Leben wie im Schwarzwaldhaus - Tipps und Tricks sowie Erfahrungsberichte

  • Leroy
Hab die Eisblumen an den Alufliegengittern gehabt: auch schick :)

Ansonsten kann ich da - so hübsch sie sind - gern drauf verzichten.

Seit die Fenster immer dichter werden, sterben langsam die wurstförmigen Kuscheltiere aus, die sonst gegen den Zug auf den Fensterbrettern und vor den Haustüren ihr Leben fristeten.
Kennt die noch jemand?

https://www.amazon.de/Kottig-Zugluf...t=&hvlocphy=9068327&hvtargid=pla-829060737250

Gibt es jetzt auch in der Öko-Variante ganz ohne Kopf und Fell
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Hi Leroy :hallo:... hast du hier schon mal geguckt?
  • Pennylane
ja! :lachanfall: die lagen hier an jedem Fenster und an beiden Eingangstüren! Eine ganze Wurschttierfamilie! Bis Kleinpenny kam. Die hat alle umgebracht. :aufhaengen:
 
  • Pennylane
Wir haben doch jetzt neue Fenster mit Dreifachverglasung!
 
  • Leroy
Egal. Wurschttiere braucht man einfach! Dat is Kult!
Genau wie Wackel-Dackel oder ne gehäkelte WC-Papier-Mütze auf der Heckablage!

:lol:
 
  • Candavio
Muttern hat im Flur noch zwei Hasentiere vor der Wohnungstür liegen :D
 
  • Brille
Sodele – Brennholz Ofen fertig gesät, gehackt und gestapelt
Noch bisschen und der nächste Winter kann kommen :)
(Noch zwei weiter Stapel sind auch schon fertig)


:mies: Und ich habe noch den riesigen Stamm von den Nachbarn (den muss ich nur noch hier rüber schleppen)
 
  • Leroy
Huhu @Brille hast ja mächtig Holz vor der Hütt'n ;) (wie der Bayer sagt *gg)


Frage: Du hast doch einen Stromerzeuger oder?
Würdest Du mir das Modell nennen können/wollen oder einige Fragen zum Starten, der Leistung, der Lautstärke sowie dem Verbrauch sagen bitte?
Lädtst Du die Batterie auch damit auf, wenn Solar es nicht schafft?
Und falls ja: wie? 12 V-Steckdose plus Kabel?

Bin grad in der letzten Entscheidungsphase und werde wohl in der kommenden Woche endlich einen kaufen. Aber die Qual der Wahl ..... kompetente Beratung gibt es ja derzeit leider nicht.:verlegen:
Mir fehlt noch einiges an ev. wichtigem Wissen dazu *denk


Wäre super, wenn Du mir da etwas auf die Sprünge helfen könntest!
 
  • wilmaa
@Leroy Ich bin zwar nicht Brille aber ich habe fast 30 Jahre nur mit Solarstrom und Generatoren verbracht, vielleicht kann ich dir ja weiter helfen.
Wieviel Leistung soll der Generator denn haben? Brauchst du etwas großes, also über 2Kw oder eher ein kleineres Modell?
Unschlagbar leise und das bei extrem wenig Verbrauch sind die Modelle von Honda. Im Gegensatz zu den billigen Baumarktmodellen fällt da auch nicht alle naselang irgendein Bauteil ab.Und sie lassen sich extrem gut starten.
Allerdings haben sie auch ihren Preis... Da ist gebraucht kaufen angesagt

Wir hatten zwischendurch mal einen billig Nachbau aus China, das Teil war ständig kaputt und hat nur genervt.

Ach so, Batterien laden: Autoladegerät an den Generator hängen. Gibt es in billig und zäh von Einhell im Baumarkt.
 
  • Leroy
Vielen Dank @wilmaa !

Hatte schon welche rausgesucht, die in Frage kämen. Die Links stelle ich nachher hier ein und vielleicht kannst/möchtest Du dann etwas dazu sagen? Das Link einstellen inkl. der expliziten Fragen zu den einzelnen Modellen braucht allerdings mehr Zeit und Ruhe, derzeit hab ich noch zu tun.
 
  • Brille
Huhu @Brille Frage: Du hast doch einen Stromerzeuger oder?
Würdest Du mir das Modell nennen können/wollen oder einige Fragen zum Starten, der Leistung, der Lautstärke sowie dem Verbrauch sagen bitte?
Lädtst Du die Batterie auch damit auf, wenn Solar es nicht schafft?
Und falls ja: wie? 12 V-Steckdose plus Kabel?

Bin grad in der letzten Entscheidungsphase und werde wohl in der kommenden Woche endlich einen kaufen. Aber die Qual der Wahl ..... kompetente Beratung gibt es ja derzeit leider nicht.:verlegen:
Mir fehlt noch einiges an ev. wichtigem Wissen dazu *denk


Wäre super, wenn Du mir da etwas auf die Sprünge helfen könntest!

Ich kenne mich da auch überhaupt nicht aus...

:mies: Den Generator hab ich hier mit gekauft – keine Ahnung wie alt das Teil ist


Die Geräte die ich hier habe schafft er problemlos, aber den Industriesauger den wir mal ausgeliehen hatten schaffte er nicht mehr.
Die Nachbarn haben einen neueren, der schafft 3500 Watt und ist deutlich größer (aber da ächzte ich beim anziehen).

Die Solarbatterie, da trau ich mich nicht ran :rotwerd:
 
  • wilmaa
@Brille
Sieht aus wie ein Briggs&Stratton, die gab/gibt(?) es glaube ich bei Bauhaus. Sind relativ zäh für ihren Preis.
Und du kannst dich ruhig mit einem Autoladegerät an deine Solar Batterie trauen, der ist das egal ob da nun die Solarzellen oder eben das Ladegerät ein paar Ampere reinpumpen. Was du allerdings nicht dran hängen solltest ist ein fetter Startlader, also diese Schnelladegeräte mit Starter Funktion.
Solarbatterien sind, im Gegensatz zu Starterbatterien in Autos, auf langsames laden und entladen ausgelegt. Wenn du da so ein popeliges 5-10 Ampere Ladegerät dran hängst macht das der Batterie nichts. Die fetten Startlader mit 20 Ampere aufwärts gehen auf die Lebensdauer.
Und ansonsten wie gehabt- rot an Plus und schwarz an Minus.
 
  • Leroy
So, hier erst mal meine Anforderungen:

Zwei Steckdosen 230 V und ein E-Starter - also läuft es auf ein Rahmengerät hinaus.
Mehr als 50 kg werde ich hier nicht bewegen können *denk

Die Honda-Modelle fallen wegen des Neupreises leider raus, der von Böhmer-AG käme aus England - zu lange Lieferzeit usw., also auch ein No-Go.


Diese hier sind in der engeren Wahl:

Stromerzeuger Benzin 5,5kW Notstrom Aggregat Stromgenerator 2x230V+1x12V E-Start | eBay


Notstromerzeuger Stromerzeuger Generator Stromgenerator Aggregat 8500W *E-Start* | eBay


Einsatz-Zeitraum: ab 1. April ca. 4 bis 6 Wochen täglich (an allen Wochentagen) zweimal je 3 bis 4 Stunden.
Betrieben werden sollen, während er läuft: 1 bis 2 kW Bosch Waschmaschine plus
2 Stehlampen, 1 Laptop, 1 Drucker, Festnetz-Telefon/Internetverbindung inkl. Router (alles 230-V-Geräte). Geht also nicht mit Auto- oder Gelbatterie.
Alternativ könnte ich zusätzlich 2 oder 3 12-V-Campinglampen mit Solaraufladung, Akku und Handkurbel erwerben, dann wäre die Beleuchtung gesichert.
Aber meine Verbindung zur Außenwelt eben nicht: das sind alles 230-V-Geräte.

Kühlschrank und Kochfeld kann ich im Wohnwagen mit Gas betreiben bzw. auch dort abendliche Freizeit mit 12-V-Licht und Laptop auf Akku-Betrieb genießen, solange die Batterie dort immer wieder geladen wird - was aber erfahrungsgemäß langsam geht.


Solar kommt wegen der Kosten und des Installationsaufwandes derzeit noch nicht in Frage, ist aber als mobile Lösung in Planung.



Geht das alles überhaupt, was ich mir da ausgedacht habe?
Ist es technisch sinnvoll, die kommende Stromlosigkeit auf diese Weise zu überbrücken?
 
  • Leroy
Diese Info ist wohl auch noch wichtig:
Während der Generator läuft, soll auch der Wohnwagen am Landstrom hängen, um die Batterie wieder aufzuladen.
 
  • wilmaa
Also 8,5 Kw brauchst du dafür lange nicht, das ist völlig überdimensioniert und frisst sinnlos viel Sprit. Es sei denn du möchtest ein kleines Festival veranstalten :D
Auch 5,5 ist ziemlich viel aber es macht Sinn Generatoren nicht am Anschlag der Leistung laufen zu lassen. Das angegebene sind immer die Spitzenleistungen, die Dauerleistung ist geringer. Bei dem 5,5 Kw also eher so etwas wie 5Kw.
Ich würde eher um die 4,5Kw nehmen, auch das reicht locker. Außer der Waschmaschine sind das ja alles keine Großverbraucher, also selbst wenn alles auf einmal läuft kommst du auf um die 3Kw Verbrauch, max 3,5. Und je weniger Leistung desto weniger Gewicht und weniger Spritverbrauch.
Was ein Problem bei Rechnern und billig Generatoren sein kann ist das der Strom bei manchen eher "unregelmäßig" aus der Steckdose kommt, die neigen zu Stromspitzen und das mögen Rechner nicht gerne. Also bevor du da etwas empfindliches dran hängst miss mal was wirklich aus der Steckdose kommt, also ob es mehr als 230V sind. Am besten über eine längere Zeit oder eben mehrmals.
Was sinnvoll ist bei den Rahmengeräten-regelmäßig die Schrauben kontrollieren die den Generator im Rahmen halten. Durch das Geschüttel lockern die sich gerne mal. Und die Schweißnähte sind oft nicht die besten, auch danach immer mal schauen.
Der Stromverbrauch der Lampen ist popelig wenn du LED Birnen reinschraubst, da musst du nicht auf 12V Betrieb gehen.

Meine Erfahrungen mit diesen ganzen eher "billigen" Aggregaten ist halt- entweder hat man Glück und sie laufen ewig (wenn auch laut und mit viel Vibrationen) oder man hat eben Pech und solche Probleme wie Stromspitzen, gerissene Schweißnähte oder sonstigen Nerv.
 
  • Leroy
Najaaa - die verlinkten Modelle sind beide mit Dauerlasten von 2 bis 3 kW angegeben, die weitaus höheren Zahlen ergeben sich bei dem einen, weil er den 400-V-Anschluß hat. Da könnte ich also sogar die Kreissäge dranhängen ;)

Hast Du die Beschreibung der beiden Generatoren gelesen?

(Bau)Maschinen mit superhoher Anlaufleistung will ich damit ja gar nicht betreiben; nur halt WaMa, die täglich 1,5 bis 2,5 Stunden läuft.
Vielleicht mal die elektrische Sense oder den E-Rasenmäher, mehr hänge ich da nicht dran, halt dann immer abwechselnd mit WaMa u Konvektor (sofern dieser überhaupt noch benötigt wird).

Daß das grundsätzlich sehr teurer Strom ist, wurde mir schnell klar, als bei der Berechnung der Spritverbrauch dieser Inverter zutage kam.
Da darf man also schön 7,50 oder mehr Euronen täglich hineingießen....


Der DeTec hat den 12-V-Anschluß, wäre dieser sinnvoll? Wofür nähme ich ihn denn?

Die Sensibilität der Geräte wie Laptop & Co. ist mir mittlerweile auch bekannt, hab ich ja durch mein wundervolles marodes Stromnetz hier mit mehreren Geräten an einer Steckdose auch merken dürfen - bei jeder Einschaltung oder der von Thermostaten gesteuerten schwankenden Lasten wird hier das Licht heller und dunkler, der Laptop verträgt es gar nicht - der muß dann auf Akku laufen, bis die Großverbraucher wieder abgekoppelt wurden.


Daß die Lampen am wenigsten Strom verbrauchen, ist mir auch klar. Aber die laufen halt nicht auf 12 V. Daher will ich das Thema Beleuchtung auch über die Camping-Lampen lösen, somit ist dieses nicht vom Generator abhängig.
Weil nächtens 3 Stunden lesen mit laufendem Generator ist nicht, da wird es Anzeigen hageln: ab 22.00 oder 23.00 Uhr wird er wohl ausgeschaltet bleiben müssen.
Hab ja selbst auch keine großartige Lust auf den abendlichen Lärm ;)



Die Alternative zum Generator wäre ein Baustromkasten. Teurer Aufbau, teure tägliche Miete, und wenn er wieder weg ist ---- keine Überbrückungsmöglichkeit mehr da für Notfälle oder bei den hier so gern auftretenden Stromausfällen.
 
  • wilmaa
Ehrlich gesagt habe ich sie nur überflogen :D Jetzt habe ich sie mal etwas genauer gelesen.
Also 12V Anschlüsse kenne ich von alten Bundeswehr Aggregaten, bei uns gab es mal jemand der so eine Brüllkiste hatte, der hat damit seine Batterie geladen. Du könntest also die Wohnwagen Batterie direkt an den 12V Anschluss hängen und bräuchtest kein Ladegerät.

Hmm.. Kennst du diese 12V Energiesparlampen? Die passen in "normale" Lampenfassungen, gab/gibt es bei Conrad. (Also falls du die Stehlampe umrüsten möchtest). Und ich habe eine Outdoor Lichterkette (mal auf der Messe ergattert) die LED Birnen mit kleinen Fassungen in 12V hat (es lohnt sich auf solche Trafos zu schauen, es gibt einiges was als 230V Gerät verkauft wird aber auf 12V auch läuft wenn man den Trafo weg lässt).
Ansonsten ist 12V Beleuchtung, dank des Siegeszuges der LED, wirklich einfach und sparsam geworden.

Ich kann es nicht begründen aber nachdem ich beide Beschreibungen gelesen habe würde ich (!) eher, wenn denn überhaupt, zu dem 1.von dir verlinkten tendieren. Auf dem 2.stehen mir sowohl auf dem Gerät als auch in der Beschreibung zu viele Sachen die Qualität signalisieren sollen "Professional" "swiss kraft" usw.. Bei so etwas bin ich immer extrem skeptisch..
Aber ich bin auch insgesamt eher ein Fan davon Markengeräte gebraucht zu kaufen statt billigen Kram in neu, gerade bei Werkzeug, Maschinen und solchen Dingen.

Es gibt die Honda Aggregate z.B. auch in nicht gekapselt (und dadurch um einiges billiger), so eins hatten wir 15 Jahre für Konzerte, Kino usw in Betrieb.Ausser Ölwechsel machen hatten wir genau 1 Reparatur in der Zeit und das lief mindestens 1mal wöchentlich 6-8Stunden, meistens öfter.

Weil das aber laut war wurde besagter China Honda Nachbau in gekapselt gekauft. Das erste Modell hielt genau 2 Einsätze, dann wurde es eingeschickt. Repariert zurück gekommen, 5mal gelaufen, wieder hin. Eingeschickt, Ersatzgerät bekommen. Das hielt ca 8Monate. Dann war es im Eimer und der Verkäufer bei Ebay nicht mehr angemeldet..
Ja, teurer Strom ist das allemal. Ich habe echt Glück gehabt-Ich habe ein kleines Yamaha das vom Vorbesitzer auf Propangas umgebaut wurde mit einem Niederdruckregler aus dem Schiffsbau. Das Teil braucht fast nichts, ist leise aber hat auch nur 700Watt.
 
  • Leroy
Zunächst mal DANKE für die ausführliche Antwort und das gründliche Lesen der Links! :dafuer:

Du könntest also die Wohnwagen Batterie direkt an den 12V Anschluss hängen und bräuchtest kein Ladegerät.
Ok, also diese Option habe ich wohl eher nicht, da die fest verbaute und mit Wechselrichter verkabelte Batterie in Kombination mit meiner marginalen Ahnung zu dem Schluß führt: nichts anpacken, was bisher gut funktionierte, einfach alles so lassen, wie es ist und weiterhin fleißig über den Landstrom laden. (so sie den Winter überlebt hat, wird heute ausprobiert)

Ehrlich gesagt tendiere ich auch zum 1. verlinkten Gerät, habe allerdings größten Bammel, daß ich den allein gar nicht handhaben kann....

Sollte ich mich auch mal mit den kleineren Invertern beschäftigen? Diese haben zwar keinen E-Start, müßten aber auch von einer Frau über Seilzug anziehbar sein - oder?
Den großen Rasenmäher jedenfalls hab ich nicht mehr anbekommen, dank fehlender Kraft. Steht jetzt sinnlos in der Gegend herum.
Ein Gerät, welches sich nicht starten läßt oder mir Zerrungen verursacht, bringt nix, daher war eines mit E-Start vorgesehen. Bloß das Gewicht dieses Monstrums läßt mich zögern. (Berg, unebener Naturboden, gern mal Schlammwüste oder tief verschneit usw.)

Bei Stromerzeugern mit weniger Leistung würden zwar Geräte wie WaMa und/oder Konvektor nicht zu betreiben sein, das wäre aber auch lösbar (Ofen nutzen statt Konvektor, Handwäsche)

Wenn ich das richtig verstand, sind die kleineren Geräte
1. leiser
2. leichter
3. brauchen nicht so viel Sprit?


Ja, ich weiß, es nervt; aber die Entscheidung fällt mir echt schwer, Fehlkäufe kann ich mir einfach nicht leisten :gruebel:
 
  • wilmaa
Ich denke so würde ich das auch machen. Also lieber ein kleineres Gerät und eine andere Möglichkeit auftun Wäsche zu waschen.
Je kleiner die Geräte sind desto leichter lassen sie sich auch anziehen. Kommt aber trotzdem darauf an wie gut sie anspringen bei Kälte/Nässe usw. Das ist dann wieder die Sache mit der Qualität. Und je besser man sie "kennenlernt" desto einfacher wird es auch mit dem starten.

Was die Lautstärke angeht- bei mir ist es so das mich ein Generator der etwas lauter ist aber dafür gleichmäßig läuft weniger nervt als das ein oder andere Dezibel weniger aber dafür kein gleich bleibendes Laufgeräusch sondern ein auf und ab eines schlecht eingestellten Motors. Das lässt sich schlechter ausblenden wegen der Unregelmäßigkeit.
Ich würde schauen wie viel Strom dein Elektrokram insgesamt verbraucht, also jetzt ohne die Wama und den Konvektor, und da noch einen Puffer drauf rechnen. Einmal weil es besser ist die Dinger nicht ständig an der Leistungsgrenze zu betreiben und außerdem weil sie in Teillast einfach weniger Sprit verbrauchen. Wie bei Autos eben auch- 120km/h brauchen weniger Sprit als 180 :D

Und sie sind natürlich leichter. Gerade die Reifen bzw deren Befestigung sind auch ein großer Schwachpunkt bei billigen Aggregaten, die machen gerne mal die Grätsche wenn man sie über den Acker schleift, das ist ein FAktor den ich bei dem von dir verlinkten Gerät auch sehe- weder der Griff an dem man zieht noch die ganze Konstruktion Achse und Reifen machen einen besonders soliden Eindruck. Das geht gut auf Beton, Asphalt usw aber im Gelände kann es arg nerven..

Hmm.. Also ich bin ja immer noch für lieber gebraucht (von jemand der es wenig benutzt hat z.B.für den Schrebergarten oder im Wohnmobil) und dafür ein Markengerät. Oder eben, wenn neu und billig, dann tendenziell vom örtlichen Baumarkt zwecks Reparatur in der Garantiezeit ohne lästiges einschicken.
Wenn du ein gekapseltes haben möchtest wegen dem Lärm musst du dich mal umschauen, die gibt es ja nicht nur in teuer von Honda sondern eben auch in der Mittelklasse.
Wenn es nicht gekapselt ist kann man immer noch eine Kiste bauen zwecks Schallschutz. Da muss man aber darauf achten das es genug Luft bekommt wegen der Kühlung.
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Leben wie im Schwarzwaldhaus - Tipps und Tricks sowie Erfahrungsberichte“ in der Kategorie „Haus & Garten“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...
Oben Unten