Information ausblenden
Sag mal,
kennst du schon unseren beliebten kostenlosen Futtercheck, bei dem du zudem noch gratis Futterproben erhalten kannst? Probier's aus! (Link öffnet in neuem Tab)
Information ausblenden

Möchtest du auf dieses Thema antworten?

Nach einer schnellen und kostenlosen Registrierung kannst du dies tun!

Klatsch & Tratsch & Trash - Fred

  1. :D Die Deutschen, nichts für die Demokratie getan, nichts für den Förderalismus getan, aber andere Länder aburteilen.

    Wobei. Hätte Deutschland die Welt nicht in Brand gesteckt.... wer weiss. :gruebel:
    Gäbe es hier eventuell noch die Monarchie. Insofern Glück gehabt. Gut gemacht :dafuer:
     
    #441 matti
  2. Du scherst alle Deutschen über einen Kamm? Interessant.

    Zum Nazideutschland: Ich bin dafür nicht verantwortlich, ebenso wenig wie meine Eltern, die damals Kleinkinder waren. Meine Großeltern auch nicht. Die waren überzeugte SPDler.
    Der Onkel meines Vaters war von der HJ vergiftet und erklärte meinem Urgroßvater am Abendbrottisch, dass er für seinen Führer auch von trocken Brot und Wasser leben würde. Genau das bekam er dann auch. Als er dann androhte, meinen Großvater zu melden, bekam er eine gelummert, dass ihm die Ohren klingelten und er sich nicht traute, das Thema jemals wieder anzusprechen.

    Ich sehe die Verantwortung jedes Menschen, dafür zu sorgen, dass so etwas nie wieder passieren kann. Meine Verantwortung ist da aber nicht größer als die eines anderen Europäers bzw. Weltbürgers. Ich habe keine Schuld, auch keine "geerbte". Das Konzept überlasse ich der katholischen Kirche.

    Btw, was spricht gegen eine Monarchie (auch wenn ich sie selbst für bescheuert halte?)
    Es gibt in Europa einige Länder, die mit einer parlamentarischen Demokratie wunderbar leben können.
    Ich habe nicht den Eindruck, dass die Briten, Spanier, Dänen, Schweden, Belgier .... darunter leiden.
     
    #442 Paulemaus
  3. Mit einer konstitutionellen Monarchie.

    Und wie lange gibt es die schon in den entsprechenden Ländern?

    Nichtmal das hat Deutschland von sich aus geschafft, dazu musste erst WK I verloren werden.
     
    #443 matti
  4. Was meinst du damit?
     
    #444 Paulemaus
  5. Das England, Belgien etc, keine Monarchien sind und sie natürlich nicht darunter leiden, weil die Königshäuser dort Folklore sind.
     
    #445 matti
  6. Rauchen ist nach der Halacha verboten.
     
    #446 HSH-Halter
  7. Natürlich sind das parlamentarische Monarchien :verwirrt:
     
    #447 Paulemaus
  8. Es war kein jüdischer Junge ;)
     
    #448 Paulemaus
  9. Wollen wir weiter Korinthen Kacken?

    Norwegen ist eine konstitutionelle Erbmonarchie
    Dänemark eine parlamentarische Monarchie
    Belgien eine föderale, konstitutionelle Erbmonarchie
    ...


    Oder ist klar was gemeint ist.

    Allen diesen Monarchien ist eins gemeinsam: Sie haben nicht viel zu sagen, oder wenn dann nur noch formal.

    Deswegen kann man die Frage was gegen eine Monarchie spricht nicht mit diesen Beispielen beantworten, weil es keine Monarchien sind in denen das Königshaus und der Adel die Geschicke des Landes bestimmen.

    Schauen wir uns also lieber absolute Monarchien an:
    Saudi Arabien
    Brunei
    Swasiland
    Oman
    Katar

    und bewerten dann ,ob da jemand drunter leidet.
     
    #449 matti
  10. Naja. In England werden sitze im oberhaus immernoch vererbt. Und die haben da was zu sagen.
     
    #450 kitty-kyf
  11. Seit dem 19. Jahrhundert haben seine Befugnisse jedoch stetig abgenommen. Es ist nun mit weitaus weniger Befugnissen ausgestattet als das House of Commons, das heute in allen Fragen das letzte Wort hat: Seit den von 1911 und 1949 kann das House of Lords das Inkrafttreten vieler Gesetze nur noch für zwölf Monate verzögern; es kann sie jedoch nicht mehr gänzlich scheitern lassen. Solch eine Befugnis wird in der Politikwissenschaft als bezeichnet. Überhaupt keinen Einfluss hat das House of Lords auf alle Gesetze zur Regelung von Finanzfragen (money bills), darunter auch auf den Staatshaushalt. Weitere Reformen wurden im Zuge des durchgeführt, das die vererbbaren Sitze der nahezu beseitigte. Durch einen Wahlprozess innerhalb des Oberhauses wurden 90 erbliche Adelige als für diese Gruppe repräsentative Peers gewählt, die seither nur noch gut ein Zehntel der Sitze im Oberhaus innehaben.
     
    #451 matti
  12. Ein muslimischer Junge? Muslime in Israel sind ein Thema für sich. Aber ich weiß was du meinst.
    Ich denke manchmal: Es gibt 56 islamische Staaten. Und nur einen einzigen Jüdischen. Kann man nicht zumindest dort seine Ruhe haben?
     
    #452 HSH-Halter
  13. Ja.
    Es gab noch ein wesentlich unangenehmeres Erlebnis. Das waren aber keine kleinen Jungen.

    Es gab aber auch den Barbier, bei dem sich mein damaliger Freund rasieren ließ. Wir bekamen Tee und unterhielten uns auf Englisch. Ich habe keine Ahnung mehr, wie wir in die kleine Gasse geraten sind. Auf jeden Fall war es im arabischen Teil und etwas abseits. Wir wurden angesprochen, ob mein Freund eine Rasur braucht und wir wurden zum Barbier gebracht. Mein Freund wurde rasiert, ich trank Tee, knabberte eine Art Plätzchen und einige Freunde des Barbiers waren auch dabei.
    Einer von ihnen humpelte schlimm. Er erzählte uns, dass sein Bein gebrochen gewesen wäre. Er bekam keine medizinische Behandlung, deswegen ist das Bein falsch zusammen gewachsen. Ich weiß aber nicht, wo das war.
    Auf jeden Fall begleitete er uns auf dem Rückweg, bis wir uns wieder auskannten. Und umarmte uns beide zum Abschied.
    Ich hatte nicht einen Moment ein schlechtes Gefühl. Ich wurde von allen Männern respektvoll behandelt.

    Und dann gab es noch meinen Hinflug :)
    Zunächst wollte mein Exfreund allein fliegen, weil wir grade getrennt waren. Dann kamen wir wieder zusammen und ich buchte nach. Ich musste allerdings 18 Stunden vor ihm fliegen. 4 Stunden sollten für den Check-In eingeplant werden, wegen der scharfen Kontrollen.
    Mich sprach eine reizende Familie an. Sie war Deutsche, er Israeli. Ob ich viel Gepäck habe? Nö, hatte ich nicht.
    Ob ich ein Paket aufgeben könnte? "Wir fliegen für 3 Monate zu meinen Schwiegereltern und kommen mit den Freigrenzen nicht klar."
    Klar, gerne.

    Und dann kamen die Durchsagen. "Wenn Sie gebeten werden, etwas für einen Fremden aufzugeben, nehmen Sie es nicht an und melden es uns sofort."
    Oh Mann - ich vertraute auf mein Bauchgefühl und schwieg. Wir kamen an.

    Neben mir im Flieger saß ein Israeli, der in Köln studierte. Wir kamen ins Gespräch. Er bestätigte, was ich schon wusste: Am Sabbat ist es nicht ganz einfach, in der Jugendherberge unter zu kommen, wenn man in Tel Aviv landet. Er bot mir an, die Nacht bei ihm zu bleiben, bis am nächsten Tag mein Freund ankommt. Fand ich okay. Er wirkte richtig nett.

    Wir fuhren mit dem Bus irgendwo hin in Tel Aviv und aßen etwas an einem Straßenimbiss. Danach habe ich ihm bis 3 Uhr nachts erklären müssen, dass ich nur schlafen möchte. Irgendwann schlief er ein. Ich blieb wach, bis es hell wurde. Dann schnappte ich mir leise meinen Koffer und den Rucksack und schlich mich raus.
    Auf einem Markt kaufte ich mir ein paar Weintrauben, fragte mich zu der Busverbindung zum Flughafen durch und kam pünktlich zur Ankunft meines Freundes.
     
    #453 Paulemaus
  14. Mutig, als Frau alleine rüber zu fliegen und Menschen so zu vertrauen.

    Tel Aviv erinnert mich immer an Kroatien. Ich weiß nicht wieso, Tel Aviv ist viel moderner. Vielleicht sind es nur die Lichter in der Nacht und die Wärme.
    In Dubrovnik dachte ich: Das ist Israel! Israel in eine einzige Stadt gesteckt. Die Gebäude aus Jerusalem, die Lichter aus Tel Aviv, das Meer.

    Ich mag die Gastfreundschaft des Landes und mich bewegt, wie mit Deutschen umgegangen wird. Bei meinen ersten Besuchen hatte ich ein mulmiges Gefühl. Ging es dir auch so oder bin das nur ich? Als Deutscher dort zu urlauben. Denn wenn du mich fragst, bin ich nicht jüdisch, sondern deutsch. :lol: Ich wurde erst durch meine Frau wirklich reingeworfen. Meine Mutter starb in meiner Kindheit, mein Vater war nicht jüdisch. Das war also nur ein Schatten aus früher Kindheit und nichts, was in meiner Identität verankert war. Was ich sagen will; das ist nicht mein Selbstbild. Ich bin nicht religiös. Wenn ich in Israel mit Menschen ins Gespräch kam, merkten die relativ schnell, dass ich Deutscher bin und nichts weiter. Dafür habe ich nie auch nur einen missbilligenden Blick gesehen. Nicht einmal von Überlebenden. Ich verstehe bis heute nicht, wie diese Menschen das schaffen.

    Was Muslime in Israel angeht, so ist es wohl wie in jedem anderen Land. Es gibt tolles Miteinander, vor allem als Gaza noch offen war. Und es gibt unangenehme Erlebnisse. Ich möchte da nicht ausschweifen. Ich bin nicht so weltoffen wie ich sein müsste und ich sehe vieles subjektiv. Das weiß ich, aber ich kann trotzdem nicht aus meiner Haut.
     
    #454 HSH-Halter
  15. Ich war schon immer recht selbstständig und mutig :)
    Auf einer Schülerreise nach Moskau, da war ich 16, habe ich ein Studentenpaar kennengelernt. Mein Lehrer hat mir erlaubt, zwei Tage bei ihnen zu wohnen. Die beiden wohnten mit ihrer Mutter in einem Zimmer in einer 5-Zimmer-Wohnung. Die anderen Zimmer wurden von anderen Familien bewohnt. Im Plattenbau. Das war ein guter Einblick in den real existierenden Sozialismus :D
    Ich bin in Moskau auch ohne Probleme getrampt.

    Als Deutsche in Israel war auch für mich ein merkwürdiges Gefühl. Das war 1982. Ich habe da durchaus manchmal noch Antipathien gespürt, wenn ich mich als Deutsche zu erkennen gegeben habe. Aber genauso das Gegenteil und das wesentlich öfter. Ich erinnere mich immer noch schmerzhaft an ein wunderbares Gespräch mit einer älteren Frau. Sie hatte eine Tätowierung auf dem Unterarm.
    Ein aus Frankreich emigrierter Bäcker, der das KZ überlebt hat, hat uns 3 Tage in seiner Wohnung in Haifa beherbergt. Ich erinnere mich noch an den praktischen Milchkaffee, den er uns morgens gemacht hat: Heiße Milch mit ein paar Löffeln Instant-Kaffee. Lecker :)
    Auf dem Masada haben wir niederländische Juden in unserem Alter kennengelernt und sind abends gemeinsam ziemlich versackt.

    Wobei ich früher wohl weltoffener war als heute. Ich bin gerne in die Türkei und nach Ägypten gereist und das war in den 90ern auch sehr locker. Zumindest habe ich das so empfunden. Mein Exmann und ich haben Bekanntschaften geschlossen, sind abends mit Angestellten in die Shishabar gegangen und haben die Familie von einem Kellner kennengelernt. Ich bin auch allein nach Ägypten gereist und hatte nie die Anmach-Probleme, von denen andere alleinreisende Touristinnen oft berichten. Allerdings bin ich auch nicht so empfänglich für Geschmeichele und bekam bei blumigen Komplimenten wie "Deine Augen sind wie Sterne am Himmel" einen Lachanfall.

    Ich hatte dann vor ein paar Jahren das Gefühl, dass sich da was verändert. Der Umgang war meinem Gefühl nach nicht mehr so locker.
    Seit ein paar Jahren bin ich viel wählerischer in der Wahl meiner Urlaubsziele und die Türkei und Ägypten stehen nicht mehr auf der Liste.
    Dabei vermisse ich vor allem Ägyptem, weil ich unglaublich gerne schnorchele.

    Mein Mann und ich sind allerdings auch mehrfach knapp einem Anschlag entgangen. In Sharm el Sheik waren wir in der Touristenzone, um einzukaufen. Ich fand es gruselig und meinte, dass wenn ein Anschlag, dann hier. Wir sind schnell ins Hotel zurück. Ein paar Stunden später knallte es dann da.

    In Kenia gingen wir für 3 Tage auf Safari und haben noch Touristen aus einem anderen Hotel aufgepickt. Ich habe mir da noch ein Wasser geholt, weil ich meins vergessen hatte. Wir waren grade weg, da erschütterte eine Explosion mit vielen Toten das Hotel. Tja, und da meine Eltern uns wegen der Safari nicht erreichen konnten und sich große Sorgen machten, landeten wir für 3 Tage auf der Vermisstenliste des auswärtigen Amts. Die waren heilfroh, als wir uns wieder meldeten, wobei wir von dem Anschlag erst nach der Safari erfuhren.
     
    #455 Paulemaus
  16. @HSH-Halter Darf ich mal fragen, ob du Mitglied in einer jüdische Gemeinde bist und es deshalb mal Probleme mit deinem Arbeitgeber gab? Ich glaube wir arbeiten für die gleiche Kirche und bei mir waren die relativ streng. Ich bin ja aus der Konfessionslosigkeit in die evangelische Kirche eingetreten wegen meinem Job und musste dafür sogar zum Pastor. Ich glaube das war 2015, also von wegen "die evangelische Kirche ist lockerer als die katholische". War das bei dir anders?
     
    #456 Meizu
  17. Judenvorteil ;)
    Meiner Frau zuliebe bin ich in die jüdische Gemeinde Oldenburg. Es gibt nur wenige jüdische Gemeinden und nur wenige Synagogen in Deutschland. Im Nordwesten Niedersachsens hast du die Wahl zwischen Oldenburg, Delmenhorst und Bremen.
    Bei meinem Arbeitgeber, das ist 20 Jahre her. Nach meiner Einstellung bekam ich ein Schreiben von der Landeskirche Hannover, dass der Nachweis über meine Zugehörigkeit zu einer christlichen Kirche fehle. Möge ich bitte nachreichen in Form von Geburtsurkunde, Taufurkunde oder direktem Nachweis. Ich habe dann das Schriftstück, dass ich aus OL hatte und eine Kopie der Ketubba* von meiner Frau und mir hingeschickt. Zurück kam eine hochoffizielle Entschuldigung, unterschrieben vom Superintendenten selbst. :lol:

    *Das ist eine jüdische Hochzeitsurkunde. Im Judentum ein gängiges Dokument zum Religionsnachweis, so wie Taufurkunde, Geburtsurkunde o.ä. im Christentum.

    Die Evangelischen bestehen nur bei Nichtgläubigen auf die Zugehörigkeit. Bei Zugehörigkeit zu einer anderen Religionsgemeinschaft freuen die sich zwar nicht, aber trauen sich nicht dich zu diskriminieren. Ich glaube nicht, dass ich die Stelle bekommen hätte, hätten sie das vorher gewusst. Aber jemanden anschließend zu entlassen, wenn die Frage nach der Kirchenzugehörigkeit mit jüdisch, muslimisch o.a. beantwortet wurde, traut sich keiner in der evangelischen Kirche. :lol:
     
    #457 HSH-Halter
  18. Danke :)
    Dass kann ich mir gut vorstellen, dass sie jemanden eher nicht mehr rauswerfen, wenn plötzlich rauskommt, dass derjenige einer ganz anderen Religion angehört.
     
    #458 Meizu
  19. :D
    Die haben halt Angst einen Präzedenzfall zu schaffen.
    Wobei man sich das mal auf der Zunge zergehen lassen muss, welche Sonderrechte die sich als Arbeitgeber herausnehmen und herausnehmen dürfen. Wird Zeit, dass da endlich Klarschiff gemacht wird.

    Aber wegen Klatsch und Tratsch, ist in der letzten Zeit wer Interessantes gestorben?
     
    #459 Coony
  20. Nikki Lauda war der letzte den ich mitbekommen habe. Aber was weiß auch ich schon. :lol:
     
    #460 Nune
  21. Folgende Themen könnten diesem hier thematisch ähnlich sein:
    Wenn dir die Beiträge zum Thema „Klatsch & Tratsch & Trash - Fred“ in der Kategorie „Off-Topic“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
    • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
    • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
    • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
    • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
    • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
    • Nutzung der foreneigenen Schnackbox (Chat)
    • deutlich weniger Werbung
    • und vieles mehr ...
     

Diese Seite empfehlen

  1. Wir setzen auf unseren Internetseiten Cookies und andere Technologien ein, um dir unsere Dienste technisch bereitstellen zu können, Inhalte und Anzeigen für dich zu personalisieren, sowie anonyme Nutzungsstatistiken zu analysieren. Dabei arbeiten wir mit Drittanbietern zusammen und tauschen Informationen zur Nutzung unserer Dienste zur Analyse und Werbung aus. Durch die weitere Nutzung unserer Internetseite erklärst du sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
    Information ausblenden