Mit Listenhund von NDS nach NRW ziehen

  • MadlenBella
Auch ein großer Garten muss glaube ich besondere Auflagen erfüllen was die Umzäunung angeht glaub ich. Ist alles nicht so einfach, aber ja noch nicht ernst.
Wichtig ist, dass du den Hundesitter vor der Anschaffung des Hundes raussuchst und ihn kennenlernst. Muss ja auch zwischenmenschlich passen irgendwie.
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Hi MadlenBella :hallo:... hast du hier schon mal geguckt?
  • Joki Staffi
Das habe ich so auch nicht verstanden, ich suche eine lösung wie das mit hund klappen kann damit der hund und ich glücklich sind.
9 Stunden alleine geht auch garnicht egal bei welcher rasse finde ich.
Ich bekomme kein plan und arbeite momentan täglich (außer freitags) von 8-17 uhr, ich habe aber IMMER jemanden im umkreis der aufpassen kann wenn es hart auf hart kommt.

So würde ich es auch machen und kosten bis ich sage mal 400€ auf mich nehmen.
Ein welpe kann es wahrscheinlich nicht mehr werden(gründe gibt es ja genug) und da denke ich mir ist es besser ein TH hund ein neues zuhause zu bieten auch wenn er über den tag wo anders ist und ich nur nachmittags und am We uneingeschränkt zeit habe.
Ich kann bei bedarf mal privat den ort nennen wo ich wohne, das ist ziemlich grenznah zu nds bzw. nrw, daher suche ich mir den wohnort so aus das es keine probleme gibt


Wenn du jemanden hast, der immer aufpassen kann, ist ja schon mal viel geschafft. Wenn du dazu noch einen professionellen Dogwalker oder Sitter hast, damit auch mal bei Krankheit oder so, abgedeckt ist, noch besser.
Vielleicht könntest du ja den Dogwalker haben und die restliche Zeit den Hund bei deinen Freunden/Familie unterbringen? Dann wäre er gar nicht allein.

Ein Erwachsener Hund wäre wahrscheinlich wirklich das Beste und Einfachste bei dir. Du weißt was du bekommst, du kannst gemeinsam mit deiner Familie schauen und gucken ob es mit Allen passt und du hast die anstrengende Welpen Phase nicht.
Ich hab 2 Welpen gehabt und einen Erwachsenen mit 6 Jahren und aus heutiger Sicht, würde ich auch wieder einen Erwachsenen nehmen. Halt sowohl als auch. Aber ich bin ja auch kein Erst Hundehalter mehr und weiß mittlerweile was ich will, brauche und wie ich die Basics hinbekomme,zum Beispiel Stubenrein etc. Und ich habe erwachsene Hunde die ihren Teil zur Erziehung eines Kleinteils beitragen. Das darf man auch nicht vergessen.
Aber entspannter ist es auf jeden Fall mit einem erwachsenen Hund.
 
  • MeikeMitBenny
  • #Anzeige
Übrigens... Es ist enorm wichtig auch an das richtige (!) Hundefutter zu denken.

Ich habe für unseren Dicken seeehr lange nach dem richtigen Futter gesucht. Durch Zufall habe ich den hier vom Forum angebotenen kostenlosen Futtercheck gefunden und konnte dort tatsächlich in Erfahrung bringen, welches Futter ganz konkret von anderen Hundebesitzern mit genau der gleichen Hunderasse bevorzugt wird.

Und unser Benny liebt sein neues Futter! Es hat sich gelohnt!! 

Wer ihn noch nicht ausprobiert hat, hier findet ihr den Futtercheck! Dauert weniger als eine Minute.

Ach ja, ihr könnt übrigens zusätzlich noch am Ende des Futterchecks gratis Futterproben von bis zu 20 verschiedenen Herstellern anfordern! 

So sah hier dann nach ein paar Tagen unser Tisch aus:



Euer Hund wird euch lieben! 

Hier nochmal der Link zum Futtercheck

LG Meike mit Benny
  • knastnax
Auch ein großer Garten muss glaube ich besondere Auflagen erfüllen was die Umzäunung angeht glaub ich. Ist alles nicht so einfach, aber ja noch nicht ernst.
Wichtig ist, dass du den Hundesitter vor der Anschaffung des Hundes raussuchst und ihn kennenlernst. Muss ja auch zwischenmenschlich passen irgendwie.
Ja das stimmt, ich nehme mir dann dafür zeit bis alles passt und ich die person richtig einschätzen kann, eilt ja auch nicht.


Wenn du jemanden hast, der immer aufpassen kann, ist ja schon mal viel geschafft. Wenn du dazu noch einen professionellen Dogwalker oder Sitter hast, damit auch mal bei Krankheit oder so, abgedeckt ist, noch besser.
Vielleicht könntest du ja den Dogwalker haben und die restliche Zeit den Hund bei deinen Freunden/Familie unterbringen? Dann wäre er gar nicht allein.

Ein Erwachsener Hund wäre wahrscheinlich wirklich das Beste und Einfachste bei dir. Du weißt was du bekommst, du kannst gemeinsam mit deiner Familie schauen und gucken ob es mit Allen passt und du hast die anstrengende Welpen Phase nicht.
Ich hab 2 Welpen gehabt und einen Erwachsenen mit 6 Jahren und aus heutiger Sicht, würde ich auch wieder einen Erwachsenen nehmen. Halt sowohl als auch. Aber ich bin ja auch kein Erst Hundehalter mehr und weiß mittlerweile was ich will, brauche und wie ich die Basics hinbekomme,zum Beispiel Stubenrein etc. Und ich habe erwachsene Hunde die ihren Teil zur Erziehung eines Kleinteils beitragen. Das darf man auch nicht vergessen.
Aber entspannter ist es auf jeden Fall mit einem erwachsenen Hund.
Im notfall ja, im normalfall nein. Ich suche mir für über tag jemand professionelles und wenn es hart auf hart kommt habe ich genug möglichkeiten aber auch nur wenn der hund verträglich mit anderen ist.
Ich würde es in nrw am liebsten so machen, verlass ist auf familie/freunde ja nie zu 100%(das sie es nicht doch vergessen etc.), weshalb ich eher zum professionellen hundesitter tendiere.
Ein welpe hat natürlich auch was postives aber das passt glaube ich wirklich nicht. Die basics würde ich denke ich auch ohne probleme hin bekommen, aber es ist natürlich vom vorteil wenn der hund diese schon kann.
 
  • Gone in a flash
Ich finde es ganz toll wieviel Gedanken du dir machst und offen bist, für das was kommt!
Ich will dich bestärken, das ein adulter Hund in deiner Lebensphase, dir sicher viel Freude bringen wird. Ich habe damals auch so "angefangen" und bin dabei geblieben. Ich mag einfsch Hunde die in einigen Punkten schon wissen wie der Hase läuft.
Den Plan Dogsitter etc. finde ICH nicht verwerflich und gut das du dir jetzt schon mal diesen Bereich ansiehst. Einfach um da mal ne Hausnummer zu haben.
Ich kann dir sagen was meine gekostet hat. In NDS. Ich habe meinem Hund den Luxus von Einzelgassizeit (weil unverträglich) a 2 Stunden gegönnt. Damit lag ich pro Monat bei knapp 400 Euro... Da ich nur TZ gearbeitet habe, fande ich das okay. Sie war im Schnitt somit 4 bis 5 Stunden pro Tag allein. Ich habe alles, meinen Alltag mit Hund erledigt. Und wenn es nur dabei sein, war.
Sie wurde bei mir Zuhause durch die professionelle Dogwalkerin abgeholt, dann Feinizeit :) und wieder zurück gebracht. Das braucht auch Vertrauen. Man gibt ja den Hausschlüssel raus, muss sich verlassen das auch ein unverträglicher Hund gehändelt werden kann. Sie hatte auch ein entsprechend umgebautes Auto, um zum Beispiel mit dem Hund gesichert irgendwo hinfahren zu können. Wir waren auch nach meinem Wegzug noch sehr lang miteinander befreundet. Das hat einfach gepasst. :)

Ich kenne zwei Menschen die eine Hundepension betreiben, mit Familienanschluss. Hier in NDS. Und das sind PRO Tag dann so um die 20 bis 25 Euro. Bei Dauer"gästen" wird es dann günstiger.

Es ist jetzt halt irgendwie die Frage... wo willst du leben. NRW? Dann kannst du eh nur aus dem Tierheim einen Listenhund übernehmen (nennt man berechtigtes Interesse). Wofür auch dein Führungszeugnis supi sein muss ("Zuverlässigkeit"). Wie in NRW genau das Prozedere abläuft, weiß @BlackCloud sehr gut.

Zum Hund. Deine Überlegungen treffen quasi auf jeden annähernd normalen, mittelgroßen, kurzhaarigen Hund zu. Und die sitzen maaaaaassenhaft im Tierschutz. Der Amstaff ist eine sehr tolle Rasse. Die findet du auch massenhaft im Tierheim (vor allem Staffmixe). Fahrradfahren ist eher kein Erziehungsding. Des kann jeder Gelenkgesunde Hund in bestimmten Gewichtsklassen ab einem bestimmten Alter (erlernen) und sofern die Kondition stimmt. Die wiederum kann man natürlich behutsam aufbauen.

Ich glaube du engst dich ein. In deinen Überlegungen. Du weißt doch eigentlich was du möchtest. Ich habe zum Beispiel einen Amstaff und einen Kangalmix. Beide VÖLLIG unterschiedlich im Naturell und der Optik. Trotzdem wusst ich ganz genau was ich mir vorstelle und habe mir 6? Monate bei der Wahl und mehrfachem Kennenlernen Zeit gelassen. Und das würde ich dir empfehlen. Geh auf die Tierheim Seiten. Schau dir Hunde an. Lerne sie kennen. Und dann macht es eh "zing" beim richtigen Hund.
Ich war zum Beispiel durch meine Kindheit und Jugend eh Staff geprägt und habe auch die irgendwie immer nur "wahrgenommen". Und kam Mitte zwanzig zum ersten eigenen Staff wie die Jungfrau Maria. Was null schlimm war, denn ich war zügig bereit mein Leben Hundegerecht umzustrukturieren. Das lese ich bei dir (auch). Ich denke du wirst das schon alles hinbekommen. Du musst dich halt nur entscheiden, wohin es gehen soll. Denn je nachdem ändern sich auch die Möglichkeiten zur Anschaffung und Haltung gewisser Rassen. Das hast du ja nun schon mitbekommen.
 
  • BlackCloud
Ey Leute … bevor ich Home Office hatte, war ich auch 11 Std (!) außer Haus. Ja, der Hund war bei meiner Mutter, trotzdem war ich 5 Tage die Woche 55 Stunden NICHT für den Hund da. Und auch zum jetzigen Zeitpunkt mit Mia bin ich aktuell 2x die Woche für 11-12 Std nicht für den Hund da. Die Hunde sind davon nicht gestorben. Man braucht aber eben eine gute Betreuung. Und da wird es in NRW schwer, da Listenhund (besondere Auflagen) und eben oft auch nicht verträglich.
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Danke für den Tipp, Meike! Den Futtercheck (und vor allem die kostenlosen Futterproben :D) werde ich mir mal gönnen.
  • lektoratte
Man braucht aber eben eine gute Betreuung. Und da wird es in NRW schwer, da Listenhund (besondere Auflagen) und eben oft auch nicht verträglich.

Ja, vor allem die Auflagen sind ein Problem. Viele Pensionen nehmen wegen der Auflagen entweder keine Listenhunde oder können keine nehmen. Mein irgendwie-Schwager (also der Mann einer meiner Cousinen) hatte früher eine kleine Hundepension in NRW. Der durfte irgendwann keine Listenhunde mehr aufnehmen, weil er seine langjährige Mitarbeiterin mit Sachkunde gekündigt hatte und er keine neue Mitarbeiterin mit Sachkunde gefunden hat. (Er hatte irgendwann überhaupt mal eine, aber die hat sich geweigert, die Prüfung zu machen, auch wenn er sie bezahlt hätte.)

Das ist in der Tat nicht einfach. Und eine Lösung, so überhaupt vorhanden, ist dann manchesmal leider extra-teuer.
 
  • Paulemaus
Müsste ich meine Hunde so viele Stunden in fremde Hände geben, hätte ich keine.

Natürlich stirbt kein Hund durch Fremdbetreuung und wird es überleben. Das ist aber nicht das, was ich mir unter Hundehaltung vorstelle.
 
  • BlackCloud
Tja, nicht jeder hat den Luxus eines Partners. In meinem Fall ist es eben meine Mutter. Ich würde niemand anderen meinen Hund anvertrauen.
 
  • knastnax
Ich finde es ganz toll wieviel Gedanken du dir machst und offen bist, für das was kommt!
Ich will dich bestärken, das ein adulter Hund in deiner Lebensphase, dir sicher viel Freude bringen wird. Ich habe damals auch so "angefangen" und bin dabei geblieben. Ich mag einfsch Hunde die in einigen Punkten schon wissen wie der Hase läuft.
Den Plan Dogsitter etc. finde ICH nicht verwerflich und gut das du dir jetzt schon mal diesen Bereich ansiehst. Einfach um da mal ne Hausnummer zu haben.
Ich kann dir sagen was meine gekostet hat. In NDS. Ich habe meinem Hund den Luxus von Einzelgassizeit (weil unverträglich) a 2 Stunden gegönnt. Damit lag ich pro Monat bei knapp 400 Euro... Da ich nur TZ gearbeitet habe, fande ich das okay. Sie war im Schnitt somit 4 bis 5 Stunden pro Tag allein. Ich habe alles, meinen Alltag mit Hund erledigt. Und wenn es nur dabei sein, war.
Sie wurde bei mir Zuhause durch die professionelle Dogwalkerin abgeholt, dann Feinizeit :) und wieder zurück gebracht. Das braucht auch Vertrauen. Man gibt ja den Hausschlüssel raus, muss sich verlassen das auch ein unverträglicher Hund gehändelt werden kann. Sie hatte auch ein entsprechend umgebautes Auto, um zum Beispiel mit dem Hund gesichert irgendwo hinfahren zu können. Wir waren auch nach meinem Wegzug noch sehr lang miteinander befreundet. Das hat einfach gepasst. :)

Ich kenne zwei Menschen die eine Hundepension betreiben, mit Familienanschluss. Hier in NDS. Und das sind PRO Tag dann so um die 20 bis 25 Euro. Bei Dauer"gästen" wird es dann günstiger.

Es ist jetzt halt irgendwie die Frage... wo willst du leben. NRW? Dann kannst du eh nur aus dem Tierheim einen Listenhund übernehmen (nennt man berechtigtes Interesse). Wofür auch dein Führungszeugnis supi sein muss ("Zuverlässigkeit"). Wie in NRW genau das Prozedere abläuft, weiß @BlackCloud sehr gut.

Zum Hund. Deine Überlegungen treffen quasi auf jeden annähernd normalen, mittelgroßen, kurzhaarigen Hund zu. Und die sitzen maaaaaassenhaft im Tierschutz. Der Amstaff ist eine sehr tolle Rasse. Die findet du auch massenhaft im Tierheim (vor allem Staffmixe). Fahrradfahren ist eher kein Erziehungsding. Des kann jeder Gelenkgesunde Hund in bestimmten Gewichtsklassen ab einem bestimmten Alter (erlernen) und sofern die Kondition stimmt. Die wiederum kann man natürlich behutsam aufbauen.

Ich glaube du engst dich ein. In deinen Überlegungen. Du weißt doch eigentlich was du möchtest. Ich habe zum Beispiel einen Amstaff und einen Kangalmix. Beide VÖLLIG unterschiedlich im Naturell und der Optik. Trotzdem wusst ich ganz genau was ich mir vorstelle und habe mir 6? Monate bei der Wahl und mehrfachem Kennenlernen Zeit gelassen. Und das würde ich dir empfehlen. Geh auf die Tierheim Seiten. Schau dir Hunde an. Lerne sie kennen. Und dann macht es eh "zing" beim richtigen Hund.
Ich war zum Beispiel durch meine Kindheit und Jugend eh Staff geprägt und habe auch die irgendwie immer nur "wahrgenommen". Und kam Mitte zwanzig zum ersten eigenen Staff wie die Jungfrau Maria. Was null schlimm war, denn ich war zügig bereit mein Leben Hundegerecht umzustrukturieren. Das lese ich bei dir (auch). Ich denke du wirst das schon alles hinbekommen. Du musst dich halt nur entscheiden, wohin es gehen soll. Denn je nachdem ändern sich auch die Möglichkeiten zur Anschaffung und Haltung gewisser Rassen. Das hast du ja nun schon mitbekommen.
Danke für deine netten worte :).
Ein älterer Hund wäre vielleicht wirklich besser, auch wenn mir ein welpe mit allen nachteilen lieber wäre.
Beim Dogsitter gehen die meinungen hier ja sehr weit auseinander, die einen sehen es positiv die anderen eher negativ. Ich finde aber das es kein problem sein sollte wenn man den dogsitter vertrauen kann und der hund mit diesen klar kommt(vielleicht ist es sogar gut wenn der hund zusätzlich jemand weibliches als bezugsperson hat).
Ich habe in NDS eine pension gefunden, welche anscheinend listenhunde aufnimmt und nur 15€ pro tag kostet(ob das so stimmt und wie gut diese ist kann ich nicht sagen), das wäre für mich i.O. zumal ich diesen nur 4 tage brauche(Fr arbeite ich nur bis mittags, da reicht auch ein gassigeher).
Meinen alltag kann ich auch so weit mit hund erledigen, die meisten kneipen erlauben hunde und somit könnte ich ihn dort für 2 stunden mit hinnehmen, ansonsten gehe ich so oder so nie weg und wirklich viel und oft trinke bzw. feier ich auch nicht.
Ja aufjedenfall braucht so etwas vertrauen und eine vorlaufzeit, das geht nicht von heute auf morgen auch für den hund nicht.

Wie gesagt bis 400€ kann ich die kosten tragen und zu not verzichte ich halt auf etwas anderes.

Am besten wäre natürlich nrw, aber auch nds wäre überhaupt kein problem. Mein führungszeugnis ist soweit ich das einschätzen kann sauber, ob das erweiterte auch so sauber ist kann ich überhaupt nicht einschätzen, da ich nicht weiss ob nur urteile dort drin stehen oder auch verfahren die in irgendeinerweise gegen mich gelaufen sind aber eingestellt wurden bevor diese vor gericht gingen.

Ja das stimmt aber für mich ist es sicher das es einer von der liste wird und da habe ich mir ein paar raus gesucht die passen KÖNNTEN. Für diese entscheidung gibt es mehrere gründe, einer davon ist das wesen der hunde, welches ein ganz anderes ist finde ich. Bei uns in der umgebung habe ich bisher nur 1 TH gefunden welches 2 Listenhunde hat, wovon für mich erstmal nur einer der beiden infrage kommt(kann sich natürlich ändern).

So ungefähr kenne ich die richtung nachdem man mir hier 2 rassen vorgeschlagen hat und da ist der Amstaff bisher vorne. Dann muss ich jetzt(in einen halben jahr ungefähr) nur noch einen finden der zu mir passt. Wie du schon schreibst, irgendwann merkt man einfach das es der richtige hund ist.

Ich hatte damals mit vielen verschiedenen hunden kontakt und mein "lieblings" hund war der Bully eines bekannten(genug gründe warum es kein bully wird habe ich schon bekommen). Dann wollte ich mir damals immer einen "pitbull" (was damals aber an der optik lag) aber du weisst ja wie manche eltern sind("in meinen haus kommt kein kampfhund").
Ich werde ähnlich wie du mit mitte 20 meinen ersten eigenen Hund bekommen und ich bin noch jung genug mit wenigen verpflichtungen um mein leben anzupassen und umstruckturieren.

Ob ich am ende zB. nicht mehr nach dänemark reisen kann und von papierkram erschlagen werde ist mir egal, aber wer weiss was sich in den nächsten 10 jahren noch ändert und vielleicht ziehen bundesländer nach und schaffen die liste endlich ab oder ändern sie zu meinen(unseren) gunsten ab.
 
  • MadlenBella
Willst du wirklich einen Hund den deine Familie als Bestie bezeichnet? Was ist, wenn Familienfeiern, Weihnachten etc anstehen, wenn deine Eltern so einen Hund nicht im Haus haben wollen?

Übrigens, schau mal hier:

Es gibt genügend Listis im Tierheim.
Einen Welpen erziehen ist schwerer als du es dir vorstellst ;)
 
  • knastnax
Ey Leute … bevor ich Home Office hatte, war ich auch 11 Std (!) außer Haus. Ja, der Hund war bei meiner Mutter, trotzdem war ich 5 Tage die Woche 55 Stunden NICHT für den Hund da. Und auch zum jetzigen Zeitpunkt mit Mia bin ich aktuell 2x die Woche für 11-12 Std nicht für den Hund da. Die Hunde sind davon nicht gestorben. Man braucht aber eben eine gute Betreuung. Und da wird es in NRW schwer, da Listenhund (besondere Auflagen) und eben oft auch nicht verträglich.
Ich denke wenn der hund und ich mit der betreuung klar kommen, kann kaum was schief gehen. Nicht jeder hat einen partner, ist rentner, im home office oder arbeitslos. Ich habe ja die möglichkeit in nds zu wohnen und dort ist es ja deutlich einfacher, aber die verträglichkeit ist dann noch ein problem

Ja, vor allem die Auflagen sind ein Problem. Viele Pensionen nehmen wegen der Auflagen entweder keine Listenhunde oder können keine nehmen. Mein irgendwie-Schwager (also der Mann einer meiner Cousinen) hatte früher eine kleine Hundepension in NRW. Der durfte irgendwann keine Listenhunde mehr aufnehmen, weil er seine langjährige Mitarbeiterin mit Sachkunde gekündigt hatte und er keine neue Mitarbeiterin mit Sachkunde gefunden hat. (Er hatte irgendwann überhaupt mal eine, aber die hat sich geweigert, die Prüfung zu machen, auch wenn er sie bezahlt hätte.)

Das ist in der Tat nicht einfach. Und eine Lösung, so überhaupt vorhanden, ist dann manchesmal leider extra-teuer.
Ich lebe ja glücklicherweise auf der grenze von nrw und nds, so kann ich mir aussuchen wo ich lebe und wo ich mir eine pension suche


Müsste ich meine Hunde so viele Stunden in fremde Hände geben, hätte ich keine.

Natürlich stirbt kein Hund durch Fremdbetreuung und wird es überleben. Das ist aber nicht das, was ich mir unter Hundehaltung vorstelle.
Demnach dürfte ich erst als rentner einen hund haben und das ist mir dann doch etwas zu spät.


Willst du wirklich einen Hund den deine Familie als Bestie bezeichnet? Was ist, wenn Familienfeiern, Weihnachten etc anstehen, wenn deine Eltern so einen Hund nicht im Haus haben wollen?
Das ist kein problem, mit den teil habe ich(glücklicherweise) keinen kontakt mehr und der rest muss damit klar kommen(was ein teil auch akzeptieren würde). Ich glaube auch kaum das wenn der hund erstmal da ist, das irgendwer sagen würde das er eine "bestie" ist.


Entschuldigt meine rechtsschreibung aber meine hand ist verletzt
 
  • MadlenBella
Ich hab meinen Beitrag oben noch editiert, da ist jetzt ein Link.

Kennst du schon Amstaffs persönlich?

Und das mit der Bindung ist irgendwie Quark. Bindung zum Besitzer hat normalerweise nichts mit der Rasse zu tun.
 
  • lektoratte
Ich lebe ja glücklicherweise auf der grenze von nrw und nds, so kann ich mir aussuchen wo ich lebe und wo ich mir eine pension suche

Das ist gut - es war auch nur ein Hinweis darauf, dass in NRW nicht nur die Anschaffung des Hundes komplizierter ist, sondern dass da ein ganzer Rattenschwanz an Regeln, Auflagen und leider Kosten dranhängen kann.

Nämlich, wie gesagt, dass hier viele HuTas und Pensionen diese Hunde gar nicht aufnehmen (können/dürfen).

Ich hatte vor Jahren mit dem
Dober ein ähnliches Problem - der steht zwar auf keiner Liste, war aber leider absolut unverträglich.

Der Plan, für Notfälle auf einen Hundesitter/eine Pension auszuweichen, war damit gestorben. Die nehmen solche Hunde im Sinne ihrer anderen Kunden in der Regel nicht auf.

(Also, die hier herum taten es zumindest damals nicht.)
 
  • lektoratte
Und das mit der Bindung ist irgendwie Quark. Bindung zum Besitzer hat normalerweise nichts mit der Rasse zu tun.

Würde ich so nicht ganz unterschreiben, aber die äußert sich halt sehr unterschiedlich.

Während der Schäfer oder Hütehund seinem Besitzer nicht von der Seite weicht, und der Dobi eine Identitätskrise kriegt, wenn er nicht mit ins Badezimmer darf, zeigt sich die intensive Bindung beim Kangal oder Podenco dadurch, dass sie von ihren Ausflügen in weniger als 24 h zurück sind und beim Kaukasen dadurch, dass man beim Betreten des Grundstücks nicht gebissen wird… :p

(Das ist natürlich völlig überzogen, aber… ;) )
 
  • knastnax
Ich hab meinen Beitrag oben noch editiert, da ist jetzt ein Link.

Kennst du schon Amstaffs persönlich?

Und das mit der Bindung ist irgendwie Quark. Bindung zum Besitzer hat normalerweise nichts mit der Rasse zu tun.
Ich hatte den ersten teil bei mir auch raus editiert da dieser mir so nicht gefallen hat aber warum auch immer wurde er mit geschickt.

Generell wird es sicherlich sehr viele geben die im TH verharren müssen, aber ich suche wenn dann erstmal bei mir in der umgebung um mehr kontakt zu den verschiedenen rassen zu bekommen.

Kennen so nicht, mit gespielt und ein paar stunden verbracht ja.

So kommt es mir vor wenn ich verschiedene besachreibungen von verschiedenen rassen lese. Es wird immer wieder die starke bindung hervorgehoben(bei anderen rassen zum teil auch aber nicht so "extrem").

Das ist gut - es war auch nur ein Hinweis darauf, dass in NRW nicht nur die Anschaffung des Hundes komplizierter ist, sondern dass da ein ganzer Rattenschwanz an Regeln, Auflagen und leider Kosten dranhängen kann.

Nämlich, wie gesagt, dass hier viele HuTas und Pensionen diese Hunde gar nicht aufnehmen (können/dürfen).

Ich hatte vor Jahren mit dem
Dober ein ähnliches Problem - der steht zwar auf keiner Liste, war aber leider absolut unverträglich.

Der Plan, für Notfälle auf einen Hundesitter/eine Pension auszuweichen, war damit gestorben. Die nehmen solche Hunde im Sinne ihrer anderen Kunden in der Regel nicht auf.

(Also, die hier herum taten es zumindest damals nicht.)
Ja die probleme in anderen bundesländer kenne ich, zwar nicht perfekt aber mir ist durchaus bewusst das es nicht einfach wird.

Das problem mit der unverträglichkeit habe ich ja vielleicht nicht wenn ich einen älteren verträglichen hund nehme.

Zu not wird es dann eine einzel betreuung im sinne von gassi service geben, vielleicht macht es ein freund oder jemand professionelles, je nachdem wie die lage nächstes jahr ist
 
  • ZouZou
Davon einen Hund mit in die Kneipe zu nehmen halte ich nicht viel.
Möglich dass das in NRW sogar noch weitere Probleme gibt, sicher bin ich mir nicht da ich mich mit der Verordnung da nicht auskenne.
Hier in BW ist es soweit ich weiß so dass man keinen Listenhund führen darf wenn man unter Drogen- oder Alkoholeinfluss steht.
 
  • knastnax
Davon einen Hund mit in die Kneipe zu nehmen halte ich nicht viel.
Möglich dass das in NRW sogar noch weitere Probleme gibt, sicher bin ich mir nicht da ich mich mit der Verordnung da nicht auskenne.
Hier in BW ist es soweit ich weiß so dass man keinen Listenhund führen darf wenn man unter Drogen- oder Alkoholeinfluss steht.
zu der zeit wo ich da bin ist sonst fast niemand da(direkt wenn sie auf machen) und ich trinke maximal 3 radler in der zeit und bei uns in der kneipe ist es sehr ruhig. Für die 2 oder 3 stunden training in der woche sollte es für den hund selber kein problem sein und ist besser als wenn er zuhause alleine ist.
Ich geh nicht zum saufen in der kneipe, sondern zum trainieren mit ebenfalls ruhigen personen.
Zu drogen sage ich jetzt mal nichts... da hängt deutschland noch km weit hinter her(privat kann ich dir das gerne erzählen aber nicht öffentlich)
 
  • MadlenBella
Es gibt definitiv Hunde, die die 3 Std lieber alleine zuhause wären als in einer lauten Kneipe. Da langweilt er sich ja auch. Aber halt nur, wenn sie es nicht schon den ganzen Tag waren.
Da wären wir wieder bei der Stundenverteilung.
 
  • knastnax
Es gibt definitiv Hunde, die die 3 Std lieber alleine zuhause wären als in einer lauten Kneipe. Da langweilt er sich ja auch. Aber halt nur, wenn sie es nicht schon den ganzen Tag waren.
Da wären wir wieder bei der Stundenverteilung.
Das ist einmal die woche in einer wirklich sehr ruhigen kneipe, es sind eigentlich maximal 4-5 personen da und keiner trinkt mehr als 1 oder 2 bier/radler(es ist halt wirklich nur reines training). In der kneipe kommt am wochenende immer einer mit seinen hund und er freut sich immer tierisch das er mit darf, signalisiert aber auch wenn es ihn zu viel wird und er nach hause möchte.
Beschäftigung ist tatsächlich nicht die ganze zeit da aber ich würde sagen 95% der zeit habe ich für den hund zeit und wenn er andere menschen bzw. die anwesenden akzeptiert ist sogar die ganze zeit beschäftigung da.
 
  • ZouZou
Es gibt definitiv Hunde die ein Problem mit alkoholisierten Leuten haben.
Hab nur die Gesetzeslage hier in BW geschildert und bezweifle dass diese in NRW netter ist.
Da reichen auch schon drei Radler, Alkohol ist Alkohol. Gesetz ist Gesetz.
Wenn man sich nicht an die Verordnung hält baded es im schlimmsten Fall der Hund aus und dafür reicht dann schon dass die einer ans Bein p*issen will (und dafür sorgt dass du kontrolliert wirst.)
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Mit Listenhund von NDS nach NRW ziehen“ in der Kategorie „Allgemeines“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...
Oben Unten