Petition für ein Verbot der Massentierhaltung / Bundestag

  • Mausili

Die Opfer der Lebensmittelverschwendung -->> Fleisch für den Müll


Nur etwa die Hälfte eines zur Schlachtung vorgesehenen Tieres landet als Fleisch und Wurst auf den Tellern der Verbraucher. So werden allein in Deutschland 346 Millionen Kilogramm Fleisch jährlich weggeworfen. Eine vegetarisch-vegane Ernährung kann eine entscheidende Schlüsselfunktion im Kampf gegen den Welthunger einnehmen...




 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Hi Mausili :hallo:... hast du hier schon mal geguckt?
  • Mausili


Landwirtschaft ist zweitgrößte Emissionsquelle


Die Emissionen aus der Landwirtschaft übersteigen inzwischen die Emissionen aus der Rodung von Wäldern und anderen direkten Landnutzungsänderungen.

Die Landwirtschaft ist damit nach dem Energiesektor die zweitgrößte anthropogene Treibhausgasquelle. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler in einer im Fachmagazin Global Change Biology veröffentlichten Studie unter der Leitung der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen...




 
  • MeikeMitBenny
  • #Anzeige
Übrigens... Es ist enorm wichtig auch an das richtige (!) Hundefutter zu denken.

Ich habe für unseren Dicken seeehr lange nach dem richtigen Futter gesucht. Durch Zufall habe ich den hier vom Forum angebotenen kostenlosen Futtercheck gefunden und konnte dort tatsächlich in Erfahrung bringen, welches Futter ganz konkret von anderen Hundebesitzern mit genau der gleichen Hunderasse bevorzugt wird.

Und unser Benny liebt sein neues Futter! Es hat sich gelohnt!! 

Wer ihn noch nicht ausprobiert hat, hier findet ihr den Futtercheck! Dauert weniger als eine Minute.

Ach ja, ihr könnt übrigens zusätzlich noch am Ende des Futterchecks gratis Futterproben von bis zu 20 verschiedenen Herstellern anfordern! 

So sah hier dann nach ein paar Tagen unser Tisch aus:



Euer Hund wird euch lieben! 

Hier nochmal der Link zum Futtercheck

LG Meike mit Benny
  • Mausili

Minister Habeck verbietet das Töten hochschwangerer Kühe in Schleswig-Holstein


Erstes Bundesland reagiert auf Forderung für mehr Tierschutz in der Politik: Nachdem PETA Deutschland e.V. schon im vergangenen Jahr mit Briefen und einem Aktionsaufruf an die Agrarminister der Länder appellierte, das Schlachten schwangerer Tiere in ihrem Bundesland zu verbieten, reagierte nun Schleswig-Holsteins Minister Robert Habeck mit einem entsprechenden Landeskodex. Dieser untersagt das Töten von Kühen im letzten Schwangerschaftsdrittel. Die Tierrechtsorganisation dankt dem Minister in einem Schreiben für diesen ersten Schritt...




 
  • Mausili

Schweinemist verpestet Teile der USA


Eine Klagewelle von Umweltschützern trifft zurzeit US-Farmer. Der Grund ist die intensive Haltung besonders von Schweinen, die mehr und mehr Grundwasser und Weidegründe in manchen amerikanischen Staaten verseucht...





Tierhaltung bei Saza in Großkayna „Passiert nichts, hat Betrieb keine Zukunft“

Der Saalekreis leitet nicht nur ein Haltungsverbot gegen den Saza-Chef ein, sondern fordert auch eine Bestandsreduzierung. Der Druck auf den Betrieb wächst...





»Momentan werden Verbraucher in die Irre geführt«

Niedersachsens Landwirtschaftsminister über Tierhaltung, Ökolandbau und die anstehende Liberalisierung des Milchmarktes


Als Christian Meyer vor zwei Jahren Minister für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz in Niedersachsen wurde, betitelten ihn die einen als »Bauernschreck«, andere erhofften einen radikalen Wechsel. Sein Ziel: Die Agrarwende im Bundesland der Massentier-haltung. Haidy Damm hat mit dem 39-Jährigen über Erfolge und Misserfolge gesprochen...



 
  • Mausili

TV-Tipp: "Killer-Keime -->> Gefahr aus dem Tierstall"
Freitag, 20. Februar 2015 um 21:45 Uhr auf Arte


Weltweit breiten sich immer mehr Bakterien aus, gegen die Antibiotika nicht mehr helfen. Die resistenten Killerkeime stammen oft aus den Ställen der Massentierhaltung und bergen eine große Gefahr für die Menschen. Die WHO warnte bereits vor einer drohenden medizinischen Katastrophe...



 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Danke für den Tipp, Meike! Den Futtercheck (und vor allem die kostenlosen Futterproben :D) werde ich mir mal gönnen.
  • Mausili

27 Mio. Tiere mehr geschlachtet


Fleisch im KühllagerDie im Jahr 2014 in Deutschland produzierte Fleischmenge ist nach vorläufigen Zahlen im Vergleich zum Vorjahr um 1,3 % bzw. 102.800 Tonnen auf 8,2 Mio. Tonnen gestiegen. Damit wurde ein neuer Höchststand erreicht.
Auch die Zahl der in Deutschland geschlachteten Tiere erreichte einen traurigen Rekord: Sie ist sogar um 3,5 % bzw. 27 Mio. Tiere auf insgesamt 792 Mio. Tiere gestiegen. Grund für den überproportionalen Anstieg bei den getöteten Tieren ist, dass vor allem mehr Masthühner (+ 24,8 Mio.) geschlachtet wurden, die deutlich leichter sind als z. B. Puten, Schweine und Rinder...



Exakt vom 18.02.2015 -->> Tierschützer prangert unhaltbare Zustände in Schweinemastanlage an

Jürgen Foß von Animal Rights Watch e.V. (ARIWA) prangert gravierende Mängel in der Schweinezuchtanlage der Saza GmbH an. In der zwischen Halle und Erfurt gelegenen Sauenanlage werde gegen so fast jede Rechtsvorschrift verstoßen, die es in der Schweinezucht gebe, sagt der Tierschützer. Deshalb erstattete der Tierschützer bereits vor neun Monaten Anzeige gegen den Betreiber der Saza GmbH, acht Seiten, auf denen alle Verstöße gegen Tierschutzgesetze und Zuchtbestimmungen aufgelistet wurden...




Schweine für den Müllcontainer -->> VIDEO

55 Millionen Schweine werden jährlich in Deutschland geschlachtet. Bis zu einem Drittel davon landen niemals in einer Bratpfanne, sondern auf dem Müll.

Trotzdem boomt die industrielle Schweinezucht, es entstehen riesige neue Tierfabriken. Und die sind politisch offensichtlich gewollt. EU, Bund und Länder fördern eine industrielle Massentierzucht, die zu Überproduktion führt...




 
  • Mausili

Das Leid der Puten in der Turbomast: Vogelgrippe und Massentierhaltung


Vor wenigen Wochen ging zum wiederholten Male die Vogelgrippe in Deutschland um. Tausenden Masthühnern und -puten wurde sie zum Verhängnis - nicht etwa, weil die Tiere daran erkrankten, sondern weil sie vorsorglich gekeult wurden. Auch sonst leidet das Mastgeflügel hinter den Mauern hermetisch abgeriegelter Anlagen an seinem kurzen qualvollen Dasein...





 
  • Mausili

TV-Tipp: "Schweine für den Müllcontainer - Warum es zu viel Fleisch gibt"
Mittwoch, 25.02.2015, ab 20:15 Uhr auf 3Sat


Billiges Schweinefleisch hat seinen Preis: Nicht nur die Haltungsbedingungen der Tiere sind in vielen Ställen katastrophal, auch so manches Tier leidet umsonst. Denn ein Drittel von ihnen landet in der Mülltonne und nicht im Magen der Verbraucher. Ein unsinniges System der Subventionen begünstigt diesen Wahnsinn auch noch...




 
  • Mausili

Fleischstreit: VgT lanciert Klage und neuen Werbespot -->> VIDEO


Der Streit zwischen dem Tierschützer Erwin Kessler und dem Schweizerischen Fleischfachverband (FFS) geht in die nächste Runde. Erwin Kessler lanciert einen neuen Werbesport für seinen Verein gegen Tierfabriken (VgT)...





 
  • Mausili
TV-Tipp: "Das Jenke-Experiment -->> Massentierhaltung"
Montag, 02.03.2015, ab 21:15 Uhr auf RTL (Dokumentation)


60 Kilo Fleisch isst der Deutsche durchschnittlich im Jahr. Wo es herkommt verdrängen wir gerne. Jenke von Wilmsdorff, überzeugter Fleischesser, geht dem nach. Er besucht Massen-Mastbetriebe und Bio-Landwirte. Fleisch ist das beliebteste Lebensmittel der Deutschen, doch was ist der Preis für eine verantwortungsvolle Erzeugung? Unter welchem Druck stehen Fleischerzeuger und gibt es echte Alternativen zur Massenzucht? Ein sensibles Thema rund um die Tierhaltung ist der Transport. Jenke von Wilmsdorff will es am eigenen Leib verspüren und setzt sich einer für Schlachttiere geschaffenen Extremsituation aus: Einen Tag lang fährt er auf einem Viehtransporter mit - nicht im Führerhaus, sondern angeschnallt auf der Ladefläche zwischen hunderten Schweinen. In ungewöhnlichen Experimenten veranschaulicht er zudem, wie genetisch veränderte Tiere zu reinen Fleischlieferanten hochgezüchtet werden und wie sie im Vergleich mit 'normalen' Artgenossen abschneiden.



 
  • Mausili

TV-Tipp: "Tiere im Elend – Was ist los in deutschen Schweinezuchtanlagen?"
Mittwoch, 04.03.2015, ab 20:15 Uhr im MDR (Exakt)


Nach mehreren Exakt-Berichten über grobe Verstöße gegen das Tierschutzgesetz scheinen nun Behörden und Politik in Sachsen-Anhalt entschlossener handeln zu wollen. Letzten Donnerstag verlangte Landwirtschaftsminister Aeikens in seiner Regierungserklärung schärfere Kontrollen bei Massentierhaltern. Betriebe, in denen wiederholt gravierende Verstöße festgestellt wurden, müssten stärker beobachtet werden. Soweit - so gut. Doch wie geht es konkret weiter? Im Saalekreis gibt es gravierende Mängel in einer Schweinezuchtanlage. Ändern sich nun die Verhältnisse?...



 
  • Mausili

Skandal in Schweinemastbetrieb -->> Tiere unter desaströsen Bedingungen gehalten


Nach Recherchen des MDR-Magazins "Exakt" gibt es erneut schwere Vorwürfe gegen einen Schweinezuchtbetrieb in Sachsen-Anhalt. Tierschützer beschuldigen die "Gut Klein Wanzleben Schweinezucht GmbH", mehrfach gegen das Tierschutzgesetz verstoßen zu haben. Sie berufen sich dabei auf selbst produzierte Filmaufnahmen, die "Exakt" vorliegen...



 
  • Mausili

Wir wollen das Schweinehochhaus schließen – 15.03.2015 bei der Demo mitmachen


Anfang der Woche haben wir enthüllt, wie es im Schweinehochhaus aussieht. Schweine müssen dichtgedrängt in Kastenständen stehen, frische Luft, Tageslicht und Auslauf gibt es nicht, dafür Spaltenböden und Quälerei. Nachdem unsere Bilder über die Medien bundesweit für Entsetzen gesorgt haben, wollen wir jetzt zum Ort des Geschehens und unsere Stimme erheben...



 
  • Mausili

Qualschlachtungen stoppen! -->> PETITION


Die Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt ist prinzipiell gegen das Töten von Tieren. So lange das millionenfache Töten aber noch Alltag ist, fordern wir Bundesminister Christian Schmidt auf, die zwingend notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, durch die zumindest die allerschlimmsten Tierqualen in den Schlachthöfen beendet werden...




 
  • Mausili

Nachts in der Schweinefabrik


Die Ferkelchen sind höchstens wenige Tage alt. Sie wirken so winzig und gleichzeitig so faszinierend ‚fertig', wie ich es sonst von menschlichen Säuglingen kenne. Mit den kleinen Rüsselnasen suchen sie am Boden und am Bauch der Mutter nach den Zitzen, mit den kleinen Beinchen klettern sie über ihre Geschwister. Ich bin nicht religiös und kann auch mit Spiritualität nicht viel anfangen, aber meine unmittelbare Reaktion auf diese neugeborenen Ferkel lässt sich am besten mit „Ehrfurcht" beschreiben...




 
  • Mausili

Dänemark diskutiert systematisches Ferkeltöten -->> Kommentar von VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz


Anbei ein Kommentar von Ina Müller-Arnke, Nutztierexpertin von VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz, zur aktuellen Diskussion in Dänemark über das Töten von neugeborenen Ferkeln.

“In Dänemark wird zurzeit ganz sachlich darüber diskutiert, neugeborene Ferkel unter 1 Kilogramm Geburtsgewicht direkt zu töten – um Arbeits- und Tierarztkosten zu sparen. Das betrifft vier Millionen Ferkel im Jahr, die für die Mülltonne produziert werden. Doch die Diskussion der dänischen Medien dreht sich um die ‚schonendste‘ Tötungsmethode und den besten Zeitpunkt für die Tötung. Ich vermisse hier ganz klar den moralischen Aspekt in der Debatte: Darf man Ferkel überhaupt in diesen Dimensionen produzieren, nur um ihr Leben sofort nach der Geburt wieder zu beenden? Sollten wir nicht Abkehr nehmen von einem System, im dem massenhaft nicht-lebensfähige und untergewichtige Tiere produziert werden?...




 
  • Mausili


Schweine im Aschaffenburger Schlachthof gequält -->> VIDEO


»Grobes Fehlverhalten einzelner Mitarbeiter« Ein Schwein wird, obwohl es nicht mehr laufen kann, mit dem Elektroschocker zum Schlachten getrieben, ein anderes mit der Drahtbürste misshandelt: Erschütternde Bilder hat das ARD-Nachrichtenmagazin Fakt am Dienstag gezeigt - aus dem Schlachthof Aschaffenburg. Was der Bericht unterschlägt: Die Aufnahmen stammen offenbar aus dem Jahr 2013. Dennoch räumt der Betreiber »grobes Fehlverhalten einzelner Mitarbeiter« ein...









 
  • Mausili

Putenmast: Tiere stehen monatelang bis zu 30 cm Höhe im eigenen Kot


Aufgrund der momentan geltenden, hohen Besatzdichte von 40 kg Lebendgewicht pro m2 in den Hallen der Putenmastbetriebe, was etwa 2-3 der riesigen Tiere pro m2 entspricht, akkumuliert der Kot über eine Mastperiode bis zu 30 cm Tiefe und mehr! Es ist praktisch nicht möglich, den Kot während der Mast zu entfernen, weil die Tiere viel zu groß sind und den gesamten Boden dicht besetzen. Bei keiner anderen Haltungsform von Nutztieren in Österreich sind die Tiere einer derartigen Menge von Dreck ausgesetzt...





 
  • Mausili

Ringelschwanz-Prämie wird aufgrund von Studienergebnissen kritisiert


VIER PFOTEN fordert ganzheitlichen Ansatz für tiergerechte Schweinehaltung


Hamburg, 13. März 2015 – Im Landwirtschaftsausschuss wurden gestern Ergebnisse einer aktuellen Machbarkeitsstudie der Tierärztlichen Hochschule (TiHo) Hannover diskutiert. Laut dieser Studie ist es unter den gegebenen Bedingungen in der konventionellen Haltung nicht möglich, Tiere mit unkupierten Schwänzen zu halten, da vermehrt Verletzungen am Schwanz auftreten, verursacht durch Schwanzbeißen...




 
  • Mausili

Schweinehochhaus-Betreiber will uns einschüchtern


Vor wenigen Tagen haben wir erstmalig Bildmaterial aus dem Schweinehochhaus veröffentlicht. Wir haben aufgezeigt, unter welchen Umständen Schweine in dem einzigartigen Bauwerk gehalten und gezüchtet werden. Auf 6 Etagen übereinander gestapelt müssen die Tiere dort in engen Kastenständen stehen, Auslauf gibt es nicht. Unsere Aufnahmen gingen bundesweit durch die Medien, u. a. hat RTL darüber berichtet...





 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Petition für ein Verbot der Massentierhaltung / Bundestag“ in der Kategorie „Tierschutz allgemein“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...
Oben Unten