Momo hat einen Gehirntumor

Momo-Tanja

KSG-Schwammschlampe™
20 Jahre Mitglied
... und nun weiss ich absolut nicht mehr weiter. Ihr geht es seit 2 Wochen schlecht... ein Auge ist kleiner, die Pupillen sind unterschiedlich, eine Lefze hat sie weit nach hinten gezogen. Sie ist teilweise desorientiert, hat Angst vor den Katzen... es ist so furchtbar.
Gestern waren wir in der TK Hofheim zum CT und es hat sich der Verdacht bestätigt... ein riesiger Tumor mitten im Gehirn. Sie muss Kopfschmerzen haben... jetzt bekommt sie Cortison und Schmerzmittel.
Die einzige Möglichkeit wäre eine Bestrahlungstherapie (3 Wochen lang) in Hofheim. Dadurch wäre die Prognose vielleicht noch ein Jahr zu gewinnen...

Ich will aber nicht dass sie leidet - nur um meinen Schmerz herauszuzögern...
Hat jemand Erfahrungen mit Bestrahlungstherapie bei Hunden?

Ich bin so derartig fertig, dass kann ich euch gar nicht beschreiben... :heul: :heul: :heul:

Tanja
 
Oh mein Gott. :heul:

Ich kann dir leider gar keine Ratschläge geben - aber ich fühle mit dir.
 
Ach du lieber Gott :heul: :heul:
Tanja fühl dich ganz doll gedrückt - sowas schreckliches.
Wir alle wissen, wie sehr du Momo liebst.
Mir fehlen die richtigen Worte.
Du wirst im Sinne von Momo die richtigen Entscheidungen treffen.

Ich denke ganz arg an euch, es tut mir sehr leid. :heul: :(
 
Oh mein Gott... Tanja, es tut mir so leid... :(

Ich kann Dir nur die Kraft wünschen, die Du brauchen wirst - und auch Momo...

Hol Dir unterschiedliche Meinung zur Therapie selbst und den Chancen - und entscheide im Sinne Momos. Sie wird Dir dankbar sein, wenn Du ihr Schmerzen ersparst...

Fühl Dich in den Arm genommen und knuddel Momo ganz vorsichtig :(
 
Oh nein Tanja!!!! Das tut mir so leid, ich weiß gar nicht was ich sagen soll :(

Leider kann dir niemand helfen, du kennst deine Süße am besten, lass sie gehen wenn es nicht mehr geht. Aber das wirst du machen....

Ich weiß so gut wie du dich fühlst. Man achtet auf tausend Dinge und man weiß nicht ob es der richtige Zeitpunkt ist oder nicht. Ermordet man seinen besten Freund, will er noch nicht sterben oder zeigt er die Schmerzen nicht und es wäre schon lange soweit...?

Lass dich ganz fest drücken, ich denke an euch
Meike
 
ich bin so unendlich traurig...

die bestrahlungstherapie wären 3 wochen in hofheim... ich kann da aber nicht täglich hinfahren (geld, zeit job) aber ich kann doch meine maus auch nicht unter der woche alleine in der klinik lassen... vielleicht bringt die bestrahlung auch gar nix, dann habe ich die zeit die uns noch bleibt verschenkt... ach ******** verdammt
 
Ach Tanja, das ist ja furchtbar, ich wünsche dir viel Kraft die richtige Entscheidung zu treffen.
 
die untersuchung gestern war grässlich - sie hat extrem starke reflexe und ist am ganzen körper wahnsinnig empfindlich - es ist einfach alles ganz heftig überreizt. sie hat bei der untersuchung geweint und ich hatte so ein schlechtes gewissen.
sie ist überhaupt nicht mehr fröhlich - ausser beim gassigehen... da ist sie wie immer.

ich werde sie nicht leiden lassen - aber ich will halt auch auf keinen fall ne chance verpassen.

ich habe einen bekannten im uniklinikum heidelberg, die testen in zusammenarbeit mit tierärzten bestrahlungstherapien an hunden, die noch nicht in der humanmedizin zugelassen sind - mit wohl grossem erfolg... dort werde ich mal die cd mit dem ct hinschicken - vielleicht gibt es ja ne möglichkeit - bin so hin- und hergerissen...
 
Ganz ehrlich Tanja: Ich würde Momo nicht alleine lassen.......sie braucht dich jetzt und du sie.....

Aber du wirst die richtige Entscheidung treffen.....
 
Hallo Tanja, das tut mir schrecklich leid! ich weiß garnicht was ich sagen soll...:heul:

Seinen geliebten Partner leiden zu sehen, tut unendlich weh! Ich drück euch jedenfalls ganz fest und wünsch euch viel Kraft!

Vielleicht gibt es ja einen Weg...

Traurige Grüße Nina
 
Oh mein Gott - es tut mir so schrecklich leid!:heul:
Ich kann nur von mir ausgehn, aber mir und meinem Hund würde es das Herz brechen, ihn solange in der schwierigen Zeit allein zu lassen!
Du wirst das Richtige tun!
 
Mir fehlen einfach die Worte.

Ich sitze hier mit Tränen in den Augen. Ich bin Momo nie begegnet, aber durch die vielen Fotos und Geschichten von ihr kommt es mir vor, als ob ich sie kenne.

Ich wüßte nicht, was ich täte...

Tanja, es tut mir so unendlich leid!
 
alleine lassen werde ich sie auf keinen fall... im moment tendiere ich wirklich dazu, ihr noch die letzte zeit so schön wie möglich zu machen und sie zum richtigen augenblick gehen zu lassen... obwohl in mir echt alles zerbricht bei dem gedanken.
sie hat sich jetzt schon so verändert - innerhalb nur 2 wochen. sie ist ängstlich und schrecklich sensibel.
das aufwachen aus der narkose gestern war auch ganz schlimm... ihr klebte dauernd die zunge am gaumen und sie röchelte und ich habe ihr das maul aufgehalten und die zunge nach vorne gezogen... und vorher die quälerei mit den tests... das will ich ihr nicht mehr antun


die einzige möglichkeit ist wohl, dass die uniklinik in tübingen das selbe programm anbietet wie die in heidelberg - wenn das ginge, dann könnte ich es mit ihr zusammen machen. und es abbrechen, wenn ich merke, dass es ihr nur schlechter geht damit.
 
Tanja ich fühle ganz doll mit euch und habe einen dicken Kloß im Hals :( :(
 
Liebe Tanja,

es tut mir schrecklich leid - fühl Dich unbekannterweise gedrückt und einen Knuddler für Momo - mach Dir bitte keine Gedanken, dass Du die falsche Entscheidung treffen könntest - das wird nicht passieren. Du wirst Dich nach Abwägung aller Informationen richtig entscheiden und Du wirst Momo nicht allein lassen. Und das ist gut so. :( :( :(
 
Oh Tanja:heul:

Es tut mir sehr leid, fühl Dich gedrückt.

Bleib bei ihr und laß sie gehen, wenn es nicht mehr geht. Ich wünsche Dir viel Kraft.
 
Oh nein Tanja, es tut mir unendlich leid.
Du wirst für deine Momo die richtige Entschiedung treffen, weil du sie liebst und am besten kennst.
Ich weiss nicht was ich sagen soll....fühl dich mal fest umarmt.
 
Momo-Tanja schrieb:
... und nun weiss ich absolut nicht mehr weiter. Ihr geht es seit 2 Wochen schlecht... ein Auge ist kleiner, die Pupillen sind unterschiedlich, eine Lefze hat sie weit nach hinten gezogen. Sie ist teilweise desorientiert, hat Angst vor den Katzen... es ist so furchtbar.
Gestern waren wir in der TK Hofheim zum CT und es hat sich der Verdacht bestätigt... ein riesiger Tumor mitten im Gehirn. Sie muss Kopfschmerzen haben... jetzt bekommt sie Cortison und Schmerzmittel.
Die einzige Möglichkeit wäre eine Bestrahlungstherapie (3 Wochen lang) in Hofheim. Dadurch wäre die Prognose vielleicht noch ein Jahr zu gewinnen...

Ich will aber nicht dass sie leidet - nur um meinen Schmerz herauszuzögern...
Hat jemand Erfahrungen mit Bestrahlungstherapie bei Hunden?

Ich bin so derartig fertig, dass kann ich euch gar nicht beschreiben... :heul: :heul: :heul:

Tanja

Tanja, das tut mir unendlich leid :( :(
Erfahrungen mit Bestrahlungstherapie habe ich keine, hatte es zwar bei Ringo vor einigen Jahren in Erwägung gezogen, mich aber dann dagegen entschieden. Ringo hatte einen Tumor im oberen Nasenbereich (Siebbein), der rasant wucherte. Auch er hatte wahnsinnige Schmerzen, war desorientiert, hatte Angst, und sein Geruchssinn war innerhalb von ein paar Tagen komplett weg. Auch er bekam Cortison und Schmerzmittel, hat aber nichts aufhalten können.

Ich habe mich dazu entschieden, ihn gehen zu lassen, als er die erste Nacht orientierungslos in der Wohnung hin und her gelaufen ist, stundenlang ohne Pause. Da hat er mir das Gefühl gegeben: Ich kann nicht mehr!

Ich wünsche Dir so sehr, daß bei Momo das Cortison anschlägt, die Hoffnung besteht ja noch. Und ich wünsche Dir ganz viel Kraft für die nächste Zeit ...
 
Wie furchtbar :(

Es tut mir unendlich leid Tanja.
Du liebst Momo so sehr, Du wirst Dich richtig entscheiden.
Ich wünsche Dir alle Kraft dafür.
 
Mensch Tanja *knuddel*

****** Nachricht hast Du da. :(
Ich denke Du wirst die richtige Entscheidung treffen. Alleine lassen würde ich Momo auch auf keinen Fall.
Wann der richtige Zeitpunkt für Euch gekommen ist wirst Du merken...
Ich denke Du wirst mit weiteren Wesensänderungen rechnen müssen und danach immer abwägen müssen ob es für Euch vertretbar ist oder nicht.

Ich drücke Dir die Daumen das Momo auf das Cortison anspricht. *knuddel*

Knuddel und Knutsch das süße Momo-Streifentierchen bitte ganz doll von uns *schnief*
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Momo hat einen Gehirntumor“ in der Kategorie „Gesundheit & Ernährung“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

bxjunkie
Klingt nach einem schönen Buch. Schon gelesen und Empfehlung?
Antworten
2
Aufrufe
488
Henry_
Henry_
KsSebastian
vielen lieben dank! :love: und @Crabat ebenfalls alles gute zum Burzeltag!
Antworten
17
Aufrufe
449
Momo-Tanja
Momo-Tanja
Dagmar
Antworten
27
Aufrufe
897
guglhupf
guglhupf
Dagmar
Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag :birthday::torte:
Antworten
10
Aufrufe
517
Waldfee
Waldfee
Zurück
Oben Unten