Information ausblenden
Sag mal,
kennst du schon unseren beliebten kostenlosen Futtercheck, bei dem du zudem noch gratis Futterproben erhalten kannst? Probier's aus! (Link öffnet in neuem Tab)
Information ausblenden

Möchtest du auf dieses Thema antworten?

Nach einer schnellen und kostenlosen Registrierung kannst du dies tun!

Schnute zeigt plötzlich Angstreaktion und Aggression :-(

  1. Hallo zusammen,

    gestern und heute hat Schnute ein ziemlich merkwürdiges Verhalten an den Tag gelegt. Ich kann mir eventuell herleiten, woher das rührt, bin aber insgesamt doch ziemlich unsicher und würde gern mal Eure Meinungen dazu hören. Vorsicht, ich muss ausholen ...

    Seit zwei Wochen hat Schnute mal wieder eine Darmentzündung. Das hat sich in Erbrechen, Grasfressen und Durchfall geäußert. Wir waren deshalb mehrfach beim TA, und seit letzter Woche wird Schnute mit Antibiotika behandelt. Wenn Schnute krank ist, ist sie häufig noch anlehnungsbedürftiger als sonst, so als ob sie Angst hätte, dass das Rudel sie wegen ihrer "Schwäche" vielleicht zurücklassen könnte.

    So auch diesmal, sie hat sich teilweise auf dem Sofa richtig hektisch zwischen mich und die Sofalehne gepresst (und glaubt mir, da war nicht viel Platz ...), während sie sonst auf ihrer Decke am Sofaende liegt. Da wir dieses Verhalten bei Krankheit von ihr kennen und es sich bei Gesundung wieder gibt, lassen wir die gewünschte größere Nähe und Körperkontakt zu, wenn sie zu uns kommt, achten aber darauf, sie nicht extra zu trösten und zu umsorgen, um das Verhalten nicht zu verstärken.

    Nach einem eher ruhigen Wochenende der Erholung hat Schnute am Dienstag dieser Woche morgens noch mal Gras gefressen und sofort wieder erbrochen, hat ansonsten aber normalen Output und ist auch wieder ziemlich auf dem Damm (Spielen, Rennen, Bully-Action mit Tau und Frisbee). Sie kriegt bisher noch Schonkost (Huhn + Reis + Hüttenkäse) und bis heute noch Antibiotika.

    Nun kam ich gestern abend nach Hause, sie begrüßte mich wie üblich enthusiastisch, wir haben draußen eine Runde gespielt - alles normal, Hund aktiv und fröhlich, auch bei der Spätgassi-Runde. Mein Mann kam später vom Training nach Hause und packte dann noch, weil er heute für drei Tage auf einen Wettkampf fährt. Da fiel uns schon auf, dass Schnute plötzlich sehr ruhig und inaktiv wurde.

    Als wir eine Stunde später (kurz vor Mitternacht) ins Bett wollten, rief mein Mann mich etwas erschrocken aus dem Flur, wo Schnute flunderplatt lag und zitterte. Ich hab die Temperatur und Schleimhäute kontrolliert, aber körperlich schien alles in Ordnung zu sein, und Fremdkörperaufnahme o.ä. konnte ich auch ausschließen. Es sah ganz einfach nach einer extremen Angstreaktion aus.

    Ich hatte im Kopf, bloß den Hund nicht trösten, um das Verhalten nicht zu verstärken, sondern ganz normal verhalten, damit Schnute sich an uns orientieren kann (das klappt für gewöhnlich sehr gut). Wir sind dann beide ins Bett, Schnute durfte allerdings auf ihrer Decke mit ins Bett (das darf sie sonst nur morgens, nicht über Nacht), wobei ich versucht habe, kein großes Aufhebens zu machen, sondern sie einfach aufs Bett "befohlen" habe und mich dann einem Buch zugewandt.

    Die abendliche Kaustange wollte Schnute nicht, aber nachdem sie zwischen uns beiden lag (ohne Betüddeln, wir haben es uns einfach um sie herum bequem gemacht), hörte dann allmählich auch das Zittern auf. Die Nacht hat sie komplett im Bett und offensichtlich auch recht glücklich verbracht.

    Oh Mann, ich merke grad, das wird länger, als ich dachte ... Ich versuch mal abzukürzen.

    Beim Gassi heute morgen (mit mir) war Schnute schlapp und hat davor und danach an allen drei Wassernäpfen hektisch getrunken. Ich bin dann mit ihr noch mal zum TA gefahren, weil ich so vor dem WE noch mal checken lassen wollte ... Im Wartezimmer wurde es diesmal richtig voll. Das TA-Wartezimmer ist ziemlich klein, und ich "verstaue" Schnute immer direkt vor meinen Beinen. Üblicherweise liegt sie auch ruhig, möchte zwar eigentlich gern gehen, aber liegt halt und wartet.

    Diesmal wurden wir gleich beim Reinkommen von einer frei laufenden Hündin überaus unfreundlich empfangen (deren Frauchen hat sie allerdings soweit im Kommando gehabt, dass die Hündin nicht zu uns hin ist).

    Dann war da eine junge hektische Labbi-Hündin, die an ihrer lang gelassenen Leine Schnute mehrfach sehr nahe kam. Ich bat die Halterin, ihre Hündin bei sich zu behalten, aber die Labbi-Hündin kam wieder ran - und Schnute hat richtig bös nach ihr geschnappt, ohne vorzuwarnen. Es ist nix passiert, weil die Labbi-Hündin rasch genug auswich, aber so ein plötzliches Zupacken kenne ich von Schnute überhaupt nicht :( .

    Kurz darauf kam ein großer schwarzer Rüde rein, zum Glück an kurzer Leine, und ich habe auch gleich um Abstand gebeten (so weit das in dem Raum möglich war). Der Halter hat seinen Rüden freundlicherweise dicht bei sich behalten - aber ich brauchte einen Augenblick, um zu raffen, dass das böse Knurren von meinem Hund unterm Stuhl kam. Schnute hat richtig böse die Zähne gefletscht, obwohl der Rüde stracks an ihr vorbeigeführt wurde.

    Ich habe in ihrem Verhalten starken Stress und Überforderung mit der Situation gesehen, hab sie mit "Platz und bleib" unter meine Beine gepackt, wo sie dann zumindest nach einiger Zeit mit dem giftigen Knurren aufhörte und hab der TA-Helferin bescheid gesagt, weil ich den engen Warteraum verlassen wollte.

    Wir sind dann gleich in ein Behandlungszimmer gekommen, da hat Schnute sich wie üblich auf den Tisch heben lassen, auch die TA-Hunde, die mit im Raum waren, nicht angemacht. Diagnose: Der Magen ist noch entzündet, sie kriegt jetzt noch Tabletten dafür, und die Blutwerte (Nieren, Blutzucker) kriege ich am Montag.

    Zuhause habe ich dann probiert, ob sie mit Tau und Frisbee Stress abbauen will, wollte sie aber gar nicht so dringend. Gefressen hat sie gern, nur als ich mich für die Arbeit fertigmachte, hat sie erneut deutliche Angst gezeigt - apathisches Stehen in unterwürfiger Haltung, überaus widerwilliges Verlassen des Flurs, während sie sonst beim Anblick meiner Büroklamotten freiwillig ins Schlafzimmer trottet und sich hinlegt.

    Ich könnte mir vorstellen, dass sie irgendwie mitgekriegt hat, dass wir eine Reise vorbereiten (die meines Mannes), und sie ist ja immer besorgt, ob sie auch mitkommt (TH-Hund halt ...), aber so extreme Angstreaktionen wie gestern abend und die Aggression heute beim TA, die ich auf Stress zurückführe, machen mir doch Sorgen. Das ist so völlig Schnuten-untypisch, vor allem das Schnappen ohne Warnen ... :(

    Meine "Therapie" ist jetzt, Schnute ab heute abend das ganze Wochenende über nicht allein zu lassen, sie je nach Bedarf mit Gassi und Spiel auszulasten und ihr ansonsten Gesellschaft zu bieten, während ich Haushalt etc mache. Also sie darf beim Kochen neben mir liegen ;) . Da ich Bezugsperson Nummer 1 bin, hoffe ich, dass sie sich wieder beruhigt - aber falls jemand von Euch noch Ideen oder Erfahrungen etc hat, immer her damit. Und danke fürs Lesen ...
     
    #1 Sleepydog
  2. Mein Benny ist auch so ein echter Chaoshund...



    Habt ihr es schon mit einer Hundeschule probiert? In zwei Hundeschulen haben wir seine Macken nicht in den Griff bekommen. Wir haben es dann letztlich mit einem Online Hundetraining von einer Hundetrainerin geschafft. Deutlich günstiger als die Hundeschule vor Ort ist es auch noch gewesen!

    Hier der Link zu ihrer Seite!
    Möchte ich jedem Hundehalter ans Herz legen, der sich offen eingestehen kann, dass er seinen liebsten Vierbeiner eben doch nicht immer wie gewünscht im Griff hat.

    Melde dich doch mal zurück, ob sie dir auch helfen konnte!

    LG Meike

    --
    Es gibt nur eins, was besser ist als ein Hund – zwei Hunde!
     
     mehr erfahren Hinweis: Dies ist eine Werbeanzeige. - Bild: © Jeroen van den Broek - fotolia.com
  3. warte mal bis ihre entzündung abgeklungen ist, peppi ist auch leicht reizbar, wenn sie nicht fit ist.
     
    #2 Loki
  4. Hallo,
    ich würde auf jeden Fall deine Kleine gründlich durchchecken lassen, 'großes Blutbild',Herzuntersuchung. Vielleicht steckt da mehr dahinter als eine Darmentzündung. Diese Apathie kommt mir irgendwie unspeziefisch vor.

    raffy
     
    #3 raffy
  5. Großes Blutbild und sonstige Checks hatten wir zuletzt im Juli, Blutergebnisse von dem "kleinen" Check kriege ich am Montag. Inzwischen hat Schnute sich auch wieder eingekriegt - zwei Nächte in meinem Bett und zwei Tage ständiger Gesellschaft (wenngleich nicht ständiger Aufmerksamkeit ;) ) scheinen sie doch über Herrchens Abwesenheit hinwegzutrösten. Sie trinkt und pinkelt auch nicht mehr so viel - da war mein erster Gedanke natürlich Diabetes ...

    Ich bin geneigt, das Ganze tatsächlich "nur" auf Stress zurückzuführen, obwohl ich nicht weiß, was diesen kolossalen Stress-Schub bei ihr ausgelöst hat. Das ganze Wochenende war sie jedenfalls wieder mit jedem Hund draußen freundlich und hat sich ganz normal verhalten. Nun hole ich morgen noch die Blutergebnisse (Nierenwerte und Blutzucker) vom TA ... baue ihre Darmflora mit Bactisel wieder auf und koche ihr noch Hühnchen und Reis bis Mitte nächster Woche (darüber ist sie bestimmt nicht unglücklich ...).

    Freitag war aber auch echt ein schräger Tag. Jetzt sieht alles schon wieder besser aus. So ein Glück!
     
    #4 Sleepydog
  6. gut wenn es deiner kleiner besser geht wen man am ende seiner weisheit ist ist das immer schlimm

    raffy
     
    #5 raffy
  7. Schön, dass es wieder besser läuft bei euch.

    Aus eigener Erfahrung kann ich nur sagen, oft macht man sich einfach zu viele Gedanken.
    Gerade bei Lenchen habe ich mir so oft wegen seltsamen Verhaltens Gedanken gemacht. Oft war eine Stunde später, spätestens aber am nächsten Tag, alles ganz normal.

    Ich finde es klasse, dass du deinen Hund so gut beobachtest, denn ich denke, so kannst du solche Situationen schon frühzeitig erkennen und entschärfen...

    Sandra
     
    #6 Mummbelsche
  8. Hallo,
    bedingt durch eine "plötzlich" in Erscheinung getretene Futtermittelallergie hatten auch wir Ende August richtig Stress.

    Die Verhaltensveränderungen waren enorm...

    Und für die Darmentzündung eingenommenes Antibiotika brauchte dann noch ganz dolle Bauchschmerzen.

    Einige Besuche beim Tierarzt waren auch nicht gerade prickelnd.
    Unsere TÄ'in hat uns dann vor der Sprechstunde kommen lassen, weil Budges ganz daneben war.

    In dieser Phase bemerkten wir ferner auch eine extreme Anlehnungsbedürtigkeit.

    Wir haben dann auch extremen Körperkontakt zugelassen, und eben wie du - nicht beduddelt.

    Langsam geht es wieder bergauf, aber unsere Fürsorge wird er mit Sicherheit nicht vergessen.

    Ich würde es immer wieder so machen ;)
     
    #7 konni
  9. Folgende Themen könnten diesem hier thematisch ähnlich sein:
    Wenn dir die Beiträge zum Thema „Schnute zeigt plötzlich Angstreaktion und Aggression :-(“ in der Kategorie „Erziehung / Verhalten“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
    • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
    • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
    • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
    • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
    • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
    • Nutzung der foreneigenen Schnackbox (Chat)
    • deutlich weniger Werbung
    • und vieles mehr ...
     

Diese Seite empfehlen

  1. Wir setzen auf unseren Internetseiten Cookies und andere Technologien ein, um dir unsere Dienste technisch bereitstellen zu können, Inhalte und Anzeigen für dich zu personalisieren, sowie anonyme Nutzungsstatistiken zu analysieren. Dabei arbeiten wir mit Drittanbietern zusammen und tauschen Informationen zur Nutzung unserer Dienste zur Analyse und Werbung aus. Durch die weitere Nutzung unserer Internetseite erklärst du sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
    Information ausblenden