Mal eine Frage an erfahrene Eltern

  • Trinchen
Hallo allerseits,
meine Tochter geht am 23.08 dieses Jahr in den Kinergarten. Das ist ja eigentlich supertoll, aaaaaaaaber ich mache mir da so meine Gedanken. Wir haben ja unsere Shila wie die meisten von Euch wissen. Ich schätze mal, daß sich die Hysterie was "diese" Hunde angeht wohl kaum innerhalb von ein paar Monaten legt. Was kann ich tun, wenn die Kleine einen Hass auf den Hund bekommen sollte, weil sie merkt, daß die anderen Kinder wegen Shila nicht zu ihr nach Hause kommen und mit ihr spielen dürfen? Ich habe echt Bammel davor, mein Mann nörgelt nur rum, und meint, daß das schon nicht passieren wird, weil die zwei die besten Freundinnen sind. Aber ich denke, wenn die Kleine mitbekommt, wie sich die anderen Kinder Nachmittags zum spielen verabreden, und nur zu ihr kommt keiner??? Was meint ihr dazu? Habt ihr da schon Erfahrungen gemacht? Für Tips wäre ich echt sehr dankbar. Vielleicht male ich auch den Teufel an die Wand, und es sind nicht alle so hysterisch, das sie ihre Kinder nicht in die Nähe eines "Kampf"hundes lassen*hoff*. Im Grunde genommen wird Töchterchen auch zur Furie, wenn sie merkt, das irgendwer was gegen IHRE Shila sagt. Was KANN sie da giftig werden......stampft mit den Füssen auf den Boden, und brüllt wie am Spiess vor Wut. Ganz der Papa eben
. Kann ich vielleicht auch irgendwas im Vorraus machen? Also sie vorher schon drauf vorbereiten, was passieren KANN??????
Liebe Grüße,
Trinchen
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Hi Trinchen :hallo: ... hast du hier schon mal geguckt?
  • SandramitVienna
Hi Trinchen!

Wie alt ist Dein Kind? Ich schätze mal sie wird 3 wenn sie jetzt in den Ki-Ga kommt? Was willst Du ihr sagen? Kind hör zu, es kann sein das die Kinder aus Deinem Kindergarten nicht zu Dir kommen dürfen weil wir einen .... Hund haben? Dann nimmst Du ihr gleich die Freude und die Lust am Kindergarten!

Lasse es einfach auf Dich zukommen! Abgesehen davon hat noch kein Kindergarten dieser Welt eine Rechtfertigung verlangt was für Haustiere die Eltern der Kinder haben. Du brauchst da also zunächtst einmal gar kein Wort im Kindergarten drüber verlieren!

Dein Hund ist ein Hund wie jeder andere auch, wenn die Kinder aus dem Kindergarten zu Euch kommen, werden sie ihn kennen und ich schätze mal auch lieben lernen, erst Recht wenn bei ihnen selber kein Hund ist!

Der Rest wird sich automatisch ergeben, mache Dir darüber doch jetzt noch keinen Kopf!
Als meine Tochter im letzten Jahr ihren 4 Geburtstag im Garten meiner Eltern gefeiert hat, waren 8 Kindergartenkinder mit von der Partie, aufgestockt wurde das ganze noch von 3 ausgewachsenen Schäferhunden die zu unserer Familie gehören. Diese sind mit im Garten gelaufen. Die Eltern schauten zum Teil kritisch als sie ihre Kinder abholten, aber sie haben uns vertraut. Und das gleiche wird Dir vermutlich auch passieren! Es gibt auch noch normale Menschen auf dieser Welt.
Halte Dir dies vor Augen, und mache Dir keinen Streß.
Gruß Sandra
 
  • Sunny73
Ääähm, mag sein, daß sich das jetzt ziemlich heftig anhört, aber was machst Du Dir für Gedanken?! Du schreibst doch selber, dass Deine Tochter kein schlechtes Haar an dem Hund läßt, also wird sie sich gegenüber ihren Ki-Ga-Freunden auch so verhalten. Sie scheint ein starker Charakter zu sein....

Wer weiß denn schon, was für einen Hund ihr habt, oder hast Du vor, das an die große Glocke zu hängen?!

Und selbst wenn sie keinen Besuch bekommen darf von ihren Freundinnen, wie wäre es, wenn sie zu den anderen "Kampfhundlosen" Kindern spielen geht?!

Ich würde sagen; "Abwarten und Tee trinken" *prost*

Liebe Grüße

Sunny
Gerry & Staff-Bull Darius





webmaster@staff-bull-world.de
 
  • Sabine G
Hi Trinchen :verlegen:)

Du machst Dir Sorgen, wo Du Dir offenbar keine machen mußt. Kinder haben oftmals mehr Rückgrat, als so mach' Erwachsener ...

Die Kinder meines Mannes würden "ihre Sofie" bis auf's Messer verteidigen und eher eine Menschenfreundschaft kündigen, als die zu ihrer Sofie. Mach Dir man nich so viele Gedanken :verlegen:)

Liebe Grüße

Sabine





...out of the dark - into the light, the brightness...
 
  • klitschko
Hallo,

da mach Dir mal keinen Kopp drüber. Unser jüngster Sohn ist drei und auch im Kindergarten. Ausser mit unserem Nachbarn haben wir keinen Stress wegen des Hundes. Ich habe vier Kinder und alle ihre Freunde kommen gerne zu uns. als unsere Tochter zur Schule kam und eine Freundin sie das erste Mal besuchen wollte, habe ich die Mutter angerufen und sie darüber aufgeklärt dass wir einen Listenhund haben. Sie fand das ganz toll, dass ich ihr das gesagt habe und nun nervt die Kleine
mich jeden Tag mit ihrer Anwesenheit. Warte das ganze erst mal ab.

Astrid + Klitschko
 
  • Alexis
Hmmm, ich hab das Gefühl, ihr seht das Thema ein bißchen blauäugig. Daß Trinchen sich über so etwas Gedanken macht, kann ich gut verstehen.

Sicher sind Kinder in den meisten Fällen vernünftiger als ihre Eltern. Aber letztendlich sind es die Eltern, die ihre Kinder zu Freunden zum spielen gehen lassen-oder eben nicht!
Und wenn ein Kind von einem Freund nicht besucht werden darf, ist das keine Sache, über die so ein Stops leicht hinweggeht.

Ich würde:

Sunnys Tip beherzigen und die Rasse nicht an die große Glocke hängen (zumindest zunächst; wenn die Freunde deines Kindes den Hund erst mal kennen- und liebengelernt haben, haben es die Eltern schon sehr viel schwerer, Besuche zu verbieten!).

Außerdem würde ich mich bemühen, von Anfang an guten Kontakt zu den anderen Eltern zu knüpfen; man ist toleranter, wenn man sein Gegenüber gut kennt, vielleicht sogar schon mal 'nen Kaffee mit ihm getrunken hat.

Ich wünsch euch für den 'Start' alles Gute!

Gruß
Alexis



 
  • pebbels
Hallo,

ich wollte auch was sagen, kann aber nicht mehr.

Ich schließe mich vollkommen Alexis an.

Wird schon schiefgehen


Liebe Grüße Pebbels
 
  • Josi
Laß' die Rasse mal außen vor, viele erkennen einen "solchen" Hund in "normaler" Hand nicht einmal. Bei meiner Lucy wurde ich von manchen sofort gefragt, ob das denn ein Boxer-Mix sei.
Ich habe 2 Kinder, eine noch im Kíga-Alter, die andere in der Grundschule. Bei mir liegt die Hundefrage noch etwas schwieriger, weil meine Isis eine Panik vor fremden Menschen und Kindern insbesondere mit starkem Revierverhalten kombiniert. Wir haben halt nicht ganz so oft Kinder zu Besuch. Dafür gehen meine Kinder halt zu anderen. Das ist kein Problem.
Bei mir im Kiga habe ich allerdings auch eine tolle Unterstützung bei den Kindergärtnerinnen, die es immer erlaubt haben, daß ich die Hunde mitnehme, wenn ich die Kinder hole und bringe. Und da Isis außerhalb ihres Reviers kein aggressives Haar am Leib hat, hat es da auch nie Probleme gegeben. Es haben schon mal Eltern etwas schräg geguckt, aber gesagt wurde weiter nichts.
Wird also schon schiefgehen!

Josi mit Anhang
 
  • michael
hallo trinchen,
mach dir mal nicht in den Frack. deine tochter hat genug rückgrat um zu ihrem hund zu stehen. der ist wichtiger wie jeder freund oder freundin. meine tochter ist schon 13 und lebt seit 6 jahren mit einem bullterrier zusammen, der ihr ein und alles ist. da sind auch der eine oder andere nicht gekommen, wegen dem hund. ihr doch egal! die ist letztes jahr, als der verordnungswahn im juli aufkam, im bullterrier t - shirt durch die innenstadt von hildesheim gelaufen. ihre mutter ist fast gestorben vor angst. meine tochter fährt jeden tag mit dem zug zur schule und trägt bevorzugt eine mütze mit dem aufdruck " pitbull germany ", die ist noch nicht einmal angemacht worden.
der schwimmverein, wo sie schwimmt, kennt sie nur mit bullterrierklamotten. da hat ihr keiner den umgang versagt.
kein stress und keine sorgen machen. schönen tag noch.
gruß
michael
 
  • Trinchen
Danke für Eure lieben Tips, auf die Idee, erst garnicht zu sagen, WAS für einen Hund habe bin ich vor lauter Kopfzerbrechen garnicht erst gekommen. Das ist wohl erstmal die beste Lösung. Meine Tochter ist übrigens am 7.4. vier Jahre alt geworden, sie hat ziemlich lange gebraucht,bis sie ENDLICH mal trocken war, deshalb kommt sie erst dieses Jahr in den Kiga. Ich werde also einfach mal garnichts sagen, ausser das wir einen Hund haben (bei dem Gebell, wenn jemand kommt, ist es auch kaum zu überhören
).
Danke nochmal, und erleichterte liebe Grüße,
Trinchen
 
  • Sera
Hi Trinchen!!

Ich wohne hier auf einem Dorf und meine Tochter(wird im Juli 2) liebt Ihren Dino über alles.Es wissen eigentlich alle,daß wir einen Rotti haben.Heute habe ich ihn mit in die KITA genommen,es waren alle,vor allem die Kinder begeistert.Auch die Kitaleiterin fand das gut,daß ich Dino mal mitgebracht habe,ich werde das jetzt öfter machen.Ich rate Dir es vielleicht auch so machen,aber leider kenne ich Deine KITA nicht,bei uns ist das gut.Die Kinder gehen vorurteilsfrei an die "Sache" Hund heran,sie hatten alle keine Angst,eher im Gegenteil.Dino fand das auch toll,kraulen ohne Ende.Es wurde mir sogar ausdrücklich gesagt,daß ich Dino öfter mitbringen soll*freu*.
Also,mach Dir nicht zu viele Gedanken,es kommt meist positiv.Und Kinder stehen eher zu Ihrem Hund als zu anderen Kindern.Meine z.B. teilt mit Dino bereitwillig ihr essen oder auch Spielzeug und Bett,aber nicht mit anderen Kindern
Also,geh es ruhig an

Biba Sera,Bea und Dino:)
 
  • Rocky
hallo!
also,ich besitze zwei staffbull und nen pitti,achja und zu guter letzt nen dackel!!!ich würde den meisten anderen schreibern zustimmen,und auch ERSTMAL niemanden sagen,was du für ne hunderasse hälst!!!Aber falls kindergartenfreunde deine tochter wegen eurem hund blöd "anmachen",dann wird deine tochter eh keine lust haben,dass ihre freunde mit zu euch kommen!oder was natürlich auch ne möglichkeit wäre,du redest mit den eltern der freundin deiner tochter,und stellst ihnen deinen hund vor!!!!Natürlich müsstest du deine tochter mitnehmen,dann sehen die eltern ja schließlich wie gut sich dein hund mit kindern versteht!!und wenn dann eine freundin öfter zu euch kommt,wird sie sich richtig in euren hund verlieben,gatrantiert!!das werden dann auch ihre eltern merken und dies anderen eltern mitteilen!!oder du nimmst deinen hund immer mit,wenn du deine tochter zum Ki-Ga bringst und dann werden die kinder sicher deinen hund streicheln wolen,daran sehen dann schließlich deren eltern wie freundlich und kinderlieb dein hund ist!aber mach dir am besten jetzt noch keine großartigen gedanken,lasse das alles einfach auf dich zu kommen,dann wird das schon alles super ausgehen!glaub mir!!ich hoffe mein beitrag hat dir einigermaßen weitergeholfen,auch wenn er etwas kompliziert ist!;)
gruß
jenny
und 4riesige schlabbergrüße von den hundis!!
 
  • Trinchen
Hallo nochmal,
ich war vorgestern mit Töchterchen in dem Kiga in den sie nun letztendlich gehen wird. Da wir ja umziehen (ist zwar eine andere Geschichte,aber wir ziehen nun mal von Städtchen in Dörfchen) mußte ich sie logischerweise auch in einem anderen Kiga anmelden. Ich bin ja schon froh, daß das mit der Ummeldung so kurzfristig noch geklappt hat. Aber nun zum eigenltichen Thema. Ich habe, da ich Nachmittags da war, zumindest mal mit einer der Erzieherinnen geredet. Habe sie gefragt, was so ist mit großen Hunden und so (also erstmal nix von Maulkorb und so). Sie meinte "Tja, da müßte man mit den Eltern reden,was die dazu sagen!". Eigentlich meinte sie wohl, ICH müßte mit den Eltern reden! Eigentlich wollte ich dann garnicht weiter auf das Thema eingehen, aber die zweite Erzieherin mischte sich dann ein, und zeigte sich wesentlich "interessierter" an dem Thema. Sie fragte, wo denn genau das Problem liege u.s.w. Ich erklärte ihr dann eben, WAS es für ein Hund ist. Sie meinte, das sie eher nicht glaubt, daß das Probleme gibt, ich solle vielleicht den Hund mal mitbringen, wenn ich die Kleine abhole. Aber in den Kiga rein dürfte KEIN Hund (?????). Wer sich dann von vornherein von mir distanziert, bei dem wüßte ich wohl von vornerein woran ich bin. Da hat sie wohl auch nicht ganz unrecht, denke ich, oder?! Da ich allerings aufgrund meiner Äusserlichkeiten schon einge Blicke auf mich ziehe (vierfach tätowiert, zwei Tattos kaum, eins nur im Winter oder wenn man blind ist zu übersehen
,zweifach gepierct bin....beides sichtbar), denke ich, daß ich wohl NOCH schlechtere Karten habe, wenn ich dann noch mit einem "Kampf"hund da ankomme. Vielleicht mache ich mir auch mal wieder ZU VIELE Gedanken, und es wird halb so schlimm, aber ich kann echt kaum noch schlafen nachts. Bin nun mal so ein Gefühlsdusel. Grmpf, was ein Schwachsinn....sorry!
Ich könnte natürlich auch mitten im Sommer mit einem Schneeanzug in den Kiga gehen, damit zumindest mein Äusseres dem entspricht, wie eine "normale" Mutter auszusehen hat, aber ich bin nun mal wie ich bin,oder?
Nicht ganz so frohe Grüsse,
Trinchen

Grüße auch von meinen zwei irren Nervensägen
 
  • Josi
Nun Trinchen,
da wird es bestimmt Stimmchen geben: "Mama, was hat die Frau dort???" "Ssscht, Kind, ein Tattoo." Drei Tage später: "Mama, warum sind die Tattoos noch immer dran??? Die von mir halten nie so lange!" ;))))
Die Kinder fallen sowieso irgendwann über den Hund her. *Erdruck Wufti* Da können die Eltern nicht viel machen. Mir kam letztens bei einem Spaziergang eine Frau entgegen, die von einem knopfäugigen Kleinhund durch die Gegend gezerrt wurde, in Begleitung ihres Kleinkindes. Sie versuchte noch, das Kind bei Fuß zu rufen - ich hatte wie immer meine beiden Boxer-Mixe dabei - das Kind hörte allerdings genauso gut wie der Hund und hing schon an meiner Lucy. :)
Wenn man übrigens etwas mit ausreichend Selbstverständlichkeit macht, kommt man sehr häufig damit durch...
Doofe Fragen werden aber natürlich durch den Maulkorb geweckt. Aber wenn die Leute den Wuff kennen lernen, dann rückt sich auch vieles wieder gerade.

Halte die Ohren steif, Augen zu und durch - ändern kannst Du es jetzt sowieso nicht mehr!

Josi mit Anhang
 
  • Trinchen
Hi Josi,
jetzt wo Du es sagst
. Eine kleine hier aus dem Haus hat mal an meinem Tattoo rumgetastet, und ganz verwundert auf ihre Finger geschaut, warum da keine Farbe dran dran ist
. Die Mutter meinte nur ganz entsetzt: "Lass die Finger davon!!!!!!!!" Als wäre ein Tattoo irgendwas ansteckendes*G*. Na ja, ich sagte ja bereits, ich war schon immer ein Gefülsdusel, bin einer, und werde vermutlich auch immer einer bleiben
. Vermutlich mache ich mir hier einen Kopf der nicht mehr quer durch die Tür passt, und im Endeffekt ist es mehr oder weniger umsonst gewesen.

Liebe Grüße,
Trinchen

 
  • katja!!!
denk bitte dran das deine stimmung sich auch auf dein kind übertragen kann !
kinder merken meistens sehr schnell wenn eltern sorgen und ängste haben .
lass einfach alles auf euch zukommen .
sprich mit anderen eltern ganz offen wenn du dein kind vom kiga abholst .
lass es zu das andere kinder und auch ihre eltern deinen hund anfassen und streicheln das nimmt ihnen die angst .
glaub mir : lass es einfach auf dich zukommen !!

katja!!!
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Mal eine Frage an erfahrene Eltern“ in der Kategorie „Rund ums Kind“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

Oben Unten