaubt ist...



    [​IMG]
     
    #136 Mausili

  18. TV-Tipp: "Gänsebraten mit gutem Gewissen?"
    Mitschnitt der Reportage von gestern Abend im SWR


    Lebendrupf und Stopfen sind für Gänse eine Tortur. Gibt es in deutschen Supermärkten Tiere aus guter Aufzucht?

    Gänse- und Entenstopfleber gelten als Delikatesse. Die Herstellung ist allerdings mit großen Qualen für die Tiere verbunden. Damit sich ihre Lebern krankhaft vergrößern, wird ihnen innerhalb von 12 bis 21 Tagen täglich mit einem Rohr Futter in den Hals gepumpt. Sie müssen auf einmal etwa ein Viertel ihre Körpergewichts schlucken...





    [​IMG]
     
    #137 Mausili

  19. „Historischer Tag“ New York verbannt Stopfleber Foie Gras – Tierschützer jubeln


    Ein Erfolg für Tierschützer, ein Albtraum für Feinschmecker: Die US-Großstadt New York verbannt die umstrittene Delikatesse Foie Gras. Der Stadtrat der Millionenmetropole stimmte am Mittwoch für ein Gesetz, wonach der Verkauf von Stopfleber ab Oktober 2022 verboten wird...



    [​IMG]
     
    #138 Mausili

  20. Gänsestopfleber…und Tierliebe…und offene Fragen…


    Sind wir nicht alle ein bisschen Tierquäler? Eine kranke Gesellschaft von rücksichtslosen Sadisten?

    Tierversuche? Pelzindustrie? Qualzuchten? Massentierhaltung? Tiertransporte? Was ist akzeptabel? Was ist unhaltbar? Und wer befindet darüber?

    Die Täter und Mithelfer sind angesehene Mitglieder unserer Gesellschaft. Unser gesamtes Leben, unser Wohlstand basiert auf Grausamkeit und Ausbeutung Schwächerer. Die dagegen angehen werden verspottet, im schlimmsten Fall gesetzlich daran gehindert und zum Schweigen gebracht....



    [​IMG]
     
    #139 Mausili

  21. Gans im Glück? Nicht zu Martini


    Jährlich steigt die Zahl der getöteten und konsumierten Gänse besonders um Martini stark an. Doch woher kommen diese Gänse? Und wie haben sie gelebt?...



    [​IMG]
     
    #140 Mausili
  22. Folgende Themen könnten diesem hier thematisch ähnlich sein:
    Wenn dir die Beiträge zum Thema „Stopfleber von Gänsen und Enten - Petition“ in der Kategorie „Tierschutz allgemein“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
    • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
    • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
    • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
    • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
    • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
    • Nutzung der foreneigenen Schnackbox (Chat)
    • deutlich weniger Werbung
    • und vieles mehr ...
     

Diese Seite empfehlen

  1. Wir setzen auf unseren Internetseiten Cookies und andere Technologien ein, um dir unsere Dienste technisch bereitstellen zu können, Inhalte und Anzeigen für dich zu personalisieren, sowie anonyme Nutzungsstatistiken zu analysieren. Dabei arbeiten wir mit Drittanbietern zusammen und tauschen Informationen zur Nutzung unserer Dienste zur Analyse und Werbung aus. Durch die weitere Nutzung unserer Internetseite erklärst du sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
    Information ausblenden