Information ausblenden
Sag mal,
kennst du schon unseren beliebten kostenlosen Futtercheck, bei dem du zudem noch gratis Futterproben erhalten kannst? Probier's aus! (Link öffnet in neuem Tab)
Information ausblenden

Möchtest du auf dieses Thema antworten?

Nach einer schnellen und kostenlosen Registrierung kannst du dies tun!

Pöbelnder Hund bei Hundebegegnungen

  1. Man kann sauer oder wütend sein oder was auch immer, hauptsache man beherrscht sich und bleibt dem Hund gegenüber fair.
     
    #61 MadlenBella
  2. Mein Benny ist auch so ein echter Chaoshund...



    Habt ihr es schon mit einer Hundeschule probiert? In zwei Hundeschulen haben wir seine Macken nicht in den Griff bekommen. Wir haben es dann letztlich mit einem Online Hundetraining von einer Hundetrainerin geschafft. Deutlich günstiger als die Hundeschule vor Ort ist es auch noch gewesen!

    Hier der Link zu ihrer Seite!
    Möchte ich jedem Hundehalter ans Herz legen, der sich offen eingestehen kann, dass er seinen liebsten Vierbeiner eben doch nicht immer wie gewünscht im Griff hat.

    Melde dich doch mal zurück, ob sie dir auch helfen konnte!

    LG Meike

    --
    Es gibt nur eins, was besser ist als ein Hund – zwei Hunde!
     
     mehr erfahren Hinweis: Dies ist eine Werbeanzeige. - Bild: © Jeroen van den Broek - fotolia.com
  3. Super! Genau so sollte es sein. Weil der Kerl ist im Grunde genommen ein super lieber und sensibler Hund, den ich über alles liebe :love:
     
    #62 Staff_Buddy
  4. Eben jeder macht was ihm am besten scheint, ich kann leinen pöbler nicht ab, hatte immer mehrere hunden und keine kleine, da liegts einfach nicht drinn, die müssen sich benehmen und ich vermute das es für die hunden auch weniger stress bedeutet wenn sie sich nicht aufregen müssen wie ein beserker.
     
    #63 toubab
  5. Richtig. du musst überzeugt sein, von dem was du von ihm erwartest. Und nicht zu viel auf einmal.

    Ich werde zum Beispiel meistens gar nicht mehr sauer, sondern konzentriere mich darauf, den Hund zu korrigieren :D

    Und wie ich vorhin schrieb: Je lockerer ich bin, umso besser reagiert der Hund.
     
    #64 MadlenBella
  6. Und ich werde nur einmal deftig, und es ist gegessen. Ich hatte auch nie ein terrier.
     
    #65 toubab
  7. Danke. Dann weiß ich ja, zu welcher Wesenstestvorbereitung ich nicht gehen werde.
     
    #66 BlackCloud
  8. So handhabe ich das auch. Schnelle und effektive Lösungen sind in meinen Augen das Beste für alle Beteiligten.
     
    #67 HSH Freund
  9. Also Stefan macht das wirklich super! Da wird ein Wesenstest richtig simuliert.Aber für stressanfällige Hunde ist es vielleicht eher nicht geeignet.
     
    #68 Staff_Buddy
  10. In diesem Zusammenhang ist deine innere Einstellung, deine Ausstrahlung auch immens wichtig!

    Wenn du schon innerlich denkst "auch du Schei*e, da kommt ein anderer Hund!", dann spürt dein Hund das und es bestätigt ihn darin auszuflippen.

    Ich hatte mit meinem anfangs ähnliche Probleme und ich kann dir wirklich nur dazu raten, dass du dir auch die korrekte Anwendung von einem Halti (duale Führung!) zeigen lässt. Ich persönlich finde den Gentle Leader noch deutlich besser, ist aber das gleiche Prinzip. Dieses Hilfsmittel löst nicht euer Problem, aber du kannst ihn damit leichter händeln und er kann dich nicht mehr so leicht aus dem Gleichgewicht bringen. Das gibt dir innere Sicherheit, die du in diesen Situationen auch unbedingt brauchst.

    Ansonsten kann ich mich den anderen anschließen, du musst ihm deutlich zeigen, dass du das nicht tolerierst, bevor er nicht mehr ansprechbar ist.

    Und für all die blöden Situationen, die du nicht kontrollieren kannst (plötzliche Hundebegegnung, Hundebegegnung auf engem Weg etc.) würde ein Halti/Gentle Leader dir zumindest die Sicherheit geben, dass du ohne riesen Affentanz da durch kommst.
     
    #69 IgorAndersen
  11. Oder du legst dich mit Hund in den Graben und gibst ihm bachblüten, :D
    Sorry Insider.
    Ich mag für solche Fälle ja auch gerne eine Reitgerte zur untermalung meines Befehls.
    Also auch da, wird der Hund natürlich nicht damit verprügelt aber als meinungsverstärker finde ich das manchmal ganz gut.

    Sammy kannte zum Beispiel das Kommando hinten und sie lief beim reiten mit ohne leine, auch quer durch die Stadt.
    Irgendwann kam sie auf die Idee, das Kommandos nicht gelten würden, wenn ich auf dem ross sitze, mit Gerte war dieses kurze Missverständnis schnell geregelt
     
    #70 mausi
  12. Die dressurgerte hat hier am anfang auch gute dienste geleistet um ein kämpfendes hundeknäuel auseinander zu bringen.
     
    #71 toubab
  13. Ich hab mal ne Bekannte mit jungem Dobermann-Rüde besucht, wir waren zusammen in der Stadt. Der Hund trug ein Halti. Bei ner Hundebegegnung auf dem Altstadtplatz (die Hunde waren ca. 10 m voneinander entfernt) ist dieser Dobi trotz Halti so dermaßen wild rumgesprungen, hat sich um sich selbst gedreht, das war nicht mehr schön anzusehen. Dieser Hund war definitiv nicht zu kontrollieren trotz Halti.
     
    #72 heisenberg
  14. Ein Halti darf man im Interesse der Gesundheit des Hundes nur benutzen, wenn man den Hund auch daran führen kann. Das kann man lernen. Erst mal trocken, ohne Hund und dann wirklich führen, auch mit Hilfe des Haltis.
    Dann kann das Halti gerade für solche Hunde erst mal eine große Hilfe sein, dass sie einigermaßen "normal" überhaupt mit ihrem Menschen unterwegs sein können.
     
    #73 matty
  15. Kommt vielleicht drauf an, wie man es benutzt...

    Mein Dobermann war wirklich ein Kapitel für sich - und manierlich an der Leine gegangen ist er damit auch nicht... :sarkasmus:
    Aber bei mir ist er damit in solchen Situationen nicht mehr rumgesprungen.
    Das hätte er ohne Zweifel getan - wenn ich ihn gelassen hätte.

    Habe ich aber nicht.
     
    #74 lektoratte
  16. Unseren Rüden hat das Halti erst richtig hochfahren lassen.
    Er fühlte sich wohl so eingeschränkt, dass er regelrecht Panik bekommen hat. Und ich habe mir das korrekte Führen von einer Trainerin zeigen lassen.

    Naja, das Pöbeln haben wir jetzt ohne Hilfsmittel in den Griff bekommen, aber es schlummert immer noch.
    Manchmal, keine Ahnung was es auslöst, fährt er noch hoch. Aber er bekommt dann eine klare Ansage und danach hat er einen Blick drauf, als würde er sagen: "Aber Spaß hat's schon gemacht!"
     
    #75 Cave Canem
  17. Nein ich bin kein Wattebauschwerfer (bevor hier wieder so ein dämlicher Einwurf kommt) aber ich versuche fair mit dem Hund umzugehen, und was manches mal an Tipps kommt (gerade auch auf YT in den "Lernvideos") lässt mir die Haare zu Berge stehen.
    Deshalb mal das Gegenstück, also wie man es nicht machen sollte.
     
    #76 bxjunkie
  18. Da steht viel Wahres in dem Artikel.
    Das mit der Individualdistanz ist ja schön und gut, aber meistens eskaliert es ja, wenn die Individualdistanz eben nicht eingehalten werden kann (enger Bürgersteig, plötzlich ums Eck kommender Hund etc.)

    Es hilft natürlich schon, erst mit großem Abstand zu beginnen und dann die Distanz zu verringern.
    Aber die meisten Probleme kommen halt aus den Situationen, wenn die Individualdistanz nicht gewährleistet werden kann.

    Wenn es da den ultimativen Tipp gäbe, her damit.

    Mein Rüde z.B. ist fast 10 Jahre alt, uneingeschränkt verträglich bis desinteressiert an anderen Hunden und trotzdem pöbelt er ab und an.
    Ich erkenne kein Muster oder auslösenden Moment.
    Ich gehe vorausschauend spazieren, aber dennoch s.o. (Enge, plötzlich auftauchender Hund etc.)

    Ich wage zu behaupten, mein Hund weiß definitiv, wie er sich zu verhalten hat.

    Vielleicht sollte ich ihm diesen Spaß aber einfach gönnen.;)
     
    #77 Cave Canem
  19. Auf Yuma macht das mordsmäßig Eindruck :tuedelue:
     
    #78 Yuma<3
  20. Meistens kommt ja vor dem "großen Abgehen" eine Phase, in der der hund den anderen fixiert. In dem Moment musst du schon unterbrechen.

    Was bei der Größe Hund super funktioniert ist, ihn mit dem von ihm angewandten Bein (im Laufen) hinter dem anderen Bein anzutappen. Du trittst nicht, sondern setzt nur einen Berührungsreiz (keinen Schmerzreiz!!), um ihn aus dem konzentrierten Fixieren zu holen.
    Die meisten Hunde reagieren auf die unerwartete Berührung mit einem Blick, der Fokus ist unterbrochen und in dem Moment kannst du die Aufmerksamkeit auffangen.

    Ansonsten kann ich dem genannten nur zustimmen, konsequent unterbinden, Gehorsam und Impulskontrolle aufbauen bzw verbessern und ein gewünschtes Alternativverhalten zeigen (z.b. Fuß laufen) und entsprechend belohnen.
     
    #79 Yuma<3
  21. Belohnen kann dann auch prima mit eine futtertube funktionieren, hund hängt ander tube und tanzt leckend am anderen hund vorbei.
     
    #80 toubab
  22. Folgende Themen könnten diesem hier thematisch ähnlich sein:
    Wenn dir die Beiträge zum Thema „Pöbelnder Hund bei Hundebegegnungen“ in der Kategorie „Erziehung / Verhalten“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
    • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
    • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
    • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
    • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
    • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
    • Nutzung der foreneigenen Schnackbox (Chat)
    • deutlich weniger Werbung
    • und vieles mehr ...
     

Diese Seite empfehlen

  1. Wir setzen auf unseren Internetseiten Cookies und andere Technologien ein, um dir unsere Dienste technisch bereitstellen zu können, Inhalte und Anzeigen für dich zu personalisieren, sowie anonyme Nutzungsstatistiken zu analysieren. Dabei arbeiten wir mit Drittanbietern zusammen und tauschen Informationen zur Nutzung unserer Dienste zur Analyse und Werbung aus. Durch die weitere Nutzung unserer Internetseite erklärst du sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
    Information ausblenden