Russlands Krieg in der Ukraine

  • heisenberg
v.a., wenn dann auch noch sowas droht:
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Hi heisenberg :hallo: ... hast du hier schon mal geguckt?
  • embrujo
Hier die Rede von Putin im übersetzten Wortlaut


Völlig verdrehte Welt, die er da proklamiert.
 
  • Lucie
irgendwie bekommt man da einen Begriff davon warum Hitler so weit kam, brandgefährlich :(
 
  • embrujo
 
  • Paulemaus
So ganz passt es vielleicht nicht hier rein, aber: Was denkt Ihr, wer für die Explosionen an den Pipelines verantwortlich ist und warum?
 
  • embrujo
Ich mag da nicht spekulieren. Wer auch immer das war, ist ein Terrorist.
 
  • Coony
Da die Lecks in ca 70m Tiefe und somit für menschliche Taucher nicht "mal eben so" zu erreichen sind, gibt es nicht viele Akteure, die in einem schwer überwachten Gebiet wie der Ostsee, eine solche Aktion durchführen können. Unabhängige Terroristen sind somit ziemlich ausgeschlossen.

Bedenkt man, wie überwacht die Ostsee ist, ist es auffällig, dass bisher niemand für den Anschlag verantwortlich gemacht wurde. Das wird zweifach strategische Gründe haben. Einerseits wird man nicht preisgeben wollen, wieviel man weiß und damit die eigene Abhörtechnik offenbaren und andererseits wird es nichts außer Eskalation bringen, wenn man zB Russland als Schuldigen benennt.

Würde man Russland als den Schuldigen benennen, so müsste auf solche Aktionen drastischere Maßnahmen folgen. Für diese wird es aber innerhalb der EU keine Mehrheit geben, denn Politiker ala Orban sind jetzt schon nicht glücklich über die Sanktionen.

Erdogan wird da wohl auch nicht mitspielen, was ein Problem für die NATO wäre.

Demnach gewinnt Russland so oder so.
Denn die Trollfarmen und Propagandaseiten nutzen dies um Unruhe und einen Antiamerikanismus zu fördern.
Man muss sich nur die Plakate auf den letzten Demos anschauen. Wie verzerrt Wahrnehmung und Realitätssinn sind. Es gab Plakate mit "Nordstream 2 öffnen!" obwohl Russland durch Nordstream 1 schon nichts mehr liefert.

Also insgesamt ist die Sabotageaktion eine gelungene Sache mit nur einem Gewinner.
 
  • embrujo
Ich meinte auch nicht die "Terroristen" im eigentlichen Sinne. Also getaucht ist da sicherlich keiner. Schon klar.
 
  • lektoratte
Mal was anderes assoziiertes: Hat hier jemand privat oder beruflich mit ukrainischen Jugendlichen zu tun?

Oder irgendwie einen Draht in die Ukraine?

Also, kennt die Leute dort gut?
 
  • Lucie
Ich bekomme einiges mit, sei es im Job als auch im I-Net, persönlichen Kontakt habe ich aber nicht. Erst gestern wieder eine Frau am Telefon die von einer Polizeiinspektion zur ukrainischen Botschaft wollte, panisch da nach Ankunft am ZOB verschleppt worden, offensichtlich haben sich da einige auf Ankünfte der Flixbusse spezialisiert.
 
  • lektoratte
Worum geht's denn?

In der Klasse vom Großen sind zwei ukrainische Jungs (mit denen er jetzt auf einem Zimmer war), und wenn ich im Detail aufschreiben würde, was da abgeht, würde man vermutlich denken, der Kreml hat mich beauftragt.

Kurz gesagt: Die sind unverschämt, dreist, ständig nur dabei, andere zu beleidigen oder anzupöbeln (auf Ukrainisch, aber es gibt ja Google Translate und Mitschüler, die Polnisch oder Russisch können), halten sich an keine Regeln, reden auch lauthals schlecht über die Lehrer und eigentlich über alle…

Ehrlich, die sind eine Schande für jedes Land.

Oder, um es mal etwas tiefer zu hängen, völlig out of order.

Das Ü ist ja ein hartnäckiger Pedant und hat ihnen gestern oder heute gesagt, dass sie sich schlecht Benehmen und man so schlecht über alle Ukrainer denkt..

Da kam als Antwort, das störe sie nicht. Sie seien Ukrainer und in der Ukraine F… man jeden, der gegen die Ukraine ist. Wer da zu weit das Maul aufreißt, wird erschossen. :rolleyes:

Mich macht das wirklich sauer.

Da kämpfen und sterben Leute für ihr Land - oder auch nur, weil sie nicht die Chance hatten, es zu verlassen.

Und diese zwei Brunsbacken, deren Mütter sie immerhin hierher gebracht haben, um ihnen dieses Schicksal zu ersparen, haben nix Besseres zu tun, als hier das asoziale ********* zu geben.

Bestes Beispiel dafür, dass Opfer sein einen nicht immer sympathisch macht.

Aber ich habe das deutliche, deutliche Gefühl, die brauchen ganz, ganz dringend einen Schuss vor den Bug.

Selbst wenn das vielleicht ein Weg ist, dies oder das zu kompensieren, ist es der falsche.

Die Mütter sprechen beide kein Deutsch (die Jungen auch nur Englisch). Mit der einen kommuniziere ich über ein Übersetzungstool. Also, sie nutzt eines.

Dadurch wirkt sie sehr höflich, aber da spricht ja quasi nicht sie.

Ich weiß nicht, ob es etwas nutzt, sie privat anzusprechen, oder ob es sinnvoll ist, das über die Schule zu machen?

Speziell der eine Kandidat nimmt Deutschland als Ganzes Null Ernst, und dass man ihm anfangs viel geholfen und viel nachgelassen hat, hat diesen Eindruck noch verstärkt.

Evtl. reicht es schon, wenn er merkt, es gibt doch Konsequenzen für sein Benehmen…

Keine Ahnung.

Ich kann das schlecht einschätzen.

Mir würde schon helfen, wenn ich wüsste, wie es normalerweise in der Ukraine liefe.

Würde man das da tolerieren, gar loben, oder eher sanktionieren und wenn ja, wie?
 
  • Lille
Das würde ich definitiv mit der Schule besprechen. Die wissen, an wen sie sich wenden können. Neben der Option, dass sie schlicht unverschämt sind, kann es ja auch gut sein, dass sie schwer traumatisiert sind.
 
  • Lucie
Ich habe mich erst heute wieder über ein Feedback über Lisa und Natalia gefreut, beide waren bei Wipperfürth zu Gast und sind wieder heim in die Ukraine, zu Mann und Papa, Natalia ist Lehrerin, das wird wie überall an der Erziehung und Bildung liegen, gibt überall solche und solche. Bei Wipperfürths Mutter wohnt eine Familie, bei Lee und Lohmeyer ebenfalls, alle problemlos. Die Ukrainer die ich am Telefon habe sind auch alle höflich, eher schüchtern, ganz im Gegensatz zu Russen.
 
  • lektoratte
Neben der Option, dass sie schlicht unverschämt sind, kann es ja auch gut sein, dass sie schwer traumatisiert sind.

Ich denke, beides.
Also, unverschämt sind sie definitiv. Wobei No. 2 erst seit 2 oder 3 Wochen in der Klasse ist, der hängt halt an No. 1 dran.

Und No. 1 hat, in welcher Form auch immer, ein massives Problem.

Ich glaube, der will (und Gründe kann es ja einige geben) nicht in Deutschland sein. Oder überhaupt nicht "weg" aus der Ukraine sein.

Aber mit knapp 16 darfste halt auch nicht in die Armee.

So geht es aber jedenfalls hier nicht weiter.

@Lucie

Darum habe ich auch explizit nach Jugendlichen gefragt. Die sind ja auch ohne Krieg im Hintergrund in dem Alter mal recht ungenießbar. je nach Charakter auch unabhängig von Erziehung und Bildung. ;)

Da kommt in dem Fall eben so einiges zusammen.

Ich kenne die Strukturen da aber so wenig, dass ich eben nicht weiß, wie ich es am besten anfangen sollte.

Das könnte ich mit einem Türken besser klären als mit einer Ukrainerin (bzw. ich wüsste notfalls auch, wen ich fragen könnte, um mir die beste Taktik zurechtzulegen.)

Ich denke aber, @Lille hat Recht und ich muss das mal mit dem Klassenlehrer besprechen. In Ruhe, nach den Ferien.
 
  • Piate
Ich denke auch, das ist auf jeden Fall ein Problem, dass die Klassenlehrerin angehen sollte…….die Probleme treten ja auch in der Schule auf…..wenn’s jetzt Probleme auf dem Heimweg oder in der Stadt, keine Ahnung wo die sich sonst noch treffen könnten, geben würde, dann wärst du als Mutter gefordert……aber so ist das mit ein Problem der Schule
 
  • lektoratte
Ok. Jetzt muss ich nur noch gucken, wie ich das anbringe, ohne als „Betroffene Mutter“ rüberzukommen.

Weil mich das aus diesem Blickwinkel nicht halb so nervt, wie es mich allgemein besorgt, wenn jemand mit so viel negativer Energie herumläuft.
 
  • snowflake
Ich denke, das bringst du rüber. Wenn die sich so verhalten, ist das ein allgemeines Ärgernis, für die ganze Klasse. Das sollte auch die Klassenlehrerin erkennen.
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Russlands Krieg in der Ukraine“ in der Kategorie „Off-Topic“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...
Oben Unten