Information ausblenden
Sag mal,
kennst du schon unseren beliebten kostenlosen Futtercheck, bei dem du zudem noch gratis Futterproben erhalten kannst? Probier's aus! (Link öffnet in neuem Tab)
Information ausblenden

Möchtest du auf dieses Thema antworten?

Nach einer schnellen und kostenlosen Registrierung kannst du dies tun!

Kastrationschip vs. Kastration

  1. Nur mal interessehalber... ich habe ja nur Kastraten hier rumrennen.

    Es scheint nicht nur Mode zu werden, alle Hunde zwanghaft intakt lassen zu wollen, sondern auch, den Rüden dann statt Kastration einen Chip setzen zu lassen. Immer und immer wieder. Weil die positiven Effekte der Kastra will man ja gerne mitnehmen, aber Kastration ist ja böööööse, das lässt man nicht machen, der Hund muss ja intakt bleiben.

    Also lässt man ihm 4, 5, 6 x und noch öfter immer wieder den Chip setzen.
    Ich kann mir nicht vorstellen, dass das auf die Dauer so gesund sein soll. Klären Tierärzte da eigentlich nicht auf? Meiner hat mir mal gesagt, der Chip wäre eine Entscheidungshilfe oder wenn der Hund wirklich nur einmal für einen begrenzten Zeitraum zeugungsunfähig gemacht werden soll. Der sollte aber maximal 2 x gesetzt werden, dann sollte man entscheiden Kastra oder nicht.

    Jetzt war auf FB eine Diskussion in der viele Rüdenbesitzer sagten, dass sie ihrem Hund schon ganz oft einen Chip haben setzen lassen und das ganz normal fanden, von "maximal 2 x" hätten sie noch nie was gehört, es wäre doch total praktisch mit dem Chip und ihr Hund wäre trotzdem "ein ganzer Kerl"...

    Klärt mich bitte mal auf: Ist das wirklich so eine tolle Sache mit diesem Chip und ist das Sinn der Übung, dass der Hund in der Pubertät so einen Chip rein kriegt und dann jedes (halbe) Jahr noch einen bis ins hohe Alter?

    Gruß
    tessa
     
    #1 tessa
  2. Es ist enorm wichtig auch an das richtige (!) Hundefutter zu denken.

    Also ich habe für unseren Dicken seeehr lange nach dem richtigen Futter gesucht. Durch Zufall habe ich den hier angebotenen kostenlosen Futtercheck gefunden und konnte dort tatsächlich in Erfahrung bringen, welches Futter ganz konkret von anderen Hundebesitzern mit genau der gleichen Hunderasse bevorzugt wird.

    Und unser Benny liebt sein neues Futter! Es hat sich gelohnt!!

    Hier findet ihr den Futtercheck!
    Dauert weniger als eine Minute.

    Ach ja, ihr könnt übrigens zusätzlich noch am Ende des Futterchecks gratis Futterproben von bis zu 20 verschiedenen Herstellern anfordern!

    So sah hier dann nach ein paar Tagen unser Tisch aus:



    Euer Hund wird euch lieben!

    LG Meike

    --
    Es gibt nur eins, was besser ist als ein Hund – zwei Hunde!
     
     mehr erfahren Hinweis: Dies ist eine Werbeanzeige.
  3. Davon, dass das ganz normal sei habe ich auch noch nie gehört.
    Ich kenne das auch nur als vorübergehende Lösung, bzw. als Entscheidungshilfe für oder gegen die endgültige Kastration.

    Dass ein Umdenken bezüglich der Kastration stattfindet, finde ich nicht unbedingt schlecht, mein Rüde hat aufgrund von Testosteronmangel eine Inkontinenz entwickelt und auch im Alter echt Muskelschwund.
    Es kann allerdings nicht sein, dass nun anstelle der Kastration mit Skalpell die chemische Kastration tritt.
     
    #2 IgorAndersen
  4. Naja, die Problematik "Kastrieren statt erziehen" besteht ja weiterhin.

    Man könnte jetzt von findigen Tierärzten sprechen, die anstatt einer Kastra mehrmals den Chip abrechnen. Vielleicht reden sie es sich selber schön, weil sie "im Sinne des Tieres" handeln.

    Man könnte das aber auch von den Rüdenbesitzern behaupten - also das Schönreden.
     
    #3 Coony
  5. Zwanghaft intakt lassen?
    Und ich dachte die werden so geboren.
     
    #4 Crabat
  6. Ich kenne es nur zur Entscheidungsfindung. Bei meinem Emil war es verfälscht, mit Chip gepinkelt wie eine Hündin, beim Gassi hinterher geschlurft. Ich war heilfroh als der Chip nicht mehr wirkte, das war bei unseren ehemaligen TA in Oberbayern kein Einzelfall. Ich habe ihn trotzdem kastrieren lassen und es war die beste Entscheidung für ihn. Er lebt deutlich entspannter und kommt auch im Haus seitdem zur Ruhe.
     
    #5 Lucie
  7. Ich finde auch, dass Chip und Kastra sich völlig anders auf den Hund auswirken. Mit Chip war Stevie damals völlig von der Rolle, wurde zum Angstbeißer, hat nur noch Gespenster gesehen und war kaum handelbar. Jetzt musste ich ihn 10 Jahre später wegen der Prostata kastrieren lassen und er ist im Grunde der Alte. Er hat nur endlich mal bissi zugenommen und wirkt etwas in sich ruhender. Das fing aber altersbedingt schon vor 1-2 Jahren an.
    Ich würde heute keinem meiner Hunde mehr einen Chip setzen lassen.
     
    #6 Nune
  8. Ist schon klar, ich meinte das natürlich so, dass auch bei größeren und gesundheitlichen Problemen des Hundes eine Kastration verweigert wird, schließlich kann man ja den Chip setzen oder halt Globulis oder Bachblüten geben, wenn der Hund z.B. wiederkehrende Prostataentzündungen oder Hodenkrebs hat.
    Bei Hündinnen wurde einer Halterin tatsächlich um die Ohren gehauen, dass es völlig normal wäre, wenn die Hündin nach jeder Hitze so stark scheinträchtig wird, dass sie so viel Milch bildet, dass Galastop in den Hund muss und sie wochenlang jammert, sich verkriecht und völlig durch den Wind ist, sie müsste halt nur Pulsatilla D 30 geben und das Spielzeug wegnehmen und ansonsten müsste die Hündin da halt durch. Das wäre die Natur und ganz normal. Und eine Pyometra lässt sich auch ganz prima mit homöphatischen Mitteln behandeln...
    Aber blooooß nicht kastrieren, damit bringt man den Hund ja auf jeden Fall vorzeitig und nach Durchleiden sämtlicher Krebsarten und sonstiger Beschwerden, die alle kastrierten Hunde ganz sicher bekommen unter die Erde... mal überspitzt formuliert.

    Ich bin auch gegen eine Kastration aus Erziehungsgründen, denn das ist schlicht kein Grund für eine Kastration.

    Gruß
    tessa
     
    #7 tessa
  9. Folgende Themen könnten diesem hier thematisch ähnlich sein:
    Wenn dir die Beiträge zum Thema „Kastrationschip vs. Kastration“ in der Kategorie „Gesundheit & Ernährung“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
    • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
    • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
    • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
    • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
    • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
    • Nutzung der foreneigenen Schnackbox (Chat)
    • deutlich weniger Werbung
    • und vieles mehr ...
     

Diese Seite empfehlen

  1. Wir setzen auf unseren Internetseiten Cookies und andere Technologien ein, um dir unsere Dienste technisch bereitstellen zu können, Inhalte und Anzeigen für dich zu personalisieren, sowie anonyme Nutzungsstatistiken zu analysieren. Dabei arbeiten wir mit Drittanbietern zusammen und tauschen Informationen zur Nutzung unserer Dienste zur Analyse und Werbung aus. Durch die weitere Nutzung unserer Internetseite erklärst du sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
    Information ausblenden