Information ausblenden
Sag mal,
kennst du schon unseren beliebten kostenlosen Futtercheck, bei dem du zudem noch gratis Futterproben erhalten kannst? Probier's aus! (Link öffnet in neuem Tab)
Information ausblenden

Möchtest du auf dieses Thema antworten?

Nach einer schnellen und kostenlosen Registrierung kannst du dies tun!

Luftröhrenschnitt bei Olli

  1. Die letzten Beiträge zu einem Luftröhrenschnitt sind schon Jahre her...aber ich möchte hier meine aktuelle Geschichte von meiner Maus einstellen...um vielleicht anderen die Angst vor diesem Schritt zu nehmen. Mein Olli ist eine 5 jährige kleine französische Bulldogge . Olli ist leider wie viele andere dieser Rasse total überzüchtet . Ich habe ihn aus schlechter Haltung und vor 3 Jahren alles operiert ( Gaumensegel kürzen ,Nasenmuscheln entfernen , Nasengänge erweitern , Mandeln entfernen . Leider hat es trotzdem nicht den optimalen Erfolg gebracht ...deswegen hab ich noch im Dezember 2018 die Kehlkopftaschen entfernen lassen . Trotzalledem hat Olli Anfang Januar ein Kehlkopfödem bekommen und drohte mir zu ersticken ( er bekam von jetzt auf gleich keine Luft mehr )....und auch nur zur Info..da muss man sehr schnell einen Tierarzt auf suchen sonst sterben diese Hunde . Olli wurde sofort in Narkose gelegt und intubiert...man hat Ihn mit Cortison behandelt...in der Hoffnung das Ödem schwillt ab...was es leider nicht tat . Ich hatte dann nachdem Olli 20 Stunden in Narkose lag nur 2 Optionen...einschläfern ,oder Luftröhrenschnitt . Ich habe mich für den Luftröhrenschnitt entschieden ,obwohl die Prognose sehr schlecht war ...nur 20 Prozent Überlebungschance . Die Komplikationen sind nach solchem Eingriff wohl sehr häufig und nach Angaben der Ärzte sterben viele Hunde circa 35 Prozent kurz nach dem Eingriff. Olli hatte 10 Tage den offenen Luftröhrenschnitt..die Tage waren sehr schlimm...ich musste jeden Tag 10 Stunden in die Klinik..wo er an der Infusion hing und alle Medikamente bekam..da er weder frass noch trank...hinzu kam das er sich nicht hinlegte...warscheinlich weil er das Gefühl hatte keine Luft zu bekommen....dann musste auch immer der Schleim abgesaugt werden und manchmal spritzte auch Blut aus dem Loch und er würgte..so das ich dachte er erstickt....ich will hier nichts schön reden...das war ein 10 tägiger Horrortrip...und ich hatte oft Angst er schafft es nicht....aber am Ende des Tages....ist der Luftröhrenschnitt nach 10 Tagen rückgängig gemacht worden...und meinem Bully geht es wieder richtig gut....er kann wieder normal atmen...kann normal lange spazieren gehen...und freut sich seines Lebens....ich habe jetzt noch einen Herzultraschall machen lassen ( weil oft das Herz nach so einem Eingriff einen Schaden nimmt) eine Endoskopie und ein Blutbild....alles okay....also ich kann nur sagen...ich würde es immer wieder tun...es lohnt sich immer zu kämpfen..meinem Baby geht es wieder super
     
    #1 Olli1612
  2. Es ist enorm wichtig auch an das richtige (!) Hundefutter zu denken.

    Also ich habe für unseren Dicken seeehr lange nach dem richtigen Futter gesucht. Durch Zufall habe ich den hier angebotenen kostenlosen Futtercheck gefunden und konnte dort tatsächlich in Erfahrung bringen, welches Futter ganz konkret von anderen Hundebesitzern mit genau der gleichen Hunderasse bevorzugt wird.

    Und unser Benny liebt sein neues Futter! Es hat sich gelohnt!!

    Hier findet ihr den Futtercheck!
    Dauert weniger als eine Minute.

    Ach ja, ihr könnt übrigens zusätzlich noch am Ende des Futterchecks gratis Futterproben von bis zu 20 verschiedenen Herstellern anfordern!

    So sah hier dann nach ein paar Tagen unser Tisch aus:



    Euer Hund wird euch lieben!

    LG Meike

    --
    Es gibt nur eins, was besser ist als ein Hund – zwei Hunde!
     
     mehr erfahren Hinweis: Dies ist eine Werbeanzeige.
  3. Hm. Ich weiß nicht. Für mich klingt das nicht nach etwas, wo ich meinen Hund durch schicken möchte.
     
    #2 snowflake
  4. Gut...letztendlich muss das jeder Besitzer selber wissen...für mich und für meinen Hund hat sich dieser Kampf gelohnt...er wäre sonst schon lang im Hundehimmel...und wenn ich jetzt wieder seine Lebensfreude erlebe kann kann ich nur sagen,,,es war es wert...er ist ein Sonnenkind und freut sich jetzt schon wieder an der Frühlingssonne...aber natürlich ist das auch für einige Besitzer eine Frage des Geldes...ob man das dann mit seinem Hund durchsteht und er es Ihnen wert ist..oder ob man dann einfach sagt...das möchte ich nicht...weil das kostet mir zuviel...und dann als Entschuldigung sagt" das möchte ich meinem Hund nicht zumuten oder meinen Hund da nicht durch schicken
     
    #3 Olli1612
  5. Ich frage mich wirklich wenn diese qualzüchten mal verboten werden. Welch ein unerträgliches leid für ein unschuldiges tier. Ich hätte anders entschieden.
     
    #4 toubab
  6. Ich auch. Und nicht weil mir meine Tiere nichts wert sind wie hier ja unverschämt angedeutet wird, sondern weil ich sie nicht aus Egoismus durch eine mehrwöchige Hölle mit höchst ungewissem Ausgang schicke.
    Wenns bei Frau Mops soweit ist, isses so. Dann darf sie diesen Krüppelkörper endlich hinter sich lassen.
     
    #5 Nune
  7. Ja sicher ist das richtig..das diese Qualzüchtungen verboten werden müssen..aber wenn man so ein Tier aus schlechter Haltung hat...dann finde ich es normal ,wenn man alles erdenkliche tut um dieses Tier zu retten...und ich denke jeder normale Besitzer eines Hundes...liebt sein Tier und ich habe 3 davon...und ich würde immer alles dafür tun um Ihnen ein artgerechtes schönes Leben zu ermöglichen...und mein Olli hat jetzt alles gut überlebt...freut sich seines Lebens und genießt die Frühlingssonne...wie können Sie schreiben..sie hätten anders entschieden....er ist eine Qualzucht ..ja ..aber er ist auf der Welt...und er hat soviel Lebensfreude...und er gehört zu meinem Leben...und Sie hätten Ihn töten lassen....da bin ich froh das er bei mir lebt und nicht bei Ihnen.....bei mir hat er überlebt und es geht ihm super...aber vielleicht liegt es dann auch manchmal am dem Geld...das man dann einen Hund sterben lässt...mit der Entschulgigung...es lohnt sich eh nicht
     
    #6 Olli1612
  8. Das ist eine Frechheit, jemandem, der sagt, er würde sein Tier nicht durch einen 10tägigen Horrortrip - deine Worte! - schicken, einfach mal so zu unterstellen, das sei eine Ausrede und der Hund sei es ihm nicht wert. Was nicht wert? Einen Horrortrip? Vielleicht ist mir mein Hund ja auch zu viel wert, um ihm so was anzutun?
     
    #7 snowflake
  9. Falsch verstandene tierliebe.
     
    #8 toubab
  10. Ja..ich habe nichts anderes erwartet...von jemandem wie Ihnen...Sie fühlen Sich angegriffen und schimpfen
     
    #9 Olli1612

  11. Hööööö? Sonnst noch was?
     
    #10 toubab
  12. Du bist von deinem zweiten Post an nur unverschämt und anmaßend. Könnte vielleicht daran liegen. Ich quäle meinen Hund nicht mit zweifelhaften Ops ungewissen Ausgangs. Dafür ist mir mein Hund zu wertvoll.
     
    #11 Nune
  13. Du hast von jemandem wie mir nichts anderes erwartet? Wie gut kennst du mich denn? :lol:
     
    #12 snowflake
  14. Wen meint er überhaupt? Fieserweise hat ihm hier ja noch keiner Beifall geklatscht?
     
    #13 Nune
  15. Er meint leute wie wir, vielleicht kommen morgen noch leute mit eine andere meinung.

    Witzigerweise habe ich nicht verurteilt, nur gesagt das ich anders entschieden haette.

    Von mir bekommt jemand der sowas macht, keine medaille.
     
    #14 toubab
  16. Ich denke, man hat in dem Moment gar keine Zeit, in Ruhe zu überlegen, was besser wäre, man macht einfach irgendwas.

    Und ich kann gut verstehen, wenn jemand, der völlig aufgelöst ist, sich scheut, eine endgültige Entscheidung zu treffen, aus Angst, vor lauter Panik die falsche Entscheidung zu treffen. Das ginge mir genauso.

    Dann versucht man es noch mal.

    Und dann folgen aus Schritt A einfach B und C und D und man muss eben dadurch. Ob man das sich vorher so vorgestellt hat oder nicht.

    Es hätte genauso gut sein können, dass am Ende des Weges die Schlussfolgerung steht: ‚ Hätte ich das gewusst, hätte ich es gelassen!‘

    Hier war es nicht so und dem Hund geht es gut. Ich denke nicht, dass es da so sinnvoll ist, von ‚falsch verstandener‘ Tierliebe zu sprechen. :kp:

    Bleibt halt die Frage, wie oft man dem Hund so etwas zumuten sollte. Denn ich denke schon, dass das Risiko dabei kein geringes ist.
     
    #15 lektoratte
  17. Dein Hund ist 5 Jahre alt, und hat schon 5 OP's hinter sich, die ihn aber alle zusammen nicht am Leben erhalten hätten, denn dann war trotzdem noch der 10tägige Horrortrip nötig, um ihm das Leben zu retten.
    Tut mir Leid, aber dein Hund ist ein armes Schwein.
     
    #16 snowflake
  18. Aber hätte an einem Kehlkopfödem nicht auch ein ganz gesunder Hund ersticken können?

    Was war denn dafür überhaupt die Ursache?
     
    #17 lektoratte
  19. Ich schon. Der TE ist doch regelrecht stolz darauf, den Hund schon durch "alle" möglichen OPs geschleust zu haben. Und immer wieder einen drauf gesetzt zu haben.
     
    #18 snowflake
  20. Nee Lekto, wir Krüppelbesitzer wissen in der Regel was passieren kann und bei vielen wird. Sooo kopflos und überfordert ist man dann wohl eher nicht.
    Das Szenario beschreibt dir jeder TA wenn du mit so nem Tier bei ihm bist und die ersten OPs wie Gaumensegel, Nasenlöcher und Co besprichst. Die sagen auch vorher, dass die Chancen das zu überleben nicht gut sind und der Hund, wenns eben nicht klappt, massiv bis zu seinem qualvollen Ableben leidet.
    Mit dem Wissen kann sich also jeder Besitzer vorher schon überlegen was er seinem Hund damit antut und ob er das mit sich und seinem Gewissen vertreten kann. Es gibt auch nicht wenige Kliniken und Ärzte, die davon abraten.
    Hier gings gut aus, das freut mich für den Hund.
    Aber in nem Rundumschlag alle zu beleidigen ihnen sei ihr Tier nix wert die ihren Hund nicht mit der kleinen Chance da durchschicken ist schon sehr dreist.

    Frau Mops hat alle "sicheren" OPs erhalten, Gaumensegel ist gekürzt, Nasenlöcher erweitert usw. Die musste genug leiden.
     
    #19 Nune
  21. In welchem Moment von den 20 Stunden in Narkose?
     
    #20 snowflake
  22. Folgende Themen könnten diesem hier thematisch ähnlich sein:
    Wenn dir die Beiträge zum Thema „Luftröhrenschnitt bei Olli“ in der Kategorie „Allgemeines“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
    • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
    • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
    • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
    • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
    • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
    • Nutzung der foreneigenen Schnackbox (Chat)
    • deutlich weniger Werbung
    • und vieles mehr ...
     

Diese Seite empfehlen

  1. Wir setzen auf unseren Internetseiten Cookies und andere Technologien ein, um dir unsere Dienste technisch bereitstellen zu können, Inhalte und Anzeigen für dich zu personalisieren, sowie anonyme Nutzungsstatistiken zu analysieren. Dabei arbeiten wir mit Drittanbietern zusammen und tauschen Informationen zur Nutzung unserer Dienste zur Analyse und Werbung aus. Durch die weitere Nutzung unserer Internetseite erklärst du sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
    Information ausblenden