Information ausblenden
Sag mal,
kennst du schon unseren beliebten kostenlosen Futtercheck, bei dem du zudem noch gratis Futterproben erhalten kannst? Probier's aus! (Link öffnet in neuem Tab)
Information ausblenden

Möchtest du auf dieses Thema antworten?

Nach einer schnellen und kostenlosen Registrierung kannst du dies tun!

Spreewitz: Erneut toter Wolf aus Lausitzer Rudel gefunden

  1. Ist aber vermutlich auch eher ein Sarplaniac, wie Herrli ja selbst glaubt.
     
    #8901 Crabat
  2. Es ist enorm wichtig auch an das richtige (!) Hundefutter zu denken.

    Also ich habe für unseren Dicken seeehr lange nach dem richtigen Futter gesucht. Durch Zufall habe ich den hier angebotenen kostenlosen Futtercheck gefunden und konnte dort tatsächlich in Erfahrung bringen, welches Futter ganz konkret von anderen Hundebesitzern mit genau der gleichen Hunderasse bevorzugt wird.

    Und unser Benny liebt sein neues Futter! Es hat sich gelohnt!!

    Hier findet ihr den Futtercheck!
    Dauert weniger als eine Minute.

    Ach ja, ihr könnt übrigens zusätzlich noch am Ende des Futterchecks gratis Futterproben von bis zu 20 verschiedenen Herstellern anfordern!

    So sah hier dann nach ein paar Tagen unser Tisch aus:



    Euer Hund wird euch lieben!

    LG Meike

    --
    Es gibt nur eins, was besser ist als ein Hund – zwei Hunde!
     
     mehr erfahren Hinweis: Dies ist eine Werbeanzeige.
  3. Das habe ich nicht geschrieben. Aber ebensowenig ist es allgemeingültig, dass sie bellfreudig sind, nur weil DU welche kennst.
     
    #8902 embrujo
  4. Bei dem letztgenannten Hund nach meiner Vorstellung durchaus möglich, wobei die Papiere, die ans Tierheim übergeben wurden, für beide Hunde Kaukasen ausweisen.
    Der Hundehalter kann es sich auch vorstellen, weil er für einen Kaukasen recht klein wäre, was aber auch vorkommen soll.
    Auf alle anderen trifft das jedoch nicht zu.
     
    #8903 matty
  5. Die Kaukasen, die ich kannte, haben auch nicht viel gebellt - allerdings ist das auch schon fast 20 Jahre her
     
    #8904 christine1965
  6. Bei mir teilweise schon länger. Das waren Hunde in der ehemaligen UdSSR (baltische Staaten). Die haben keine Gefangenen gemacht.
     
    #8905 embrujo
  7. Meine waren in Hamburg... Gefangene haben die schon gemacht - auf's Grundstück gelassen, aber nicht mehr runter...
     
    #8906 christine1965
  8. Ich kenne auch zwei Kaukasen,die eigentlich nie bellen.Aber ich hatte einen Collie,der sehr gerne bellte.Der war aber ein Hütehund. :D
     
    #8907 Schorschi
  9. Mein Kuvasz war auch immer ruhig, aber das ist ja auch nur ein "HSH -light"
     
    #8908 Milu
  10.  
    #8909 Finnimom
  11. :spitze:

     
    #8910 Schorschi
  12.  
    #8911 Schorschi
  13.  
    #8912 Schorschi
  14.  
    #8913 Finnimom
  15.  
    #8914 Schorschi
  16. Leider ist der Artikel in Gänze nur für Abonnenten zu lesen, aber soweit er lesbar ist, liest er sich sehr sachlich


    Schade, dass die FB Gruppe wieder mal nur das veröffentlicht, was ihre Forderungen stützt.
     
    #8915 embrujo
  17. Die FB Gruppe hat den kompletten Artikel verlinkt.

    Und in Schermbeck geht es auch munter weiter:
     
    #8916 Finnimom
  18. Nö, hat sie nicht


    Sondern als Fazit etwas, das man eben nicht nachlesen kann.
     
    #8917 embrujo
  19. Natürlich hat die FB-Gruppe den Artikel verlinkt, wenn du auf den Link gehst, den ich oben platziert habe, kommst du auf die Seite von der Bürgerinitiative und dem Post zu dem Artikel (Bild und Untertitel). Das Ganze geteilt von der Seite von Nahid Freudenberg. Und wenn man das Bild anklickt, kommt man auf den Artikel. Und zudem hat man noch die Möglichkeit den kompletten Artikel gegen Abo runterzuladen.
    Was bitte schön ist daran "Schade, dass die FB Gruppe wieder mal nur das veröffentlicht, was ihre Forderungen stützt."?

    Dann solltest du einfach den Artikelt nochmal genauer lesen:
    Zitat:
    "Konsequenter und unbürokratisch geförderter Herdenschutz ist nur ein Teil einer umfassenden Lösung. Als weitere Bausteine werden unter anderem Änderungen im Ordnungsrecht, stringente Vorgaben für das Wolfsmanagement bei zügiger Entnahme problematischer Einzeltiere sowie eine bessere Unterstützung für Grünlandnutzungen genannt." (gleich zu Anfang, als Abstract)

    "Es besteht für uns kein Zweifel, dass ab einer gewissen, Wolfsdichte, die in den oben genannten Bundesländern bereits erreicht scheint, der Abschuss von Wölfen ordnungsrechtlich wesentlich vereinfacht werden muss. Der bestehende europäische Rechtsrahmen verhindert das. Die FFH-RL wurde zu einem Zeitpunkt formuliert, als weder Ansiedlung, Ausbreitung noch die Dimension der Auswirkungen allen Vertragspartnern völlig klar waren. Die Erhaltung der biologischen Vielfalt ist auf das europäische Recht angewiesen. Viele Arten und Lebensraumtypen sind nur mithilfe eines grenzüberschreitenden Schutzansatzes zu sichern. Ein rechtlich flexiblerer Umgang mit Wölfen darf keinesfalls zu einem Dammbruch im europäischen Naturschutzrecht führen und als Präzedenzfall die Naturschutzrichtlinien insgesamt schwächen. Mit der Europäischen Kommission wäre eine Diskussion zu führen, die folgende Aspekte beleuchtet und pragmatische Lösungen sucht:

    Es besteht ein Konflikt hinsichtlich der Verpflichtung zur Erreichung des günstigen Erhaltungszustandes beim Wolf und von Anhang-I-Lebensraumtypen und möglicherweise Anhang-II- und -IV-Arten, deren guter Erhaltungszustand im Falle eines Wegbrechens der Weidetierhaltung nicht mehr realisierbar wäre. Es bedarf einer ergebnisoffenen Abwägung konfligierender Schutzziele innerhalb der FFH-RL (und hinsichtlich der Ziele der Vogelschutzrichtlinie).

    Wölfe wären aus rein fachlicher Sicht nicht gefährdet, selbst wenn das heutige Populationsniveau regulativ stabilisiert werden würde. Die erreichten Individuenzahlen, das eher geringe Inzuchtrisiko und das aktuell exponentielle Populationswachstum legen diesen Schluss nahe. Im Umkehrschluss ergibt sich daraus, dass die bisher gültigen Kriterien zur Bestimmung des Erhaltungszustandes explizit bei dieser Art aus fachlicher Sicht diskutabel sind. Es muss auch geklärt werden, ob die gegebenen Spielräume bei der Auslegung dieser Bewertungskriterien zu einer abweichenden Beurteilung des Erhaltungszustandes seitens der Mitgliedstaaten führen. Möglicherweise wäre es zielführend, bei der Bewertungsmethode bereits auf europäischer Ebene stärker auf die Biologie einzelner Arten einzugehen."
     
    #8918 Finnimom
  20. Ich hab den Artikel, soweit man ihn OHNE ABO lesen kann, gelesen. Hab ihn sogar direkt verlinkt.
    Aber wie man zu dieser Aussage kommt
    Es besteht für uns kein Zweifel, dass ab einer gewissen, Wolfsdichte, die in den oben genannten Bundesländern bereits erreicht scheint, der Abschuss von Wölfen ordnungsrechtlich wesentlich vereinfacht werden muss.
    kann man eben NICHT ohne Abo nachlesen, weil die Schlussfolgerungen eben logischerweise am Ende kommen.
    Das Abstract ist mir da zu wenig.
     
    #8919 embrujo
  21. Es geht auch unaufgeregt...
     
    #8920 embrujo
  22. Folgende Themen könnten diesem hier thematisch ähnlich sein:
    Wenn dir die Beiträge zum Thema „Spreewitz: Erneut toter Wolf aus Lausitzer Rudel gefunden“ in der Kategorie „Presse / Medien“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
    • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
    • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
    • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
    • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
    • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
    • Nutzung der foreneigenen Schnackbox (Chat)
    • deutlich weniger Werbung
    • und vieles mehr ...
     

Diese Seite empfehlen

  1. Wir setzen auf unseren Internetseiten Cookies und andere Technologien ein, um dir unsere Dienste technisch bereitstellen zu können, Inhalte und Anzeigen für dich zu personalisieren, sowie anonyme Nutzungsstatistiken zu analysieren. Dabei arbeiten wir mit Drittanbietern zusammen und tauschen Informationen zur Nutzung unserer Dienste zur Analyse und Werbung aus. Durch die weitere Nutzung unserer Internetseite erklärst du sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
    Information ausblenden