Kanadas Jagd auf Robben hat begonnen

  • Chrisi
TASSO-Newsletter



Kanadas Jagd auf Robben hat begonnen



Kanada ist die siebtgrößte Wirtschaftsnation der Welt. Keiner muss dort wegen Hunger auf die Jagd gehen oder bräuchte Felle, um sich warm zu halten.

Dennoch werden allein in diesem Land jedes Jahr 335.000 Robben getötet. Wegen der dünnen Eisdecke hat die Regierung die Fangquote dieses Jahr auf 270.000 Tiere reduziert. Internationale Tierschutzorganisationen prangern neben der bestandsgefährdenden Jagd vor allem die brutale Vorgehensweise an: Man schätzt, dass 40% der Robben vor dem Enthäuten noch nicht tot sind. Die meisten der getöteten Tieren sind jünger als 3 Monate. Teilweise sind die Tiere noch bei vollem Bewusstsein und werden bei lebendigem Leib gehäutet.

Die kanadische Regierung schätzt die Robbenpopulation im Atlantik auf ca. 5,5 Millionen Tiere und sieht keinen Anlass zur Sorge. Staatliche Wissenschaftler hingegen halten die jährlichen Fangquoten für bestandsgefährdend.



TASSO e.V.

Frankfurter Str. 20 ● 65795 Hattersheim ● Germany

Telefon: +49 (0) 6190.937300 ● Telefax: +49 (0) 6190.937400

eMail: newsletter[at]tasso.net ● HomePage:
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Hi Chrisi :hallo: ... hast du hier schon mal geguckt?
  • Dagi
Hier kann man online protestieren:
 
  • MeikeMitBenny
  • #Anzeige
Übrigens... Es ist enorm wichtig auch an das richtige (!) Hundefutter zu denken.

Ich habe für unseren Dicken seeehr lange nach dem richtigen Futter gesucht. Durch Zufall habe ich den hier vom Forum angebotenen kostenlosen Futtercheck gefunden und konnte dort tatsächlich in Erfahrung bringen, welches Futter ganz konkret von anderen Hundebesitzern mit genau der gleichen Hunderasse bevorzugt wird.

Und unser Benny liebt sein neues Futter! Es hat sich gelohnt!! 

Wer ihn noch nicht ausprobiert hat, hier findet ihr den Futtercheck! Dauert weniger als eine Minute.

Ach ja, ihr könnt übrigens zusätzlich noch am Ende des Futterchecks gratis Futterproben von bis zu 20 verschiedenen Herstellern anfordern! 

So sah hier dann nach ein paar Tagen unser Tisch aus:



Euer Hund wird euch lieben! 

Hier nochmal der Link zum Futtercheck

LG Meike mit Benny
  • Mausili
Von: Cornelia Behm <cornelia.behm@bundestag.de>

Betreff: PM Bundesregierung sieht dem Robbenschlachten weiterhin tatenlos zu

PRESSEMITTEILUNG von Cornelia Behm, agrarpolitische Sprecherin der
Bundestagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN vom

Bundesregierung sieht dem Robbenschlachten weiterhin tatenlos zu

Ob und wann Gesetzentwurf über Einfuhrverbot von
Robbenprodukten kommt, ist offen.

„Wir Grüne fordern die Bundesregierung auf, ihren Widerstand gegen die
Umsetzung des Bundestagbeschlusses für ein Verbot von Robbenprodukten
endlich aufzugeben.“ Dies erklärte die agrarpolitische Sprecherin von
BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, nachdem die Bundesregierung mitgeteilt hat, es
sei offen, ob und wann es zu einem Beschluss der Bundesregierung über
das angekündigte Robbenerzeugnisse-Verbotsgesetz kommen werde.

In der Antwort auf die schriftliche Frage führt der Parlamentarische
Staatssekretär im Agrarministerium, Dr. Gerd Müller, aus, es seien bei
der Ressortabstim-mung über das Robbenerzeugnisse-Verbotsgesetz Fragen
aufgetreten, die einer intensiven Prüfung unterzogen werden müssten.

„Es hat lange genug gedauert, bis das Agrarministerium seinen
hinhaltenden Widerstand gegen die Umsetzung des Bundestagsbeschlusses
aufgegeben hat. Nun sind es offensichtlich andere Ministerien, die
diesen Widerstand gegen ein Einfuhr- und Handelsverbot für
Robbenprodukte fortsetzen“ kriti-siert Cornelia Behm. „Es kann nicht
angehen, dass sich die Ministerien über den Willen des Parlamentes
einfach hinwegsetzen. Die Bundesregierung muss den Bundestagsbeschluss
endlich umsetzen und den Gesetzentwurf unverzüglich vorlegen, damit es
bis zum Beginn der nächsten Robbenjagd-Saison im Frühjahr noch in Kraft
treten kann.“

Der Bundestag hatte am 19. Oktober 2006 in einem Beschluss
unmissver-ständlich gefordert, „den Import und den Handel mit
Robbenprodukten in Deutschland wirkungsvoll zu unterbinden, solange ein
gemeinschaftsweit gültiges Einfuhr- und Handelsverbot mit Produkten
aller Robbenarten nicht zu Stande kommt.“

Büro Cornelia Behm (MdB)
Agrarpolitische Sprecherin der
Bundestagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
Platz der Republik 1, 11011 Berlin
Tel. 030-227 71566, Fax 76165


Quelle: Rundmail

**************

Liebe Gruesse - Mausi :hallo:++
 
  • Mausili
Nationales Handelsverbot für Robbenprodukte

Hamburg, 18.10.2007 – Vor einem Jahr, am 19.10.2006, beschloss der Deutsche Bundestag fraktionsübergreifend die Einführung eines Handelsverbotes für alle Robbenprodukte in Deutschland. Bis heute ist dies nicht umgesetzt worden. Der IFAW (Internationaler Tierschutz-Fonds) fordert die Bundesregierung auf, dem Willen des Bundestages nun endlich zu entsprechen und umgehend ein nationales Handelsverbot einzuführen.............



Liebe Gruesse - Mausi :hallo:++
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Danke für den Tipp, Meike! Den Futtercheck (und vor allem die kostenlosen Futterproben :D) werde ich mir mal gönnen.
  • daya
bei aller sympathie für die petition, aber....wenn es so wenige robben gibt, das die schlachterei bestandsgefährdend ist, wie können die dann jedes jahr aufs neue 335 000 davon schlachten?
 
  • Mausili
Servus!

Ich hoffe das passt in die Kategorie

--->

Mal was anderes als wie Unterschriftlisten.

Wir sammeln auf der Projektseite Sponsor-Logo-Placements für ein 1.500m² großes Skybanner. Das per Hubschrauber geschleppte Riesenbanner soll europaweit unterwegs sein. In Deutschland über Berlin, Hamburg, München.



Liebe Gruesse - Mausi :hallo:++
 
  • Mausili
Die Rettung der Sattelrobben

Die kanadische Regierung hat ihre Pläne ausgeweitet und erlaubte die Tötung von fast einer Million Robben in den letzten drei Jahren. Die Robbenbestände werden mit Absicht reduziert. Die Regierung billigt damit die höchste Jagdquote seit den 60er Jahren..-...................



Liebe Gruesse - Mausi :hallo:++
 
  • Mausili
Robbenfelle werden verboten

Deutschlands Regierung einigt sich auf einen Import- und Handelsstopp für Robbenprodukte. So soll die tierquälerische Jagd für die Exporteurstaaten uninteressant werden.

BERLIN taz Robbenprodukte wie Felle und Öle dürfen künftig nicht mehr nach Deutschland importiert oder hier gehandelt werden...................



Liebe Gruesse - Mausi :hallo:++
 
  • Mausili
Robbenbabys in der Ostsee droht der Kältetod

Weil das Eis auf der Ostsee in diesem Winter zu schnell schmilzt, droht nach Ansicht von Umweltschützern vielen Robbenbabys der Kältetod.

"In einigen Regionen wird vielleicht kein einziges der in den letzten Wochen geborenen Robbenbabys überleben", erklärte die Umweltschutzorganisation WWF in Hamburg...........



:heul:
 
  • Mausili
Kanadische Regierung gibt 275.000 Robben zum Abschlachten frei

hat die diesjährige Fangquote für die Robbenjagd an Kanadas Ostküste
bekannt gegeben: 275.000 Sattelrobben dürfen in dieser Saison getötet
werden. Der IFAW (Internationaler Tierschutz-Fonds) ist entsetzt,
dass die kanadische Regierung abermals eine so hohe Quote festlegt.
Sie liegt sogar weit über der Zahl, die Wissenschaftler der
kanadischen Fischereibehörde ansetzen, um den Bestand der
Robbenpopulation zu wahren...........



:heul:
 
  • Mausili
FANGSCHIFF GEKENTERT

Tödlicher Unfall stoppt Robbenjagd an Ostküste Kanadas

Am Freitag begann die Robbenjagd-Saison - jetzt ist das alljährliche blutige Treiben gestoppt. Weil ein Schiff kenterte und mehrere Menschen ums Leben kamen, setzten fast alle anderen Fangboote das Robbentöten zunächst aus......



:rolleyes:
 
  • Mausili
Jahr: Gesetz zum Handelsverbot mit Robbenprodukten auf den Weg gebracht

Donnerstag, 24. April, 16:49 UhrBerlin (ots) - Anlässlich der ersten Lesung des Gesetzentwurfes
der Fraktionen von CDU/CSU und SPD über das Verbot der Einfuhr, der
Verarbeitung und des Inverkehrbringens von Robbenerzeugnissen erklärt
der Tierschutzbeauftragte der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Dr. Peter
Jahr MdB:

Deutschland wird sehr bald den Handel mit Robbenerzeugnissen
vollständig einstellen, um endlich das Abschlachten der Jungrobben zu
beenden.............



:hallo:
 
  • daya
als wenn deutschlands konsumenten da auch nur staubkorn bewegen würden....
 
  • guglhupf
Dich nervt auch alles, was auch nur entfernt nach Tierschutz aussieht, oder ? :nee:

Blöde Robben..doofe Idealisten, die glauben, sie könnten diese verkorkste Menschheit vielleicht doch noch ändern.
 
  • daya
nö, aber idealismus , der gäzlich ohne jeden anflug von realität auskommt, oder schlichtweg aus einer: ichbingegenalles-haltung resultiert, ist für mich ein armutszeugnis .
und wo ich gegen den tierschutz als solches bin, darfst du mir gerne belegen.
 
  • Mausili
EU Kommission legt Vorschlag zum Robbenhandelsverbot vor -
Deutscher Tierschutzbund fordert generelles Verbot ohne Ausnahmen

Heute hat die EU-Kommission ihren Vorschlag für eine EU-weites Robbenhandelsverbot vorgelegt. Der Deutsche Tierschutzbund beklagt, dass dieser Ausnahmeregelungen enthält. Demnach soll das Vermarkten von Robbenfellen innerhalb der EU gestattet sein, wenn die exportierenden Länder nachweisen können, dass die angewandten „Jagdtechniken mit Tierschutzregelungen“ übereinstimmen und den Tieren kein „unnötiges Leiden“ zugefügt wurde...............



**********

:sauer:
 
  • Mausili
Robbenmord in Schottland - bitte alle protestieren:



*******

:wut:
 
  • Mausili
Protest gegen das Robbenmassaker jetzt noch einfacher durch unsere Kampagnenseite auf unserer neuen Bundeshomepage:



In diesen Tagen kommen auf dem Packeis des Weißen Meeres die kleinen Robbenbabys auf die Welt. Nicht lange werden sie leben dürfen, denn nach nur wenigen Tagen erwartet sie ein grausamer Tod.
Deshalb macht bitte mit gegen die brutale Robbenschlächterei der Russen und Norweger!

Die Tierschutzpartei
(Kontakt: Ingeborg Holst, T. 07166-1480 )

***************

:heul:
 
  • Mausili
Robbenjagd im Visier der EU

Das geplante Importverbot stößt in Kanada auf breites Unverständnis

Brüssel/Ottawa. Mit Verweis auf die "unmenschlichen" Methoden bei der Jagd hat der Binnenmarktausschuss des Europaparlaments am späten Montagabend für ein EU-weites Einfuhr- und Handelsverbot von Robbenprodukten gestimmt. Betroffen davon wären neben den Fellen auch die aus der Fettschicht der Tiere gewonnenen Öle sowie das Fleisch.........



:uhh:
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Kanadas Jagd auf Robben hat begonnen“ in der Kategorie „Tierschutz allgemein“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...
Oben Unten