Nur vier Wölfe sollen leben

  • Katy-B
Knapp 20 Wolfsgegner haben am Mittwoch den Verein „Sicherheit und Artenschutz“ aus der Taufe gehoben
Von Werner Müller

Die Wolfsschützer bekommen Gegenwind: Am Mittwoch hat sich der Verein „Sicherheit und Artenschutz“gegründet. Die 16 Mitglieder wollen die ungebremste Vermehrung des Wolfes verhindern.

Neudorf-Klösterlich. Die Gegner der Lausitzer Wölfe machen mobil. 16 Nord-Sachsen, unter ihnen Landwirte, Tierzüchter, Jäger und Tourismus-Anbieter, haben am Mittwochabend in Neudorf-Klösterlich einen Verein gegründet, der die ungebremste Ausbreitung und Vermehrung der Lausitzer Wölfe verhindern will. „Unser Bestreben wird es sein, die Wolfspopulation auf drei bis vier Stück im Wolfsgebiet zu reduzieren“, sagte Joachim Bachmann, frischgebackener Vereinsvorsitzender und Jäger aus Bärwalde. „Alles was darüber hinaus geht, muss abgeschossen werden. Genau dafür werden wir die Menschen in unserer Gegend mobilisieren und sensibilisieren.“

Kinder sollen vor dem Wolf geschützt werden

Der Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Bevölkerung vor Isegrimm zu schützen. „Es geht darum zu verhindern, dass jemals ein Kind von einem Wolf angegriffen oder gar getötet wird“, hieß es. Um dieses Ziel zu erreichen, wollen die „Artenschützer“ Aufklärungsarbeit leisten, den Behörden bei der Arbeit helfen und mit Gleichgesinnten Erfahrungen austauschen. Laut Bachmann liegt ein weiterer Schwerpunkt der Vereinsarbeit darauf, die heimische Tierwelt in ihrer Vielfalt zu bewahren. Der neue Verein fürchtet um den gesunden Wildbestand und dessen natürlichen Lebensgrundlagen.

Im Verlauf der Versammlung wurde viel über die grauen Tiere in den Wäldern diskutiert. Vor der unkontrollierten Vermehrung des Wolfes, warnte unter anderem Manfred Alltag aus Klitten. Bisher sei die Entwicklung „verniedlicht, verharmlost“ worden, sagte er. Auch gelte es die Menschen aufzuklären wie gefährlich die Hybriden aus Hunden und Wölfen sind. Der Verein, forderte er, muss Druck auf die Politik ausüben. „Vom Naturschutzgesetz her gesehen dürfte der Wolf gar nicht hier sein, denn er ist kein heimisches Tier, was es zu schützen gilt“, sagte Benno Retschke aus Hoyerswerda.

Die Gründung basiert nach Angaben des Vereins auf den zunehmenden Problemen mit den Wölfen. In den letzten Monaten wurden immer wieder Schafe gerissen. Unklar war bisher, ob es Wölfe oder Hunde waren, die die Tiere töteten. Es müssen Wölfe gewesen sein, sagte Bachmann in Neudorf-Klösterlich. Er stützte seine Aussage auf Tierarzt Dr. Peter Bresan, der das am 10. Dezember gerissene Schaf seziert hat. „Die Biss- und Reißspuren, als auch das Verzehren der Organe und der Kopf- und Keulenmuskulatur an Ort und Stelle sind typische Bissverletzungen und Verzehrgewohnheiten vom Wolf. Diese Feststellung wird durch eigene Diagnosen und Behandlungen an etwa 40 Schafen und Hundebissen in meiner 47-jährigen tierärztlichen Tätigkeit erhärtet“, bewertete Bresan seinen Befund.

Ein Wolfspaar war 1998 aus Polen eingewandert und hatte sich auf dem Truppenübungsplatz Nochten niedergelassen. Ihre Nachkommen gründeten wenige Jahre später ein zweites Rudel, dass sich weiter im Landesinneren niedergelassen hat. Mittlerweile sollen Wölfe auf der sächsischen Seite der Landesgrenze bereits in Lohsa, Spreetal und Elsterheide gesehen worden sein. Bresan verkündete am Mittwoch, dass er sogar Fährten im Dubringer Moor gefunden hat.

Vorsitzender: Joachim Bachmann aus Bärwalde, Stellvertreter: Roland Kockert aus Wittichenau, Peter Schuba aus Spohla, Hans-Bernd Fromm aus Bärwalde, Schatzmeister: Hartmut Schkade aus Großdubrau; Kassenprüfer: Manfred Alltag aus Klitten und Dr. Hubertus Zelder aus Neudorf-Klösterlich

Die Wolfsexpertinnen Gesa Kluth und Ilka Reinhardt halten heute um 19 Uhr im Bürgerhaus Reichwalde einen Vortrag über Isegrimm. Im Anschluss darf gefragt und diskutiert werden.

Quelle:

Was haltet ihr davon? Also ich finde es eigentlich schön dass es freilebende Wölfe in Deutschland gibt.
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Hi Katy-B :hallo:... hast du hier schon mal geguckt?
  • scully
die haben paranoia!! udn sind m.M.n. zu wenig oder falsch informiert.
wölfe gehören genauso wie rehe, hasen, wildschweine etc. in die wälder. ich bin froh, das es wieder einige wenige rudel in deutschland gibt.
und angst um seine kinder muss wohl niemand haben, denn ich denke schon, das sich wolfsforscher, förster und wolfschützer einig sind, das, wenn die wölfe sich mal so vermehren würden, das sie in wohngebietsnähe kämen, einiges dagegen unternommen wird, oder es erst gar nicht zu einer überpopulation kommt. zum glück gibt es förster, die mit wolfsforschern zusammen arbeiten.

die wolfsgegener glauben tatsächlich, das die wolfsrudel das wildbestand gefährden könnten??? sorry, aber da kann ich nur mit dem kopf schütteln. schon so einige förster behaupten selbst, das es für den normalen kreislauf von vorteil wäre, wölfe im wald zu haben.
 
  • MeikeMitBenny
  • #Anzeige
Übrigens... Es ist enorm wichtig auch an das richtige (!) Hundefutter zu denken.

Ich habe für unseren Dicken seeehr lange nach dem richtigen Futter gesucht. Durch Zufall habe ich den hier vom Forum angebotenen kostenlosen Futtercheck gefunden und konnte dort tatsächlich in Erfahrung bringen, welches Futter ganz konkret von anderen Hundebesitzern mit genau der gleichen Hunderasse bevorzugt wird.

Und unser Benny liebt sein neues Futter! Es hat sich gelohnt!! 

Wer ihn noch nicht ausprobiert hat, hier findet ihr den Futtercheck! Dauert weniger als eine Minute.

Ach ja, ihr könnt übrigens zusätzlich noch am Ende des Futterchecks gratis Futterproben von bis zu 20 verschiedenen Herstellern anfordern! 

So sah hier dann nach ein paar Tagen unser Tisch aus:



Euer Hund wird euch lieben! 

Hier nochmal der Link zum Futtercheck

LG Meike mit Benny
  • erwin
Die haben wohl zuviel von "Der böse Wolf und die sieben Geislein" und "Rotkäppchen" als Kinder vorgelesen bekommen.
Mit dem Schüren von Angst kann man auch gute Geschäfte machen.

Ciao Erwin
 
  • watson
Ja Erwin, Du sagst es:(

Es wäre doch furchtbar wenn wieder die Tiere in den Wäldern leben würden, die ihn über Jahrhunderte bewohnt haben:(

Menschenskinder, gehört uns Menschen denn alles?

sauer
watson
 
  • snowtiger
Und wer schützt unsere Kinder vor dem Menschen der sich alles aneignen und die Weltherrschaft besitzen will?? Wenn das so weitergeht können in 50 Jahren keine Kinder mehr auch nur ein wildlebendes Tier beobachten.... :(
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Danke für den Tipp, Meike! Den Futtercheck (und vor allem die kostenlosen Futterproben :D) werde ich mir mal gönnen.
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Nur vier Wölfe sollen leben“ in der Kategorie „Tierschutz allgemein“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

Oben Unten