Petition - Ausstieg, aus dem Atomausstieg

  • DobiFraulein
Ja, hab ich gesehen. Da kann man nur hoffen, dass sich das rechtzeitig rumspricht und die Leute dann evtl. doch sparsamer damit umgehen und nicht alle Räume 24/7 mollig warm damit machen wollen. Oder spätestens nach den ersten Netzzusammenbrüchen begreifen, dass es wirklich so ist wie behauptet.
weißt du, wo der kam?
Wollte heute Abend mal gucken, ob ich den noch finde...
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Hi DobiFraulein :hallo: ... hast du hier schon mal geguckt?
  • snowflake
weißt du, wo der kam?
Nein, weiß ich leider nicht mehr. Ich weiß auch nicht, ob das derselbe Bericht war, den du meinst. Ich meine, es wäre in einer Nachrichtensendung gekommen, aber ich weiß nicht mehr wo.
Ein ausführlicher Bericht zum Thema möglicher Blackout im Zusammenhang mit der Energiewende kam am 1.8. in Wiso, aber das war nicht das, was ich jetzt meinte, im Zusammenhang mit den Heizlüftern im kommenden Winter. Das war grundsätzlicher, dass wir die Energiewende nicht schaffen könnten.
 
  • helki-reloaded
Ich bin auch kein Freund von Atomkraft und auch gerne bereit mich bis zu einem gewissen Grad mit einzuschränken.
Aber im Moment wird es "ohne" wohl nicht gehen.

Das Gas lässt sich nicht so einfach durch Atomstrom ersetzen, wie man sich das vorstellt - auch wenn das (besonders von Oppositions-) Politikern gerne so hingestellt wird.



Wobei hier anzumerken ist, dass das im Text mehrfach erwähnte Gutachten des TÜV Süd (mMn nicht zu Unrecht) in der Kritik steht: .

Nun mag der eine oder andere denken "Na ja, die von Greenpeace finden ja auch immer was". Aber den gebrochenen Damm in Brasilien fand der TÜV Süd z.B. vor dem Bruch auch super...

Will meinen: Dann machen wir halt (erstmal) mit AKW weiter, ist keine Lösung, auch für die aktuelle Problematik nicht.
 
  • Mausili


Warum Atomkraft uns jetzt gar nicht hilft

Atomkraft weiterlaufen lassen - das fordern Union und FDP, angetrieben von Konzern-Lobbyisten. Dabei helfen uns AKWs gar nicht dabei, die Energiekrise zu überwinden. Lesen Sie hier die Fakten zu den vier größten Irrtümern...



:wand:



Atomenergie ist eine Hochrisikotechnologie, sie kann die Gasmangellage nicht beheben

Debatte um die Laufzeitverlängerung

Die Ärzteorganisation IPPNW kritisiert die aktuelle Debatte um die Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken in Deutschland scharf und spricht sich gegen einen Weiterbetrieb aus. Seit dem „Atomausstieg“ im Jahr 2011 mit der Begründung der unberechenbaren Sicherheitsrisiken im AKW-Betrieb ist das Sicherheitsrisiko der Atomkraftwerke nicht kleiner, sondern größer geworden. Die drei am Netz verbliebenen Atomkraftwerke haben ihre Betriebsdauer von 30 Jahren überschritten. Zudem erlaubten die Atomaufsichtsbehörden den Betreibern Abstriche auf Sicherheitsüberprüfungen, Nachrüstungen und Reparaturen...



:wut:
 
  • Mausili


Windkraft im Schwarzwald: Teilweise weniger Schutz für Auerhühner

Auerhühner müssen in mehreren Regionen des Schwarzwalds beim Bau von Windrädern nicht mehr geschützt werden. Dadurch sollen rund 15.000 Hektar Fläche für Windkraft entstehen...



:wand:
 
  • Mausili
Sag den Grünen: Keinen Tag länger! -->> PETITION

Fordere Abgeordnete der Grünen auf, sich gegen den Weiterbetrieb von AKW zu stellen!...



 
  • Mausili


36 Jahre nach Tschernobyl

Einige Wildpilzarten noch immer belastet

Die Reaktorkatastrophe von Tschernobyl wirft lange Schatten: In einigen Regionen Süddeutschlands können bestimmte Wildpilzarten weiterhin über dem Grenzwert mit radioaktivem Cäsium-137 belastet sein. Dies geht aus einem aktuellen Bericht des Bundesamtes für Strahlenschutz hervor, der die Untersuchungsergebnisse der Jahre 2019 bis 2021 zusammenfasst. Er zeigt detailliert auf, wo mit erhöhten Werten zu rechnen ist, welche Pilzarten besonders betroffen sind und welche Belastungen nach ihrem Verzehr auftreten können...



:sauer:
 
  • Mausili
Acht Gründe gegen die Weiternutzung der Atomkraft

Hilft uns Atomkraft über den Winter? Wir sagen: Nein. Und wir haben gute Gründe, die gegen jede verlängerte Nutzung von Atomkraft in Deutschland sprechen.

Fraglos: Durch den russischen Angriffskrieg befinden wir uns in einer veränderten energiepolitischen Situation. Deutschland muss die Abhängigkeit von russischen fossilen Energieträgern so schnell wie möglich beenden. Wir erleben stark ansteigende Gas- und Energiepreise, eine große Verunsicherung in der Bevölkerung und der Industrie sowie die Sorge vor drohenden Energieengpässen. Um Energieknappheit vorzubeugen, werden bereits stillgelegte Kohlekraftwerke übergangsweise wieder ans Netz genommen...



:fuerdich:
 
  • Mausili
Stresstest zeigt: Atomkraft ist unnötig

Der zweite Stresstest zur Stromversorgung zeigt, dass die Atomkraft selbst in kritischsten Szenarien nur einen minimalen Beitrag zur Versorgungssicherheit leisten könnte. Versorgungssicherheit und Stromnetzstabilität in Deutschland sind trotz Krise nach wie vor hoch...



:clover:
 
  • Mausili
Atomkraft?! Immer noch: Nein Danke!

Am 26. April 2022 jährte sich der Reaktorunfall des Atomkraftwerks Tschernobyl zum 36. Mal. Trotz dieser verheerenden Katastrophe, dem nuklearen Unglück in Fukushima sowie dem Beschuss von Atomkraftwerken während des Krieges in der Ukraine, schlägt Bundeswirtschaftsminister eine "Einsatzreserve" von zwei in die Jahre gekommenen Atomkraftwerken vor. Die Deutsche Umwelthilfe positioniert sich klar dagegen...



:wand:

Längere Laufzeit für AKW mit Rissen – soll das Ernst sein?

Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) will den Riss-Reaktor Neckarwestheim-2 und das unter Rissverdacht stehende AKW Isar-2 potenziell länger in Betrieb lassen. Das kündigte er gestern Abend auf einer Pressekonferenz zum Ergebnis des sogenannten Stresstests 2.0 an. Demnach will er die im Atomausstiegs-Gesetz festgelegten Abschaltdaten für beide Reaktoren kippen. Stattdessen sollen die AKW zum 1. Januar in eine Art Stand-by-Modus wechseln. Bis zum 15. April soll dann eine einfache Anordnung des Ministers genügen, um sie wieder hochzufahren...



:wand:

AKW in Reserve: Viel Risiko, wenig Nutzen

Statt Ende 2022 endgültig vom Netz zu gehen, sollen die Atomkraftwerke (AKW) Isar 2 und Neckarwestheim 2 bis Ende April 2022 in eine Art Notreserve überführt werden. Dies ist die Schlussfolgerung von Wirtschaftsminister Habeck aus dem zweiten Stresstest, den die Übertragungsnetzbetreiber am Montag präsentiert haben. Habeck versucht damit einen Kompromiss zu finden zwischen den Sicherheitsrisiken der Atomenergie auf der einen Seite und der Bereithaltung von Stromproduktionskapazitäten andererseits...



:wand:
 
  • Mausili
Stresstest: AKW-Reservebetrieb ist unnötig und ignoriert Sicherheitsrisiken

BUND prüft rechtliche Schritte – Die beiden betroffenen Kraftwerke Isar 2 und Neckarwestheim 2 laufen bereits seit drei Jahren ohne gültige Sicherheitsnachweise.

Anders als von Bundesfinanzminister Christian Lindner und den Atom-Befürworter*innen in den Unionsparteien behauptet, zeigt der gestern vom Bundeswirtschaftsministerium veröffentlichte Stresstest: Die Versorgungssicherheit und die Stromnetzstabilität in Deutschland sind trotz Krise nach wie vor hoch...



:wand:
 
  • Mausili
Energiekrise: Supermarktkette fordert deutschlandweit kürzere Öffnungszeiten

Im Kontext der Energiekrise und des Personalmangels im deutschen Einzelhandel plädiert der Tegut-Geschäftsführer für kürzere Öffnungszeiten in ganz Deutschland. Hier findest du alle wichtigen Informationen zu seiner Argumentation...



:clover:
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Petition - Ausstieg, aus dem Atomausstieg“ in der Kategorie „Off-Topic“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

Oben Unten