SIBO (small intestinal bacterial overgrowth)

  • Lia&Max
Hi ihr alle!

Ich bin noch ganz neu hier, habe aber schon ein großes Problemthema bzw. ein paar Fragen.
Per Suchfunktion habe ich nichts zu SIBO (small intestinal bacterial overgrowth) gefunden, hoffe aber, dass jemand Erfahrung damit hat.

Entschuldigt, dass ich etwas weiter ausholen muss. Also:
Ich habe meinen Hund Max (Papa war ein Boxer, Mama ein Schweizer-Sennenhund-Labrador-Mix) nun seit knapp über einem Jahr. Er kommt aus dem Tierheim, ist nun 1,5 Jahre alt und eher ein unsicherer, sensibler Hund.
Er hatte von Anfang an fast ständig Durchfall (Konsistenz von Mus bis komplett flüssig) und er übergibt sich auch ab und an. Er hat zwar eine Schulterhöhe von 65 cm, wiegt aktuell aber nur 23 kg.

Ich war schon bei 2 Kliniken, habe 3 Blutbilder und allemöglichen Tests machen lassen:
  • Fett verträngt er besonders schlecht, was zunächst die Vermutung auf eine Pankreas-Insuffizienz hervorrief (wurde getestet, hat er nicht).
  • Morbus Addison wurde auch getestest, hat er auch nicht.
  • Parasiten, Giardien, Salmonellen, etc. hat er auch nicht, ABER die Kotproben-Untersuchung zeigte, dass er zu viele Bakterien im Darm (saccharolytische Dysbakterie) hat
  • Teils sind die Untersuchungen leider widersprüchlich: Klinik A sagte im September, sein Folsäure-Wert sei normal, Klinik B, die auch die Kotproben untersucht hat, fand im Oktober einen stark erhöhten Folsäure-Wert (Referenzwert 3-10 ng/ml, er hat 15,85 ng/ml).
Futterunversträglichkeiten habe ich per BARF ausgetestet. Er bekam also lange reines Rindfleisch, reines Pferdefleisch, etc. Aber ich konnte keine Unverträglichkeiten feststellen (auch keine Laktose- oder Glutenintoleranz) bzw. ich konnte keine Verbesserung feststellen: Egal, was er frisst, er hat immer Durchfall.
Trockenfutter verträgt er seltsamerweise noch am besten, Barf und Nassfutter nicht gut.
Aktuell bekommt er Platinum-Trockenfutter (damit er einen halbwegs festen Stuhlgang hat) und dazu Barf (nur fettarmes Fleisch wie Rinderschlund mit 8 % Rohfett oder Wild mit 5 % Rohfett).

Der Morbus-Addison-Test war am Donnerstag, seitdem habe ich mich mal wieder durchs Internet gelesen und bin schließlich bei SIBO angelangt.
Symptome sind Abmagerung, gelegentliches Erbrechen, ständiger Dick- und Dünndarmdurchfall durch zu viele Bakterien im Dünndarm und dadurch wiederum erhöhte Folsäure-Werte.
Für mich klingt das genau nach Max, allerdings scheint mir die Therapie sehr schwierig zu sein: Bei jedem Hund ist es offenbar individuell, man kann mit chemischen und natürlichen Antibiotika arbeiten, dazu Darmflora-Aufbauprodukte wie Laktobazillen, usw.

All das habe ich ohnehin schon ausprobiert.
Er bekam Joghurt mit lebenden Kulturen, Smybio Pet, Darm-Regulanz von ProCalu, Moro'sche Karottensuppe, Honig als natürliches Antibiotika, Pansen (leider nimmt er nur getrockneten, keinen frischen), usw.

Er schläft nur selten durch, weckt mich nachts, weil er Durchfall hat und raus muss. Er nimmt teilweise in einer Woche 1 Kilo ab, Zunehmen braucht wiederum ewig und über 24,8 kg sind wir noch nie gekommen, auch wenn er vermutlich 26 bis 28 kg haben sollte (oder mehr, wer weiß das schon bei einem Mix).
Aktuell hat er wie gesagt nur 23 kg.

Jetzt meine eigentlichen Fragen: Kennt sich jemand mit SIBO aus? Habt ihr Tipps bzgl. Fütterung oder kennt ihr Tierärzte, die damit Erfahrung haben? Wenn euch die Symptomatik bekannt vorkommt und ihr etwas ganz anderes als SIBO vermutet, sagt es mir ruhig. Ich bin langsam am Verzweifeln und für jede Anregung dankbar.

Vielen Dank schon einmal und euch allen einen schönen 1. Advent!
Liebe Grüße,
Lia
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Hi Lia&Max :hallo:... hast du hier schon mal geguckt?
  • La Traviata
Wie ist denn der Wurmstatus? Ah. Überlesen. Auf welche Parasiten habt ihr wann und wie getestet?
 
  • MeikeMitBenny
  • #Anzeige
Übrigens... Es ist enorm wichtig auch an das richtige (!) Hundefutter zu denken.

Ich habe für unseren Dicken seeehr lange nach dem richtigen Futter gesucht. Durch Zufall habe ich den hier vom Forum angebotenen kostenlosen Futtercheck gefunden und konnte dort tatsächlich in Erfahrung bringen, welches Futter ganz konkret von anderen Hundebesitzern mit genau der gleichen Hunderasse bevorzugt wird.

Und unser Benny liebt sein neues Futter! Es hat sich gelohnt!! 

Wer ihn noch nicht ausprobiert hat, hier findet ihr den Futtercheck! Dauert weniger als eine Minute.

Ach ja, ihr könnt übrigens zusätzlich noch am Ende des Futterchecks gratis Futterproben von bis zu 20 verschiedenen Herstellern anfordern! 

So sah hier dann nach ein paar Tagen unser Tisch aus:



Euer Hund wird euch lieben! 

Hier nochmal der Link zum Futtercheck

LG Meike mit Benny
  • Lia&Max
Ich habe über 2 Tage Kotproben gesammelt und beim Tierarzt abgegeben, die auf Parasiten, Keime usw. geprüft wurden.
 
  • La Traviata
Und auf welche?

Und was genau sind "alle möglichen Tests"? Bildgebende Verfahren dabei gewesen?
 
  • Lia&Max
Nein, bildgebende Verfahren wurden noch nicht gemacht.

Ah, da habe ich mich missverständlich ausgedrückt. Das "Ich war schon bei 2 Kliniken, habe 3 Blutbilder und allemöglichen Tests machen lassen" war als Überschrift gedacht. In der Aufzählung darunter ist alles aufgelistet, was gemacht wurde. Kann man den Beitrag oben bearbeiten? Dann formuliere ich es um, damit es klarer ist :)

Hier nochmal alle Testungen der Reihenfolge nach:
  • Mit 6,5 Monaten bei Klinik A: großes Blutbild inkl. Gastrowerte und inkl. Werte bzgl. Pankreasinsuffizienz oder Pankreatitis (anorg.Phosphat war erhöht, sonst alles unaufällig)
  • Mit 1,4 Jahren bei Klinik A: Blutabnahme, um die Werte bzgl. einer Pankreasinsuffizienz zu prüfen (Vitamin B 12, Albumin im Serum, Folsäure und Trypsin-like-Immunoreactivity) - alles unaufällig
  • Mit 1,5 Jahren bei Klinik B (also nur einen Monat später:(
    - Blutabnahme, um die Werte bzgl. einer Pankreasinsuffizienz zu prüfen: Folsäure stark erhöht
    - Kotprobenuntersuchung: Gram-negative Keime nur in geringen Konzentration, innerhalb der gram-negativen Keime wurden fakultativ pathogene Keime nachgewiesen. Viele saccharolytischen Keime (saccharolytische Dysbakterie)
  • 1,6 Monate bei Klinik A: ACTH-Test, also Test auf Morbus Addison und Morbus Cushing (negativ)
Ich habe jetzt nur die auffälligen Werte gelistet, weil alles andere im Normalbereich war. Habe aber die ganzen Ergebnisse hier als Bilder angehängt.
 

Anhänge

  • 08-12-17_Laborwerte 1.PNG
  • 08-12-17_Laborwerte 2.PNG
  • 08-12-17_Laborwerte 3.PNG
  • 08-12-17_Laborwerte 4.PNG
  • 18-09-18_Laborwerte.PNG
  • 15-10-18_Laborwerte 1.PNG
  • 15-10-18_Laborwerte 2.PNG
  • 15-10-18_Laborwerte 3.PNG
  • 15-10-18_Laborwerte 4.PNG
  • 30-11-18_Laborwerte.PNG
  • SaSa22
  • #Anzeige
Danke für den Tipp, Meike! Den Futtercheck (und vor allem die kostenlosen Futterproben :D) werde ich mir mal gönnen.
  • La Traviata
Ich würde da mal reinschauen lassen, bevor du Symptome und Diagnosen googlest. Was haben die Kliniken und Ärzte denn diagnostiziert, behandelt und empfohlen?
 
  • Lia&Max
Das ist das Blöde. Keiner der Tierärzte hat eine Diagnose. Behandelt wurde immer nur über das Futter. Einmal bekam ich Easy Digesting-Futter, einmal genau das Gegenteil, nämlich faserreiches Futter. Keines zeigte eine Wirkung und Max verweigert ohnehin fast jedes Futter.
Klinik A will Kortison geben - ohne Diagnose. Ohne zu wissen, was Max wirklich hat, will ich das aber echt ungern.
Klinik B sagt nur, es sind zu viele Bakterien im Darm (sie wissen aber nicht, woher das kommen könnte) und sagen, ich soll leicht verdaulich füttern, immer nur eine Protein- und nur eine Kohlehydrat-Quelle.
Das habe ich seit dem 15.10. beraten durch meine BARF-Futterhändlerin gemacht und er hatte immer Mus- bis Flüssig-Kot.

Seit Dienstag (27.11.) füttere ich nun Fleisch mit Trockenfutter, dadurch ist der Kot von der Konsitenz deutlich besser und ich hoffe, dass es sich nach einer Woche dann einpendelt.
Aus Erfahrung weiß ich aber, dass er das Fressen wieder einstellen wird, sobald ein Stressauslöser (wie z.B. gemeinsam verreisen) kommt. Zumeist läuft dass dann so, dass er das Fressen auch mal 2 Wochen lang komplett verweigert. Wenn er dann wieder zu fressen beginnt, kommt durch den Stress noch schlimmerer Durchfall als sonst und dann gerät er in einen Teufelskreis - nicht fressen, dadurch Schluckauf bis hin auf leeren Magen kotzen, doch wieder fressen, Durchfall, usw. Das kann sich 2 Monate lang ziehen, bis er wieder regelmäßig frisst. Dann hat er immer noch Durchfall, aber nicht mehr pfeifenden und anstatt jede Nacht rauszumüssen, halt "nur" noch 1-2x die Woche.

Magenspiegelung und Ultraschall hat Klinik A auf Nachfrage von mir abgelehnt, sie meinten, dass sei nicht nötig und weil er eh so sensibel ist, sei es unnötiger Stress für ihn und damit kontraproduktiv.

Das Googeln habe ich zusammen mit einem Humanmediziner gemacht, wir sind alle Max' Labaorwerte durchgegangen und sind beinahe direkt auf SIBO gekommen. Ein Humanmediziner ist natürlich kein Tierarzt, aber es ist besser als dass ich als Laie "blind" google Er meinte auch, SIBO passt. Daher meine Ursrpungsfrage, ob sich jemand mit der Spezialfütterung auskennt.
Dem TA von Klinik A habe ich bereits eine Mail bzgl. SIBO geschrieben, Antwort bekomme ich aber frühestens am Mo/Di, denke ich.

Mich macht es langsam ganz kirre, weil ich keine gescheite Aussage von den Ärzten bekomme, obwohl der Arzt aus Klinik A sogar Experte für diesen Bereich ist.
Ich könnte erneut den Tierazt wechseln, aber nach den Erfahrungen mit Klinik B, bin ich da echt zögerlich. Ich komme aus dem Bodenseekreis, wenn jemand da TA empfehlen kann, die sich mit intestinalen Problemen auskennen: Nur her damit! ;)
 
  • Anaschia
Bei Allem was ich so über deinen Hund gelesen habe, wird eine konkrete Diagnose wohl schwierig und ziemich kostenintensiv sein.

Allerdings ist mir aufgefallen, dass dein Hund starke psychische Probleme hat. Diese können sich auch durch massive Durchfälle bemerkbar machen. Logischerweise kommt es dadurch zu einer bakteriellen Fehlbesiedelung.

Behalte diesen Aspekt einmal im Hinterkopf
 
  • Lia&Max
Danke und ja, das weiß ich, er ist extrem stressanfällig, sensibel und ihm fehlt an Selbstbewusstsein.
Bevor ich ihn aus dem Tierheim holte, war ich von dort aus mit ihm Gassi - 3-4 mal die Woche über einen Monat lang. Dort hatte er auch schon immer Durchfall, Tierarzt und Futterhändlerin nennen es Tierheimtrauma. Mann muss dazusagen: Er ist im Tierheim aufgewachsen, Mutter und Wurf kamen dorthin, als die Welpen 10 Wochen alt waren. War alles nicht so optimal.
Kann natürlich gut sein, dass dadurch dann das SIBO entstanden ist. Nun muss nur seine Ernährung irgendwie so geregelt werden, dass er wieder auf den Damm kommt :)
Daher hatte ich oben nach Tipps bzgl. SIBO-Ernährung gefragt. Denn all das hier machen wir schon und bisher hat nichts geholfen:
- Moro'sche Karottensuppe
- Joghurt mit lebenden Kulturen
- Darmregulanz von ProCalu
- SymbioPet
- Füttern von nur einer Kohlehydrat- und nur einer Proteinquelle
- Füttern von getrocknetem Pansen (frisch nimmt er ihn leider nicht, Blättermagen auch nicht. Blättermagen werde ich jetzt auch noch getrocknet versuchen)

Für das Selbstbewusstsein machen wir Crossdogging, was ihm schon sehr geholfen hat, weil wir oft auch Übungen mit Alltagsgegenständen haben. Seit neuestem noch Man Trailing.
Bzgl. der Stressanfälligkeit kann ich nur hoffen, dass die Zeit sein Tierheimtrauma irgendwann "heilt". Bei mir lebt er in einem ruhigen Haushalt und zeigt hier auch keine Stressanzeichen - nur ab und an nach der Hundeschule und nach wildem Spielen.
Große Probleme gibt es eigentlich nur, wenn wir wegfahren.
 
  • Anaschia
Evtl. könnte man ihm unterstützend ein natürliches Beruhigungsmittel geben, damit er etwas relaxter an unbekannte Situationen rangeht. Manche Apotheken bieten für Tiere dementsprechende Bachblütenmischungen an, Calmex von Vetplus soll auch gut helfen.

Wenn der Durchfall mal ganz schlimm ist, kann man sich vom Tierarzt Barium Sulfat anmischen lassen und in Einwegspritzen abfüllen. Das gibt es dann immer vor jeder Mahlzeit. Das Mittel legt sich schützend über Magen- und Darmschleimhäute und wird vom Körper unverdaut wieder ausgeschieden. Auf diese Weise könnten sich die Schleimhäute erholen.

Letztendlich gibt es auch Hunde, die BARF nicht vertragen. Dazu gehört auch unser Hund, der fast ausschließlich selbst gekochtes Futter bekommt.

Vielleicht hilft dir folgender Link auch etwas weiter, denn die EM s hast Du noch nicht getestet:

Wir geben sie mit Erfolg unseren Pferden immer in der Futterumstellung im Spätherbst und Frühjahr.
 
  • Lia&Max
Vielen Dank, das ist super!
Beruhigende Mittel hatte ich von meiner Futterhändlerin auch schon empfohlen bekommen, er bekam Baldrian, was jedoch gar keine Veränderung mit sich brachte. Ich werde eines der von dir genannten 3 Mittel mal versuchen - gerade für den Weihnachtsurlaub gibt mir das Hoffnung.

Bzgl. der BARF-Vermutung: Deswegen habe ich jetzt mal Dosenfutter bestellt (single-protein), das bekommt er dann mit einem single-Kohlehydrat vegetarischen Trockenfutter (ich könnte natürlich auch Reis kochen, aber bisher hat immer nur Trockenfutter geholfen, seinen Kot zu festigen, daher versuche ich es nun so).

EM klingt sehr gut.

Ich danke dir für die Tipps!
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „SIBO (small intestinal bacterial overgrowth)“ in der Kategorie „Gesundheit & Ernährung“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...
Oben Unten