Information ausblenden
Sag mal,
kennst du schon unseren beliebten kostenlosen Futtercheck, bei dem du zudem noch gratis Futterproben erhalten kannst? Probier's aus! (Link öffnet in neuem Tab)
Information ausblenden

Möchtest du auf dieses Thema antworten?

Nach einer schnellen und kostenlosen Registrierung kannst du dies tun!

Sind Rassehunde wirklich so gesund wie Mischlinge?

  1. Diese Frage stelle ich mir schon länger. Oft gibt es ja die Meinung, dass ein Mischling gesünder ist, als ein Rassehund, weil die ja überzüchtet sind und Erbkrankheiten wie HD kriegen. Gegenstimmen sagen dann, dass das genauso bei einem Mischling passieren kann, denn der ist ja auch aus reinrassigen Ahnen mit Erbkrankheiten entstanden. Quasi ist die These, dass Mischlinge genau so hohes Risiko haben, wie Rassehunde, weil die kranken Gene eben schon vorhanden sind. Man könne nur sicher gehen, einen gesunden Hund zu haben, wenn die Elterntiere ausreichend auf Erbkrankheiten getestet worden sind.

    Okay, jetzt geht es ein wenig in die Genetik, ich hoffe, dass sich bei dem Thema auch ein paar Züchter zu Wort melden und hoffe auf eine interessante Diskussion.

    Wenn wir jetzt mal ganz zurück zur Entstehung der Hunderassen gehen, können wir nachlesen, dass es einen starken Inzesttrend gab. Hunderassen nach Ästhetik sind zu einer Zeit entstanden, als man noch nicht viel über Vererbungslehre und Genetik wusste. Also wurde lustig Tochter mit Vater verpaart und deren Kinder dann wieder mit ihr, weil die so hübsches Fell hatten. Dadurch ging der heterozygote Erbgang irgendwann flöten und rezessiv vererbte Krankheiten waren homozygot vorhanden und kamen zum Ausbruch. Heute kann man froh sein, wenn man zwei Rassehunde findet, die bis auf die fünfte Generation im Stammbaum nicht miteinander verwandt sind. Das ganze wird dann benutzt, um einen Inzuchtkoeffizienten zu ermitteln. Nur frage ich mich, wie aussagekräftig das überhaupt ist, wenn man froh sein kann, dass seine Rasse aus 30 Ursprungstieren entstand, die nicht miteinander verwand waren. Und wie aussagekräftig ist es, wenn mein Hund jetzt so gut wie keine HD hat und ich ihn mit einem anderen Hund mit fast nicht vorhandener HD verpaare? Woher weiß ich denn, ob meine Selektion nach Gesundheit nicht zur Homozygotie anderer Krankheiten führt, die das Problem nur vergrößern? Und warum hinterfragt das eigentlich niemand? Ist es denn normal, bei Mischling UND Rassehund hohe Gesundheitsrisiken einkalkulieren zu müssen? Und wieso geht man davon aus, dass die Chance bei Mischlingen, eine homozygote Erbkrankheit zu erwischen, ebenso hoch ist?

    Ich wünschte mir wirklich, der Trend um Rassehunde würde langsam aufhören und man würde wieder wild durcheinander paaren mit dem Ziel, den Charakter und die Eigenschaften zu bekommen, die man braucht, natürlich nach wie vor mit Gesundheitscheck der Elterntiere. Nur so ließe sich die Ausbreitung meiner Meinung nach wirklich stoppen und die Tiere wären nach ein paar Generationen wieder robuster und langlebiger. Einen Züchter gefunden, der genau nach diesen Prinzipien arbeitet, habe ich komischer Weise aber noch nicht. Habe ich da ein Verständnisproblem?
     
    #1 Leschwa
  2. Es ist enorm wichtig auch an das richtige (!) Hundefutter zu denken.

    Also ich habe für unseren Dicken seeehr lange nach dem richtigen Futter gesucht. Durch Zufall habe ich den hier angebotenen kostenlosen Futtercheck gefunden und konnte dort tatsächlich in Erfahrung bringen, welches Futter ganz konkret von anderen Hundebesitzern mit genau der gleichen Hunderasse bevorzugt wird.

    Und unser Benny liebt sein neues Futter! Es hat sich gelohnt!!

    Hier findet ihr den Futtercheck!
    Dauert weniger als eine Minute.

    Ach ja, ihr könnt übrigens zusätzlich noch am Ende des Futterchecks gratis Futterproben von bis zu 20 verschiedenen Herstellern anfordern!

    So sah hier dann nach ein paar Tagen unser Tisch aus:



    Euer Hund wird euch lieben!

    LG Meike

    --
    Es gibt nur eins, was besser ist als ein Hund – zwei Hunde!
     
     mehr erfahren Hinweis: Dies ist eine Werbeanzeige.
  3. Ja, weil sich das in der Regel Vermehrer nennt und nicht Züchter....
    Ich frag mich gerade, ob du das ernst meinst?
     
    #2 pat_blue
  4. Wild durcheinander mit ein ziel? Da komme ich nicht mit.
     
    #3 toubab
  5. Natürlich meine ich das ernst. Wozu entscheidet man sich für eine bestimmte Rasse? Weil der Charakter zu einem passt, hoffe ich doch in der Regel.
    Warum züchtet man nicht nach Gesundheit und Charakter, sondern in erster Linie aufgrund des Aussehens? Woher wissen wir denn, ob wir nicht noch mehr Krankheiten hervor holen, wenn wir jetzt nur noch Golden Retriever miteinander verpaaren, die keine HD haben? Dadurch verkleinern wir den Genpool doch NOCH mehr.
     
    #4 Leschwa
  6. genau den genpool von goldenretriever ist mehr als gross genug um alle abfall zuechterisch aussenvor zu lassen.
     
    #5 toubab
  7. toubab es war ein Beispiel, mir ging es nicht explizit um den Golden Retriever, sondern allgemein um Hunderassen. Dazu kommen noch die Popular Sires! Mich gruselt es, wenn ich in dem Thema herumlese.

    Edit: Mal ehrlich, wenn man 30 Ursprungshunde einer Rasse als viel bezeichnen kann, wie hoch sind dann die Verwandtschaftsgrade innerhalb einer Rasse? Das auf 5 Generationen zurück zu verfolgen, ergibt für mich kein aufschlussreiches Bild.
     
    #6 Leschwa
  8. @Leschwa

    Das ist eigentlich Aufgabe der Zuchtvereine... die einen machen das besser, die anderen machen das weniger gut...

    ganz klares *nicht zustimmen*

    ähm ja - wie denn auch? Ein Züchter züchtet eine Rasse
    Jemand der Mischlinge aufeinanderspringen lässt, ist kein Züchter.
    Wie willst du bei den Mischlingen Erbkrankheiten ausschließen. Für gewöhnlich haben die keine Papiere; du weißt nichts über die Eltern, Großeltern usw. Wie willst du damit auf Gesundheit "züchten"?
     
    #7 DobiFraulein
  9. Nicht dass dies bei der Rassezucht mit ihren Kriterien jetzt besonders gut gelungen wäre. :eg:
     
    #8 snowflake
  10. Wie will denn der Zuchtverein wissen, ob es keine bisher heterozygoten Erbgänge gibt, die vielleicht über 10 Generationen auch heterozygot geblieben sind und die jetzt plötzlich vermehrt auftreten, weil man unabsichtlich auch auf sie selektiert hat, weil man die HD wegzüchten wollte? Dann müsste man schon wieder neu diese Erbkrankheit wegzüchten und so geht das Spiel immer weiter, bis man vielleicht mal Glück hat und der Genpool viel zu winzig.

    Ich verstehe nicht, warum man auf Zucht nach Aussehen beharrt, wenn man auch Zucht nach Charakter, Eigenschaften und Gesundheit betreiben könnte, ohne auch nur einen Blick auf das Aussehen des Hundes zu werfen. Was macht es denn, wenn da jetzt bunte Hunde in allen Größen rauskommen, wenn sie dem gewünschten Charakter entsprechen und zum Beispiel alle Hütetrieb besitzen?

    Wie ich bei Mischlingen Erbkrankheiten ausschließen will? Durch gezielte Gentests und Selektion auf Gesundheit und heterozygote Erbgänge über Generationen hinweg. Bei Rassehunden wird eben auf homozygot gezüchtet, die müssen ja alle gleich aussehen, sonst entsprechen sie nicht dem Standard. Was, wenn ich jetzt einen australischen Dingo und einen braunen Straßenhund aus Gambia verpaare? Die dürften gut durchgemischt sein.
     
    #9 Leschwa
  11. Auf Gesundheit und Charakter zu züchten wäre nicht gelungen, oder was meinst du jetzt? xD
     
    #10 Leschwa
  12. Die allermeisten Rassen entstanden nicht wegen einer Ästhetik, sondern ursprünglich wegen einem Gebrauch. Also wegen spezieller Eigenschaften. Die Ästhetik kam meistens erst hinzu, als die Eigenschaften bereits gefestigt waren.

    Das ist Blödsinn. Ist auch bei beiden meiner Rassehunde nicht der Fall.

    Nur weil eine Rasse aus sehr wenigen Hunden ursprünglich entstand, heisst das nicht dass nie Einkreuzungen vorgenommen wurden.

    "So gut wie keine HD" gibt es nicht. Entweder hat er HD, oder nicht. Es gibt zwar leichte HD und schwerere, aber auch eine leichte HD ist HD.

    Ja.
     
    #11 Crabat
  13. Die sind sicher gut durchgemischt, und vermutlich kannst du auch davon ausgehen, dass beide gesunde Erbanlagen mitbringen. Und ziemlich sicher haben sie beide keinen ausgeprägten Hütetrieb. ;)
    Was ich damit meine ist, dass du mit "ursprünglichen" Hunden, die du irgendwo aufliest, vermutlich auf Gesundheit züchten kannst, aber eher nicht auf spezielle Charaktereigenschaften fürs hiesige Publikum.
     
    #12 snowflake
  14. Mir ist klar, dass die Rassen nach Funktion entstanden. Bis dahin finde ich auch alles tutti, da waren sie ja auch noch gesund. Aber dann ging ja das Selektieren nach Aussehen los und damit fing auch die Linienzucht an, denn man wollte bestimmte Merkmale eines Hundes fixieren und hat dadurch unabsichtlich den Genpool verkleinert. Dann durften nur noch die Hunde in die Zucht, die dem entsprochen haben und auch dem Standard entsprachen und von da an war eindeutig Schluss mit der Vielseitigkeit. Ich wünsche mir eine Zeit zurück, die auf den Anfängen basiert.
     
    #13 Leschwa
  15. Auf Gesundheit.
     
    #14 snowflake
  16. Ich bin hier sowieso falsch, obwohl im moment umsingelt mit "supergesunde" ( zahnfehler nichts schoeneres, ein paar mit ausgewachsene flohallergieen, ein hysteriker) mischlinge, bin ich ein bekennende rassenhunde liebhaber.

    Das exterieur muss mich mich als erste zusagen, das wesen kommt tatsaechlich an zweiter stelle, da wirds denn eventuel abstriche geben, aber ich "kann" mit viele verschiedene karaktere, vondaher.
     
    #15 toubab
  17. Das mag wohl stimmen, allerdings wäre damit zumindest der Grundstein gelegt. Dann könnten wir noch urtümliche Hundeschläge hinzufügen, die bereits eine Funktion haben, aber nicht offiziell gezüchtet werden und dennoch in Massen vorhanden. Man findet sie natürlich auch eher in Ländern, in denen sie noch als Gebrauchshunde gehalten werden. Wenn wir diese Tiere jetzt einkreuzen, fügen wir den gewünschten Jagdtrieb oder Hütetrieb hinzu.
     
    #16 Leschwa
  18. es gibt keine gesunden Rassehunde?
     
    #17 DobiFraulein
  19. Okay, das ist natürlich auch Einstellungssache. Aber wenn du die Wahl zwischen Aussehen und Gesundheit plus Charakter hättest, würdest du dann nicht auch lieber letzteres wählen?
     
    #18 Leschwa

  20. Doch na klar gibt es die, das habe ich nie bestritten. Ich wollte aber auch auf die Problematik eingehen, die eine kontinuierliche Verkleinerung eines Genpools mit sich führen kann, wenn man jetzt eine Rasse HD-frei züchtet und damit vielleicht unbeabsichtigt für den homozygoten Erbgang einer anderen Krankheit sorgt.
     
    #19 Leschwa
  21. Und wie hoch ist der Anteil der Familienhunde in Mitteleuropa, bei denen Jagd- und Hütetrieb sinnvoll ist?
    Unsere Hunde sind doch größtenteils keine Gebrauchshunde mehr. Der heutige Familienbegleithund braucht andere Stärken als der kaukasische Herdenschutzhund oder der Schlittenhund.
     
    #20 snowflake
  22. Folgende Themen könnten diesem hier thematisch ähnlich sein:
    Wenn dir die Beiträge zum Thema „Sind Rassehunde wirklich so gesund wie Mischlinge?“ in der Kategorie „Gesundheit & Ernährung“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
    • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
    • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
    • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
    • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
    • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
    • Nutzung der foreneigenen Schnackbox (Chat)
    • deutlich weniger Werbung
    • und vieles mehr ...
     

Diese Seite empfehlen

  1. Wir setzen auf unseren Internetseiten Cookies und andere Technologien ein, um dir unsere Dienste technisch bereitstellen zu können, Inhalte und Anzeigen für dich zu personalisieren, sowie anonyme Nutzungsstatistiken zu analysieren. Dabei arbeiten wir mit Drittanbietern zusammen und tauschen Informationen zur Nutzung unserer Dienste zur Analyse und Werbung aus. Durch die weitere Nutzung unserer Internetseite erklärst du sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
    Information ausblenden