Mein Hund hat gebissen.

  • Ninalein1991
Hallo zusammen,

zuerst mal ein freundliches Hallo. :) Ich bin neu hier und möchte mich zuerst mal kurz vorstellen.
Ich heiße Nina, bin 23 Jahre alt und komme aus Nürnberg. Ich bin die Mami des sehr kuschelbedürftigen und verschmusten, 1 1/2 Jahre alten, Aaron's. Er ist eine Old English Bulldog. Außerdem habe ich noch zwei Katzen, Bella und Mogli.
Ich freue mich sehr hier zu sein! :albern:

Leider habe ich auch gleich ein Thema, bzw. es liegt mir am Herzen und ich möchte es einfach gerne erzählen, weil mich sowas immer sehr beschäftigt.
Zu Aaron's und meiner Geschichte ...

Im Januar habe ich, zusammen mit meinem Freund, Aaron aus dem Tierheim in Weiden geholt. Ich habe mich auf Anhieb in ihn verliebt :zufrieden: Aaron war da gerade mal ein Jahr alt und wir sind bereits die 4 Besitzer von ihm. Was vor dem Tierheim genau war wissen wir leider nicht!
Der Anfang war sehr anstrengend, Aaron hatte ein enormes Bindungsproblem - wäre am liebsten mit jedem Menschen, der ihn gestreichelt hat, heim gegangen. Er hat wirklich jeden Mensch und jeden Hund geliebt.
Ich trainiere sehr viel mit ihm, auch heute noch und es wird immer besser.

Leider ist mein Hund mittlerweile schon 3 mal gebissen worden und leider auch immer recht schlimm. Es waren immer größere Hunde. (er selbst hat auch schon, nicht kleine, 45 cm)
Das erste mal hatte er "nur" ein paar kleine Kratzer am Körper, beim zweiten Mal wurde ich ein kleines Loch ins Ohr gebissen und beim letzten Mal hat ihm der andere Hund ein Loch in die Lefze gebissen, sodass er sofort operiert werden musste.
In allen drei Fällen hat sich mein Hund zwar verteidigt, aber die anderen Hund haben NIE auch nur eine Schramme davon getragen. Ich denke das liegt daran, dass die meisten Bulldoggen keine Beißer sind, sondern ihr Gegenüber "festhalten".
Seitdem ist Aaron sehr anfällig für Hunde die anhand der Körpersprache aggressiv erscheinen.
Er schreit und jault diesen Hunden dann hinterher.
Natürlich trainiere ich auch hier sehr kräftig mit ihm, aber leider geht das nicht von heute auf morgen weg.

Nun zu dem Grund weshalb ich dieses Thema erstellt habe.

Ich war vor ein paar Stunden bei mir auf der Wiese vor unserer Wohnung. Dort sind wir jeden Nachmittag um zu toben. Entweder er spielt mit anderen Hunden, oder wir machen Geschicklichkeitsspiele etc.
Es waren auch heute wieder einige Leute mit ihren Hunden da, unter anderem auch meine Mutter mit ihrem Hund.
Aaron hat an der Langleine mit seinem Hundekumpel gespielt (auch eine englische Bulldogge). Während des Spielens hatte ich die Langleine am Boden liegen, weil die beiden immer zusammen spielen und ich mich nicht ständig im Kreis drehen wollte :schmerz: dumm von mir ...
Mitten im Spiel ist der Aaron abgedreht und in Richtung meiner Mutter und der anderen Hunde gerannt - so schnell konnte ich die Leine nicht fassen.
Er ist an meiner Mutter vorbei zu einem Terrier-Mix hin, welcher angeleint war. Die Besitzerin hat sich scheinbar erschrocken und hat ihren Hund dann an der Leine hoch gehoben und im Kreis gedreht. Mein Aaron ist mit im Kreis gerannt und hat sich dann den Hund geschnappt. :box:
Meine Mutter ist dazwischen und hatte meinen Hund schon am Halsband - aber die Besitzerin des anderen Hundes hat meinen Hund gepackt und an ihm gezerrt und nicht losgelassen, bis sie auf dem Rücken am Boden lag und mein Hund, ebenfalls auf dem Rücken, lag auf ihr.
Da hat sie schon angefangen zu brüllen "Nimm deinen Drecksköter weg oder ich bring ihn um".
Ich hab meinen Hund natürlich sofort genommen und bin ein paar Schritte zurück.
Ihr Hund hatte eine kleine blutende Stelle - wir alle waren in dem Moment natürlich total aufgeregt!
Ich war total geschockt, sowas kannte ich von meinem Hund nicht - er hat noch nie einen Hund verletzt :uhh:
Die Besitzerin hat dann erst richtig los gelegt. In jedem Satz kam mindestens 5 mal "Alter" vor, allen umstehenden Leuten hat sie gesagt "Ihr haltet euch raus und haltet die Fresse" und mich hat sie ziemlich beleidigt (ich möchte das nicht unbedingt wiederholen). Einmal dachte ich sogar jetzt fang ich mir gleich eine - aber sie hat dann wohl bemerkt, dass mein Hund knurrt und ist dann wieder ein paar Schritte zurück.
Natürlich stand sie unter Schock, weil ihr Hund von meinem gebissen wurde, aber ich konnte nicht richtig mit ihr reden.
Ich hab ihr dann natürlich meine Adresse und Nummer gegeben, weil ich selbstverständlich die Tierarztrechnung zahlen werde bzw. meine Versicherung und entschuldigt habe ich mich auch!
Als sie beim gehen war hat sie noch gebrüllt, dass sie mich anzeigen wird und mir gehört der Hund weggenommen, weil ich einen ****** Kampfhund habe, oder noch besser man sollte ihn gleich einschläfern lassen.
Als sie weg war haben die restlichen Leute und ich uns nochmal über den Vorfall unterhalten.
Kurz bevor mein Hund nämlich das Spiel unterbrochen hat und zu dem Hund gerannt ist, hat die Besitzerin meiner Mutter erzählt, dass sie ihren nicht von der Leine lassen kann, weil er ziemlich bissig ist und oft beißt und dann hat der Hund meine Mutter angeknurrt und angebellt.
Vielleicht ist Aaron deshalb abgedreht, weil er dachte meine Mutter beschützen zu müssen. (Meine Mutter ist für ihn auch eine wichtige Bezugsperson, weil sie auch häufig mit ihm unterwegs ist)
Letztendlich weiß ich es aber nicht genau...

Meine Frage ist vor allem, ob jemand von euch eine Erfahrung hat was passieren kann wenn sie mich anzeigt?
Aaron ist noch nie aufgefallen und er ist wirklich ein herzensguter Hund - ich könnte mich in den Hintern treten das ich ihn ausgerechnet heute habe spielen lassen :rot:

Sorry für diesen total langen Text, aber ich wollte kein Detail so wirklich auslassen und mir das von der Seele schreiben, weil ich mir jetzt totale Sorgen mache.

Liebe Grüße
Nina

PS: leider hat sich die Besitzerin bisher noch nicht gemeldet.
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Hi Ninalein1991 :hallo:... hast du hier schon mal geguckt?
  • Crabat
Wenn sie Dich anzeigt (in der ersten Aufregung sagt sich das schneller als es dann gemacht ist), wird sich die Polizei bei Dir melden und Du kannst den Sachverhalt aus Deiner Sicht wiedergeben. Das wird dann zu Protokoll genommen und dann wird entschieden was weiter geschieht. Natürlich kannst Du auch einen Anwalt hinzuziehen. Du hast Dich mit Herausgabe Deiner Adresse usw soweit korrekt verhalten, das ist schonmal gut. Da nicht viel passiert ist, stehen Deine Chancen nicht schlecht dass das nicht weiter verfolgt wird, wenn Du die Rechnungen bezahlst. Ansonsten könnte es passieren das Dein Hund zum Wesenstest muss, aber das hätte dann ein entsprechendes Vorspiel und steht nicht von heute auf morgen an.
Warte erstmal ab ob die Dame überhaupt zum Tierarzt und zur Polizei geht.
 
  • MeikeMitBenny
  • #Anzeige
Übrigens... Es ist enorm wichtig auch an das richtige (!) Hundefutter zu denken.

Ich habe für unseren Dicken seeehr lange nach dem richtigen Futter gesucht. Durch Zufall habe ich den hier vom Forum angebotenen kostenlosen Futtercheck gefunden und konnte dort tatsächlich in Erfahrung bringen, welches Futter ganz konkret von anderen Hundebesitzern mit genau der gleichen Hunderasse bevorzugt wird.

Und unser Benny liebt sein neues Futter! Es hat sich gelohnt!! 

Wer ihn noch nicht ausprobiert hat, hier findet ihr den Futtercheck! Dauert weniger als eine Minute.

Ach ja, ihr könnt übrigens zusätzlich noch am Ende des Futterchecks gratis Futterproben von bis zu 20 verschiedenen Herstellern anfordern! 

So sah hier dann nach ein paar Tagen unser Tisch aus:



Euer Hund wird euch lieben! 

Hier nochmal der Link zum Futtercheck

LG Meike mit Benny
  • Wiwwelle
Erst mal musst du nicht so supergeschockt sein. Wenn ein Hund an der Leine vom Besitzer wie ein Brummkreisel behandelt wird, wird sich jeder Hund schwer tun nicht hinterher zu jagen. Du hast schlicht gelernt das dein Hund eben nur ein Hund ist.

Ich habe übrigens auch einen Hund der nicht so supertolldubbilieb ist, DESWEGEN ist er an der Leine , und ne ich will net das ein Hund zu diesem hin rennt..diese Info ist also überflüssig und entschuldigt nichts wenn einer kommt und meint ..ja deswegen wollte mein Hund bestimmt Person x schützen.

Ansonsten hast du dich danach ja korrekt verhalten, leider sind die Hundeleut immer bescheuerte und reagieren auf alles gleich mit Anzeige was man früher schlicht untereinander in Ruhe geregelt hatte.
 
  • Ninalein1991
Danke für eure Antworten!

Mir ist bewusst, das mein Hund nur ein Hund ist, ich bin mit Hunden aufgewachsen und weiß das es eben nur Tiere sind.
Ich versuche auch wirklich nicht zu entschuldigen, dass mein Hund gebissen hat - es ist aber leider passiert.
Gestern Abend hat mich dann noch die Freundin der Hundebesitzerin angerufen und mir gesagt, dass jetzt wieder alle zuhause sind.
Der Hund wurde operiert, es war aber, zum Glück, nur eine kleine Wunde und dem Hund geht es soweit gut.
Mit ihr konnte ich auch normal sprechen, ich habe mich nochmals entschuldigt und sie meinte das kann halt leider unter Hunden manchmal vorkommen.
Allerdings habe ich im Hintergrund die Hundebesitzerin gehört die mich immernoch beschimpft hat! Da fielen dann so Sachen wie, wenn sie mich nochmal sieht haut sie mir auf die Fr***e und sie hofft für mich, dass mein blöder Kampfhund einen Wesenstest hat.
Ich habe dann nochmals erklärt, dass mein Hund nicht als Listenhund zählt.
Die Freundin hat mich beruhigt und gesagt das sich ihre Freundin schon einkriegen wird und das sie nur immernoch aufgeregt ist, weil der Tierarzt auch eine Rippenquetschung vermutet hat - wobei diese Verletzung die der Tierarzt wohl gesehen hat schon älter war.
In der Praxis hat sich dann rausgestellt, dass die Hundebesitzerin noch einen zweiten Hund hat und sich ihre beiden Hunde vor 3 Tagen richtig heftig gebissen haben und sie die Hunde seitdem nicht mehr zusammen lassen kann. Damit wollte sie mir auch ein bisschen die Angst nehmen, denke ich.

Wie gesagt, ich möchte nichts entschuldigen - wenn ich spazieren bin ist mein Hund immer an der Leine! Weil auch er, bedingt durch die Vergangenheit, vor dem ein oder anderen Hund Angst hat bzw. seitdem ein Problem mit der ein oder anderen Rasse hat.
Ich bin nur so schockiert gewesen, weil die Besitzerin sich wirklich teilweise assozial verhalten hat, obwohl sie doch auch einen Hund hat!
Denn auch ein kleiner Hund kann beißen und, wenn man möchte, scharf gemacht werden!
 
  • Matthias W.
Ich will ja jetzt nicht der böse sein aber bei einem Hund der in 1 1/2 Jahren nun den 4ten Besitzer und bei dir, in den gerade mal 9 Monaten, mittlerweile die 4te Beißerei hat finde ich musst du dir Gedanken machen, da läuft was nicht rund.
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Danke für den Tipp, Meike! Den Futtercheck (und vor allem die kostenlosen Futterproben :D) werde ich mir mal gönnen.
  • Cira
Was willst Du machen, solche Leute gibts leider und manche davon haben auch noch Hunde. :(

Ich drücke Euch die Daumen, dass sie sich wieder einkriegt und nicht zum Amt läuft, glaube aber nicht, dass sie das macht, denn so unbeherrscht, wie sie gestrickt zu sein scheint, wird sie mit Ämtern sicher bisher auch keine (aus ihrer Sicht) positiven Erfahrungen gemacht haben und da nur hinlaufen, wenn es absolut nicht anders geht.
Von daher denke ich, Eure Chancen stehen ganz gut, dass ihr die TA bezahlt und alles andere im Sande verläuft.

Du hast auf jeden Fall alles getan und brauchst Dir zumindest schonmal in dieser Hinsicht keine Sorgen zu machen, falls doch noch etwas nachkommen sollte.
Im schlimmsten Fall, würde Dein Hund, wenn er den Wesenstest dann nicht besteht, (wofür ihr vorher aber noch üben könntet) Maulkorb und Leinenzwang bekommen, wäre zwar blöd, aber damit kann man auch leben.

Doch wie gesagt, ich denke nicht, dass es überhaupt dazu kommt.

Die Freundin scheint recht vernünftig zu sein, sie wird sie sicher auch nochmal beruhigen, nachdem sie mit Dir gesprochen und gemerkt hat, dass Du doch eigentlich ein netter Mensch bist und keine verantwortungslose Hundehalterin.

...
 
  • Cira
Ich will ja jetzt nicht der böse sein aber bei einem Hund der in 1 1/2 Jahren nun den 4ten Besitzer und bei dir, in den gerade mal 9 Monaten, mittlerweile die 4te Beißerei hat finde ich musst du dir Gedanken machen, da läuft was nicht rund.

Wobei er dreimal Opfer und einmal Aggressor gewesen ist.
Dass er nicht mit allen verträglich ist, kann natürlich (mit) darauf zurückzuführen sein, muss aber auch nicht.
Der Charakter spielt auch nochmal eine Rolle und er muss ja nicht mit allem und jedem verträglich sein.
Dann ist das eben so.
Weswegen sollte da was nicht rund laufen?
Es gibt unzählige unverträgliche Hunde, ohne dass da was in der Erziehung schiefgelaufen ist und hier kommen noch negative Erfahrungen dazu, die nicht gut sind, man aber jetzt auch nicht mehr ändern kann.

Du kannst das bei manchen Hunden wieder ändern, aber bei vielen eben auch nicht.

...
 
  • Matthias W.
Natürlich gibts Hunde die keine Lust auf andere Hunde haben, absolut ok, wir haben ja selbst so einen aber das mein Hund in der kurzen Zeit 3 Mal gebissen wurde finde ich nicht richtig. Einmal OK, kann zu Beginn einfach passieren, der Hund ist neu, man muß sich erstmal kennen lernen, natürlich auch die anderen im Umgang ... aber eben nicht 3 Mal. Wenn ich einen Hund an der Leine habe, könnte der auch keinen anderen beißen, entweder habe ich den Hund an der Leine oder eben nicht, entweder kann ich ihn frei laufen lassen oder eben nicht.
 
  • Cira
Da hat sie nicht richtig aufgepasst, dass er dreimal gebissen wurde, ja.
Aber seitdem passt sie ja eigentlich auf, soweit ich das verstanden habe.
Selber hat er noch nicht gebissen, das war das erste Mal, durch unglücklich Umstände.

Es ist zwar immer blöd, wenn sowas passiert, aber davor, dass mal was schiefläuft, ist keiner gefeit und wenn er noch so verantwortungsvoll ist.
Von daher sehe ich das jetzt nicht, dass da insgesamt etwas nicht rund läuft.

...
 
  • Ninalein1991
Natürlich gibts Hunde die keine Lust auf andere Hunde haben, absolut ok, wir haben ja selbst so einen aber das mein Hund in der kurzen Zeit 3 Mal gebissen wurde finde ich nicht richtig. Einmal OK, kann zu Beginn einfach passieren, der Hund ist neu, man muß sich erstmal kennen lernen, natürlich auch die anderen im Umgang ... aber eben nicht 3 Mal. Wenn ich einen Hund an der Leine habe, könnte der auch keinen anderen beißen, entweder habe ich den Hund an der Leine oder eben nicht, entweder kann ich ihn frei laufen lassen oder eben nicht.

Wie ich bereits gesagt habe kann ich es leider auch nicht mehr ändern. Er war an der Leine - zwar an der Langleine aber ja...
Wenn man es richtig sieht wurde er 2 mal gebissen - in beiden Fällen waren die anderen Hund ohne Leine! Und meiner an der Leine.
Und beim einen Mal waren es zwei Hunde die beide auf den Aaron los gegangen sind und da musste ich mit dem Stock dazwischen, weil sich mein Hund nicht wehren konnte und die Besitzerin nicht in Sicht war!
Und das hat nichts mit mir als Hundehalterin zu tun.
Wie ich auch schon geschrieben habe, trainiere ich täglich mit meinem Hund damit er die Angst vor den großen Hunden wieder verliert.
Auch wenn du es vielleicht nicht richtig findest, was soll man in der Situation tun? Meinen Hund beißen lassen oder vielleicht künftig alle Hunde melden? Das ist ja nicht der Sinn.
 
  • Wiwwelle
Klamo wurde vor kurzem auch gebissen , sie war an der kurze Leine . Mein Mann war mit ihr und Omo gerade im engen Gelände beim Bahnübergang als eine Huskydame ( ich kenne diesen Hund nur keifernd) sich vom Besitzer losriss von der Langlaufleine und sich auf meine Hunde stürzte.
Natürlich ist jetzt alles im ***** denn genau die zwei mögen keine andere Hunde, Klamo hatte ein Loch in der Schnauze und wir fangen jetzt wieder von vorne an.

Es gibt Situationen wo man es nicht verhindern kann auch wenn man es gerne möchte

Sie hat halt ein unsägliches Pech gehabt das ihr Hund in der kurzen Zeit gleich dreimal gebissen wurde
 
  • Cira
Dann stimmte das auch mit dem "nicht richtig aufgepasst", was ich geschrieben habe, gar nicht, sry.
In einer solchen Situation, wenn ein unangeleinter Hund einfach zu Deinem angeleinten hingelaufen kommt, ist es schwer das abzuwehren.

...
 
  • Ninalein1991
Dann stimmte das auch mit dem "nicht richtig aufgepasst", was ich geschrieben habe, gar nicht, sry.
In einer solchen Situation, wenn ein unangeleinter Hund einfach zu Deinem angeleinten hingelaufen kommt, ist es schwer das abzuwehren.

...

Das macht nichts, hab das auch nicht böse aufgefasst! :)

Mein Fehler war vielleicht das ich Aaron zum schnüffeln hin gelassen hab, denn beide Hunde kamen auf uns zu und haben anfangs mit dem Schwanz gewedelt und nachdem keine Besitzerin in Sicht war, dachte ich nicht das die Beiden aggressiv sind oder so etwas.
Am Anfang war auch alles gut - aber plötzlich ist der eine auf meinen Hund los und der zweite dann auch.
Leider kann sowas passieren, bzw ist passiert.

Bin zwar erst seit gestern in den Forum, finde es aber toll hier! Sind viele hilfreiche Beiträge dabei - das wollte ich nur nebenbei mal sagen
 
  • Ninalein1991
Die Besitzerin hat mir gerade ein Bild gesendet von ihrem Hund.
Der Hund hat Silberspray auf den Wunden und insgesamt 4 Trenagen (weiß leider nicht ob das korrekt geschrieben ist).
D.h. der Hund hat 4 Bisswunden, zwei davon am Unterbauch.
Jetzt kommt das große aber : mein Hund hat definitiv nur einmal gebissen! Das haben auch alle anderen Leute gesehen. Er hat danach an einer Stelle geblutet - und diese Wunde kann man auf dem Bild auch unterscheiden, da runde herum noch etwas Blut zu sehen ist.
Die 3 anderen Bisse, insbesondere die am Unterbauch können nicht von meinem Hund sein.

Was tu ich denn jetzt? Soll ich eurer Meinung nach was sagen? Bzw was sage ich der Versicherung? Ich muss ja korrekte Angaben machen.
Möchte aber weiteren Streit eigentlich vermeiden :(
 
  • snowflake
Ich würde der Versicherung alles sagen, was ich weiß. Ich würde auch berichten, dass ich gehört habe (!), dass wenige Tage zuvor die beiden Hunde der Besitzerin sich heftig gebissen haben, und dass ich es für möglich halte, dass ein Teil der Verletzungen da her stammt.
Und dass meines Wissens (!) und auch nach der Wahrnehmung von Zeugen (kannst du die benennen?) mein Hund nur einmal gebissen hat.
Ich würde das alles aber deutlich unter dem Vorbehalt so schildern, dass ich es nicht sicher weiß. Die andere Beißerei ist nur Hörensagen, das musst du auch so weitergeben, und auch dass dein Hund nur ein Mal gebissen hat, kannst du vermutlich nicht wirklich beschwören.

Und dann entscheidet die Versicherung ganz allein, wie sie damit umgeht.
 
  • Ninalein1991
Danke snowflake :) so werde ich's machen.
Hätte eh nur von Vermutungen gesprochen, sonst kann ich vielleicht Probleme bekommen.

Also die Zeugen können alle namentlich benannt werden, bei den Bissen kann ich sicher sagen, dass die zwei Wunden am Bauch nicht von meinem Hund stammen. Das kann ich beschwören, da der andere Hund, Negro heißt er wie ich mittlerweile weiß, kein einziges Mal auf der Seite oder dem Rücken lag und das ganze nicht länger als 30 Sekunden gedauert hat.
Außerdem liegt es in der Natur der englischen Bulldoggen "festzuhalten" bzw. an einer Stelle zu verweilen und nicht nachzubeisen - gibt bestimmt auch hier Ausnahmen aber in diesem Fall bin ich sicher.
Auf dem Foto sieht man, meiner Meinung nach auch, dass die eine Wunde "neu" ist.

Aber trotzdem werden ich bei der Versicherung nur von Vermutungen sprechen :)
 
  • Coony
Naja, ich würde mich da jetzt nicht zu sehr drauf verlassen - wenn es wirklich so ist, wie du beschreibst (Hund an Leine hochgerissen, gedreht und deiner hinterher) dann kann da schon ein Schnapper passiert sein, den du nicht gesehen hast, bzw. dein Hund beim "Festhalten" auch noch mal nachgefasst haben. Auch hat man bei jedem Biss auch den "Gegenbiss", der sogar ziemlich verschoben sein kann.

Denn jetzt frag dich mal selbst - mit einer Wunde, wo ein Tierarzt eine Drainage reinlegt, geht keiner auf eine Hundespielwiese, auch so eine Hundehalterin nicht.
 
  • Schorschi
Meinst du jetzt wirklich,der Hund wurde danach nochmal gebissen? Schade,würde gerne mal die andere Seite hören.
 
  • Ninalein1991
Meinst du jetzt wirklich,der Hund wurde danach nochmal gebissen? Schade,würde gerne mal die andere Seite hören.

Sorry aber wenn du richtig gelesen hättest wüsstest du das ich nicht von danach spreche!
Schön das man erstmal "Vorwürfe" macht aber nicht alles liest!
Die Besitzerin hat erzählt, dass ihr Hund sich vor 2 oder 3 Tagen mit ihrem Zweit-Hund so dermaßen gebissen hat, dass sie die beiden seitdem nicht mehr zusammen lassen kann.
Ihre Worte waren: "Da ging es um Leben und Tod" - mir klar dass das übertrieben war, aber soviel zu dem Thema das ich denke der Hund wurde danach nochmal gebissen.

Coony, dumme Frage kannst du mir vielleicht erklären was ein Gegenbiss ist? Das habe ich bisher noch nie gehört.

Ich habe die Besitzerin gerade beim Gassi gehen getroffen und die selbst hat mir gesagt, dass die Bisse am Bauch lt. dem Tierarzt älter sind und sie vermuten, dass dieser von der Beisserei mit ihrer Luna kam. Die Vermutung war also nicht an den Haaren hergezogen, wobei auch ich nicht verstehen kann weshalb bei allen Wunden eine Drainage gelegt wurde, bisher dachte ich immer, dass dies nur verwendet wird wenn es unbedingt notwendig ist.
 
  • snowflake
Ich denke, mit dem Gegenbiss verhält es sich so: Der Gegenbiss ist der vom anderen Kiefer. Von einem Biss, bei dem alle Fangzähne Löcher verursachen, hast du also vier Löcher. Zwei von den oberen und zwei von den unteren Fangzähnen, also dem Gegenbiss.
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Mein Hund hat gebissen.“ in der Kategorie „Allgemeines“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...
Oben Unten