Kükentöten ist verboten - jetzt verschwinden die Tiere offenbar spurlos

  • Crabat
Es wurden ja Brütereien gefragt und die haben normal geantwortet. Die Küken gingen ins Ausland.
Foodwatch möchte darauf aufmerksam machen, dass nirgends geregelt ist was mit den Küken passiert und es steht auch nirgendwo.
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Hi Crabat :hallo: ... hast du hier schon mal geguckt?
  • snowflake
Es wurden ja Brütereien gefragt und die haben normal geantwortet. Die Küken gingen ins Ausland.
Wenn das so ist, verstehe ich nicht, wieso die Nachricht in der Form verbreitet wird, niemand wisse, wo die Küken abgeblieben seien, und es gebe "Anhaltspunkte", sie könnten im Ausland gelandet sein.
 
  • MeikeMitBenny
  • #Anzeige
Übrigens... Es ist enorm wichtig auch an das richtige (!) Hundefutter zu denken.

Ich habe für unseren Dicken seeehr lange nach dem richtigen Futter gesucht. Durch Zufall habe ich den hier vom Forum angebotenen kostenlosen Futtercheck gefunden und konnte dort tatsächlich in Erfahrung bringen, welches Futter ganz konkret von anderen Hundebesitzern mit genau der gleichen Hunderasse bevorzugt wird.

Und unser Benny liebt sein neues Futter! Es hat sich gelohnt!! 

Wer ihn noch nicht ausprobiert hat, hier findet ihr den Futtercheck! Dauert weniger als eine Minute.

Ach ja, ihr könnt übrigens zusätzlich noch am Ende des Futterchecks gratis Futterproben von bis zu 20 verschiedenen Herstellern anfordern! 

So sah hier dann nach ein paar Tagen unser Tisch aus:



Euer Hund wird euch lieben! 

Hier nochmal der Link zum Futtercheck

LG Meike mit Benny
  • La Traviata
Wenn das so ist, verstehe ich nicht, wieso die Nachricht in der Form verbreitet wird, niemand wisse, wo die Küken abgeblieben seien, und es gebe "Anhaltspunkte", sie könnten im Ausland gelandet sein.
Weil das mysteriöser klingt und mehr Aufmerksamkeit generiert. Dass die ins Ausland gehen, war und ist bekannt.
 
  • Schorschi
Wissen aber viele Verbraucher nicht.
 
  • snowflake
Wissen aber viele Verbraucher nicht.
Nö, ich bleibe dabei: es ging so durch die Nachrichten. Es waren nicht die Verbraucher, die diese Nachrichten veröffentlichten. Es waren die Medien, und sie beriefen sich auf Foodwatch.
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Danke für den Tipp, Meike! Den Futtercheck (und vor allem die kostenlosen Futterproben :D) werde ich mir mal gönnen.
  • snowflake
Ich habe das anders gelesen.
 
  • Lucie
. Eigentlich egal wie man es liest und Wortklauberei betreibt, unter dem Strich kommt das gleiche raus, wegschauen für das eigene gute Gewissen, gerade die Älteren unter uns müssten wissen was damals war und es ist heute immer noch gruselig, , ich habe seit dem nie wieder Birkel gekauft.
 
  • snowflake
Hä? Jetzt komm ich überhaupt nicht mehr mit.
 
  • lektoratte
Sind halt Journalisten.
Ich habe das anders gelesen.

Evtl. meinte Schorschi, die Pressemitteilung von Foodwatch sollte besagen, dass kein Verbraucher wisse, wohin die Küken verschwinden, und dass es gesetzlich nirgends geregelt sei.

Das Problem ist dann, was zB der Journalist oder die Journalistin draus macht, die die Meldung aufgreift.

Möglicherweise wird die von einem Aspekt angesprochen, der für den Autor eher nebensächlich war, und die Wiedergabe der Meldung liest sich anders als die Meldung selbst.

Manchmal ist aber auch die Meldung schon ungenau formuliert. Foodwatch will ja nicht dokumentarisch berichten, sondern „aufmerksam machen“ - und „Kein Mensch weiß, wo Millionen Küken geblieben sind. Es gibt aber Hinweise, dass“, liest sich deutlich griffiger als: „Gesetzlich ist nicht festgelegt, was mit den Küken passiert, und es gibt auch keine Dokumentationspflicht für die Betriebe.“
Betreiber deutscher Brüteterein geben an, sie ins Ausland abzugeben. Nachprüfen lässt sich das nur in Einzelfällen. Und was dort mit den Tieren passiert, ist ebenfalls nirgends festgehalten.“

Und es braucht auch weniger Platz.

Was genau passiert, ist mE auch eher Thema für eine Reportage - für die Meldung reicht ja erstmal, dass es so ist.

Dennoch hätte man das exakter und weniger tendenziös formulieren können.
 
  • helki-reloaded
Eigentlich egal wie man es liest und Wortklauberei betreibt, unter dem Strich kommt das gleiche raus, wegschauen für das eigene gute Gewissen, gerade die Älteren unter uns müssten wissen was damals war und es ist heute immer noch gruselig, , ich habe seit dem nie wieder Birkel gekauft.

Der Verzicht auf Birkel wird am System nichts ändern und hat am System nichts geändert. Aktuelle Aufnahmen aus "Tierhaltungsbetrieben" zeigen das. Für die Tiere bleibt das Elend unverändert.

Aber um die Tiere geht es den meisten Menschen doch eigentlich gar nicht, sondern eher um die Illusion, es wäre möglich, "anständiges" Fleisch und "anständige" Milchprodukte in Massen zu konsumieren, ohne Tierleid zu verursachen. Ginge es den Menschen wirklich um die Tiere, gäbe es diesen tierquälerischen Wahnsinn in der Form nicht.

Ganz bewusst Wegschauen tut genau genommen jeder, der Fleisch- und Milchprodukte konsumiert. Und wie viele der süßen Kälber von den Wiesen der Bauern z.B. letztendlich auf den Weg in den Libanon oder noch weiter entfernt geprügelt werden, will doch auch lieber keine so ganz genau wissen. Da hält man sich lieber an dem "Glauben" fest, dass das selbst konsumierte Fleisch schon irgendwie in Ordnung ist.
 
  • Lucie
Sag ich doch, mal abgesehen davon dass Birkel verkauft wurde und der gute Herr Birkel in Texas nun Rinder züchtet, steht doch im link drin sofern man sich die Mühe macht. Für mich war das damals der Anlass hinzusehen und nicht mehr blind zu konsumieren. Für die meisten Hühner hat sich seitdem nicht viel geändert, am Politiker Sumpf und Lobbyismus auch nicht.
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Kükentöten ist verboten - jetzt verschwinden die Tiere offenbar spurlos“ in der Kategorie „Presse / Medien“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

Oben Unten