Soll ich ihm einen Maulkorb kaufen?

  • Bull_Love
Hallo liebe KSGler,

mein Hund hat einen Mann gebissen. Dies könnt ihr hier nachlesen.

Nun frage ich mich ob ich im besser einen Maulkorb kaufen sollte den er dann trägt wenn ich mit ihm unter Menschen gehe, also zum Beispiel in die Stadt. Aber andererseits denke ich das ich meinen Hund dann an den Pranger stelle und praktisch allen zeige das er "gefährlich" ist.

Wenn ja was für einen sollte ich kaufen? Aus Metall, aus Leder? Was würde mich ein guter Maulkorb kosten? Und wie kann ich ihn schonend daran gewöhnen?
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Hi Bull_Love :hallo:... hast du hier schon mal geguckt?
  • Ruhrlady
Maulkorbtraining ist in jedem Fall ne gute Sache, zumal du in dem andren thread ja sagst, dass du an dem "zu starken Schutztrieb" arbeiten willst...
Den Maulkorb mit positiven Dingen verbinden, Leckerlitraining, die Verbindung zum Spaziergang...
Muß dein Hund nicht sowieso den Maulkorb tragen, da er den Wesenstest nicht hat???
(anderer thread)
 
  • MeikeMitBenny
  • #Anzeige
Mein Benny ist auch so ein echter Chaoshund... 



Habt ihr es schon mit einer Hundeschule probiert? In zwei Hundeschulen haben wir seine Macken nicht in den Griff bekommen. Wir haben es dann letztlich mit einem Online Hundetraining von einer Hundetrainerin geschafft. Deutlich günstiger als die Hundeschule vor Ort ist es auch noch gewesen!

Hier der Link zu ihrer Seite! 
Möchte ich jedem Hundehalter ans Herz legen, der sich offen eingestehen kann, dass er seinen liebsten Vierbeiner eben doch nicht immer wie gewünscht im Griff hat.

Melde dich doch mal zurück, ob sie dir auch helfen konnte! 

LG Meike mit Benny
  • shayna0110
Wenn Maulkorb, würde ich diesen hier empfehlen:

Ist maßgeschneidert, dafür wirklich günstig und zehn Euro davon gehen auch noch an Bullterrier in Not...
 
  • Bull_Love
Maulkorbtraining ist in jedem Fall ne gute Sache, zumal du in dem andren thread ja sagst, dass du an dem "zu starken Schutztrieb" arbeiten willst...
Den Maulkorb mit positiven Dingen verbinden, Leckerlitraining, die Verbindung zum Spaziergang...
Muß dein Hund nicht sowieso den Maulkorb tragen, da er den Wesenstest nicht hat???
(anderer thread)

Habe dir im anderen Thema geantwortet.

Wenn Maulkorb, würde ich diesen hier empfehlen:

Ist maßgeschneidert, dafür wirklich günstig und zehn Euro davon gehen auch noch an Bullterrier in Not...

Danke für den Tipp! Wenn ich damit sogar noch was gutes tun kann immer gerne!
 
  • alphatierchen
ich würd einen mk bevorzugen in dem der hund a. wirklich nicht beissen kann und b. ordentlich hecheln kann. wir haben den: beim grillen am eyller see haben ein paar richtige dicke bollerköppe den anprobiert und eigentlich hat er jedem gepasst, da er weich ist. und dein Hund hat nun keinen so dicken kopf.

die dinger sind nicht nur extrem leicht, der Hund kann auch ordentlich hecheln. :)
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
  • alphatierchen
tut mir leid

das problem mit dem "maulkorb" von BIN der eigentlich keiner ist, ist daß die Hunde entweder immer noch zwicken können und ein bißchen hecheln, oder ein bißchen mehr zwicken und ein bißchen mehr hecheln oder kaum zwicken kaum hecheln können, ich denke ein echter MK ist für den und tatsächlich bequemer (und sicherer)
 
  • Nebelfee
Wende Dich doch mal an Elke78. Die hat einen ganz tollen Kontakt für Maß-Maulis, die überhaupt nicht teuer sind.
 
  • Bull_Love
Was haltet ihr oder von?
 
  • Nebelfee
Um ehrlich zu sein halt ich von beiden nichts. Die erste Variante war bisher die Beste. Aber wie gesagt, Elke78 hat nen super Mauli für ihren Hund. Er vergisst den Mauli förmlich und geht zum Trinknapf und merkt dann, dass er nicht trinken kann :lach: Der ist meiner Meinung nach echt spitze!
 
  • Bull_Love
Was ist das für ein Maulkorb den Elke78 hat?
 
  • shayna0110
Vielleicht kann Elke78 ja hier mal schreiben welchen sie hat. Das wär echt lieb...Würde mich auch mal interessieren. :hallo:
 
  • rimini
Nix - zumindest für die Rampensau, die hier herum rennt. Die würde z.B. Katzen und kleinere Tiere, damit nieder drücken.

Ich fahre zweigleisig bei den Maulkörben, Mademoiselle Rampensau, trägt im Freilauf mit anderen Hunden den Maulkorb von BiN, damit kann sie spielen toben, knapsen, Zweige aufnehmen aber nicht fest zubeißen zupacken.

In der Innenstadt oder Bahn, den ganz geschlossenen Ledermaulkorb

Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz e.V.


Merkblatt zur Maulkorbgewöhnung:


Zu diesem Merkblatt: Das Tragen eines Maulkorbes kann zu einer wesentlichen Beeinträchtigung der Verhaltensweisen und der Lebensqualität von Hunden führen. Es ist in jedem Einzelfall erforderlich zu prüfen, ob und wie der Hund einen Maulkorb verträgt. Ein genereller Maulkorbzwang für alle Hunde – ohne Prüfung des Einzelfalls – ist tierschutzwidrig. Auch spricht die Erfahrung gegen seine Notwendigkeit. Dieses Merkblatt kann nicht dazu dienen, einen generellen Maulkorbzwang zu rechtfertigen!

Viele Menschen halten Maulkörbe für etwas Unangenehmes und sind entsetzt von der Vorstellung, ihrem Hund so ein Gerät anzuziehen. Zum Glück denken Hunde da ganz anders. Ob ein Hund seinen Maulkorb mit Gelassenheit, ja sogar mit Begeisterung trägt oder ob er schon bei dessen Anblick in Panik oder Wut gerät, hängt allein davon ab, wie er daran gewöhnt wird. Meist wird der Fehler gemacht, den Maulkorb immer dann anzuziehen,wenn man etwas Unangenehmes mit dem Hund tun will.

Vorraussetzung für ein erfolgreiches Maulkorbtraining ist ein bequemer, gut sitzender Maulkorb. Soll der Maulkorb zeitweise länger als ein paar Minuten getragen werden, muss er so beschaffen sein, dass der Hund damit ungestört hecheln und saufen kann. Dafür eignen sich Korbmaulkörbe aus Plastik oder Stahldraht oder solide Ledermaulkörbe. Letztere gibt es aber nur als Spezialanfertigungen, d.h. sie sind entsprechend teuer.

Kriterien für einen passenden Maulkorb:

1. Richtig verschnallt kann er nicht von der Nase gezogen werden.
2. Der Korb darf am Nasenspiegel, rund um die Schnauze und an den Knochenvorsprüngen seitlich und unterhalb der Augen nur locker anliegen. Der Hund muss in der Lage sein, die Schnauze so weit zu öffnen, dass ungestörtes Hecheln und Trinken möglich ist.
Um einen geeigneten, bequem sitzenden Maulkorb zu erwerben, müssen Sie den Hund zur Anprobe mitnehmen. Wenn Sie Zweifel haben, ob Ihr Hund die Anprobe ruhig mitmacht, führen Sie zu Hause ein Vortraining durch.

Vortraining:

Nehmen Sie den Hund an die Leine, damit er sich Ihnen nicht entziehen kann. Streicheln Sie sei-nen Kopf. Umfassen Sie dabei mehrfach sanft seine Schnauze mit einer oder beiden Händen. Lo-ben Sie ihn, wenn er es ruhig geschehen lässt. Machen Sie keinen Ringkampf daraus. Bei man-chen Hunden ist es einfacher, wenn man sie für diese Übung sitzen lässt.

Sobald der Hund Ihre Hände in seinem Gesicht als angenehm empfindet, erweitern Sie die Übung. Nehmen Sie jetzt eine alte Krawatte, einen Bademantelgürtel oder ein anderes breites, weiches Band. Streicheln Sie wieder den Kopf des Hundes. Schlingen Sie jetzt spielerisch das Band ein- oder zweimal um die Hundeschnauze. Loben Sie den Hund, wenn er ruhig bleibt. Wiederholen Sie die Übung ein paar Mal, bis Sie das Ende des Bandes um den Nacken des Hundes schlingen kön-nen. Ziehen Sie die Schlinge nur leicht an. Gestalten sie die ganze Übung so angenehm wie mög-lich für den Hund. Machen Sie die Übung an mindestens vier verschiedenen Orten (z.B. Wohn-zimmer, Küche, vor der Haustür, im Park). Jetzt können Sie den Maulkorb kaufen gehen.

Das eigentliche Maulkorbtraining:

1. Woche
Benutzen Sie jede für den Hund angenehme Situation im Laufe des Tages, um ihn mit seinem neuen "Schmuckstück" vertraut zu machen.

1.Tag:
Zeigen Sie ihm den Maulkorb vor jedem Spaziergang, bevor Sie ihn füttern, mit ihm spielen oder schmusen. Wenn er Interesse zeigt und den Maulkorb beschnuppert und untersucht, loben Sie ihn. Machen Sie mindestens zehn Übungen am Tag.

2. und 3. Tag:
Füllen Sie nun bei jeder Übung ein bisschen Futter in den Maulkorb. Besonders geeignet sind Leberwurst oder Streichkäse, Sie können aber auch normales oder das Lieblingsfutter des Hundes benutzen. Lassen Sie den Hund aus dem Maulkorb, den Sie dabei in der Hand halten, fressen. Wiederholen Sie diese Übung so oft, bis der Hund seine Nase gerne in den Korb steckt.

4. Tag:
Sobald er in aller Ruhe das Futter aus dem Korb leckt, können Sie den Nackenriemen schließen. Loben Sie den Hund, wenn er ruhig bleibt. Nehmen Sie den Korb nach etwa zehn Sekunden wieder ab. Wiederholen Sie die Übung mehrmals.

5. bis 7. Tag:
Dehnen Sie die Zeit aus, bis Sie den Maulkorb wieder abnehmen. Nach dem Abnehmen loben Sie den Hund, geben Sie ein Leckerli und setzen Sie den Korb wieder auf. Machen Sie jeweils drei bis vier Übungen nacheinander. Wiederholen Sie das etwa zehnmal am Tag. Beginnen Sie mit dem Hund auf dem Spaziergang zu üben, wenn er in der Wohnung mindestens 5 Minuten lang den Maulkorb toleriert und nicht versucht, ihn mit den Pfoten abzustreifen. Laufen Sie dann jeweils ein Stück mit dem Maulkorb, bevor Sie ihn wieder abnehmen.

2. Woche
Jetzt sollte der Hund den Maulkorb immer für einige Minuten tragen, bevor Sie ihn füttern (während der Zubereitungszeit) und jedes Mal, wenn Sie mit ihm zum Spaziergang aufbrechen. Anfangs ziehen Sie den Maulkorb wieder aus, wenn Sie ein Stück vom Haus weg sind. Während des Spaziergangs ziehen Sie ihn mehrfach wieder für kurze Zeit an. Dehnen Sie die Tragezeiten täglich etwas weiter aus. “Vergessen” Sie immer häufiger, den Korb zwischendurch auszuziehen. Am Ende der zweiten Woche sind die meisten Hunde soweit, dass sie den Maulkorb bei kurzen “Gassigängen” (bis 15 Minuten) ständig tragen können.

3. und 4. Woche
Dehnen Sie nach dem obigen Schema die Tragezeiten weiter aus. Wenn der Hund den Maulkorb problemlos eine Stunde lang trägt, ist die Gewöhnung abgeschlossen.

Wichtig:

Bis zum Ende der Gewöhnungsphase darf der Hund niemals mit dem Maulkorb unbeaufsichtigt oder außerhalb Ihrer direkten Einwirkung sein. Verhindern Sie ruhig aber konsequent jeden Versuch, den Maulkorb abzustreifen. Dabei können sonst Verletzungen im Gesicht oder an den Pfoten entstehen. Vermeiden Sie negative Erfahrungen im Zusammenhang mit dem Maulkorb, bis die positive Gewöhnung abgeschlossen ist (z.B. Tierarztbesuche).


Quelle:
 
  • Nebelfee
Ich werd Sie mal anschreiben und Euch berichten ;)
 
  • Wiwwelle
Vier Wochen für ein Maulkorbtraining???
 
  • Homa52
Sultan mochte keinen Maulkorb. Wenn er den nur sah, war er direkt weg - den anzuziehen war echt ein Kampf :lol:
Seitdem bekommt er (wenn es nötig ist) eine Maulschlaufe an und es klappt - ohne Kampf ;)
 
  • onda
Also 4 Wochen haben für Annie auch gereicht. Ich übe aber immer mit einem Nylonmaulkorb am anfang, auch wenn sie später einen Ledermaulkorb tragen soll wenn nötig (Tierarzt, Kontrolle an der Grenze usw.). Einfach deshalb, weil der Nylonmauli enger sitzt und mehr einschränkt. Wenn der Ledermauli kommt wird dann mit dem weiter trainiert.

Zu beachten ist noch, dass während des Maulkorbtrainings keine Tricks ala "schäm dich" trainiert werden sollte.
 
  • Ruhrlady
beim unvoreingenommen Hund reichen ein paar Mal....
bei ängstlichen braucht man viel viel länger. Bei einigen Hunden dauerte es wochenlang bis sie ran kamen, wenn man ein verdächtiges Ding in der Hand hatte....
ich habe in dem Th wo ich vorher mitgearbeitet habe, mit einigen neuen Listis Maulkorbtraining gemacht und es war immer sehr unterschiedlich. Wichtig ist eine ausschließlich positive Verknüpfung für den Hund!
 
  • Yvonnche
Bei uns war das Maulkorbtraining überhaupt kein Problem.
Genauso wie das Halti, ist eine reine Trainingssache.

Wir benutzten bei Bär immer einen Baskerville, der ist superleicht.


Beim Tierarzt benutzen wir eine Maulschlupp, die würde ich allerdings bei anderen Situationen nicht benutzen.
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Soll ich ihm einen Maulkorb kaufen?“ in der Kategorie „Erziehung / Verhalten“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...
Oben Unten