Information ausblenden
Sag mal,
kennst du schon unseren beliebten kostenlosen Futtercheck, bei dem du zudem noch gratis Futterproben erhalten kannst? Probier's aus! (Link öffnet in neuem Tab)
Information ausblenden

Möchtest du auf dieses Thema antworten?

Nach einer schnellen und kostenlosen Registrierung kannst du dies tun!

Paderborn: Kastrationspflicht für Katzen ist da!

  1. Paderborn ist Vorreiter
    Eine Stadt bekennt sich zum Tierschutz

    22.09.2008 Katzenschutztag in Paderborn. Am 08.08.2008 war Weltkatzentag, wirklich spürbaren Katzenschutz setzt die Stadt Paderborn seit dem 22.09.2008 um. Die Kastrationspflicht für Katzen wurde mit der heutigen Ratssitzung beschossen. Ein kleiner Schritt für die Ratsmitglieder, ein großer für unsere Mitgeschöpfe und den nun endlich spürbaren und nachhaltigen Schutz.

    Die Interessengemeinschaft Pro Katzenschutzverordnung (IG PRO KSVO) und Aktion Kitty - bundesweites Projekt zum Schutz der Straßenkatzen in Deutschland - gratulieren zu dem einzig sinnvollen Schritt. Einen besonderen Dank sprechen wir an das SPD Ratsmitglied Kornelia Welz aus, die maßgeblich an der Umsetzung beteiligt war.

    Paderborn ist Vorreiter in Deutschland, wir hoffen, dass bald viele Städte und Kommunen nachziehen, um das immense und oftmals so unnötige Leid unserer Mitgeschöpfe nachhaltig einzudämmen. In Österreich gibt es längst ein solches Kastrationsgebot, Deutschland stellte sich bisher diesem Problem in dieser Form nicht. Anders jetzt in Paderborn, dort hat man den Handlungsbedarf klar erkannt.

    Wir danken der Stadt Paderborn für die Satzungsänderung und hoffen sehr, dass es bald deutschlandweit Schule macht. Der Verein Interessengemeinschaft Pro Katzenschutzverordnung mit bundesweit über 5.500 Mitgliedern fordert eine bundesweite Einführung einer Katzenschutzverordnung, damit das Leid auch andernorts deutlich ausgebremst werden kann.

    Tasso Europas größtes Haustierzentralregister bietet bereits seit über 25 Jahren das Rüstzeug zur europaweiten Kennzeichnung und dem damit verbundenen Schutz von Heimtieren.

    Kastration verhindert Tierleid!

     
    #1 Marion
  2. Es ist enorm wichtig auch an das richtige (!) Hundefutter zu denken.

    Also ich habe für unseren Dicken seeehr lange nach dem richtigen Futter gesucht. Durch Zufall habe ich den hier angebotenen kostenlosen Futtercheck gefunden und konnte dort tatsächlich in Erfahrung bringen, welches Futter ganz konkret von anderen Hundebesitzern mit genau der gleichen Hunderasse bevorzugt wird.

    Und unser Benny liebt sein neues Futter! Es hat sich gelohnt!!

    Hier findet ihr den Futtercheck!
    Dauert weniger als eine Minute.

    Ach ja, ihr könnt übrigens zusätzlich noch am Ende des Futterchecks gratis Futterproben von bis zu 20 verschiedenen Herstellern anfordern!

    So sah hier dann nach ein paar Tagen unser Tisch aus:



    Euer Hund wird euch lieben!

    LG Meike

    --
    Es gibt nur eins, was besser ist als ein Hund – zwei Hunde!
     
     mehr erfahren Hinweis: Dies ist eine Werbeanzeige.
  3. Super! Das wird ne Menge bringen, die Tierheime und Wildkatzenfutterstellen sind völlig überlaufen. Jetzt muß man halt an die Katzenhalter appelieren, die eigenen Tiere zu kennzeichnen und auch die Bauern überzeugen...leben jetzt in einer ländlichen Gegend und den Bauern ist es meistens egal, wieviele Katzen auf dem Hof rumlaufen, wie die sich vermehren und wieviele an Krankheiten und über den Winter wieder sterben...
    so eine landesweite Verordnung wäre ein echter Durchbruch............
    Super!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
     
    #2 Ruhrlady
  4. klasse, ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung :)
     
    #3 Little Animal
  5. So eine Verordnung gibt es hier in Belgien (zumindest regional) ja auch, sie wurde zeitweise ersetzt durch 'Abschiessen' (weil's billiger ist), zum Glueck wird das jetzt wieder verboten und man kehrt zur Kastra zurueck.
    Warum: in die Gebiete der erschossenen (teils schon kastrierten) Katzen zogen neue Katzen ... und zwar mehr als man zuvor erschossen hatte!
    Quelle: meine hiesige TAe
     
    #4 Pommel
  6. Und wer kontrolliert das bitte schön?
    Schöne Idee, halte ich aber nicht für umsetzbar......
     
    #5 Midivi
  7. Was kontrollieren??? Welche Katze kastriert ist und welche nicht???

    Die TAe erzaehlte, dass kastrierte Katzen waehrend der OP eine Kerbe in's Ohr verpasst bekamen.
    Also hier hat es wohl schon funktioniert!
     
    #6 Pommel
  8. Das machen wir hier mit den wilden Katzen genauso.
    Ja und?
    Das schmälert aber den Bestand trotzdem nicht.....das ist ein Tropfen auf den heißen Stein.
    Wir kriegen wöchentlich wilde Katzen rein zum kastrieren und es wird und wird nicht weniger.
    Wer kontrolliert denn, welche Katzen kastriert sind oder nicht?
    Es werden wohl kaum Stadtangestellte rumlaufen, Katzen fangen, gucken ob kastriert oder nicht und sie dann wieder laufen lassen oder eben nicht.....
    Keine Sa.u wird sich die Mühe machen und überall die Bauernhöfe und Privatpersonen abklappern und fragen, ob die Tiere kastriert sind.
    Das Ganze bringt im Endeffekt meiner Meinung nach nichts.
     
    #7 Midivi
  9. Kann wieder nur fuer hier sprechen:

    War Gemeinschaftsarbeit mit Kommunalarbeitern, Tierschuetzern, Jaegern, Bauern, Privaten und Freiwilligen.
    Aber natuerlich ist das keine 'endliche' Sache ... so was laeuft zeitlich unbegrenzt!
     
    #8 Pommel
  10. Wir machen bei uns in und um Worms 1x im Jahr eine riesige Kastrationsaktion zusammen mit dem deutschen Tierschutzbund und der Landestierärztekammer.
    Da wird kastriert bis zum umfallen für einen Minibetrag.
    Da kommen dann die Privatleute, die normalerweise kein Geld für sowas haben.
    Wir arbeiten auch mit div. Firmen in Worms zusammen, die auf ihrem Gelände die wilden Katzen loswerden oder "nur" kastrieren lassen wollen.
    Wir sammlen wilde Katzen ohne Ende ein und kastrieren was geht und setzen sie entweder um oder an den Ort zurück, von dem sie kommen.
    Die Bauern kommen trotzdem kaum zu Potte. Da muß man meistens bitten und betteln, bis sich da was tut.
    Aber das alles ist nur ein Tropfen auf den heißen Stein.
    Man kommt einfach nicht hinterher mit dem kastrieren und es gibt noch genug Leute, die fröhlich weiter produzieren. Wie will man an die rankommen? Das ist unmöglich.....
     
    #9 Midivi
  11. Das stimmt natuerlich ... die Ignoranten und Uneinsichtigen sollten am besten gleich mitkastriert werden, damit sich so was nicht vermehrt :(

    Hier wird wohl staendig kastriert und es ist Landesgesetz ... vielleicht von daher unterschiedlich in der Wirkung ?!
     
    #10 Pommel
  12. Auch Bauernhofkatzen kastrieren statt töten

    Ein Bauernhof ohne Katzen ist kaum vorstellbar – entweder haben die Kinder ein Kätzchen angeschleppt, es ist eines zugelaufen oder Landwirt bzw. Landwirtin haben sich selbst für den Mäusefänger entschieden...........



    ***********

    :(
     
    #11 Mausili
  13. Oder meistens auch nicht. :sauer:
    Deine Erfahrung habe ich hier bei uns auch gemacht.
    Die Landwirte, die ich auf eine Kastration angesprochen habe, antworteten meistens sinngemäß so:
    "Eine kastrierte Katze fängt keine Mäuse mehr." :rolleyes:
    "Ich brauche ja Nachschub, für die Katzen, die durch Krankheit oder Unfall gestorben sind."
    Grüße Klaus
     
    #12 kangalklaus
  14. Ich find´s trotzdem gut. :)
    Hab Sonntag bei Tiere suchen ein Zuhause einen Bericht darüber gesehen.

    Umsetzbar? Sehr schwer! :(:unsicher:

    Aber als Vorreiter werden hoffentlich andere Städte/Gemeinden nachziehen und man kann evtl. zu einem Umdenken anregen.
     
    #13 Budges66482
  15. Kastration wildlebender Katzen in der Eifel

    Sonntag, 19. Oktober 2008, WDR, "Tiere suchen ein Zuhause"18.15 - 19.05 Uhr
    Montag, 20. Oktober 2008, WDR, "Tiere suchen ein Zuhause" 10.10 - 11.05 Uhr (Wdh.)

    Wie ist die Katzenpopulation in den Griff zu bekommen?

    Die Eifel: Wiesen, Felder, Landwirtschaft – ein Idyll für Hauskatzen könnte man meinen. Tatsächlich haben die örtlichen Tierschutzvereine seit langem ein großes Problem, die Katzenpopulation unter Kontrolle zu bekommen.



    :hallo:
     
    #14 Mausili
  16. als wenn kastrierte katzen weniger fressen und totspielen als unkastrierte..!?.na ja, wenn es euer gewissen berhigt, applaus-applaus......
     
    #15 daya
  17. Kastrationspflicht für mich schwer vorstellbar!!!!!
    Gibt es nicht wichtigere Themen im Tierschutz????
     
    #16 Anubis2008
  18. Vielleicht ... aber Kastration ist schon eines der Wichtigen :).

    Was genau kannst Du Dir nicht vorstellen?
     
    #17 Pommel
  19. Ich kann mir nicht vorstellen, dass eine Kastrationspflicht durchgeführt werden kann.es wir immer Katzenhalter geben, die sich dagegen wehren!!!
     
    #18 Anubis2008
  20. Da hast Du leider Recht ... die Uneinsichtigen werden nie aussterben!
     
    #19 Pommel
  21.  
    #20 Mausili
  22. Folgende Themen könnten diesem hier thematisch ähnlich sein:
    Wenn dir die Beiträge zum Thema „Paderborn: Kastrationspflicht für Katzen ist da!“ in der Kategorie „Tierschutz allgemein“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
    • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
    • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
    • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
    • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
    • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
    • Nutzung der foreneigenen Schnackbox (Chat)
    • deutlich weniger Werbung
    • und vieles mehr ...
     

Diese Seite empfehlen

  1. Wir setzen auf unseren Internetseiten Cookies und andere Technologien ein, um dir unsere Dienste technisch bereitstellen zu können, Inhalte und Anzeigen für dich zu personalisieren, sowie anonyme Nutzungsstatistiken zu analysieren. Dabei arbeiten wir mit Drittanbietern zusammen und tauschen Informationen zur Nutzung unserer Dienste zur Analyse und Werbung aus. Durch die weitere Nutzung unserer Internetseite erklärst du sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
    Information ausblenden