Schock! Unser Mero hat sich das erste mal einen Hund gepackt.

Becky1981

15 Jahre Mitglied
Hallo liebe Foris,

gestern nach der letzten Gassirunde so um 22:30 Uhr, bekamen wir noch einen riesen Schock. Unten in unserem Haus, wohnt noch eine jüngere Frau mit einem kleinen Westi. Diese ist mit ihrem Hund nach uns eingezogen. Ich habe dieses Hund noch nie an der Leine gesehen. Oft kam sie uns draussen mit ihrem Hund entgegen. Unser Calimero wollte eigentlich auch immer mit ihm spielen, aber der kleine Westi lief immer kläffend auf unseren Mero zu. Mero hat sich dann meist immer etwas bedroht gefühlt. Ist ja auch ganz normal, wenn er jedes mal von dem kleinen angekläfft wird. Auf jeden Fall hat unsere Nachbarin ihren Hund dann immer am Halsband festgehalten, wenn sie uns gesehen hat und hat uns immer erst vorbeigehen lassen. Aber immer war der Kleine wie wild am kläffen. Manchmal gab es aber auch Situationen, indem sie ihn nicht festgehalten hatte und ihr Hund kläffend auf unsere zu. Wir sagten ihr dann, das sie ihren Hund ihr nicht immer frei laufen lassen soll, da hier an den Dorfstrassen alle Hunde angeleint sind. Sie entschuldigte sich und sagte, sie hätte die Leine diesmal zu hause vergessen. ich sagte ihr dann noch, das dieses irgendwann mal schief gehen kann, da unser Calimero sich bedroht fühlt. Dieses verstand sie natürlich. In letzter Zeit sind wir ihr nicht mehr begegnet, da sie immer nach uns mit ihrem Hund raus geht. Gestern dann der Vorfall.....Mein Mann kam mit Mero von der letzten Runde gerade wieder ins Treppenhaus. Dann auf einmal ging die Tür unserer Nachbarin auf und ihr kleiner Wesit (Natürlich mal wieder ohne Leine) stürmte kläffend auf unseren Mero zu und wollte auf ihn los. Nun konnte auch mein Mann mit Mero nicht mehr ausweichen und Mero packte den Kleinen sofort am Nacken und lies nicht mehr los. Der Kleine Westi schrie so laut, das die anderen Nachbarn aus ihrer Wohnung kamen. Mein Mann ist dann sofort dazwischen gegenagen und hat mit seinen händen unserem Mero die Schnauze aufgemacht. Dieses war zuerst garnicht so leicht, weil da so eine Kraft hinter steckte. Aber dann klappte es doch gottseidank. Der Kleine lief sofort zurück in die Wohnung und versteckte sich vor Schock unterm Bett. Mein Mann sagtei hr dann, das sie bitte gucken sollte, ob der Kleine Verletzt ist. Nach einer Minute kam sie wieder raus und sagte, das alles in Ordnung ist und enrtschuldigte sich bei meinem Mann. Mein Mann sagte dann nur, das unser Hund zugepackt hat und das er sich entschuldigen müsste aber sie bitte doch immer ihren Hund an der Leine führen soll! Auch im Treppenhaus! Sie: Ja, ich weis es. Es ist rein meine Schuld. Euer ist ja eigentlich immer ganz lieb und meiner mag grösserer Hunde nicht besonders. Es ist rein meine Schuld. Und dann sagte sie noch: Er muss dies lernen und ich hoffe nun hat er es gelernt, das er nicht immer kläffen soll. Also dieser Satz hat mich ja total geschockt. Da kann man mal sehen, was diese Frau für eine Ahnung von hunden hat! Mein Mann ist dann hoch gegangen und musste sich erstmal setzten, eine rauchen und ein Bier nach diesem Schock trinken. Danach ist er aber nochmal runter zu der Nachbarin und fragte nochmal nach, ob mit dem Kleinen alles in Ordnung sei. Sie sagte dann: Ja. er hat nur eine ganz winzige kleine Schramme, aber wie gesagt, ich hoffe, er lernt dadraus. Euch trifft keine Schuld! Schliesslich ist meiner auf euren los.

Also ihre Einstellung finde ich nicht besonders toll! Oder wie seht ihr das? Haben wir wirklich keine Schuld? Unser Mero hat so etwas noch nie gemacht. Das Problem ist natürlich, das sie ihren Hund nie an der Leine hat und dieser immer auf unsere hunde los gegangen ist und hier im Treppenhaus ist natürlich auch das Revier von beiden hunden. War das Verhalten von unserem Mero denn jetzt normal? Weil ich wusste das dies irgendwann mal passieren würde, wenn sie ihren Hund nicht anleint und dieser immer unsere Hunde anrennt und dabei kläfft wie ein richtiger Terrier. ´

Sorry, ist etwas lang geworden, aber es musste jetzt raus, weil ich immer noch ein schlechtes Gewissen habe. Heute Mittag werde ich aber nochmal bei ihr klingeln und fragen, ob mit dem Kleinen wirklich alles in Ordnung ist und wenn nicht, dann soll sie zum Tierarzt gehen und uns die Rechnung geben. Ein Schweineohr bekommt der Kleine dan auch von uns.

Liebe Grüsse
Becky
 
Becky, erstmal froh sein das nichts schlimmeres passiert ist, das hätte für den kleinen bös enden können.

So wie ich das lese habt ihr wirklich keine Schuld, euer Mero war ja an der Leine und der Westi hat anggegriffen! Also macht euch da keine Gedanken.

Und das der Westi daraus lernt bezweifle ich, der wird wohl in Zukunft noch giftiger gegen grössere Hunde sein!
 
legolas schrieb:
Becky, erstmal froh sein das nichts schlimmeres passiert ist, das hätte für den kleinen bös enden können.

So wie ich das lese habt ihr wirklich keine Schuld, euer Mero war ja an der Leine und der Westi hat anggegriffen! Also macht euch da keine Gedanken.

Und das der Westi daraus lernt bezweifle ich, der wird wohl in Zukunft noch giftiger gegen grössere Hunde sein!

Ja, unser Mero war an der Leine. Unsere Hunde sind hier immer, auch im Treppenhaus angeleint. Dieses ist ja eigentlich auch selbstverständlich. Ich bin auch froh, das nichts schlimmeres passiert ist. Wenn Mero gewollt hätte, dann hätte es ein schlimmes Ende genommen. Aber gottseidank hat mein Mann da sofort eingegriffen.
 
Ziemlich so ist es uns auch schon passiert...
Ihr habr keine Schuld. Finde es gut daß ihr Euch nach dem Hund erkundigt, aber ich würde auf keinen Fall die TA-Rechnung bezahlen (falls er doch zum TA muß).
 
Solche Nachbarn wünscht sich sicher jeder. Natürlich trifft euch keine Schuld. Euer Hund war angeleint und der andere lief frei - da kann keiner etwas machen. Ich bin mir nicht sicher aber vielleicht würde ich die Sache doch dem OA melden, wenigstens als Aktennotiz, denn wenn wirklich mal etwas Schlimmeres passiert, bleibt eure Nachbarin vielleicht nicht mehr so cool und dann seit ihr es die sich rechtfertigen müssen.
 
Also die TA-Rechnung (sollte Besucht nötig sein), würde ich auch nicht bezahlen. Ihr habt keine Schuld an diesem Vorfall. Finde es aber echt super, das ihr euch nach dem Hund erkundigt.

Ich denke auch nicht, das der Westi daraus gelernt hat, wie legolas schon schrieb wird er sehr wahrscheinlich jetzt noch gifftiger an größere Hunde rangehen. Der Frau würde ich raten, daran zu arbeiten, sonst nimmt das vielleicht mal ein böses Ende mit dem Westi.

Bürste schrieb:
Ich bin mir nicht sicher aber vielleicht würde ich die Sache doch dem OA melden, wenigstens als Aktennotiz, denn wenn wirklich mal etwas Schlimmeres passiert, bleibt eure Nachbarin vielleicht nicht mehr so cool und dann seit ihr es die sich rechtfertigen müssen.

Ich verstehe was du meinst, ich würde es glaube ich nicht machen. :gruebel:
 
hey.
Also ich denke auch,das euch keine schuld trifft......ihr habt eure nachbarin oft genug darauf hingewiesen,das sie ihren Hund doch bitte anleinen soll,(vor allem wenn sie doch weiss wie ihr westi auf grosse Hunde reagiert).Das hätte sie wissen müssen,das es irgendwann mal dazu kommt.
Ich denke im gegenteil,das es eigendlich positiv für euren Hund zu werten ist,das der westi nix abbekommen hat.das spricht eigendlich für eine gute sozialisierung.
immerhin hat er den kleinen nur klar gemacht,das es so nicht weitergeht,und eurer sich nicht alles von den kleinen gefallen lässt.
Wenn ich da an unseren Hund denke......ist eigendlich ein ruhiger Jacky rüde,der keinen streit anfängt,aber wenn er angepöbelt wird,dann wehrt er sich,und das geht nicht immer so gut aus.....da gibts schon ma ein paar schrammen mehr.
Die reaktion der nachbarin ist natürlich auch voll daneben;ich hoffe er lernt daraus....das glaubt sie doch selber nicht,im gegenteil,ich denke je nach Charakter des Hundes wird erjetzt noch aggressiver,oder furchtbar ängstlich grossen Hunden gegenüber werden.
Lasst euch also nicht unterkriegen,es war bestimmt nicht eure schuld.
LG
 
Hi Becky.
Sei froh, dass es so glimpflich ausgegangen ist es hätte auch schlimmer kommen können.
Ich glaube kaum ob es für das Ordnungsamt eine Rolle gespielt hätte wer anfing,
Kampfhund immer Böser Hund.
Deiner Nachbarin sollte man mal ein paar Nachhilfestunden in Hundeerziehung spendieren..
Liebe Grüsse Lotte und Frauchen Lilo:sauer:
 
Also die Rechnung zu zahlen ist natürlich nicht richtig, da wir ja nicht direkt Schuld haben. Aber natürlich plagt uns jetzt das schlechte Gewissen. Das der Hund daraus lernen wird, bezweifel ich natürlich auch. Daher hat mich der Satz auch umgehauen. Aber vieleicht haben ja jetzt Glück und der kleine kläfft unseren Mero wenigstens nicht an. Meine grösste Angst ist jetzt natürlich, das Calimero keine kleinen Hunde mehr mag. Zumindestens alle Hunde die der Rasse West Highland Terrier angehören. Aber dies werden wir ja irgendwann mal merken können. Ich werde mit unserer Nachbarin nachher nochmal in aller Ruhe reden und werde ihr dann nochmal sagen, das es immer besser, seinen Hund an der Leine zu führen. Beim OA. werden wir es besser auch nicht angeben, weil sonst haben wir mit einem Staff an der Leine die A....Karte. Besonders weil wir schonmal eine Anzeige bekommen haben. Da wollte jemand mal unseren Hund aus dem Dorf haben. Sie hat sich irgend eine Geschichte ausgedacht, die überhaupt nicht stimmt. Hatte diese Geschichte hier auch mal gepostet. Solche Leute wünscht man sich wirklich nicht in seiner Nähe.

Rübenfresser schrieb:
Hi Becky.
Sei froh, dass es so glimpflich ausgegangen ist es hätte auch schlimmer kommen können.
Ich glaube kaum ob es für das Ordnungsamt eine Rolle gespielt hätte wer anfing,
Kampfhund immer Böser Hund.
Deiner Nachbarin sollte man mal ein paar Nachhilfestunden in Hundeerziehung spendieren..
Liebe Grüsse Lotte und Frauchen Lilo:sauer:

Für den letzten Satz muss ich dir 200% Recht geben. Ahnung hat sie leider nicht. Und Erziehung hat der kleine schon garnicht. Im Sommer hatte ich mich auch schon total aufgeregt. Sie ist mit ihm des öfteren Inliner gefahren. Aber frage nicht wie! Sobald sie ihre Inliner aus dem Auto genommen hatte, hat der Kleine angefangen zu kläffen. Auch während sie die Dinger angezogen hatte, hat er durchgehend gekläfft. Dann ist sie losgefahren. Hund natürlich den ganzen Weg kläffend neben her gelaufen. :rolleyes:
Und sehr gepfelgt ist er auch nicht. Er sieht immer so aus, als ob er gerade in irgend einem tümpel war. Im Sommer hat er sich auch immer sehr häufig gekratzt. Sogar unsere anderen Nachbarn (Rentnerpärchen) haben ihr mal gesagt, das der Hund mal wieder gebadet werden sollte. Dieses wusste sie aber. Und einen tag später, war der hund wieder schön weiss. Mein Mann sagte gestern Abend noch, das der Kleine fürchterlich gestunken hat. Manchmal sieht der Hund auch aus, als ob er voll mit Ungeziefer ist. Also pflegen tut sie ihren Hund nicht.
 
Hallo becky,

ich seh das ganz klar so wie die anderen, nämlich dass euch keine Schuld trifft. Gott sei Dank ist es für den Kleinen so gut ausgegangen (das spricht ja nur für euren Wauzi, hätte der wirklich "ernst" gemacht, wäre von dem Kleinen sicher nicht viel übrig geblieben.

Den Kommentar von deiner Nachbarin finde ich auch echt bescheiden. Sicher lernt er daraus nicht, nicht mehr zu kläffen, sondern kläfft noch mehr, weil seine Angst bestätigt wurde!

An deiner Stelle würde ich vielleicht nochmal mit ihr das Gespräch suchen. Und ihr nochmal klar machen, wie wichtig es ist, den kleinen zu seiner eigenen Sicherheit an die Leine zu nehmen. Schließlich kann er auch mal an einen geraten, der nicht so "nett" ist wie eurer!
Da die gute wohl nicht so ne Ahnung von Hunden und deren Erziehung hat, kannst du ihr ja eventuell anbieten, mit ihr zu üben! Kommt natürlich auf deine Hunde an etc. wäre aber vielleicht ne Idee!

Bei mir hat das ganz gut funktioniert. Bin auch vor 2 monaten umgezogen und eine Nachbarin hat genauso ein Exemplar wie deine (nur in mischling). Sie meinte gleich, dass ihrer Angst vor großen Hunden hat, weil er schonmal gebissen wurde. Und deswegen am rumstänkern sei. Wir sind uns ein paar mal beim spazieren gehen begegnet, der kleine machte riesen Theater... Vor 3 Wochen ungefähr hatte ich die gleiche Situation wie ihr gestern. Ich komme von der abend runde nach hause, bei Nachbars geht die tür auf und der Hund schießt uns kläffend entgegen. Alle 3 haben sich beschnuppert, war also ganz normal - bis auf die Nachbarin, die natürlich dachte Atti würde den Kleinen zerreissen. Wir haben uns dann so ein bisschen unterhalten, und ich hab ihr ein paar tips gegeben. Darauf hin fragte SIE mich dann, ob wir das nicht mal draussen üben könnten, weil sie alleine damit überfordert ist und nicht genau weiß was sie machen soll. Und schließich hätten sich meine so lieb angestellt, da hätte sie dann auch keine Angst...
Seitdem verabreden wir uns 2 bis 3 mal in der Woche und der Kleine macht wirklich Fortschritte! *freu*

Wie gesagt, bei mir hats funktioniert, aber das hängt natürlich davon ab, wie dein vierbeiner drauf ist. Und ob sie das überhaupt mit macht.

Falls alles nix hilft: Demnächst ist ja Nikolaus. Stopf ihr doch ne Leine in die Stiefel - als Wink mit dem Zaunpfahl!

Liebe Grüße Nina
 
@nina

Danke für den Tip mit dem üben. Aber ich glaube das ist mit unserem Mero nicht so eine gute Idee. Ich glaube das wird schief gehen. Aber mit unserer dogge wäre dies kein Problem. Weil der sieht so etwas immer ganz gelassen. Könnte ihr ja mal anbieten, das man zusammen eine Runde geht. Obwohl ich eigentlich mit dieser Frau nicht viel zutun haben möchte. Sie ist das schwarze Schaf bei uns im Haus. Dieses hat viel Gründe. ;) Das mit dem Nikolausgeschenk ist ne gute und witzige Idee. *gg*
 
Da Eure Nachbarn rauskamen, habt Ihr hoffentlich Zeugen für die Aussage der Frau, es sei ihre Schuld gewesen?

Hat man ja schon öfters gehört, daß erst "alles nicht so schlimm" ist, und dann kommt doch noch eine Anzeige oder Gerüchte gehen in der Nachbarschaft um...
 
Marion schrieb:
Da Eure Nachbarn rauskamen, habt Ihr hoffentlich Zeugen für die Aussage der Frau, es sei ihre Schuld gewesen?

Hat man ja schon öfters gehört, daß erst "alles nicht so schlimm" ist, und dann kommt doch noch eine Anzeige oder Gerüchte gehen in der Nachbarschaft um...

Ja, unsere anderen Nachbarn wären dann im Notfall unsere Zeugen. Die mit dem Westi hatte ja gesagt, das es ihre Schuld gewesen ist, da sie ihren Hund mal wieder nicht an der Leine hatte. :rolleyes:
 
Hi Becky,
ich denke auch, daß euch nicht die Schuld trifft. Mero ist halt der Kragen geplatzt - kann man ja auch durchaus verstehen, wenn der Lütte ihn immer und immer wieder von unten ankläfft. Nur gut, daß nix schlimmes passiert ist und er ihm wohl einfach eine Lektion erteilen wollte.

Aber eure Nachbarin sollte sich lieber mal Gedanken über Hundeerziehung machen und das nicht den anderen - vorallem nicht den anderen und größeren Hunden - überlassen. Irgendwann treffen sie mal den falschen und dann war's das mit dem kleinen frechen Westie...
 
Kann mich den anderen wirklich nur anschließen, es war nicht Eure Schuld! Und ein Lob an Mero, er hat dem Kleinen "nur" eine Lektion erteilt andernfalls hätte der Westi nämlich alt ausgesehen!
Was die Frau anbelangt, da kann man echt nur den Kopf schütteln, Ahnung hat die wirklich keine! Armes Hundchen!
 
Ich schließe mich hier Steffy an.

Ich finde, es spricht absolut nur für Mero, dass der Westi nix ernstes hat. Dass er er ihn ohne große Umschweife hätte töten können, steht ja fest - stattdessen hat er ihn kaum verletzt und nur außer Gefacht gesetzt. Das zeigt doch, wie gut er seine Kraft dosieren kann udn wie gut er innerartlich kommunizieren kann (er hat ja offenbar die Unterlegenheit des anderes erfasst und ihm nur klar gemacht, dass er sich das nicht bieten lässt).
 
Hallo @all

Hab Becky ja schon in meiner PN geschrieben, das ich das Verhalten Ihres Hundes dann doch nicht so toll finde. Sicher hat Ihr Mann keine Schuld.

Problematisch finde ich eher das nicht mehr loslassen des Hundes. (hat mit beiden Händen das Maul aufgemacht). Leider wissen wir nicht, ob er es vorher mit einem „Aus“ – Befehl probiert hat. Ich denke ein Unterwerfen ist völlig okay. Nur muss ein sauberer Hund dann auch wieder loslassen. Ich hoffe, der Hund hat seine Lektion nicht gelernt und geht jetzt so in jeden Konflikt.

Gruss Matthias
 
mat schrieb:
Hallo @all

Hab Becky ja schon in meiner PN geschrieben, das ich das Verhalten Ihres Hundes dann doch nicht so toll finde. Sicher hat Ihr Mann keine Schuld.

Problematisch finde ich eher das nicht mehr loslassen des Hundes. (hat mit beiden Händen das Maul aufgemacht). Leider wissen wir nicht, ob er es vorher mit einem „Aus“ – Befehl probiert hat. Ich denke ein Unterwerfen ist völlig okay. Nur muss ein sauberer Hund dann auch wieder loslassen. Ich hoffe, der Hund hat seine Lektion nicht gelernt und geht jetzt so in jeden Konflikt.

Gruss Matthias

Das Verhalten des Hundes war aus meiner Sicht völlig o.k., das sind ganz normale Erziehungsmaßnahmen bei Hunden, einem der sich so aufführt im Nacken zu packen, gerade weil der Kleine nicht verletzt war.

Das nicht mehr loslassen ist zwar nicht wirklich toll aber auch nicht so schlimm zu werten. So fest kann er ja nicht zugepackt haben sonst hätte der Westie mehr als einen Kratzer. Von meiner Arbeitskollegin der Rigdeback hat mal so nen Kleinen ganz ins Maul genommen, da guckte nur noch der Schwanz raus. Nach ner Minute hat er ihn wieder ausgespuckt, der Kleine hatte nicht mal nen Kratzer. Eben alles Erziehung untereinander. Was von guten Sozialverhalten zeugt.

mat schrieb:
Ich hoffe, der Hund hat seine Lektion nicht gelernt und geht jetzt so in jeden Konflikt.
Was du mit diesem Satz meinst verstehe ich ehrlich gesagt nicht?
 
Da der Hund über das Festhalten gewonnen (sich selbst belohnt), besteht die Möglichkeit, das er im Konfliktfall jetzt öfter so handelt. Lernen ja doch schnell die Viecher :)

Ich hab auch schon öfter gehört, das dieses Festhalten eine Wesensstärke ausdrückt. Ich bin mir da aber nicht so sicher? Mal schauen, was andere da für eine Meinung haben?
 
Ihr habt da keine Schuld... Die einzige die meiner Meinung nach 100% schuld ist, ist die Nachbarin die es nach so vielen Vorfällen bei denen es GsD immer gut gegangen ist immer noch nicht geblickt hat :sauer: und büßen mußte es der Westi, und natürlich ihr die sich jetzt Gedanken darüber machen müssen ob mit dem eigenen Hund alles ok ist!
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Schock! Unser Mero hat sich das erste mal einen Hund gepackt.“ in der Kategorie „Allgemeines“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

Anne+Lotte
Superduper, ich danke euch...jetzt sind wir bestens gewappnet - bei Attacken und für die Fellpflege! :schwester:
Antworten
35
Aufrufe
3K
Anne+Lotte
Anne+Lotte
Podifan
Ich fahre viel Mountainbike, im Wald brettere ich da auch über Stock und Stein, wenn man geübt ist, fällt man da nicht hin. Und so ein Welpe ist ja auch nachgiebig. :wtf:
Antworten
4
Aufrufe
1K
IgorAndersen
IgorAndersen
Podifan
Naja, was diese Tierschutzombudsfrau von sich gibt, ist auch nur theoretisches Geschwätz. Ohne die Umstände zu kenne, warum der Hund die Enkelin gebissen hat irgendwas zu empfehlen, egal ob "Spezial"-Halsband oder Klicker hlft weder dem einen noch dem andern, wenn das Problem irgendwoanders...
Antworten
1
Aufrufe
673
Mich
Zurück
Oben Unten