Mein kranker Rüde- ein Gedanke, der mich quält

  • tessa
Hi.

Trux hat PhenPred über 1 Jahr lang bekommen, 4 Tabletten täglich. Er hatte auch keine Magenprobleme.

Gruß
tessa
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Hi tessa :hallo:... hast du hier schon mal geguckt?
  • Marion
Da von Andreas noch was über ist und Wolfdancer das Geld für Snoopie nicht brauchte...wie wäre es?

Wenn das definitiv ist, bitte Bescheid geben. ;)
 
  • MeikeMitBenny
  • #Anzeige
Übrigens... Es ist enorm wichtig auch an das richtige (!) Hundefutter zu denken.

Ich habe für unseren Dicken seeehr lange nach dem richtigen Futter gesucht. Durch Zufall habe ich den hier vom Forum angebotenen kostenlosen Futtercheck gefunden und konnte dort tatsächlich in Erfahrung bringen, welches Futter ganz konkret von anderen Hundebesitzern mit genau der gleichen Hunderasse bevorzugt wird.

Und unser Benny liebt sein neues Futter! Es hat sich gelohnt!! 

Wer ihn noch nicht ausprobiert hat, hier findet ihr den Futtercheck! Dauert weniger als eine Minute.

Ach ja, ihr könnt übrigens zusätzlich noch am Ende des Futterchecks gratis Futterproben von bis zu 20 verschiedenen Herstellern anfordern! 

So sah hier dann nach ein paar Tagen unser Tisch aus:



Euer Hund wird euch lieben! 

Hier nochmal der Link zum Futtercheck

LG Meike mit Benny
  • ayla
Hi Scully,
Kopf hoch, wie du siehst, ist das Forum ja fast eine große Familie, :love: . Dein armer Schmusebär :( , ich weis wovon du redest, ich hab auch als Tage die mir die Tränen i.d. Augen treiben wenn ich sehe wie unsere Schnecke die Treppen hochkraxelt od. einfach mal um fällt, weil sie grad nicht Herr ihrer Beine ist :heul: . Die Treppen runter gehts oft nur noch auf dem Arm *stöhn* u. bei ihr ist es nicht nur die Kombination Arthrose (linkes HInterbein versteift schon) u. Spondylose, nein, sie hat auch noch Grauen Star :( .
Die Spondylose ist nicht operabel, da die Stelle lt. Klinik hinter dem Becken sitzt u. man nicht dran kommt! Derzeit kommen wir allerdings noch ohne Schmerzmittel aus - aber wer weis wie lange noch?!?!?

Euch drück ich fest die Daumen, das wird schon. ;)
 
  • Maxx
Hallo Jenny,

das tut mir sehr leid!
Drücke euch die Daumen, dass es besser wird!

Auch wenn jetzt viele sicherlich die Nase rümpfen: :(

Wie sind die Aussichten nach der OP? Bzw. die Chancen? :verwirrt:

Versteht mich nicht falsch! Ich bin sicherlich einer der letzten, die knausrig bei sowas ist. Aber wenn der Hund schon solche Gelenke und Schmerzen hat, würde ich für mich versuchen (was saumäßig schwer ist) abzuwägen was der Hund wirklich davon hat. Sind die Aussichten, dass er wieder ganz beschwerdefrei läuft?? Oder kann es sein, dass es kaum eine Verbesserung bringt??
Wenn nur eine kleine Chance besteht, dass sein Zustand sich verbessert, denke ich sollte der Besitzer (denn niemand anders kann es) abwägen ob er seinem Hund diese Geschichte noch zumutet.. Ich kenne mich mit GI nicht so aus, und erlaube mir hierzu kein Urteil. Es waren nur meine Gedanken weil ich bei meinem Senior auch langsam überlege was man ihm noch zumuten sollte und was nicht... :( Versucht man den Lebensabend noch schön zu gestalten und sanft ausklingen zu lassen oder gibt man sich der Hoffnung hin, dass eine weitere OP doch was bringt?!!

Ich denke du wirst für euch die richtige Entscheidung triffen!
 
  • Mopi
@ Maxx,

die Goldakupunktur ist keine OP wie manche es sich vorstellen. Der Hund bekommt keine Vollnarkose, es wird nichts geschnitten, es wird nichts genäht.
Das Gold wird durch eine Hohlnadel unter die Haut gesetzt.
Durch die Goldakupunktur nimmt man dem Hund die Schmerzen. Die Arthrosen die da sind, sind und bleiben da.
Die Goldakupunktur hat keinerlei Risiken oder Nebenwirkungen für den Hund.
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Danke für den Tipp, Meike! Den Futtercheck (und vor allem die kostenlosen Futterproben :D) werde ich mir mal gönnen.
  • Maxx
Hallo Mopi,

wie gesagt, ich selbst habe zum Glück keine direkten Erfahrungen damit machen müssen! :kp:

Denke, dass es aber dennoch Risiken gibt. Es ist und bleibt doch ein Eingriff!!!
Zu sagen es gäbe keinerlei Risiken und Nebenwirkungen halte ich für verfälscht! :stop:

Nochmal mir geht es nicht um knausern!!! Dennoch wenn ich in Jenny´s Situation wäre und mit dem Geld so knappsen müsste, würde ich mir sehr wohl das Recht rausnhemen und überlegen ob die 1250 € dem Hund WIRKLICH helfen können. Das hat nicht mit geringer Wertschätzung zu tun!!! Aber ich bin immer vorsichtig wenn uns die Medizin immer und immer wieder Hoffnung schenken will.. Man kann noch das und jenes machen... Die Frage bleibt für mich: was hat der Hund wirklich davon??? Wie stehen die Chancen?

Ich habe für Maxx´Bein (anderes Problem) ca 1000 € gezahlt -> Verbesserung gleich NULL! Aber der TA hat super verdient, Maxx hatte 2 Narkosen.... Danach wollten Sie weiterschnibbeln.. Nervenschnitt bis zur Zehenamputation... :kindergarten: Ich habe nichts weiter machen lassen! Ernährung umgestellt, Bewegeungen optimiert und hier und da mal wenn es ganz schlimm ist ne Dosis Metacam.

Sicher kann man das nicht mit Perry verglecihen. Wollte nur verdeutlichen, wie gerne man sich an eine hoffnungsvolle Aussage eines TA klammert...
 
  • Christy
Also ich kenne einige Hunde, die jetzt eine GI / GA hinter sich haben.

Und gerade weil es keine gr. Narkose usw. gibt, ICH würde es auch machen, auch bzw. gerade bei nem Senior.

Ich möchte mir NIE hinterher den Vorwurf machen müssen, ob man vielleicht nicht doch lieber was gemacht hätte, bzw. wie es gewesen wäre, hätte man die GI / GA doch gemacht.

Ich sehe die GI / GA wirklich als oft letzte Hoffnung an, die muss mir kein TA machen, das hab ich an versch. Hunden gesehen.

Ich finde auch, "Senior" ist immer relativ. ;) :hallo: Perry ist 7! :)
 
  • Marion
Zudem gibt es schon viele Berichte darüber, wie sehr die GI einem Hund geholfen haben.

Garantien hat man nie im Leben. ;)
 
  • Maxx
Schön Perry ist 7, hat aber Gelenke wie ein 17 jähriger Hund und anscheinen höllische Schmerzen ! Was hilft es da zu sagen, dass er erst 7 ist? Sicher gibt es keine Garantie, aber eine ehrliche Aussage wie die Chancen sind hätte ich als Besitzer schon gerne!!!! Auch wenn das manchmal härter ist als ein TA der immer sagt, das wird ihm schon helfen...
Gibt es auch Berichte wo GI nichts gebracht haben? Interessiert mich jetzt einfach so....

Ihr könnt die Steine aber wieder einpacken... Ich wollte nur zum Ausdruck bringen, dass ich Jenny´s Zweifel auch sehr gut nachvollziehen kann...
 
  • Christy
Maxx schrieb:
Schön Perry ist 7, hat aber Gelenke wie ein 17 jähriger Hund und anscheinen höllische Schmerzen ! Was hilft es da zu sagen, dass er erst 7 ist? Sicher gibt es keine Garantie, aber eine ehrliche Aussage wie die Chancen sind hätte ich als Besitzer schon gerne!!!! Auch wenn das manchmal härter ist als ein TA der immer sagt, das wird ihm schon helfen...
Gibt es auch Berichte wo GI nichts gebracht haben? Interessiert mich jetzt einfach so....

Ihr könnt die Steine aber wieder einpacken... Ich wollte nur zum Ausdruck bringen, dass ich Jenny´s Zweifel auch sehr gut nachvollziehen kann...


Ich hab keine Steine ausgepackt, ist mir viel zu aufwendig und zu mühsam. ;)

Ich hab lediglich meinen Standpunkt geschrieben, bzw. über Erfolge dieser Eingriffe bei Hunden, die ich kenne (übrigens im Alter von 3-12).

Unterhalt Dich doch mal mit Leuten, die das haben machen lassen.

Abgesehen davon ist alles im Leben relativ.
 
  • Mopi
@ Maxx,
schau doch bitte mal in diesen Link
Dort steht sehr viel über Goldakunpunktur, auch das Thema Nebenwirkungen und Risiken.
Dr. Schulze hat doch gesagt, dass Perry gute Chancen mit der GA hat. Chancen mit weniger bis keinen Schmerzen. Natürlich gibt's für gar keine Behandlung eine Garantie, doch ein Versuch ist es allemal wert.
Mein Sam hatte 3 Ellenbogen OP. 2 re., 1 li. Es ging ne zeitlang gut, dann gabs wieder Probleme. Jetzt hat er Gold, bekommt dazu zweimal im Jahr eine Spritzenkur mit Adequan, und es geht Ihm sehr gut.
 
  • Maxx
Hey,

es geht nicht darum mich zu überzeugen! Wollte wie gesagt einfach zum Ausdruck bringen, dass ich Jenny gut verstehen kann! Und es ist m.M. nach unfair wenn andere dann sagen, es gibt immer einen Weg!

Jenny soll das machen was Sie für richtig hält....
 
  • Christy
Maxx schrieb:
Hey,

es geht nicht darum mich zu überzeugen! Wollte wie gesagt einfach zum Ausdruck bringen, dass ich Jenny gut verstehen kann! Und es ist m.M. nach unfair wenn andere dann sagen, es gibt immer einen Weg!

Jenny soll das machen was Sie für richtig hält....

Es gibt durchaus Krankheitsfälle (mal ganz pauschal, egal welche Krankheit und welche vorgeschlagene OP), in denen ich ähnliche Gedanken habe wie Du. Kein Thema. Ich bin nicht unbedingt immer dafür, immer noch bedingungslos jede OP machen zu lassen... aber nicht bei der GI / GA. ;)
 
  • Mopi
@ Maxx,
mit immer einem Weg haben wir Jenny hier den Weg der GA gezeigt. Perry hat noch keine GA, leidet aber unter starken Schmerzen, und die GA ist ein Weg. Jenny geht diesen Weg, der Termin zur GA steht, und es gibt Hoffnung für Perry.
Die GA ist eine Methode der Schmerzlinderung, ohne Nebenwirkungen für den Körper des Hundes.( Die Aussage ist nicht von mir, sondern von Dr. Schulze);)
Einem Hund dauerhaft hohe Schmerzmittel zu geben ist viel riskanter.
 
  • scully
Maxx schrieb:
. Die Frage bleibt für mich: was hat der Hund wirklich davon???
Ganz einfach und kurz gesagt:
Ich ( mit sehr großer Hilfe der KSG ) gebe meinem Hund die Chance zu leben! Und das hoffentlich schmerzfrei.

Ohne GA hätte er diese Chance nicht, denn ohne starke Schmerzmittel, die ihre, nicht zu verachtenden Nebenwirkungen mit sich bringen, kann er kaum noch laufen.
Maxx, würdest Du ihn ohne Schmerzmittel laufen sehen ( wenn man das überhaupt so nennen kann ), würdest Du bestimmt auch sagen: Mach es!
 
  • Maxx
Oh mann! Hätte ich doch die Klappe gehalten! ...

Ich hab nirgends gesagt mach es nicht....Oder? Sondern mehrmals: DU wirst wissen was für deinen Hund gut ist...
Dafür drücke ich dir die Daumen!
 
  • Katzenschutz
Maxx schrieb:
Oh mann! Hätte ich doch die Klappe gehalten! ...

Ich hab nirgends gesagt mach es nicht....Oder? Sondern mehrmals: DU wirst wissen was für deinen Hund gut ist...
Dafür drücke ich dir die Daumen!

:hallo:

Deine Gedanken zu dem Thema "was und wieviel mute ich einem sehr alten / schwachen / sehr kranken Tier zu", wo endet das Sinnvolle und fängt der Egoismus an, sich nicht von dem Tier trennen zu wollen/können - kann ich gut nachvollziehen.

Ich bin inzwischen durch viele Jahre mit vielen kranken Tieren auch zu der Überzeugung gelangt, nicht um JEDEN Preis. Wenn die Aussichten sehr negativ sind UND das Tier durch z.B. eine OP oder Behandlung massiv leiden muss, dann sollte man wirklich sehr gut abwägen. Da hast Du völlig Recht.

Nur - hier ist es (wenn ich es richtig verstanden habe) eine relativ kleine OP bzw. gar keine richtige OP und (abgesehen vom Preis ;) ) wirklich PEANUTS - mit der recht guten Aussicht, die Situation des Hundes deutlich zu verbessern.

Und deshalb sind Deine generell geäusserten Gedanken bei gerade diesem Beispiel nicht angebracht - aber Du hast ja andererseits nirgendwo geschrieben "Perry sollte nicht die GI bekommen" - also ist doch prinzipiell "alles in Butter" :)
 
  • scully
Maxx schrieb:
Ich hab nirgends gesagt mach es nicht....Oder?
nein, hast Du nicht;)

Mir wurde von der Tk in Großmoor mal geraten, ich solle alle Gelenke operieren lassen und zwar nach und nach. Schmerzfreiheit wurde natürlich auch nicht garantiert, bzw. das Wort wurde nichtmal erwähnt.
Das lehnte ich ab, denn soviele Ops wollte ich Perry nicht zumuten. Und eine Op alleine hätte ihm auch nicht geholfen, da er seine Schonhaltungen dann auf das operierte Gelenk verlagert hätte, und wer weiß, ob es durch diese Haltungen nicht wieder Entzündungen bekommen hätte.
Zudem waren mir 4 Narkosen doch etwas viel Risiko.

Die GA ist keine Op, er bekommt nur eine Schlafspritze, also keine richtige Narkose und das Ergebnis, war es denn erfolgreich, ist nach etlichen Aussagen schon einige tage danach erkennbar.

Das macht mir Hoffnung!!;)

Katzenschutz schrieb:
"Perry sollte nicht die GI bekommen" -

Büdde die Goldakupunktur nicht mit Goldimplantaten verwechseln;)
 
  • Katzenschutz
scully schrieb:
nein, hast Du nicht;)

Mir wurde von der Tk in Großmoor mal geraten, ich solle alle Gelenke operieren lassen und zwar nach und nach. Schmerzfreiheit wurde natürlich auch nicht garantiert, bzw. das Wort wurde nichtmal erwähnt.
Das lehnte ich ab, denn soviele Ops wollte ich Perry nicht zumuten. Und eine Op alleine hätte ihm auch nicht geholfen, da er seine Schonhaltungen dann auf das operierte Gelenk verlagert hätte, und wer weiß, ob es durch diese Haltungen nicht wieder Entzündungen bekommen hätte.
Zudem waren mir 4 Narkosen doch etwas viel Risiko.

Die GA ist keine Op, er bekommt nur eine Schlafspritze, also keine richtige Narkose und das Ergebnis, war es denn erfolgreich, ist nach etlichen Aussagen schon einige tage danach erkennbar.

Das macht mir Hoffnung!!;)



Büdde die Goldakupunktur nicht mit Goldimplantaten verwechseln;)

Tja, man sollte eben nicht mit Abkürzungen um sich schmeissen, die einem nicht wirklich geläufig sind - danke :D :unsicher:
 
  • The Martin
@scully/Jenny: Ich wünsche dir und deinem Hund viel Glück.
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Mein kranker Rüde- ein Gedanke, der mich quält“ in der Kategorie „Allgemeines“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...
Oben Unten