Ratten im Garten

  • bxjunkie
Die herrscht beim Thema ‚Tiere töten‘ oder ‚Fleisch essen‘ oder egal was in der Richtung doch immer - und jeder zieht die Grenze anders.

Kann ich mit leben!
Ich auch, aber dieses Doppelmoralgelaber ist doch eine Retourkutsche von ihr..und wenn nicht ist es noch lustiger :lol: Sie taucht hier nach langer Abwesenheit wieder auf und macht erstmal einen Rundumschlag, da muß sie mit Echo rechnen.
Sie darf ja gerne bei Marion vorbeifahren und die Ratten retten, hat doch keiner was dagegen. Übrigens hatte ich mich aus dieser Mäusediskussion komplett rausgehalten, das nur mal am Rande.
Und nun bin ich hier raus, soll sie mal weiter um sich schlagen, aber ohne mich :)
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Hi bxjunkie :hallo:... hast du hier schon mal geguckt?
  • Meizu
Die Moraldiskussion aktuell verstehe ich beim besten Willen nicht.
Ich bin auch absolut kein Freund davon, bei der ersten Maus im Garten sofort Gift zu legen. Meist kann man das Problem mit einer anderen Handhabung von Bioabfällen in den Griff bekommen. Auch ist Maus nicht gleich Maus und Ratte nicht gleich Ratte. Welche Art ist es genau, leben die eventuell nur in immer ähnlich großen Familienstrukturen. Waldmäuse beispielsweise werden eher selten zur Plage.

Dennoch können vor allem Ratten, aber auch Mäuse, erheblichen Schaden anrichten. Vor allem wenn sie einmal den Weg ins Haus gefunden haben. Dämmung, Kabel und Co. sind nicht mehr sicher. Das kann in die Tausende gehen oder sogar Brandgefahr auslösen (angeknabberte Stromkabel - bei Altbaurenovierungen legen viele die nämlich einfach in die Zwischendecke, in die auch Mäuse & Ratten kommen). Das sollte und das muss sich keiner antun!

Wenn es um Gift geht, würde ich einen Profi holen - "nachlegen" kann man dann ja selbst, mit den Tipps vom Profi. Der weiß genau welche Dosierung er anwenden sollte, um Haustiere möglichst nicht zu gefährden. Und vor allem wo und wie er das Gift am besten legt, wie lange er es legt, usw...

Es hilft auch das Nest auszuheben und dabei mit Hunden zu arbeiten. Das ist nichts für zarte Gemüter. Man muss es nämlich wirklich ausgraben und ggf. auch den Nachwuchs töten. Bei so einer Aktion muss man mindestens 80% erwischen, damit es wirksam ist. Das kann und muss nicht jeder machen. Manchmal geht es auch gar nicht. Wenn die Ratten sich ihr Nest unter ein massives Carport gegraben haben, kann man das schlecht abreissen oder untergraben.
 
  • bxjunkie
Wenn es um Gift geht, würde ich einen Profi holen - "nachlegen" kann man dann ja selbst, mit den Tipps vom Profi. Der weiß genau welche Dosierung er anwenden sollte, um Haustiere möglichst nicht zu gefährden. Und vor allem wo und wie er das Gift am besten legt, wie lange er es legt, usw...
Nachlegen wird der Profi , weil man freiverkäuflich an die probaten Mittel nicht herankommt. Davon abgesehen hab ich ganz zu Beginn genau das empfohlen..einen Profi.
Die früheren Rattengifte basierten auf Thallium und da war das sterben in der Tat eine Qual..die heutigen eben auf Vitamin K Hemmern die in eben die Gerinnung herabsetzen. Und das ist eben gnädiger auch wenn du das nicht glauben willst. Was meinst du wieso soviele sich die Pulsadern aufschneiden?

Mila hat im übrigen eine Köderbox in der noch ein unangetasteter Beutel lag, angeschleppt vorige Woche, bis ich das gesehen habe hatte sie genügend Zeit daran rumzumachen. Sie ist nicht an den Beutel rangekommen...soviel zur Sicherheit. Trotzdem habe ich die Box nun woanders hingestellt wo sie nicht rankommt.
 
  • Meizu
Nachlegen wird der Profi , weil man freiverkäuflich an die probaten Mittel nicht herankommt. Davon abgesehen hab ich ganz zu Beginn genau das empfohlen..einen Profi.
Die früheren Rattengifte basierten auf Thallium und da war das sterben in der Tat eine Qual..die heutigen eben auf Vitamin K Hemmern die in eben die Gerinnung herabsetzen. Und das ist eben gnädiger auch wenn du das nicht glauben willst. Was meinst du wieso soviele sich die Pulsadern aufschneiden?

Mila hat im übrigen eine Köderbox in der noch ein unangetasteter Beutel lag, angeschleppt vorige Woche, bis ich das gesehen habe hatte sie genügend Zeit daran rumzumachen. Sie ist nicht an den Beutel rangekommen...soviel zur Sicherheit. Trotzdem habe ich die Box nun woanders hingestellt wo sie nicht rankommt.

"Gnädiger" als Thallium, ja. Aber ein "sanfter Tod" ist meiner Meinung nach beschönigt.
 
  • bxjunkie
"Gnädiger" als Thallium, ja. Aber ein "sanfter Tod" ist meiner Meinung nach beschönigt.
Deine Meinung ist aber nicht unbedingt richtig..und was an müde werden und einschlafen nun nicht gnädig sein soll weißt wohl nur du..Hunde drauf zu hetzen ist sicher viel gnädiger.
Lies mal was ein sehr renommierter Palliativmediziner dazu zu sagen hat..aber du wirst es sicher besser wissen :)

runterscrollen...
 
  • Meizu
Deine Meinung ist aber nicht unbedingt richtig..und was an müde werden und einschlafen nun nicht gnädig sein soll weißt wohl nur du..Hunde drauf zu hetzen ist sicher viel gnädiger.
Lies mal was ein sehr renommierter Palliativmediziner dazu zu sagen hat..aber du wirst es sicher besser wissen :)

runterscrollen...

Man sieht es anders, wenn man Tiere daran hat sterben sehen.
Ich verurteile Gift nicht, aber die Schönrederei für's eigene Gewissen mag ich nicht.
 
  • bxjunkie
edit..hat keinen Zweck
 
  • Dini8686
Sehr interessant. Meine Eltern haben ebenfalls ein kleines Rattenproblem. Vogelfutterstelle (angehängt) wurde bereits abgehängt. Da haben sie sich gerne bedient. Der Hund des Nachbarns, ein Pinscher glaube ich, hat bereits 2 erwischt. Aber sie sind immer noch da und das ziemlich nah am Haus. Ansonsten hätten meine Eltern kein Problem. Wir haben unsere Hunde im Garten (zwar beaufsichtigt) da kann kein Gift ausgelegt werden. Nun lassen sie sich beraten.

Bin gespannt zu lesen ob du das in Griff bekommst und wie.
 
  • Chipie
Interessantes Thema für mich da ich leider auch eine Ratte im Garten habe. Shayla hat sie gerochen und entdeckt im Hang mit Pflanzsteinen. Diesen hab ich dann punktuell an der von Shayla angezeigten Stelle ordentlich gewässert bis die Ratte sich beim Abhauen gezeigt hat. Habe nun an möglichen Durchgangsstellen Tücher mit Essig getränkt liegen , wo die Ratte definitiv lang gelaufen ist streue ich Cayennepfeffer und im Hang habe ich auf den Steinen Minzöl geträufelt. Mal schauen ob all dies zum Umzug bewegt. Es heisst die Ratte mag das alles nicht.
Ich bekomme keine Kopfschmerzen auf Terrasse da ein sanfter Minzgeruch auch dort noch vorhanden ist. :)

Ich lasse Shayla nun öfters in den Garten und versuche mal es der Ratte ungemütlich zu machen, damit sie sich hier nicht wohlfühlt und wegzieht. Habe letztens erst festgestellt das es hier in der Nachbarschaft wohl nicht mehr so viele Katzen gibt wie die Jahre zuvor, aber das wohl dann auch Nachteile.

Schauen wir mal ob ich aufrüsten muß in Sachen Rattenfallen oder ob man so Erfolg haben kann.:gruebel:
 
  • toubab
Ich habe nur noch ein paar gambia ratten, welcome versucht sich darum zu kümmern, schwierig, höhlen unter einen zement boden. Aber nicht in haus nähe.

Die fressen teilweise das futter von die affen. Tja, wer zuerst kommt, zuerst mahlt.
 
  • lektoratte
Lies mal was ein sehr renommierter Palliativmediziner dazu zu sagen hat...

Ich glaube tatsächlich nicht, dass man das ohne Weiteres übertragen kann.

Der Mediziner spricht in seinem Beitrag von einem Tumordurchbruch mit schlagartiger starker Blutung - ob nun nach außen oder in eine Körperhöhle. Gleiches ist beim Aufschneiden der Pulsadern der Fall. Der Körper verliert schnell und lokal begrenzt eine große Menge Blut. Es kommt zu Kreislaufversagen, Müdigkeit, Kältegefühl, Bewusstseinsverlust, Tod. Relativ kurzfristig.

Das ist bei Rattengift aber anders!

Das wirkt nach und nach, indem es sich in der Leber anreichert und das Vitamin K "ausschaltet" bzw. dessen Bildung unterdrück. Danach kommt es allmählich, im ganzen Organismus, zu kleineren und schließlich größeren Blutungen. Das ist ein schleichender Prozess.

Viele Leute denken am Anfang noch, der Hund ist etwas unpässlich. Die Wirkung baut sich auf, manchmal (sagte meine TÄ) über Tage.

Dann kommt es nach und nach zu Einblutungen in den Gelenken mit Blutergüssen (schmerzhaft), in den Verdauungsorganen oder sonstwo. Kreislaufversagen und so weiter durch hohen Blutverlust tritt aber nicht direkt am Anfang auf.

Sprich: Bei Gerinnungshemmern verblutet das Tier - aber nicht schlagartig, sondern über einen längeren Zeitraum. Und der ist, bis es lebensbedrohlich wird, nach Schilderung der Symptome schon nicht sehr angenehm.

Gleiches gilt aber vermutlich auch, wenn ein Nest ausgehoben wird und zig Tiere von einem oder mehreren Hunden erlegt werden.

Ein oder zwei Ratten bei 8 Russeln mag ein schnelles, gnädiges Ende sein.

20 Ratten und 2 Russel sind mE ein Massaker, bei dem die, die es nicht erwischt, erheblichem Stress bis zum Ende ausgesetzt sind.

Sagt einem irgendwo schon der gMv.

Ich glaube, den sanften, gnädigen Tod gibt es in diesem Fall nicht so, wie es wünschenswert wäre. Braucht man sich nichts schönreden.

Nur die Abwägung zwischen mehr oder weniger großem Übel.

Es muss jeder für sich selbst entscheiden, was er für besser hält oder womit er leben kann.
 
  • Dunni
Deine Meinung ist aber nicht unbedingt richtig..und was an müde werden und einschlafen nun nicht gnädig sein soll weißt wohl nur du..Hunde drauf zu hetzen ist sicher viel gnädiger.
Lies mal was ein sehr renommierter Palliativmediziner dazu zu sagen hat..aber du wirst es sicher besser wissen :)

runterscrollen...
Tja, Fjara bekommt aktuell noch 1 Woche Vit K weil sie es eben doch irgendwie geschafft hat, an eine Box ran zu kommen. Und die Vergiftungsfälle bei Hunden, die ich dabei so ergoogelt habe, schienen mir so frei von Leid „einfach einschlafen“ nicht zu sein. Geht auch langsamer als ein geplatzter Milztumor und je nach dem wo das Blut rein läuft...
edit: Lektos Beitrag erst danach gesehen.
 
  • Cornelia T
Ich bin nicht zart besaitet. Wirklich liegt es daran das ich auf dem Land aufgewachsen bin oder möglicherweise an meinem Alter? Viel erlebt, viel gesehen?
Ich weiß es nicht. Aber ich mache mir da gar keine Gedanken darüber. Ratten will ich weder im Haus noch im Garten wg. Krankheitsübertragung, Schadensverursachung.
Ich überlasse die Tötung meinen Russelln. Beseitigung eher weniger außer sie haben sie schon gefressen weil ich die Russell dann möglicherweise wieder entwurmen muß.
In meinem Garten ist Russellrevier also nichts außer den Russelln vorhanden oder in höheren Regionen Vögel.
Draußen dürfen die Russell Ratten jagen. Das freut auch den Jagdpächter. Ab und zu erwischts auch eine Maus. Alles andere ist tabu.
 
  • Chipie
Tja, Fjara bekommt aktuell noch 1 Woche Vit K weil sie es eben doch irgendwie geschafft hat, an eine Box ran zu kommen.
Oh alles Gute dann weiterhin für Fjara. :clover: Davor hätte ich auch Angst beim Einsatz von Giftködern, das der Hund da rankommt. Ich hätte auch bedenken bei den Schlagfallen und hatte schon überlegt ob man so eine Schlagfalle in eine Lebendfangbox stellen kann damit für den Hund da keine Gefahr besteht.:gruebel:

Ich kann da @Cornelia T nur zustimmen Ratten will ich nicht direkt am Haus haben
 
  • bxjunkie
Ja ok ihr habt alle Recht und ich bin ein Meuchelmörder..und ja es ist gewollt polemisch.
Ich wollte eigentlich nur helfen, das werde ich mir beim nächsten Mal verkneifen.
 
  • lektoratte
Es ist doch völlig wurscht, wer "Recht" hat... es gibt halt einfach keine ganz saubere Lösung. Isso.

Ich habe trotzdem die Stadt kontaktiert und es kam jemand und hat mir ein leidlich hundekompatibles Gift in gesicherten Köderboxen ausgelegt.

Wie ich schon schrieb: der Schaden, den wir hier am Haus und am Auto hatten, reicht mir. Der Bau im Vorgarten war/ist direkt am Haus und an der Garage, der im Garten ist vielleicht 3,50 m davor. Oder 4.

Das geht hier nicht. Ende, aus. Könnte man die Ratten einfach nur vertreiben, täte ich das. Allein, so funktioniert es halt nicht.

Für hier - und ich denke, auch für deinen Garten - ist Gift mit Sicherheit die beste Lösung. Dass sie für die Ratten nicht "gut" ist, ergibt sich schon daraus, dass die hinterher nicht mehr am Leben sind.

Wer rattenjagende Hunde hat - und einen Stall usw. hat - und insgesamt ganz andere räumlichen Möglichkeiten - fährt mit einem Hund, der Haus und Stall rattenfrei hält und es den Ratten immerhin ermöglicht, anderswo auf dem Gelände unbehelligt zu leben, sicher auch für die Ratten besser.

Weiß nicht, was man darüber diskutieren muss. :verwirrt:
 
  • mailein1989
Es gibt 2 fette Löcher.

Gerade Telefon mit Kammerjäger:woot:
 
  • toubab
Da sind bewohner drinn, wehred den anfängen.

Hier siehts so aus, weit genug weg vom haus.




Ich habe eine ruine, da traue ich mich nicht mehr rein, weil ich garantiert durchbreche.

 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Ratten im Garten“ in der Kategorie „Haus & Garten“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...
Oben Unten