Schilddrüsenunterfunktion - ab wann behandlungsbedürftig?

  • lektoratte
Hallo ihrs,

ich weiß, dass ähnliche Fragen hier schon häufiger gepostet wurden, und dass die Referenzwerte von Labor zu Labor schwanken.

Garri sieht zwar aus wie ein Fall von klassischer Schilddrüsenüberfunktion (mager, drahtig, hibbelig, aktiv und eher offensiv-aggressiv), aber bei den zwei Tests in den letzten zwei Jahren waren seine Werte eher niedrig:

2005 war Thyroxin gesamt -T4: 1,52 µg/dl (Referenzber. 1,2-4,5)
Im Mai 2007 war dieser Wert sogar noch niedriger:
Gesamt-T4: 1,36 µg/dl (Ref. 1,2-4,5)
TSH lag dagegen im guten Mittelfeld: 0,25 ng/ml (Ref. 0,02-0,4)
Thyreoglobulin-Antikörper waren negativ

Ich meine, jemand (DogsChief, Konni, Darla :verwirrt:) hätte mir hier im Forum gesagt, eigentlich seien T4-Werte von <1,9 µg/dl behandlungsbedürftig und könnten schon zu den bei Garri beobachteten Verhaltensänderungen führen.

Kann sich jemand daran erinnern und könnte derjenige mir eventuell Literatur bzw. einen Link zum Thema empfehlen, damit ich mich vor dem nächsten TA-Besuch mal schlau machen kann?
Ich hab das Glück, dass meine TÄ solchen Vorschlägen sehr aufgeschlossen gegenübersteht, aber bevor ich etwas aufgrund einer verschwommenen Erinnerung behaupte, hätte ich gern noch eine Quelle dazu.

Vielen lieben Dank,

Lektoratte
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Hi lektoratte :hallo:... hast du hier schon mal geguckt?
  • lektoratte
So, mal ein Update:

Heute war's wohl nix mit aufgeschlossen.

In anderen Worten: Meine "Behauptung", die ich, außer durch Caros Erfahrungsberichte, nicht untermauern konnte, eine Schilddrüsenunterfunktion könne sich auch mal so wie bei Garri äußern - also durch das genaue Gegenteil an Symptomen (Hibbeligkeit, Gereiztheit, volles, glänzendes aber trotzdem irgendwie klebriges Fell, Dauerhunger, wurden kurzerhand ins Reich der Legende verwiesen.

Die gute Nachricht: Wir machen immerhin nochmal ein SD-Profil (das letzte war im Mai), nachdem ich den Hinweis gegeben hatte, dass sich in den einzigen zwei Messungen, die wir vorliegen haben, die Werte bisher eben leicht nach unten bewegt haben. - Und darauf bestanden hatte, dass 1,36 zwar noch im Referenzbereich liegt, aber ganz bestimmt nicht "mitten drin".

Ich weiß, ich weiß es - ich bin bestimmt kein einfacher Kunde für jeden Arzt, ob nun als Patient oder Patientenbesitzer. Dafür hab ich zuviel ungesundes Halbwissen. Und der Satz: "Ich hab da im Internet was gefunden..." ist sicherlich der Alptraum für jeden Diagnostiker.

Aber trotzdem ist sowas einfach unbefriedigend.

Für mich auch schwierig, weil ich ehrlich gesagt nicht weiß, wo die Grenze ist, und ob ich mir da nicht was einbilde.

Einerseits krieg ich manchmal den Eindruck von mir selbst, ich wär so wie die Eltern, die die ganz normalen Pubertätsprobleme ihrer Kinder auf Teufel komm raus auf ADHS schieben wollen, um sie medikamentös abstellen zu können - und sich nicht mehr damit auseinandersetzen zu müssen.

Andererseits ist Garri ein Dobermann, bei denen kommt die angeborene fortschreitende Schilddrüsenunterfunktion vor, seine Werte waren 2005 recht niedrig, 2007 noch niedriger, aber immer noch im Referenzbereich, und wenn ich lese, was durch eine kaputte Schilddrüse im Körper alles kaputt gehen kann, wird mir ganz anders. :( - Dann hab ich eher Angst, ihm die richtige Behandlung für seine Probleme vorzuenthalten...

Unbefriedigend. Echt. Bis jetzt bin ich heute nur 100 Euro ärmer geworden, die eigentlich für die Waschmaschine verplant waren. Na, und immerhin hat's was gegen die (tatsächlich vorhandene) Ohrenentzündung gegeben!

Etwas ratlose und darob deprimierte Grüße in die Runde von

Lektoratte
 
  • MeikeMitBenny
  • #Anzeige
Übrigens... Es ist enorm wichtig auch an das richtige (!) Hundefutter zu denken.

Ich habe für unseren Dicken seeehr lange nach dem richtigen Futter gesucht. Durch Zufall habe ich den hier vom Forum angebotenen kostenlosen Futtercheck gefunden und konnte dort tatsächlich in Erfahrung bringen, welches Futter ganz konkret von anderen Hundebesitzern mit genau der gleichen Hunderasse bevorzugt wird.

Und unser Benny liebt sein neues Futter! Es hat sich gelohnt!! 

Wer ihn noch nicht ausprobiert hat, hier findet ihr den Futtercheck! Dauert weniger als eine Minute.

Ach ja, ihr könnt übrigens zusätzlich noch am Ende des Futterchecks gratis Futterproben von bis zu 20 verschiedenen Herstellern anfordern! 

So sah hier dann nach ein paar Tagen unser Tisch aus:



Euer Hund wird euch lieben! 

Hier nochmal der Link zum Futtercheck

LG Meike mit Benny
  • Biggy
völlig offtopic:

aber ich fühle mit Dir, Lektoratte - wir haben hier auch wieder was "bebrütet" (es läuft nicht mehr) , sind allerdings schon deutlich mehr als hundert Euro ärmer, aber auch noch nicht viel weiter, d.h. wir haben so ziemlich alles ausgeschlossen, was per Blutbild und Röntgen zu erreichen war .....
 
  • lektoratte
Oh je - was läuft nicht mehr? Etwa das Obi, oder die Schnecke?

Was fehlt denn wem?
 
  • Biggy
na der Obi, wer auch sonst?

Was ihm fehlt? Das ist wie bei Euch die Preisfrage - aber es ist keine von Zecken übertragene Erkrankung, auch keine Auto-Immun-Erkrankung und an Knochen und Gelenken ist nicht genug um stehen zu bleiben ... und es spricht bedingt auf entzündungshemmendes Schmerzmittel an - er fühlt sich besser im Kopf und ist fröhlicher, nur laufen tut er nur minimal besser...

wir sollten unseren eigenen Wunder-Jammer-Thread aufmachen.....
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Danke für den Tipp, Meike! Den Futtercheck (und vor allem die kostenlosen Futterproben :D) werde ich mir mal gönnen.
  • Thaleia
Ich kenne Hunde, deren Werte noch im unteren Normbereich liegen - deren Verhaltensauffälligkeiten sich aber durch die Gabe von Thyroxin merklich gebessert haben.

Gibt es bei Euch keinen SD-Spezialisten, der Euren Wuffel gut einstellen kann?
 
  • lektoratte
@Thaleia:

Also, ich wüsste von keinem. Will aber die aktuellen Werte nochmal abwarten. Meine TÄ fand diese Thyroxin-Gabe trotz Normbereich "zu gefährlich". Vielleicht will sie sich aber auch selbst nochmal schlau machen, bevor sie sich da konkret festlegt, das wär ja sinnvoll.

@Biggy:

Ich geh mal in mich, wenn ich wieder wach bin - im Moment bin ich grad stehend k.o.

Also: Er läuft nicht mehr und hat Schmerzen?
Was für Entzündungshemmer gibst du?
Wieso ist es garantiert keine Auto-Immun-Erkrankung?
Ist Düsseldorf sehr weit weg von dir? - Sonst würde ich dir meine TÄ für die Bioresonanz-Diagnostik empfehlen. Wenn sie sich mal zu was entschließt, ist sie nämlich an sich wirklich gut (sonst wär ich schon längst nicht mehr dort).
Und die BR-Behandlung hat die "unerklärlichen Gelenkschmerzen" eines Nachbarhundes wohl sehr gut behandelt (von der Besitzerin hatte ich damals den Tipp, diese TÄ mal aufzusuchen).

Aber mehr wirklich morgen. Hirn ist leer!
 
  • Darla
@Lektorratte: also das mit den Schilddrüsenwerten war ich nicht. Wir haben es bei unserem alten Rüden so gehalten, wie Thaleia es beschreibt: nach mehreren Untersuchungen und einstimmigen Meinungen der TK sind wir mit Thyroxin an die Sache ran gegangen (für 4 Monate), danach war das Problem behoben. Die Schilddrüse hat (merkwürdigerweise) danach normal gearbeitet. Muss aber bei Garri nicht unbedingt funktionieren. :rolleyes:
 
  • Shicassy
Aaaalso,

ne Freundin von mir hat nen Windhundrüden, bei dem sich die Unterfunktion( die laut Wert eigentlich auch keine ist), auch genau umgekehrt ausgewirkt hat: Also, hippelig, unkonzentriert, ( selbst für nen Windi!!!) zu dünn, hat tw seine Stubenreinheit vergessen usw.

Der erste TA fand die Werte auch ganz normal, die zweite TÄ meinte dann aber dass "Normal" laut Werten immernoch von Hund zu Hund unterschiedlich ist. Das heisst: bei Hund A kann ein Wert von 1,36 durchaus in der Norm liegen, bei Hund B aber schon zu niedrig sein!
Daher meint sie soll man schon zusätzlich auf die Symtome achten und nicht nur stur die Werte betrachten.

Ist jetzt nicht sonderlich wissenschaftlich, aber ich hoffe verständlich!;)

Lg, Tanja
 
  • lektoratte
@Shicassy
Keine Sorge, ich hab dich gut verstanden - weiß aber nicht, ob das auch auf meine TÄ zutrifft.

Muss mal schauen, ob ich nochmal mit ihm in die Tierklinik fahre - oder werde dann nochmal gezielt nach nem TA schauen, der sich damit auskennt.

LG,

Lektoratte
 
  • lektoratte
So - mal ein Update:

Die Ergebnisse sind da (ich bekam sie eben per Telefon:(

Das ganze Blutbild, Leber inklusive, ist super!

Bis auf: Harnstoff, der ist viel zu hoch (Zahl hab ich eben leider nicht mitgeschrieben) - das hatten wir auch schon mal, ich glaub, der Spacko trinkt zu wenig. (Seit er gebarft wird, fast gar nicht mehr).

T4 war gestern 1,95, also deutlich höher als noch im Mai (1,36)
TSH allerdings nur 0,1 statt 0,25.

Die TÄ schlug trotzdem vor, eventuell mal Thyroxin zu geben (wohl so ähnlich wie bei Darla: 3-4 Monate geben, schauen was passiert, dann Blutwerte überprüfen und eventuell ausschleichen).

[Also wollte sie sich wirklich erst noch mal informieren, bevor sie sich entscheidet. Puh!]

Darla, könntest du mir nochmal schreiben, was genau damals bei eurem Rüden die Symptome waren, wie seine Werte waren und was für Tests ihr gemacht habt, bevor ihr euch für die Thyroxingabe entschieden habt?
Eventuell auch die Dosis, wenn du sie noch weißt?

Ich beginne mich nämlich gerade zu fragen, ob die SD wohl unregelmäßig funktioniert, also quasi stottert - bei Diabetikern gibt es das ja auch. Das würde dann auch die Stimmungsschwankungen erklären - manchmal geht es gut, dann ist er fast phlegmatisch und manchmal eben so wie die letzten 14 Tage... und dann müsste man halt schauen, wie man das behandelt, ob dafür noch ne besondere Diagnose nötig ist, für die ich in die TK müsste, oder so.

Denn es wäre ja fatal, wenn man Thyroxin geben würde, und dann springt das Teil wieder an und der werte Herr geht in die Überfunktion... (Naja, andererseits - wär wohl kaum ne Veränderung zu jetzt...)

LG, Lektoratte
 
  • KsCaro
TSH ist das stimulierende Hormon. Bei Zeus hat das "anschubsen" gut geholfen. Der hat nen knappes Jahr Tabletten bekommen und nun seit *grübel* 3 oder 4 Jahren schon nicht mehr.
Letzter Blutbefund inkl. Schilddrüse war im Sommer und da war alles Bestens. ;)
 
  • Thaleia
@Thaleia:

Also, ich wüsste von keinem. Will aber die aktuellen Werte nochmal abwarten. Meine TÄ fand diese Thyroxin-Gabe trotz Normbereich "zu gefährlich". Vielleicht will sie sich aber auch selbst nochmal schlau machen, bevor sie sich da konkret festlegt, das wär ja sinnvoll.

Inwiefern gefährlich? Klar - gleich volle Dosis tät ich auch nicht geben - aber vielleicht klein anfangen und gucken, wie Hund sich entwickelt?

Ich versteh nicht, was sie mit gefährlich meint :verwirrt:
 
  • lektoratte
@Thaleia

Hat sie mir leider nicht gesagt - vermutlich meinte sie spontan, dass sich sein Verhalten eher verschlimmern würde, wenn man trotz "Normwerten" Thyroxin gibt.
Zitat: "Das kann auch nach hinten losgehen!"

Ich glaube, sie musste nur noch einmal in Ruhe darüber nachdenken.

Ich glaub, ich muss nochmal nachlesen, wie das mit diesen ganzen Hormonen ist - wenn TSH sehr niedrig ist, könnte das ja trotz allem auf Probleme hinweisen, auch wenn T4 gestern grad mal recht hoch war, oder?
 
  • konni
Wie wäre es denn dann mal mit einem richtigen "SD-Screening" :verwirrt:
 
  • lektoratte
Hmmh - ich dachte, das hätten wir gemacht.
Hier auf dem Auswertebogen vom letzten Mal (Mai) stand:

SD-Screening:
T4
TSH
Antithyreoglobulin-Antikörper.

Meinst du den SD-Stimulationstest? (Weiß jemand, wie der genau abläuft?)
 
  • Thaleia
Äh - und T3 und Nebenwerte? Cortisol? Stand da nix mit bei???
 
  • lektoratte
Nee. (Wie gesagt, das war jetzt von Mai... - kann euch Dienstag sagen, wie es dieses Mal war.)

Beim anderen Test 2005 (anderer TA) war als "SD-Profil" sogar nur T4 getestet worden.
 
  • Darla
@Lektorratte: würde dir gerne die Daten unseres Rüden geben, allerdings ist das ganze schon 7 jahre her, somit nicht mehr Aktenkundig, leider :uhh:
Ich weiß aber noch, dass er 1 Tab am Tag bekommen hat (400er?) und da wurde vorher gerechnet und was weiß ich noch alles. Wenn er zuviel bekommen hätte, dann wäre das Risiko da gewesen, dass sich die Schildrüsenfunktion weiter verringert.

Zu deinem TSh Ergebnis: Darla hat zur Zeit einen Wert von 0,16 ng/ml ( Normalwert bis < 0,60 laut Laboklin).
Mir wurde gesagt, dass der Wert okay ist , denn (Laboklin Vermerk fett gedruckt:(
Bei Werten im untereren Referenzbereich oder darunter wird zur Verifizierung einer Hypothyreose die Bestimmung von fT4 und cTSH oder ein Funktionstest empfohlen. Werte unter 1,0 sind stark hinweisend auf eine Hypothyreose.
cave: Windhunde und gut trainierte Hunde zeigen häufig deutlich niedrigere Konzentrationen
.

Das stand dann noch mehr zum Thema (aber das muss ich hoffentlich nicht alles abtippen :rolleyes:)
 
  • lektoratte
Bei Synlab sind die Referenzwerte für TSH 0,02-0,4 (ng/ml) - ich vermute, die benutzen einen etwas anderen Test, also kann man evtl. die Werte nicht so ganz vergleichen.

Danke euch allen... :) Ich les mich bis nächsten Dienstag mal schlau, damit ich ne Vorstellung habe, was sinnvoll wäre.

Liebe Grüße,

Lektoratte
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Schilddrüsenunterfunktion - ab wann behandlungsbedürftig?“ in der Kategorie „Gesundheit & Ernährung“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

Oben Unten