Mehrhundehaltung

Cashy

Hallo, ich hätte mal gern ein paar Meinungen dazu, ich weiß dass diese bei dem Thema sehr weit auseinander gehen aber man lernt ja nie aus.

Ich habe einen Amstaff-Mallamut Mix der jetzt knapp 2 Jahre alt ist, eine engl. Bulldogge (soll eine sein aber ich habe da so meine Zweifel, hat auch keine Papiere) 15 Monate. Beides Rüden.
Dann haben wir noch eine Schäfermix-Hündin ca. 7 Monate und einen Pflegehund ebenfalls ein Amstaff Mix (vermute ich, gesagt wurde Boxer-Mix) der auch knapp 2 Jahre ist.
Unsere Rüden sind alle kastriert. Mit dem Pflegehund gibt es keine Probleme da er mit allen Hunden verträglich ist.
Ich habe ihm auch direkt den untersten Rang zugewiesen (dazu hätte ich gern noch ein paar Vorschläge), da unser Amstaff sehr dominant ist (Rudelchef) und sich seinen Rang kaum streitig machen lassen wird.
Bevor wir den 3. Rüden hatten haben sich unsere beiden ab und zu in die Wolle gekriegt, der Amstaff ist eindeutig der stärkere aber die Bulldogge denkt nicht daran nachzugeben, auch ist mir schon aufgefallen dass er derjenige ist der provoziert.
Nun meine Frage: wenn es zu einer Rauferei kam sind wir immer dazwischen gegangen allerdings haben sie nur aufgehört wenn ich dazwischen bin, wenn mein Mann dazwischen ist wurde es meiner Meinung nach noch schlimmer.
Er ist die Bezugsperson unseres Amstaff und arbeitet auch mit ihm, kann es sein dass er ihn in dem Moment beschützen will oder fühlt er sich bestätigt?

Bitte schreibt auch eure Erfahungen bei Mehrhundehaltung und ein paar Tipps zur Rudeleinteilung.
 
Cashy schrieb:
Ich habe ihm auch direkt den untersten Rang zugewiesen (dazu hätte ich gern noch ein paar Vorschläge), da unser Amstaff sehr dominant ist (Rudelchef) und sich seinen Rang kaum streitig machen lassen wird.
Wie hast du denn das gemacht?
Die Hunde machen die Rangfolge unter sich aus, da hast du keinen Einfluss drauf.
Wenn Hund A Rudelchef ist und ein neuer Hund C ins Haus kommt heißt das noch lange nicht das Hund A Rudelchef bleibt.
 
Also, mir wurde gesagt (Hundeschule), ich solle unseren Rüden zuerst füttern, den neuen nicht auf seinen Platz lassen usw.
Habe mich mal daran gehalten obwohl es praktisch nicht besonders leicht ist es auch so durchzuführen (z.B. Rudelchef geht zuerst raus dann die anderen).

Hast du einen anderen Vorschlag?
 
hallo, wir haben 5 rüden und 4 hündinnen.
ausser 2 mopsrüden sind alle kastriert.
...unsere 9 hunde essen alle gemeinsam, jeder aus seinem napf.
der boss unserer gesamten hundegruppe ist wolfgangs rottimix ric.
er ist souverän.

mein schwarzer mopsmann hermann ist der boss unserer 4möpse innerhalb der gruppe.

seit juni lebt u.a. auch ein sehr selbstsicherer,sensibler, gehandicapter rüde aus rumänien mit uns. momo wurde in rumänien von menschen gequält, und mit vielen hunden grausam u.a.in bukarest weggesperrt. er soll getötet haben(kanibalismus?), und verträgt keine nähe von meinem hermann und dessen mopsbruder bernhard.

hermann stellte sich öfter sehr nahe zu momo, fixierte ihn, und schaute. momo knurrte heftigst,und schnappte meinen mops auch mal im nacken.
das interessierte hermann nicht...er stellte sich dann erst recht vor momo, und ignorierte dessen signale...typisch mops; sie rennen in ihren tod.:rolleyes:
...ich nahm hermann dann mit einem "nein" weg.
auch das interessierte ihn wenig.
vor c. 3 wochen standen sich momo und hermann dann "heftigst " gegenüber, nachdem mein mops wieder distanzlos fixierte, momo knurrte, und hermann dann vor ging, und auch knurrte.momo zwickte hermann erneut,was hermann rastend machte.

unser rottimix ric , der hundechef ,beobachte diese situation,splittete dann, und nahm momos und hermanns kopf kurz in seine schnauze.

...seitdem klappt es mit hermann und momo in der form, dass man gegenseitige nähe durch heimliches beobachten und körperlicher ignoranz akzeptiert.
...momo geht mit einem kurzen knurren weg, wenn hermann für ihn zu nahe ist, und mein mopsmann geht dann ebenfalls, betont langsam, weg.
wenn momo kommt , um mit mir zu schmusen,sitzt hermann in ner erhobenen position in der nähe ( z.b.sessel),und "schielt" lautlos. sobald momo von mir geht, kommt mein mops, und setzt sich ne weile eng zu mir.
l.g., gaby

...unsere hunde klären ihre positionen immer selbständig in unserer anwesenheit, wenn ein neuer hund kommt.
 
Wie Midivi schon schrieb machen das Hunde unter sich aus. Bestärkst du dann einen im Rang unter dem Rudelchef stehenden Hund weil du meinst er müsse der Chef sein wird sich die Situation nie entspannen und evtl. auch mal eskalieren.

Bei mir war von Anfang an klar das es keine Reibereien gibt die in Rangkämpfen auswarten. Der junge ist viel stärker als der Alte, der ist aber souverän.

Wenn dein Mann eingreift scheint einer der Hunde das als Verstärkung zu sehen und powert nochmal richtig hoch.

Beobachte mal welcher Hund wirklich der Chef ist, greif nicht ein bis du dir nicht wirklich sicher bist. Meine Hunde bekommen gleichzeitig Futter, mal der eine zuerst ein Leckerchen mal der andere. Einem intakten Rudel macht das nichts aus, das ist mir schon wieder zu viel der "Dominanzschiene" von der ich eh nichts halte. Normalerweise braucht man so etwas nur wenn etwas nicht richtig läuft.
 
Ich habe das früher auch nie gemacht mit dem getrennten Fressen und so aber wie gesagt es wurde mir so geraten und ich dachte die werden es vielleicht besser wissen als ich.

Unser Rüde vesteht sich soweit mit dem neuen aber ich finde ganz entspannt ist die Situation nicht. Ich denke es wird noch geklärt werden müssen.
 
Und du kannst nur die Situation entspannen wenn du weißt wer das sagen hat und wer nicht. Wie gesagt, wenn du den falschen bevorzugst wird sich da nichts entspannen.

Und nicht jeder Rat ist gleich richtig ;)
 
Also auch in unserem Minirudel musste ich noch nie selbst eingreifen. Das machen sie untereinander aus. Auch wenn Pflegehunde dazu kommen, klärt sich das ganz schnell. Bei uns bekommen alle gleichzeitig ihr Essen und auch der Rest verteilt sich gleich. Allerdings habe ich schon geschmunzelt, als sich mein dicker Dackel Remmi vor dem Malteser-Pflegehund ergeben hat, und er seine "Machtposition" aufgeben hat. Bei uns ist die Rudelfolge relativ klar: Ich bin der Boss, dann kommt Heidi, dann Eddie und zuletzt Remmi. Wobei sich Remmi fast immer den Pflegehunden unterordnet und diese dann schonmal versuchen, sich nach oben durchzuarbeiten. Dann wird ein bisschen geknurrt und Zähne gezeigt und schon sind die Positionen klar. Es gab aber nie einen Grund, das ich hätte eingreifen müssen. Also keine Beißereien oder so.

LG Tina
 
je lauter, desto harmloser!
meine rüden (alaskaner 1,5j. / malinois, 6 mon.) haben auch jeden 2. tag mal ne auseinandersetzung.
ich sage dann nur allen zweibeinern "geh mal eben an die seite", gucke mir das mit abstand wortlos an und schaue, dass sich die weiber nicht einmischen (was sie erstaunlicher weise nicht tun).
dauert keine minute, dann ist wieder ruh.
das müssen die selber klären.
 
Hallo,

ich entscheide ehrlich gesagt nach Situation ob ich dazwischen gehe. Bei normalen Zickereien und Raufereien lasse ich die Hunde machen....

Wenn es jedoch extrem eng ist (kein Hund kann ausweichen) oder wenn ernste Verletzungen drohen gehe ich dazwischen.

Ich muss aber sagen, dass in meinem Rudel aus 4 Mädels meistens Frieden herrscht und Auseinandersetzungen sich (nach den ersten stressigen Tagen) auf Gekeife und Schnappen beschränken - es herrscht aber auch eine klare Rangordnung, die sehr deutlich daran zu erkennen ist, wer wo steht (in welchem Abstand), wenn ich das Futter zu bereite.

Ich finde andere gruppendynamische Probleme bei Mehrhundehaltungen viel nerviger:
Mir fällt sehr oft im Hundefreilauf auf, dass Leute (die einen nicht kennen) erstmal schief gucken, wenn sie mir mit 4 Hunden begegnen und sich dann erst entspannen, wenn sie merken, dass meine Hunde verträglich sind.
Offensichtlich haben viele Leute mit mehreren Hunden das Problem, dass das `Rudel´sich verselbständigt, die Hunde sich gegenseitig aufschaukeln und dann gemeinsam kräftig mobben und hetzen.
DAS dulde ich bei meinen Hunden nicht und unterbinde es schon im Ansatz - finde es unmöglich, wenn eine Meute sich auf einzelne Hunde stürzt, auch wenn nur gekläfft wird o.ä.
Ich bin der Meinung, dass sich der Erziehungsaufwand mit jedem weiteren Hund absolut verstärkt - je mehr Hunde, desto besser muss der Einzelne erzogen sein um ihn jederzeit einzeln abrufen oder kontrollieren zu können.

Wie seht ihr das??

Allerdings macht es mir mit 4 Hunden ohne Ende Spaß und ich möchte keinen Tag ohne meine 4 missen...

LG Miriam
 
hallo zusammen,

@Miramar

Das sehen wir genauso. Wir haben nun ein Rudel von 5 Hunden. Keinen einzelen möchten wir missen.
Uns ist es auch sehr wichtig das sie gut erzogen sind, ansonsten wäre ein halten von 5 Hunden unmöglich, und wenn nur mit Stress verbunden sei es für die Hunde wie auch für die Halter.

Gruß Yasmin & Michael
 
@ Miramar sehe ich genauso ein unerzogenes Rudel ist eine Katastrophe.
Bei meinen drei Mädels gibt es untereinander so gut wie nie Ärger und wenn dann so fein das ich genau aufpassen muss um was mit zu bekommen.
Bald kommt die vierte Dame dazu ich hoffe das bleibt so.:)


LG Iris
 
Also jeden 2. Tag Streit würde ich mir sicherlich nicht antun.. Besonders nicht wenn der eine Hund so so jung ist.
 
meike:
darfst du dir jetzt nicht so vorstellen, dass die sich hier ständig übelst angehen.
es kommt so jeden 2. tag oder mit längeren abständen mal dazu, dass resourcen geklärt werden. es dauert nicht lang (wie erwähnt) und ist so garnicht spektakulär. im übrigen handelt es sich nicht um einen dauerzustand, sondern um derzeitige kompetenzregelung innerhalb der rüden.
draussen ist nix in der hinsicht und ansonsten spielen und kuscheln die jungs völlig entspannt.
hörte sich wohl heftiger an als es ist.... :rolleyes:

alter und rasse ergibt eigentlich auch warum das so ist, weshalb ich es dazu schrieb.
 
Ok, das ist ja auch völlig ok, ich dachte die kriegen sich so oft in die Köppe.

Gerappelt hat es bei meinen Hunden allerdings auch nur nicht weil der Altersunterschied so goß ist. Spike reagiert mitterweile mit Ignoranz wenn Bakkies meint er müsse ihn dominieren (was den regelmässig dazu bringt mit gesenktem Kopf von dannen zu ziehen :D). Früher hätte er vom Opa aber wohl links und rechts einen um die Ohren bekommen ;)
 
jack sparrow kam und meinte sofort, den großen macker markieren zu können, so klein wie er ist :D

er hat coco angegangen, hat ihr ihr futter streitig gemacht und kam jedesmal gerannt und hat geknurrt, wenn ich coco gestreichelt habe. und coco ist der typ hund, der sich lieber zitternd ins hundebett legt als mal bescheid zu sagen.

allerdings hat sie, als jack wieder mal an ihr futter wollte, dem kleinen gezeigt wo der hammer hängt, was für jack mit zwei löchern im gesicht ausgegangen ist, coco ist anatomisch eben klar im vorteil.

seitdem ist ruhe, er akzeptiert, das coco die ältere ist und das sie das sagen hat, und sie freut sich wenn der kleine kommt und fordert ihn dann auch zum spielen auf, angst hat sie keine mehr vor ihm.

hunde regeln das unter sich und solange nicht das leben von einem von ihnen bedroht ist, sollte man auch nicht dazwischen gehen, weil man wahrscheinlich damit den falschen bestärkt.
 
Hallo!
Das mit dem Regeln der Rangfolge als Mensch ist ziemlich schwierig, meist scheitert es weil man nicht permanent mit den Hunden zusammen sein kann. Schließlich muss jeder mal einkaufen, zum Arzt etc. Spätestens dann regeln die Hunde es selber, wenn es etwas zu regeln gibt ihrer Meinung nach.Und dann sehen wir nicht alles, und auch so manche Schwingung geht uns irgendwie verloren. So ist es manchmal schwer zu beurteilen wer was wann wo zu sagen hat. 2 Hunde die sich vom Prinzip her mögen und respektieren würde ich nicht trennen wenns um die Rangfolge geht. Ich würde nur aufpassen das es nicht ernster wird und eskaliert (habe ich in so einer Situation noch nicht erlebt) und ansonsten bei den anderen "Anwesenden" (Menschen, Hunde) für Ruhe sorgen und aufpassen das sich keiner einmischt.
Ich habe 4 Hunde im Rudel bei mir und ich muss nur auf die beiden Rüden aufpassen. Die würden sich wegen jedem Ball, jedem Stöckchen tümmeln:unsicher: Deswegen gibts hier keine mehr. Ohne Spielzeug gehen sie sich freundlich aus dem Weg....:rolleyes: Also wird einzeln gespielt;)
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Mehrhundehaltung“ in der Kategorie „Erziehung / Verhalten“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

Podencofreund
Ach Gott :herzen: Ich hatte es da gar nicht dazu geschrieben, ich war gar nicht da als die runter gefallen sind. Und trotzdem - ich hätte es ihm gegönnt sie alle auf zu essen :D :love:
Antworten
71
Aufrufe
4K
Y
G
Ich finde man muss Hunde gerecht werden, ich hätte gerne mehrere Hunde, aber meine Möglichkeit ist begrenzt, so habe ich nur eine. Beides ist schön. Bei mehrere Hunde muss man genügend Platz haben. Da ich schon älter bin und ich nicht mehr in der Lage wäre Hund zu versorgen, muss mein Sohn Hund...
Antworten
151
Aufrufe
10K
M
Wau-Frau
Suchen wieder im Raum Göttingen, durch "Rudelvergrößerung" bitte hier schauen: Du musst registriert sein, um diesen Inhalt sehen zu können.
Antworten
1
Aufrufe
945
Wau-Frau
Wau-Frau
C
Mir war das auch aufgefallen, aber ich wollte nicht gleich ne OT-Diskussion anzetteln. Das Eingangspost erscheint mir nicht trollig. Ich sehe da keinen richtigen Zündstoff. Aber dass sie sich nicht mehr meldet - tja ...
2
Antworten
20
Aufrufe
4K
snowflake
S
Budges66482
Antworten
13
Aufrufe
3K
K
Zurück
Oben Unten