Pitbullgesetz in den Niederlanden

  • BarbaraN
Zufällig stieß ich auf die Seite und las mit großem Entsetzen, daß in Holland schon seit 1993 "pitbullähnliche" Hunde, AmStaffs ohne Stammbaum etc. eingezogen und in ein sogenanntes Laserasiel gebracht werden. Ohne daß etwas vorgefallen ist. Nach einigen Monaten dort werden die Hunde umgebracht, ihre Besitzer durften sie nicht mehr sehen. Ausserdem werden die hunde dort offensichtlich misshandelt. Siehe Fotos auf der HP. Ich bin völlig fassungslos und entsetzt und möchte eine Protestaktion dagegen ins Leben rufen. Die Betreiber der HP suchen auch dringend Unterschriften "tegen de rad".

Habt ihr das gewußt??? Bin gerne zu Übersetzungen bereit, wenn Interesse an einer Aktion besteht.

Bitte auch die HP verbreiten!

Gruß

Barbara
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Hi BarbaraN :hallo: ... hast du hier schon mal geguckt?
  • Tina1986OB
ja die seite kenn ich, die hatte hier schonmal wer eingestellt

die armen hunde. kann mir die bilder gar net ansehen, erst die hunde wie sie noch in den armen der besitzer sind und dann das bild der toten hunde:heul:

das ist zu viel für mich :( :(
 
  • MeikeMitBenny
  • #Anzeige
Übrigens... Es ist enorm wichtig auch an das richtige (!) Hundefutter zu denken.

Ich habe für unseren Dicken seeehr lange nach dem richtigen Futter gesucht. Durch Zufall habe ich den hier vom Forum angebotenen kostenlosen Futtercheck gefunden und konnte dort tatsächlich in Erfahrung bringen, welches Futter ganz konkret von anderen Hundebesitzern mit genau der gleichen Hunderasse bevorzugt wird.

Und unser Benny liebt sein neues Futter! Es hat sich gelohnt!! 

Wer ihn noch nicht ausprobiert hat, hier findet ihr den Futtercheck! Dauert weniger als eine Minute.

Ach ja, ihr könnt übrigens zusätzlich noch am Ende des Futterchecks gratis Futterproben von bis zu 20 verschiedenen Herstellern anfordern! 

So sah hier dann nach ein paar Tagen unser Tisch aus:



Euer Hund wird euch lieben! 

Hier nochmal der Link zum Futtercheck

LG Meike mit Benny
  • BarbaraN
Leider hab ich noch keine Antwort aus NL erhalten. Es ist natürlich einleuchtend, daß nur die Stimmen von Niederländern gültig sind bei Gesetzesänderungen. Das sollte uns aber nicht hindern, Unterschriften zu sammeln und e-mails zu schicken, damit die merken, daß auch das Ausland an deren Praktiken interessiert ist. Ich werde z.B. bis zum Wochenende Poster und Unterschriftslisten vorbereiten und dann am Tag der offenen Tür hier im TH, in der Nachbarschaft etc. Unterschriften sammeln und die Leute auf die Situation aufmerksam machen. Ausser bei den Kampfschmusern hab ich noch keinen gesprochen, der darüber Bescheid wußte.

Auch sollte man vielleicht noch mal über eine e-mail Aktion nachdenken an Niederländische Konsulate in Düsseldorf, Münster und Berlin. Werde sehen, ob ich die Adressen noch habe und sie dann mit 2-sprachigen Mustertexten hier reinstellen. Ich weiß jetzt, daß es dazu schon einen Showthread hier gibt, aber vielleicht kann man die Leute noch mal animieren, sich zu engagieren.
Und vielleicht kann der WM diesen Thread verschieben, bitte?????:hallo:
Ich hab die alten Einträge überflogen und möchte aus diesem Grunde alle, die hierzu sich noch mal äussern wollen (was ich hoffe) bitten, sachlich zu bleiben und daran zu denken, daß es hier nicht um alte Animositäten zwischen "Moffen" und "Kaaskoppen" geht, sondern daß hier wirklich eine grenzüberschreitende Solidarität zwischen Hundeliebhabern gefragt ist.

LG

Barbara
 
  • BarbaraN
Auszug aus dem Pitbullgesetz von 1993:

De stamboomloze Staffordshire Terriër en/of kruising zal worden overgebracht naar een zogeheten ‘’LASER asiel’’ worden gebracht (instelling opgericht door ministerie van LNV), daar zal de hond verblijven tot aan de uitspraak van de Rechter. Een uitspraak kan al snel een half tot een jaar in beslag nemen, al die tijd verblijft de hond in het LASER asiel, de eigenaar mag geen contact onderhouden met de hond.
De eis van de Officier van Justitie zal altijd in navolging zijn van de Pitbullwet en RAD, dit betekend dat de hond ontrokken zal worden van het verkeer en een boeteoplegging aan de houder van de hond, dit kan een geld boete zijn of een gevangenisstraf.

Übersetzung:
Der stammbaumlose Stafforshire Terrier und/oder Mix wird in ein sogenanntes Laserasiel gebracht (errichtet vom Ministerium für Landbau und Fischerei), dort bleibt der Hund, bis das Gerichtsurteil feststeht. Bis zur Urteilssprechung kann ein halbes Jahr vergehen, während dieser Zeit bleibt der Hund im „Laserasyl“, der Besitzer darf zum Hund keinen Kontakt unterhalten.Die Forderung des Staatsanwalts wird entsprechend dem Pitbullgesetzes von 1993 sein, dass bedeutet, dass der Hund aus dem Verkehr gezogen wird und den Halter eine Buße oder Gefängnisstrafe erwarten.


Ellen, deren 4 Hunde im November eingeschläfert wurden, hat mir gestattet, die Fotos ihrer Hunde weiterzuverbreiten, sodass ich diese für Plakate etc nutzen werde.

Wer Fragen hat oder noch Übersetzungen möchte, kann sich gerne an mich wenden.
Barbara

Zur Zeit kämpft Wim aus Silde verzweifelt um das Leben seines Hundes. ER hat sich an die Verantwortlichen gewandt und eine m.E. ziemlihc arrogante Antwort von der CDA (konservative Partei) erhalten. Ich habe untenstehenden Text sofort auch dorthin geschickt, der ihr als Mustertext nehmen könnt. Natürlich gehen auch eigene Texte in Englisch und Deutsch.
Bitte schickt dies allen Orgas, Tierheimen, Freunden etc. weiter.
Cda.publieksvoorlichting@tweedekamer.nl
Mijne heren,
hier in Duitsland staan we (mijn vriendenkring van Duitsers, Engelsen, Belgen en Nederlanders die allemaal internationaal in de dierenbescherming bezig zijn) er versteld van dat in het "liberale" Nederland honden alleen maar afgemaakt worden vanwege hun uiterlijk. Heeft u er nog nooit van gehoord dat het mogelijk is om de aggressiviteit van honden te testen? In onze duitse dierenasielen bereiden wij ingetrokken honden op deze test voor, waarbij blijkt dat de gemiddelde pitbul of Staff heel wat minder zenuwartig en heel wat vriendelijker voor mensen vooral kinderen is dan sommig ander ras od kruising. Ook hier worden deze rassen gediskrimineerd maar ze krijgen tenminste een kans. En in elke statistiek kunnen wij lezen dat bvb herdershonden vaker bijten dan Pitbulls of Staffords. Bijten honden met een stamboom trouwens niet?
Ik ben diep teleurgesteld over dit beleid en protesteer er scherp tegen.
Laat de onschuldige dieren leven, a.u.b. Pakt u liever de illegale fokkers aan.
hoogachtend
Barbara Nolte
Übersetzung
Sehr geehrte Herren,
hier in Duitsland sind wir fassungslos, daß in den "liberalen" Niederlanden Hunde nur aufgrund ihres Äußeren getötet werden. Haben Sie noch nie gehört daß man die aggressivität von Hunden testen kann. In unseren deutschen Tierheimen bereiten wir die Hunde auf diese Tests vor, wobei sich herausstelt, daß der Durchschnittspitbull oder Staff viel weniger nervös en viel menschenfreundlicher (kinderlieb) ist als viele andere Rassen oder Mixe. Auch hier werden diese Rassen diskriminiert aber sie bekommen zumindestens eine Chance. Und in jeder Statistik kann man lesen, daß z.b. Schäferhunde öfter beißen als Pitbulls oder Staffs. Beißen Hunde mit Stammbaum übrigens nicht? Ich bin sehr enttäuscht von dieser Politik und protestiere scharf dagegen.
Lassen Sie die unschuldigen Tiere leben und kümmern sich lieber um illegale Züchter
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Danke für den Tipp, Meike! Den Futtercheck (und vor allem die kostenlosen Futterproben :D) werde ich mir mal gönnen.
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Pitbullgesetz in den Niederlanden“ in der Kategorie „Pit Bull, Staff & andere Kampfschmuser“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...
Oben Unten