Information ausblenden
Sag mal,
kennst du schon unseren beliebten kostenlosen Futtercheck, bei dem du zudem noch gratis Futterproben erhalten kannst? Probier's aus! (Link öffnet in neuem Tab)
Information ausblenden

Möchtest du auf dieses Thema antworten?

Nach einer schnellen und kostenlosen Registrierung kannst du dies tun!

Sollen "Gärten des Grauens" verboten werden?

  1. Deutschland diskutiert ein Verbot von Steingärten:
     
    #1 Fact & Fiction
  2. Am schlimmten finde ich immer die Einstellung “das ist meins, damit kann ich machen, was ich will“. Eben nicht..Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen. Art. 14 GG
     
    #2 embrujo
  3. Man muss nun wirklich nicht alles reglementieren, aber in Zeiten des Bienensterbens, des allgemeinen Insekten- und Singvögelschwundes sollte im Sinne des Naturschutzes tatsächlich eine solche "Verwüstung" von Gärten unterbleiben.

    Wenn Vorschriften und Gebote bereits angewandt werden, muss es auch möglich sein, Verbote von Steinwüsten auszusprechen.

    Als wir damals gebaut haben, 1997, bekamen wir für unser 700-qm-Grundstück mit Bebauung von Garage und 10 x 14-Meter- Haus folgende Auflagen vom Bauamt:
    - Garagendach ist zu begrünen mit einheimischen Pflanzen
    - das Grundstück ist mit einer Hecke aus einheimischem Laubgehölz zu versehen, mindestens 30 cm breit und max. 1 m hoch
    - die Pflasterung muss regenwasserversickerungsfähig sein (ein Stein musste dem Bauamt zur Prüfung eingeschickt werden)
    - pro 500 qm Gesamtgrundstücksfläche ist ein Obstbaum (Halbstamm) zu pflanzen

    ... noch 2 Jahre nach Fertigstellung der Siedlung taperten kleine Grüppchen von Baubeamten durch selbige, mit einer Treppenleiter bewaffnet, mit der sie die Garagendächer auf ordnungsgemäße Begrünung kontrollierten, die haben auch die Hecken nachgemessen...

    Gruß
    tessa
     
    #3 tessa
  4. @tessa Das finde ich gut, bis auf die genaue Reglementierung der Heckenhöhe. Darin sehe ich keinen ökologischen Sinn, wie in den anderen Vorgaben.
     
    #4 snowflake
  5. Die Heckenhöhe liegt begründet in der maximalen Zaunhöhe, man wollte verhindern, dass sich die Anwohner hinter hohen Zäunen und hohen Hecken "verschanzen". ;) Zaun war maximal 1 m hoch erlaubt, in "ortsüblicher Ausführung" - als meine Hunde 2000 von Amts wegen zu "gefährlichen Hunden" mutierten, hieß das für mich: Leinenzwang im eigenen Garten, denn einen höheren Zaun als 1 m durfte ich nicht bauen und das Ordnungsamt forderte, um Leinenbefreiung im eigenen Garten zu bekommen, 1,80 m Zaunhöhe... :(

    Gruß
    tessa
     
    #5 tessa
  6. Ich bin zwar sehr dafür diese Hässlichkeiten zu verbieten, aber Bienensterben und abnehmende Artenvielfalt wurde wohl kaum von schotterliebenden Hausbesitzern ausgelöst...

    Man kann jedes Jahr im Frühjahr wunderbar erleben, woher das kommt - ein kurzer Ausflug aufs Land reicht.
     
    #6 MissNoah
  7. Ausgelöst nicht, natürlich nicht. Aber anständige Gärten können halt wenigstens ein klein wenig Ersatz bieten für das, was in der Landschaft verloren geht. Und die Steinwüsten machen halt auch das zunichte.
    Wobei, wer so was anlegt, wohl auch vorher keinen ökologisch wertvollen (Vor-)Garten hatte.
     
    #7 snowflake
  8. Das ist mir durchaus klar.
    Aber das ist ja nun der kleinere Hebel - an der Art der Landwirtschaft will man nichts großartig ändern wie mir scheint.
    Find's halt ein bisschen komisch, wenn man Landwirte in großem Stil die Natur versauen lässt, um dann Steingärten zu verbieten. Hat was von Aktionismus.
     
    #8 MissNoah
  9. Das hat doch mit der grenznahe zu tun, in der schweiz jedenfalls.
     
    #9 toubab
  10. Hier bei uns ist es mir dieses Jahr extrem aufgefallen, dass es immer mehr Blühstreifen um die Äcker gibt oder auch zwischendrin immer mal ein Acker brach liegt, auf dem dann bunte Wiese wächst :)
    Da hab ich dann viele Vögel und Schmetterlinge bzw. verschiedene Insekten gesehen

    Immerhin ein Anfang.

    Von daher finde ich es gut, wenn an allen Stellschrauben gedreht wird, den kleinen und den großen

    Es gibt hier auch viele Neubaugebiete, in denen Kirschlorbeer verboten ist... allerdings, da wird dann halt gewartet, bis die Kontrollen durch sind. Nach wenigen Jahren interessiert das keine Sau mehr
     
    #10 DobiFraulein
  11. Jede kleine Oase kann helfen, meiner Meinung nach...
    Zur Landwirtschaft: Hier oben im Norden gibts sicherlich auch viele gespritzte Felder, aber eben auch Unmengen an Wildblumenwiesen, großflächige Blühstreifen... ganze Äcker erstrahlen in allen möglichen Farben mit einer Blumenvielfalt, es ist wunderschön anzusehen.
    Ob gerade hier in meiner Region ein Umdenken stattfindet? Ich hab keine Ahnung. Aber es fällt halt auf.

    Gruß
    tessa
     
    #11 tessa
  12. @toubab

    Nein, nur mit dem Bebauungsplan.
    Hier sind eigentlich auch keine höheren Zäune erlaubt, auf der anderen Seite der Hauptstraße sind sie dagegen wegen der dichten Bebauung Standard, dann auch blickdicht.

    Man kriegt hier aber recht leicht eine Ausnahmegenehmigung. Verweis auf Zahl der Einbrüche reicht...
     
    #12 lektoratte
  13. Und ich war letztes Jahr mehrfach in der Umgebung wandern und hatte jedes Mal schlechte Laune, weil alles platt, knietief Gülle, Gräben schillerten in allen Farben, Monokultur wohin man schaut. Es stank teilweise abartig auf den Feldern.

    Ich bin natürlich dafür, möglichst viel zu tun und seh auch zu, das meine Terrasse so bepflanzt ist, dass die letzten Insekten da was finden. Aber... nun ja.
     
    #13 MissNoah
  14. Schlimm :(
    Kommt vielleicht wirklich drauf an, wo man ist
     
    #14 DobiFraulein
  15. Scheint so :kp:
    Und wenn man einen Tag zwischen den, Verzeihung, Shicefeldern unterwegs war, findet man so einen Steingarten irgendwie nicht mehr sooo dramatisch ehrlich gesagt.
     
    #15 MissNoah
  16. Ja, es gibt Regionen, wo es riesige Felder ohne jeden Busch oder Baum gibt, mit grauenhafter Monokultur. Bei uns ist es jetzt nicht so, aber ich habe solche Monokulturfelder sehr häufig in Nord- und Ostdeutschland gesehen, die Gewässer sind extrem Nitrat-belastet, das Trinkwasser mittlerweile regional auch. Das finde ich deutlich schlimmer als kleine Steingärten.
     
    #16 heisenberg
  17. Ich habe auch einen kleinen Bereich im Garten als Steinfläche, aber auch viele blühende Pflanzen und der Bienenstock ist gleich hinterm Haus. Ich möchte ehrlich gesagt nicht, dass mir jemand vorschreibt, wie ich meinen Garten gestalte. Solche Vorschriften lehne ich ab. Aufklärung, die auch ankommt, wäre hier sinnvoller.
     
    #17 heisenberg
  18. Die gibt es doch sowieso ;) Zaunhöhe, Heckenhöhe, Abstand zum Nachbarn, Gerüste, auch was anstößige Skulpturen angeht, Abtragen von Mutterboden, etc...
    Da finde ich das Schotterverbot noch deutlich sinnvoller. :) Es ist eine Versiegelung des Bodens, das geht über Geschmack hinaus.
     
    #18 Crabat
  19. Die Seite mit den "Gärten des Grauens" ist allerdings ein Highlight :D
    Ich hab so 2-3 Gärten im Kopf die ich beisteuern könnte :lol:
     
    #19 MissNoah
  20. Hier auf den Dörfern gibt es alljährlich einen "Vorgarten-Wettbewerb" nach dem Motto "Unser Dorf soll schöner werden". Der Wettbewerb ist in verschiedene Kategorien unterteilt, damit jeder aus seinen Gegebenheiten was machen kann. Mit Urkundenüberreichung im feierlichen Rahmen und für die Gewinner einen Gutschein zum Pflanzeneinkauf in der örtlichen Kooperative. Gut, es geht hauptsächlich um Optik, sodass viele halt alles mit Geranien vollpflastern. Inzwischen kann man mit "viel hilft viel" nicht mehr gewinnen, weshalb sich die Leute mehr und mehr für Alternativen interessieren.

    Steingärten wurden noch nie prämiert. Die werden so lange ich denken kann mit "Das machen nur Innerfranzosen" kommentiert ;)

    Neue Initiative ist jetzt, die Lichtverschmutzung zu verringern, d.h. die Straßenlaternen werden nachts für ein paar Stunden ausgeschaltet. Nächtliche Dauerbeleuchtung killt ja viele nachtaktive Insekten.
     
    #20 Fact & Fiction
  21. Folgende Themen könnten diesem hier thematisch ähnlich sein:
    Wenn dir die Beiträge zum Thema „Sollen "Gärten des Grauens" verboten werden?“ in der Kategorie „Haus & Garten“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
    • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
    • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
    • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
    • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
    • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
    • Nutzung der foreneigenen Schnackbox (Chat)
    • deutlich weniger Werbung
    • und vieles mehr ...
     

Diese Seite empfehlen

  1. Wir setzen auf unseren Internetseiten Cookies und andere Technologien ein, um dir unsere Dienste technisch bereitstellen zu können, Inhalte und Anzeigen für dich zu personalisieren, sowie anonyme Nutzungsstatistiken zu analysieren. Dabei arbeiten wir mit Drittanbietern zusammen und tauschen Informationen zur Nutzung unserer Dienste zur Analyse und Werbung aus. Durch die weitere Nutzung unserer Internetseite erklärst du sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
    Information ausblenden