Kennt sich wer mit Katzenvergesellschafftung aus?

  • Lucky79
Hallo ihr lieben,

ich wusste jetzt mit diesem Thema nicht so recht wohin, hoffe daher das ich in dieser Rubrik richtig bin.
Auch wenn das hier ein Hundeforum ist, es sind ja auch einige Katzenhalter hier und vielleicht können die mir weiterhelfen?


Ich habe ja meine beiden Hundemädels. Letztes Jahr im November kam eine Notfallkatze zu uns die seither bei uns lebt. Mit ihr und den Hunden läuft es super. Die Katze hat die Hunde schnell im griff gehabt und sie tanzen brav nach ihrer Nase :D
Seit 4 Wochen haben wir von einem Tierheim einen alten Katzenopa bei uns. Eigendlich wollten wir gar keine zweite Katze, aber da ich die Tierheimleiterin kenne und um sein Schicksal bescheid wusste ,(mit 13 Jahren aus der Familie abgegeben und das ganze nicht verkraftet, wodurch bei ihm eine Herpesinfektion ausgebrochen ist und er hatte sich im Th komplett aufgegeben) nahmen wir ihn erst einmal als Pflegekaterchen zu uns.

Die ersten Wochen war er natürlich in Quarantäne bei uns. Er erholte sich auch recht schnell und seit letzten Freitag ist er vom Tierarzt offiziell gesund geschrieben und wir haben mit der Vergesellschafftung angefangen.

Nun ist die ganze Sache natürlich so, das ich bei Hunden ja weiß was gemacht werden muss, auch schon einige Katzen vergesellschafftet habe, aber jetzt vor einem Problem stehe wo ich ausnahmsweise net so wirklich weiter weiß weil ich sowas bei einer Katzenvergesellschafftung noch nie erlebt habe.

Er hat natürlich den totalen Horror vor den Hunden. Das lässt sich aber gut lösen, weil der Kater den oberen Teil des Hauses in Beschlag genommen hat, da kommen die Hunde nur Abends rein. er meidet also den unteren Teil der Wohnung und hält sich lieber oben auf.
Die Hunde sind ihm gegenüber auch total freundlich. Die Große zeigt ihm deutlich das sie ihm nix böses will , sie dreht den Kopf weg und beachtet ihn überhaupt nicht, geht ihm sogar aus dem Weg, die Kurze findet ihn interessant, beobachtet ihn aber nur. Ich denke das er sich da in zukunft also locker dran gewöhnen wird.

Das eigendliche Problem ist aber die Katzendame:rolleyes:
Die Katzendame ist 6 Jahre alt, der Kateropa 13 , sie standen sich am ersten Tag gegenüber und sie ist dann kurz auf ihn losgegangen. Ich bin aber dazwischengegangen weil um ehrlich zu sein, der Kater hätte keine Chance gegen sie *rotwerd*
Sobald er sie jetzt nur sieht isser wech :unsicher: sprich, den einzigen Raum den er in der unteren Etage betritt ist mein Büro und da liegt er nur wenn ich drin bin und verkriecht sich dann unter meinem Stuhl.
Die Katze scheint sich so aber nichtmal wirklich für ihn zu interessieren. Sie hält sich hauptsächlich im Wozi auf und im hinteren Teil des Hauses , aber sobald er es nur wagt länger als eine Minute ins Wozi zu schauen, springt sie auf und er rennt natürlich weg wieder nach oben (sie geht aber nie weiter bis ans Ende des Wozis hinterher).

Über die Vergangenheit weiss ich von beiden recht wenig.
Bei ihr weiss ich das sie ein Wanderpokal war und mit Menschen bisher einige schlechte Erfahrungen machen durfte . Angeblich hat sie aber immer mit anderen Katzen zusammen gelebt.
Bei ihm weiss ich nur das er mit seinem Bruder im Th abgegeben wurde weil er mit dem 2 Wochen alten Säugling im Haus nicht klar kam.


Ich würde natürlich gerne versuchen das sich die zwei Katzen zumindest gegenseitig akzeptieren. Ich weiss auch das es mitunter Wochenlang dauern wird, falls es überhaupt klappt.
Um ehrlich zu sein, auch wenn Katerchen momentan nur zur Pflege bei uns ist, ich würde ihn natürlich gerne hier lassen und nicht nochmal ein Umzug zumuten wollen.
Zum einen ist er farblich einfach kein gefragtes Modell im Th, dann halt das Alter was noch dazukommt und natürlich insgesammt die Katzenschwemme im Th (momentan ca 150 Stück) da geht er sowieso unter.

Nur weiß ich nicht ob ich vielleicht irgendwas unterstützend machen kann und hoffe das vielleicht jemand einen Rat für mich hat :(

Ach ja und falls es wichtig ist, nachts haben wir es so getrennt das sie sich alleine nicht über den Weg laufen können.
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Hi Lucky79 :hallo: ... hast du hier schon mal geguckt?
  • sleepy
Wenn ihr so viel Platz habt, daß sich die Katzen aus dem Weg gehen können, würde ich einfach die Zeit arbeiten lassen. Bei unseren Katzen hat es Monate gedauert, bis erste Fortschritte sichtbar wurden, ca. 2 Jahre bis ich gesagt habe, jetzt ist es recht harmonisch. Körperkontakt ist jedoch bis heute nicht drin, zwischen den beiden.

Kennst du diese Pheromonstecker?
Das könntest du vielleicht zusätzlich probieren, aber das wichtigste ist ganz sicher Geduld.
 
  • MeikeMitBenny
  • #Anzeige
Übrigens... Es ist enorm wichtig auch an das richtige (!) Hundefutter zu denken.

Ich habe für unseren Dicken seeehr lange nach dem richtigen Futter gesucht. Durch Zufall habe ich den hier vom Forum angebotenen kostenlosen Futtercheck gefunden und konnte dort tatsächlich in Erfahrung bringen, welches Futter ganz konkret von anderen Hundebesitzern mit genau der gleichen Hunderasse bevorzugt wird.

Und unser Benny liebt sein neues Futter! Es hat sich gelohnt!! 

Wer ihn noch nicht ausprobiert hat, hier findet ihr den Futtercheck! Dauert weniger als eine Minute.

Ach ja, ihr könnt übrigens zusätzlich noch am Ende des Futterchecks gratis Futterproben von bis zu 20 verschiedenen Herstellern anfordern! 

So sah hier dann nach ein paar Tagen unser Tisch aus:



Euer Hund wird euch lieben! 

Hier nochmal der Link zum Futtercheck

LG Meike mit Benny
  • toubab
ich kann da auch nichts gscheites dazu sagen, ich habe geschwister die sich ab und an saftig in die wolle haben, platz genug zum ausweichen hatten die ja....
 
  • snowflake
Ich sehe es wie sleepy.

Es passiert nichts, keine Angriffe, kein Protestpinkeln, nichts Dramatisches. Dass sie sich aus dem Weg gehen (bzw. der Neue der alteingesessenen Katze aus dem Weg geht), ist in meinen Augen völlig okay nach nur vier Wochen.

Bei Katzen dauern Vergesellschaftungen länger als bei Hunden. Und ich denke, man sollte bei Katzen eher nicht versuchen, es zu forcieren. Lass sie ihr Ding machen, solange sie sich nicht ernsthaft fetzen.

Entweder die Zeit bringt eine Annäherung, oder sie leben auf Dauer nebeneinander her. Was auch nicht wirklich schlimm wäre, solange beide gut damit leben können.
 
  • Susa51
Ich denke auch, dass es in diesem Fall evtl. die Zeit bringt.
Falls nicht, fände ich es sehr schade, wenn die beiden Katzen nur so nebeneinander her leben würden.
Als Mensch möchte man das lieber anders haben.
Wenn die Katzen sich aber nun mal dafür entscheiden, dann ist es eben so.
Ich finde es wichtig, dass sie sich aus dem Weg gehen können, jede Katze eine Rückzugsmöglichkeit hat und dass es nicht zum Protestpinkeln kommt.
Meistens respektieren sie sich nach einer gewissen Zeit.
Viel Glück!
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Danke für den Tipp, Meike! Den Futtercheck (und vor allem die kostenlosen Futterproben :D) werde ich mir mal gönnen.
  • Lucky79
Danke erstmal für eure Antworten!!!!!!:love::love:

Also Platz um sich aus dem Weg zu gehen haben sie eigendlich. Zumindest solange wie Frau Katz nicht anfängt sich die obere Etage jetzt noch unter den Nagel zu reissen.


Kennst du diese Pheromonstecker?

das kenne ich, hab ich auch schon so dran gedacht, nur der nachteil dabei ist das meine Terrierhündin sowas gar nicht abkann, dann steht die total unter stress (warum auch immer) daher möchte ich ungerne darauf zurückgreifen.

Es passiert nichts, keine Angriffe, kein Protestpinkeln, nichts Dramatisches. Dass sie sich aus dem Weg gehen (bzw. der Neue der alteingesessenen Katze aus dem Weg geht), ist in meinen Augen völlig okay nach nur vier Wochen.

Bisher ist wirklich nur ein einziger Angriff passiert und dann hat der Kater auch sofort das weite gesucht.
Protestpinkeln zum Glück von beiden Seiten aus gar nicht.

Aber es sind nicht für Wochen, erst 3 Tage jetzt, er war ja erst in Quarantäne bei uns und durfte sein zimmerchen wo er war nicht verlassen wegen dem Herpesinfekt.

Oh man, ich weiss ja das es bei Katzen schwieriger ist als bei Hunden und vorallem Zeit eine große Rolle spielt, aber ich hab echt ein wenig Bammel das es dem kater zuviel wird und er dann noch nen neuen Herpesausbruch bekommt:( aber bisher hat er sich wirklich sehr gut gemacht wo er oben noch alleine war (ca 2 kg zugenommen, ein wenig Muskeln aufgebaut und ist nicht mehr so struppelig wie zu anfang)

Ist es denn richtig wenn ich konsequent Nachts trenne und wenn wir nicht da sind oder verzögert das alles dann noch mehr? Also die Katzen jetzt voneinander, die Hunde lassen wir nie alleine mit den Katzen (meine Kleene ist halt nen Terrier und in ihr steckt man einfach nicht drin, bzw sie kann vorne so sein und im unbeobachteten Moment eben...)

Bei unseren vorigen Katzen war es echt immer total einfach, die wurden zueinandergeschmissen, haben sich einmal geprügelt und dann war friede und es war alles gegessen :rolleyes:
 
  • atilla
Ich schließe mich mal den Vorschreibern an.
Machen kannst du da nicht viel. Das machen die Katzen alleine. Zumindest war es bei uns bisher immer so.

Lass sie ihr Ding machen. Wenn genug Platz zum ausdemweggehen ist, werden sie die Möglichkeit dazu auch nutzen.
Solange sie sich nicht ernsthaft zoffen, lass es so laufen. Wenn sie sich richtig fetzen, solltest du sie getrennt halten. Katzen lassen sich leider nicht so erziehen wie Hunde. Wen sie nicht mögen, den mögen sie nicht.

Unser (leider seit November verschwundene Kater) und unsere Katze haben sich auch nie gut verstanden. Als unser Kater eingezogen ist, zur Katze dazu, gab es erst Streß (anknurren, wegjagen und manchmal auch Kloppe - aber nicht sehr doll), dann wurde sich irgendwann aus dem Weg gegangen und dann lebten sie friedlich nebeneinander her und lagen manches Mal auch (in angemessener Entfernung zueinander) zusammen auf Bett oder Sofa.
 
  • atilla
Ist es denn richtig wenn ich konsequent Nachts trenne und wenn wir nicht da sind oder verzögert das alles dann noch mehr?

Ich denke nicht, dass das notwendig ist, aber schaden wirds auch nicht. Die Katzen würden sich ja eh eine "stressfreie Zone" zum Schlafen suchen. Das heißt, sie schlafen eh getrennt.
 
  • Lucky79
Als Mensch möchte man das lieber anders haben.
Wenn die Katzen sich aber nun mal dafür entscheiden, dann ist es eben so.
Ich finde es wichtig, dass sie sich aus dem Weg gehen können, jede Katze eine Rückzugsmöglichkeit hat und dass es nicht zum Protestpinkeln kommt.
Meistens respektieren sie sich nach einer gewissen Zeit.
Viel Glück!

Mir wäre es natürlich auch viel lieber wenn sie sich richtig mögen würden, aber da hab ich gerade bei der katzendame wirklich zweifel, das ist ne richtige Diva die es Faustdick hinter ihren Öhrchen hat :rolleyes:
Und da ich eigendlich wirklich gerne den Kater hier behalten möchte und ihm keinen Umzug mehr antun möchte reicht mir schon ein gegenseitiges Akzeptieren .
Von unseren bisherigen Katzen bin ich es allerdings auch immer anders gewohnt gewesen.:(

Und Danke!
ich glaube Glück brauchen wir wirklich
 
  • Lucky79
Ist es denn richtig wenn ich konsequent Nachts trenne und wenn wir nicht da sind oder verzögert das alles dann noch mehr?

Ich denke nicht, dass das notwendig ist, aber schaden wirds auch nicht. Die Katzen würden sich ja eh eine "stressfreie Zone" zum Schlafen suchen. Das heißt, sie schlafen eh getrennt.


Genau deshalb haben wir ja getrennt, der Kater ist Abends am schlafen, aber die Katze grundsätzlich Nachtaktiv und schleicht dann durchs Haus und ist am rumtoben.
Mhh, ich glaub ich werd heut nacht mal die Türen alle auf Lassen und falls es zum richtige Zoff kommt auch die Schlafzimmertür damit ich es mitbekomme *bibber*
ich glaub ich bin mittlerweile entweder zu übetrvorsichtig aus sorge zum opa oder selber getresst :rolleyes:
 
  • Dunja
Ich würde es als stressfreier für alle finden, wenn Du weiterhin nachts die Türen zu lässt. Der kater ist alt, schläft vielleicht besonders tief und dann geht die Katze auf ihn los.... Das mag ich mir nicht vorstellen.
Gib der ganzen Angelegenheit mehr Zeit, den Platz habt ihr ja.

Sabine
 
  • atilla
Genau deshalb haben wir ja getrennt, der Kater ist Abends am schlafen, aber die Katze grundsätzlich Nachtaktiv und schleicht dann durchs Haus und ist am rumtoben.

Also dann würd ich die Türen doch lieber zulassen. Nicht das die Katze über den schlafenden Kater herfällt, weil der sich grad nicht wehren kann.
 
  • Lucky79
Gut, dann lass ich die Tür freiwillig nachts zu , ist mir ehrlich gesagt auch etwas wohler bei

Ich danke euch echt für die Tips!!!!
 
  • embrujo
Ich schließ mich auch mal den VorrednerInnen an. Platz und Zeit. Die einzigen Faktoren, die Du beeinflussen kannst.

Hier leben seit über zehn Jahren zwei Katzendamen zusammen. Liebe geht anders :( Fauchen, keifen, knurren, jagen, prügeln ... aber auch gemeinsam mit Hundi in Frauchens Bett schlafen :love:
und die kennen sich von kleinauf an. Meistens ignorieren sie sich.

:hallo:
 
  • toubab
senf nach der mahlzeit: ich würde sie auch trennen nachts, hier wird vorallem crystal angegriffen wenn sie irgenwo schläft.
 
  • Nicole Binder
Bitte nachts unbedingt trennen und nur unter Aufsicht zusammen lassen.

Eben wegen dem Herpes.....

Alles noch im absolut grünen Bereich; allerdings können Katzen enorm fies mobben und ich würde Kabbeleien eher wegen der Infektion und dem Alter des Katers verhindern.

Ich achte immer darauf, wer wen fixiert.....da braucht es auch nicht unbedingt Fauchen etc., Katzen können auch mit Blicken ganz gut einschüchtern. Ist etwas komplizierter als mit Hunden, aber solange sie sich aus dem Weg gehen können; sollte es gehen.

In jedem Fall sicher stellen, das jeder das stille Örtchen ungestört aufsuchen kann, hier kam es zu fiesen Attacken beim Geschäfte verrichten und auch sonst schleicht man gerne mal dem "Opfer" nach, deswegen vorwiegend unter Aufsicht.....

Nicht jeder Klopper ist ein Drama, nur sind manche Katzen eben doch sehr sensibel und leicht einzuschüchtern.

Kann lange dauern, also bitte nicht direkt aufgeben.
 
  • Tula
Hallo,
erstmal, toll, dass Ihr den Kerl aufgenommen habt. Und ja, den Opi muss man schon ein wenig beschützen. Ganz schön viel für ihn, sich an Hunde zu gewöhnen und an die Katzendame, in dem Alter.
Da braucht es Zeit, Geduld und Rückzugsmöglichkeiten. Die nimmt er ja wahr. Versuche mal, beiden Katzen ab und zu den Geruch des Anderen "näher" zu bringen. Jeweils an den Seiten der Köpfchen streicheln (Duftdrüsen) danach die andere Katze. Platzdeckchen oder Körbchen mal austauschen, falls solche benutzt werden. Evtl. über Bachblüten mal nachdenken, aber alles in Ruhe. Hat viel mitgemacht, der Opi und die Katzendame soll auf einmal teilen. Wichtig, das Du gelassen bleibst und selbst Ruhe ausstrahlst. Ach ja, und so ein Stück Bratfisch hat schon so manche Katzen in einen Raum gebracht.
In grösserer Distanz als Leckerchen auch eine Möglichkeit.

LG Tula
 
  • Lucky79
Danke, ihr seid echt Klasse! :love:

Also Rückzugsmöglichkeiten haben beide definitiv. Dafür eignet sich das Haus hier auch einfach super :D
Mit dem Stillen Örtchen ist auch kein thema, eines hab ich oben in der Etage stehen, da geht Frau Katz gar nicht erst hoch.
Eines steht im Wozi bei Frau Katz und nen ausweichklo in meinem Büro hab ich auch noch aufgestellt.


Ich achte immer darauf, wer wen fixiert.....da braucht es auch nicht unbedingt Fauchen etc., Katzen können auch mit Blicken ganz gut einschüchtern. Ist etwas komplizierter als mit Hunden, aber solange sie sich aus dem Weg gehen können; sollte es gehen.

Das ist in unserem fall hier auf jeden Fall Frau Katz :rolleyes: Knurren und Fauchen war seit gestern gar nicht, aber es gab eine Situation gestern wo ich mir dann doch schon gedacht hab "du alte Ziege" :D
Opachen verlässt zögerlich sein Büro um in die Küche zu tapern (er ist extrem verfressen und ich war gerade am Futter zubereiten) Frau Katz saß etwa 5 m im Wozi von der Tür entfernt und hat ihn fixiert. Aber sonst nix weiter. Sie ist einfach an ihrem Fleck sitzen geblieben.
Katerchen ist dann aber wieder in sein Zimmerchen gegangen. Er betritt also von selbst das Wozi überhaupt nicht, nicht mal wenn wir mit drin sind.


Dat mit dem Körbchen austauschen wird nicht so wirklich funktionieren, keiner liegt in einem. Katerchen hat sich einen alten Fernsehsessel ausgesucht und Frau Katz das Sofa .
Wäre Spielzeug austauschen vielleicht da eine alternative?

Nachts werden wir jetzt in jedem Fall weiter trennen, wir haben nur zusätzlich nachts die Schlafzimmertür auf. Er war sogar letzte Nacht drin, obwohl die Hunde drin waren.und heut morgen war er stolz wie Bolle, sein Facuehn hat beide Hunde in die Flucht geschlagen (sie wollten die Treppe runter, er saß aber gerade da und war am fauchen, Hunde sind dann ganz schnell an ihm vorbei gerannt) :lol: danach war er gleich 2 Nummern größer.


Ach ja, und so ein Stück Bratfisch hat schon so manche Katzen in einen Raum gebracht.
In grösserer Distanz als Leckerchen auch eine Möglichkeit.

Dat wird net klappen, nur mit Leckerchen, Fisch mag das Opachen net.:D Und wenn es um Leckerchen geht versteht Frau Katz leider keinen Spaß, das ist alles ihrs:rolleyes:

Wir geben auf jeden Fall net sofort auf, und wenn es Monate dauert. Er hat alle Zeit die er brauch.

Dat Positive mittlerweile ist aber das Frau Katz merkt das sie nicht so einfach bei ihm hingehen kann und draufhauen kann ;) sie achtet sehr darauf ob ich in der nähe bin, und das bin ich immer, nen unbeobachteten Moment hat sie da also zum Glück nie. Und sie selbst ist auch schon ruhiger, teilweise hab ich das Gefühl, so lang er nicht ins Wozi kommt ist es ihr egal. Nur sie fängt jetzt plötzlich an mit mir zu kuscheln, dat ist ungewöhnlich für sie, sie ist eigendlich eher Fixiert auf Menne
 
  • sleepy
Ehrlichgesagt - das klingt für mich alles total gut. Das wird bestimmt. :)
 
  • Tula
Schliesse mich an. Klingt gut !! Tapferer kleiner Opi. Ihr macht das gut. Katzendame wird akzeptieren, sie merkt ja, dass sie nicht abgemeldet ist.
Klar kann man auch Spielzeug austauschen, den Ideen sind da keine Grenzen gesetzt.
Bin gespannt, wie es weitergeht.

LG Tula
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Kennt sich wer mit Katzenvergesellschafftung aus?“ in der Kategorie „Allgemeines“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...
Oben Unten