Spreewitz: Erneut toter Wolf aus Lausitzer Rudel gefunden

  • lektoratte
Ah, okay, Danke, @Milu - vorhin, als ich den Artikel gepostet habe, stand da noch, dass das noch untersucht werden müsse.
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Hi lektoratte :hallo: ... hast du hier schon mal geguckt?
  • MeikeMitBenny
  • #Anzeige
Übrigens... Es ist enorm wichtig auch an das richtige (!) Hundefutter zu denken.

Ich habe für unseren Dicken seeehr lange nach dem richtigen Futter gesucht. Durch Zufall habe ich den hier vom Forum angebotenen kostenlosen Futtercheck gefunden und konnte dort tatsächlich in Erfahrung bringen, welches Futter ganz konkret von anderen Hundebesitzern mit genau der gleichen Hunderasse bevorzugt wird.

Und unser Benny liebt sein neues Futter! Es hat sich gelohnt!! 

Wer ihn noch nicht ausprobiert hat, hier findet ihr den Futtercheck! Dauert weniger als eine Minute.

Ach ja, ihr könnt übrigens zusätzlich noch am Ende des Futterchecks gratis Futterproben von bis zu 20 verschiedenen Herstellern anfordern! 

So sah hier dann nach ein paar Tagen unser Tisch aus:



Euer Hund wird euch lieben! 

Hier nochmal der Link zum Futtercheck

LG Meike mit Benny
  • embrujo
Ohne Worte :wtf:

Das Veterinäramt des Landkreises Prignitz hat am Dienstag die Schafherde von Schäfer Marc Mennle vom Solarpark Perleberg abgeholt. Die Versorgung der Tiere sei gefährdet gewesen, begründete die Amtstierärztin.

Rund 600 Schafe weideten seit dem 9. April im Solarpark Perleberg. Unter großem Aufwand und mit vielen freiwilligen Helfern wurde die Herde an diesem Tag aus dem Kuhwinkel zwischen Dergenthin, Laaslich und Bentwisch an den sicheren, umzäunten Ort gebracht. Zuvor sollen 18 Tiere in zwei Nächten einem vermeintlichen Wolfsangriff zum Opfer gefallen sein.

Doch bei der Unterbringung der Schafe im Solarpark und zuletzt auch auf einer im Außenbereich befindlichen Fläche sollen die Tiere nicht fachgerecht spezifisch versorgt worden sein. „Die Versorgung der Tiere war nicht gewährleistet. Sie wurden nicht artgerecht gehalten“, sagte Amtstierärztin Sabine Kramer auf „Prignitzer“-Nachfrage. Und so schritt das Veterinäramt des Landkreises am Dienstag ein und ließ die Tiere abholen. Sie seien jetzt ordnungsgemäß untergebracht. Den Ort nannte die Amtstierärztin ganz bewusst nicht.

Anwohner und Anlieger konnten, wie eine Augenzeuge berichtet, nicht mehr wegschauen, wie die Schafe offenbar litten. In der Vergangenheit habe das Veterinäramt bei Mennle schon Kontrollen durchgeführt, sagte Sabine Kramer. Anfang der Woche habe sich offensichtlich die Lage zugespitzt, so dass die Behörde Mennles Schafherde in Obhut nehmen musste. „Es ist ein laufendes Verfahren, mehr kann ich dazu nicht sagen“, so die Amtstierärztin gegenüber unserer Zeitung.

Gar nicht äußern will sich Marc Mennle. „Ich möchte dazu nichts sagen“, so der Schäfer am Donnerstag auf „Prignitzer“-Anfrage. Er räumte aber ein, dass „ich auch viele Fehler gemacht habe“. Mennle wolle sich nicht reinwaschen, er sei aber „auch kein Saubermann“, sagte er weiter. Nach eigener Aussage habe er bereits am Montag seinen Betrieb zum Verkauf angeboten. Er hatte in den vergangenen Wochen mehrfach geäußert, dass er überlege, seinen Beruf als Schäfer aufzugeben.

 
  • Mausili


Aus gegebenem Anlass: angebliche Wolfssichtung im Bühler Waldhägenich

Wolfsbegegnung – was tun? So verhalten Sie sich richtig!

Sie sind einem Wolf begegnet und wissen nicht, was Sie tun sollen? Hier erfahren Sie, wie Sie sich bei einer Wolfsbegegnung richtig verhalten und was passiert, wenn ein Hund auf einen Wolf trifft...



:danke2:
 
  • embrujo
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Danke für den Tipp, Meike! Den Futtercheck (und vor allem die kostenlosen Futterproben :D) werde ich mir mal gönnen.
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Spreewitz: Erneut toter Wolf aus Lausitzer Rudel gefunden“ in der Kategorie „Presse / Medien“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...
Oben Unten