Mehr als 5 Hunde=schlechter Mensch ?

Fatma

Ich habe in einem anderen Beitrag gelesen, dass über Menschen geschrieben wird, die mehr Hunde haben, diese einen verschmutzten Haushalt haben sollen und u.a. die Kosten wohl nicht mehr tragen können.
Ich kann diese Aussage nicht allgemein bestätigen.
In meinem Bekanntenkreis und sogar in meiner Familie gibt es "hundeverrückte", die mehrere Hunde halten und sie eine optimale Versorgung bekommen.
Optimal heißt für mich: u.a. Bewegung, Aufmerksamkeit und auch ärztliche Versorgung.

Dazu sagen muß ich fairerweise auch, dass die Rudel vom Alter her gemischt gemischt sind und nicht nur aus jungen Hunden besteht, die ganz andere Bedürfnisse haben.
Solange nicht ein Tier leidet, könnte es mich nicht stören wieviele Hunde in einem Haushalt leben. Dies sollte doch jedem selbst überlassen sein.
Wenn ich es zeitlich könnte, dann würde ich ein Rudel haben von Hunden aus dem Tierschutz. Raum und Geld wäre da, aber mein Beruf macht es mir unmöglich zur Zeit.
Sauberkeit?
Ja, das ist bei jedem Hundehalter so eine Sache.:D
Hundehaare und Pfotenabdrücke sind überall zu finden.
Meine Schwester hat trotz ihres Putzfimmels einen Hund und bei ihr sieht man auch an der Wohnung dass dort ein Hund lebt.

Aber diese Vorurteile gibt es überall. Man begegnet diese sogar bei Familien mit mehr als 2 Kindern.3Kids=asozial. Es macht mich traurig, wenn ich nun diese "Vorurteile" auch über Hundehalter lese.
Ausnahmen gibt es sicherlich, auch Animal-Hording, was krankhaft ist.

Wenn ich auf so etwas treffen würde und sich Kot und Urin auf den Böden breit macht, Tiere nicht zum Tierarzt kommen, dann würde ich handeln und nicht nur in einem Forum schreiben, was ich davon halte oder vermute, wie es dort aussehen könnte.

Wie seht ihr das?
 
hallo fatma.
wir haben auch mehrere hunde.4 insgesamt und natürlich sieht man es der wohnung an,das dort hunde leben.Was nicht heißt,daß der fußboden verdreckt ist!Wichtig ist,denke ich,daß man genügend zeit für seine hunde hat und natürlich auch genügend geld.Der vorteil ist das mehrere hunde immer gut zusammen spielen.Nachteile sind natürlich ebenfalls reichlich vorhanden.Ein großes eingezäuntes areal ist sehr von vorteil(leinenzwang).
 
Ich könnte es nicht, so viel Zeit hätte ich nicht das ich allen Hunden gerecht werden kann.
 
In dem Beitrag ging es um 18 (?) Hunde? Das kann ich mir für mich nicht vorstellen. Vier Hunde reichen (drei eigene und eine Pflegehund mit der Bleibeoption). Mit zusätzlich drei Kleinkindern wünsche ich mir schon manchmal eine Putzfrau. Aber mein Haushalt lässt sich noch irgendwie organisieren. Auch wenn ich eben nicht jede Woche die Fenster putzen kann, und manche Sachen einfach so lange liegen bleiben, bis ich Zeit dafür habe. Aber mit sovielen Hunde wäre ich überfordert, da weiß ich wirklich nicht, wie man das schafft, wenn man nicht viel Hilfe von außen hat.

Aber wenn jemand keine Kinder hat, nicht arbeiten muss, sich eine Putzfrau gönnen kann, vielleicht geht das dann. Dann wird es sicher auch nicht dreckiger aussehen als bei anderen.

Ist man deswegen ein schlechter Mensch? Nein, aber vielleicht jemand der nicht nein sagen kann oder jemand, der sich selbst perfekt organisieren kann. Denn ich denke, bei sovielen Hunde bleibt der Halter sicher auf der Strecke. Hat man dann noch Zeit für sich selbst?

LG Tina
 
:D ...hallo,
wir leben mit 9 hunden und einem hauskater.

von diesen hunden sind 4 hunde körperlich und /oder psychisch gehandicapt, und unsere mopsfrau paula ist nach überlebter borreliose und toxoplasmose auch nicht mehr komplett agil.sie schaffen kein gassigehen von 2 stunden tgl..

alle hunde zeigen uns trotzdem lebensfreude.das schafft meiner meinung nach ihre gruppe.

einer unserer sokas kam mit 7 jahren mit ca. auch er kann mit uns leben, solange er will.

für einige menschen sind wir asozial, andere verstehen uns altes, kinderloses ehepaar nicht,das seit über 30 jahren mit vorwiegend secondhandtieren (katzen /hunden) lebt, je nach unseren möglichkeiten...finanziell, beruflich, wohnungsmässig.
sie meinen, uns ging es doch sooooooooooo gut, und da brauchten wir uns doch nicht "so einen abschaum aufladen".andere menschen stellen wolfgang und mich als vorbild hin.

all das ist uns völlig egal.wolfgang hat von seinem beruf her hundeerfahrung und ist berechtigter sokahalter, und ich kann handitiere von meinem beruf her betreuen/pflegen,zumal ich nur noch einige nächte monatl. nachdienst mache.

reisen und konsum(z.b. als wolfgang nach sylt versetzt wurde) hatten wir früher durch wolfgangs job als zollbeamter reichlich.
wir freuen uns, ein zuhause zu haben,in dem unseren hunden auch durch unsere vermieter und nachbarn die möglichkeit gegeben ist, in der hundegruppe artgerecht mit viel platz und hygiene leben zu können.:hallo:

wir sehen uns nicht als sammler,sondern unsere tiere haben uns gefunden.
als wir vor über 17 jahren unser miethaus auf zeit suchten,waren u.a. grösse von haus und garten,hygienische aspekte wie z.b. bodenfliesen... zu einem festen mietpreis, bis ich 65 jahre bin ,vorbedingungen.

(unsere hunde sind zwischen 3 und c.9 jahren alt von mopsgross bis rottigross. unsere 3 c.5-7 jährigen mixe aus rumänien haben sicherlich keine lebenserwartung von 15 hundejahren. das trifft ebenfalls auf unsere 2 mopsfrauen nelly mit querschnitt und unsere paula lt. ta zu.:( )
artgerechtes barfen,kein konsum aus dem riesigen markt der tierbedarfsindustrie, nur sinnvolle impfungen, aber ein eigenes, kleines schwimmbecken seit 15 jahren und eine pulsierende magnetfeldtherapiematte zur therapie und notwendige rollwagen aus den usa für 2 unserer handihunde, sind für uns gut zu leisten.unsere querschnittsgelähmte mopsfrau nelly hat einen mopserfahrenen ta in aachen, der ihr sehr geholfen hat...auch kostenlos, hier gibt es keine sokasteuer und wir haben u.a. ne zwingerhaftpflichtversicherung, wo 2 unserer hunde kostenlos mitversichert sind.

...meine freundin ist auch heute noch meine freundin.:love:
meine schwester (krankenschwester) und mein schwager (chirug) mit ihren 2 grossen kids meiden besuche(...ih gitt tiere!!). das ist ok!!

l.g., gaby, die menschen und tiere mag

...ach ja, ne putzfrau brauchen wir nicht. es reichen ein guter staubsauger, ne waschmaschine, ein trockner und sinnvolle pflegehilfs-und desinfektionsmittel.
 
Falsche Sachzusammenhänge werden dadurch nicht richtiger, dass sie in einem neuen Beitrag (..... schlechter Mensch?) zur Frage- und Antwortstunde benutzt werden.:D

Jeder sollte selbst beurteilen, ob er - vor dem Hintergrund der enormen Kosten, die ein Rudel (18?? - oder 5??) verursacht und dem damit verbundenen Zeitaufand der Betreuung - dazu in der Lage ist, dieses zu bewältigen.

Die Sache der Sauberkeit, bzgl. der Hundehaare und Pfotenabdrücke, würde ich dem Bereich Kosten zurordnen. Es gibt super gute Wischer und Staubsauger auf dem Markt und eine Reinigungshilfe ist ab 10 € zu haben, also ein Kostenpunkt.

Wenn aber das Einkommen der Familie nicht gesichert sein sollte und die Wohnmöglichken ebenso, na, was soll man dazu dann sagen??? Wenn dem so ist, wird es aber auch hier mit Sicherheit ein Konzept geben, wie die Dinge des Mehrhundebesitzer "für ihn" zufriedenstellen zu regeln sind.:lol:
 
Nun ja, schwere Frage ! In meinem Bekanntenkreis ist ein Züchter der ohne lang zu fackeln jeden seiner Hunde zurücknimmt und so schwankt seine Besetzung immer zwischen 5 - 10 Hunden. Sein ganzes Grundstück ist ein Hochsicherheitstrackt weil sich die Hunde dort Frei bewegen ist er zur Arbeit.
Freizeit hat er keine mehr, nur noch die mit seinen Hunden und Besuch bekommt er sehr selten da viele sich nicht wohlfühlen zwischen 5 - 10 Rottweilern.
Was mir aber immer auffällt ist das diese Hunde nicht so alltagstauglich sind das beginnt schon damit das sie einem am Auto hochspringen, sie Menschenmengen nicht gewohnt sind usw.
 
Wie will man auch wenn man zusätzlich noch arbeitet mit 5-10 Hunden spazierengehen?
 
Ich denke mal..... wenn man/frau mit mehr als drei Hunden - wohlgemerkt an der Leine - spazieren geht, ist man schon reif für eine Zirkusnummer.:lol:

Aber ist es nicht so, wenn man eine soooooo große Hundehaltung hat, sagen mir mal mehr als 10 Hunde, dass es bei dieser Haltung schon einer amtl. Erlaubnis bedarf, ähnlich wie einer Erlaubnis zum Betreiben eines Tierheims?
 
Rotkäppchen schrieb:
Aber ist es nicht so, wenn man eine soooooo große Hundehaltung hat, sagen mir mal mehr als 10 Hunde, dass es bei dieser Haltung schon einer amtl. Erlaubnis bedarf, ähnlich wie einer Erlaubnis zum Betreiben eines Tierheims?

Also ich weiss nur von Auflagen in Bezug auf die Sicherung des Grundstücks ! Der Rottizüchter hat einen massiven 2m Stahlzaun und eine Dobizüchterin auf unserer Ecke hat auf drei Höhen Weidezaunstrom im Zaun um die Hunde davon abzuhalten in den Zaun zu springen. Dort führt ein Wanderpfad vorbei !
 
Wir haben zwar "nur" einen Hund aber noch diverse andere Tiere (Katzen, Kaninchen, Meerschweinchen, Mäuse). Vor kurzem fragte mich eine Arbeitskollegin genau aus, was für Tiere und wieviele Tiere wir haben. Nach meiner Aufzählung meinte sie: "Dein armer Mann!"

:verwirrt: :unsicher:
 
Um auf die Frage, aus der die Headline dieses Themas besteht, zurückzukommen: wenn ich mit der Rentner-Band durch die Landschaft wackle, ist eine durchaus umfassende Bandbreite an gefühlten und hörbaren Meinungsäußerungen der Passanten, auf die wir treffen, wahrnehmbar. Die Meinungen gehen von "Hach, ist das niedlich, und so viele..." bis zu "So was ist ja asozial, soviele Hunde sollte man verbieten..."

Dem Auto ist deutlich anzusehen, daß mehrmals täglich fünf Hunde darin kutschiert werden. Mit einer blitzblank gewienerten Spießbürgerkarosse kann ich nicht dienen. Der Wohnung kann man auch ansehen, daß unsere Mitbewohner mitunter Dreck hineinschleppen, und naturgemäß auch haaren. Meine Teppichboden-Putzroutinen angesichts manchmal inkontinenter Hunde-Oldies sind zwar mittlerweile weitgerühmt, ganz spurlos bleiben solche Lebensumstände sicherlich nicht.

Jedoch: Ist man deshalb ein schlechter Mensch? Wenn dem so ist, dann bin ich eben ein ziemlich schlechter Mensch...

Viele Grüße
 
Ich denke, man sollte nicht mehr Hunde haben, als Hände zum Streicheln.Was nützt die größte Liebe, wenn das Geld fehlt, sie gut zu ernähren und tierärztlich versorgen zu lassen.
 
Hallo
Wir haben 4 hundis und 2 Kinder (8 und 11) und auch da kommt mancher Kommentar:unsicher: . Da spare ich mir jegliche Antwort denn es ist ja nicht deren Problem. Natürlich sieht die Wohnung nicht aus wie aus "Schöner Wohnen" und im Hof liegt immer mal auch ne Tretmine trotz ständigem einsammelns der selben. Aber wir als Familie haben uns so entschieden und können damit leben. Der letzte Teppichboden hat vor einem Jahr die letzte Reise in den Sperrmüll angetreten, der Staubsauger ist Beutellos und permanent im Einsatz genau wie der Wischmob. Der VW Kombi ist einem Van gewichen in dem für alle genug Platz ist. Spazieren gehen wir oft alle gemeinsam incl. Kinder und deren Freunde, kleine Besorgungen werden nach Möglichkeit zu Fuss erledigt und immer mit Hund (immer im Wechsel) , bei der Huschu schlagen wir auch als Familie auf;) . So kommen alle auf ihre Kosten, das einzige wo wir passen müssen, ist Urlaub, was uns aber nicht stört. Wobei ich in letzter Zeit schon öfter über einen Wohnwagen nachgedacht habe......;)

:hallo: Tanja
 
Ich bewundere Leute die mehr als 2 Hunde haben (natürlich wenn sie gut versorgt werden) Der viele Aufwand, die Kosten, die Geduld die man braucht. Ich könnte das nicht. Es würde mich wahnsinnig machen.
Ich finde es wichtig einfach ohne zu werten zu sagen das könnte ich nicht. Einfach die Leistung von anderen anzuerkennen.

raffy
 
Huhu,

ich denke jegliche Art von Pauschalisierungen sind einfach Unsinn. So kenne ich asoziale Leute die gar keinen Hund haben sowie eine Familie mit 6 Hunden, die total normal und sympathisch ist.

Ich habe ja auch 4 Hunde und kenne Reaktionen von "süße Rasselbande" bis "muss das denn sein". Die muss das sein - Diskussionen bin ich ehrlich gesagt leid, denn wir haben uns bewusst für unsere Hunde entschieden!

Nach entsprechender Erziehung sind auch 4 Hunde an der Leine kein Problem - ist total unspektakulär wenn die manierlich laufen!
Und ich habe zwar nur 2 Hände (Zitat: "zum Streicheln") - aber keiner meiner Hunde möchte 24 Std. begrabbelt werden (das kann für Hunde sehr stressig sein), weshalb sie alle auf ihre Kosten kommen. Bei der Fellpflege zum Training usw. kommen alle dran!
Als Rücklage für ungeplante Tierarzt-Kosten haben wir ein Extra-Sparbuch, davon sind im Notfall sicherlich 2 große OPs drin...alles ist soweit abgesichert und wir gehen lieber einmal zu viel zum Tierarzt als zu wenig (immerhin sollen sich die Hunde auch nicht gegenseitig anstecken).

Die Wohnung ist sicherlich wie bei allen Tierhaltern nicht steril - aber auch nicht dreckig, im Auto hat jede ihre eigene Box und zur Arbeit kommen alle mit.

Da ich also 24 Std mit meinen Hunden zusammen bin kommen sie nicht zu kurz und genießen sichtbar ihr Rudelleben.

Als asozial hat uns noch niemand bezeichnet und für mich ist dieser Begriff eher eine Frage der allgemeinen Lebensumstände, Einstellung, des Niveaus und der sozialen Kompetenz, nicht aber eine Frage der Anzahl der Hunde.

Wer sich allerdings Hunde wahllos anschafft, die er nicht versorgen und auslasten kann ist für mich ein Tierquäler!

LG Miriam
 
nachdem ich hier im ort als asozial abgestempelt bin, lebt es sich recht entspannt :D

wir hatten kurzfristig 9 hunde hier, allse ab dsh-größe.
war aber die ausnahme!

jetzt sind es vier große und ein zwerg.
ich habe 24 stunden zeit für die hunde quasi und meine hütte läßt erkennen was mir wichtiger ist: dass die hunde nicht zu kurz kommen ......
mein kind hat keine allergien oder ausschläge, wurde noch nie gebissen (keiner übrigens, außer, doch ja, der a**** - von seinem hund) und bellt auch noch nicht ;)

aber hätte nicht die zeit, dann täte ich das alles so nicht!
ich arbeite ja mit den hunden.
 
also wenn ich mehr geld zur verfügung hätte dann würde ich mir auch noch einen 2. hund anschaffen.
mein spike macht schon richtig viel dreck, aber wenn man bei uns rein kommt dann riecht es weder nach hund noch sieht man es(ausser das hundekissen, spielzeug ect. rumliegt), da ich sehr sehr reinlich bin und für fast jeden krümmel den staubsauger rausholen "muss".
ich bewundere leute mit mehreren hunde
1. wie sie es zeitlich schaffen allen gleich gerecht zu werden
2. die wohnung/haus sauber zu halten
3. die ganzen tierarztkosten ect. zu bezahlen

:respekt:
 
Zur Zeit habe ich nur meine Emma, aber ich hatte 1 1/2 Jahre drei. Rambo :love: war mein erster Hund, der leider schon über die Regenbogenbrücke gegangen ist, dann kam Emma :love: dazu und dann verfolgte mich immer eine Anzeige in der Zeitung in der eine Bordeaux Dogge angeboten wurde, diese Anzeige lies mich nicht los und so fuhr ich nach Hannover, meinem Freund hatte ich gesagt nur um mal zu gucken, und dann war er da mein Barney :love: !Mir fehlen die zwei jeden Tag aufs neue! Ich werde sie nie vergessen!

Die Zeit mit allen war wunderschön ich bereue nicht einen Tag, nicht einen einzigen!!!!:love:

Jeder mit mehr als einem Hund hat meinen:respekt: denn Sprüche gibt es reichlich die man sich anhören muss, wobei Asozial noch einer der nettesten ist!!!
 
Hallo zusammen :hallo:

...ich denke es sollte eben immer alles im Verhältnis zueinander stehen!

Das heißt Lebensumstände, Räumlichkeiten, Berufstätigkeit, Finanzen, Alter und Anzahl der Hunde und ihre individuellen Ansprüche UND die jeweilige Fähigkeit des Zweibeiners alles zu managen etc.!

Ich persönlich könnte es mir nicht vorstellen mehr als vier Hunde zu halten...das ist für mich machbar im Rahmen dessen wie ich es mir vorstelle. Ich habe Zeit genug mit vier Hunden zu laufen und individuell zu trainieren oder einfach zu kuscheln, Platz ist mehr als ausreichend vorhanden, die Hunde haben auch ihren Spaß am Rudelleben, 2 mal pro Woche kommt eine Reinigungskraft ins Haus, mein Staubsauger ist ein wahrer Tausendsassa und mein Auto geht alle 1-2 Monate zum Aufbereiter...je nach Verschmutzungsgrad ;)

Gruß, Diana

PS...also Anfeindungen wegen der Anzahl habe ich noch keine gehört...wohl aber wegen der Rasse...das alte Lied eben *seufz* ...am besten sind dann so Sprüche wie: da müssen sie aber ganz doll aufpassen, daß die KH nicht das süße Labi Mädel totbeißen ....grrrrrr...der Menschheit ist einfach nicht zu helfen!
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Mehr als 5 Hunde=schlechter Mensch ?“ in der Kategorie „Allgemeines“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...
Zurück
Oben Unten