Juhu, ich möchte mich nur kurz vorstellen

  • Dennis E.
hallo liebe kampfschmuser gemeinde,

ich bin ein 30jähriger berliner, und momentan ziemlich am verzweifeln, da ich vor kurzem mein staff/pitt mix django, bedauerlicherweise einschläfern lassen musste.

ich hab mein leben lang schon mit tieren zu tun und war die letzten 12 jahre, halter eines hundes, dessen verteidigung für mich zur lebensgrundlage geworden ist.

ich kann mich einfach nicht damit abfinden das in einem solchen maaße über lebewesen gerichtet und entschieden wird, die sich selbst, im menschlichem sinne, nicht zu wort melden und sagen können "halt stopp mal!!!was verbreitet ihr da für ein lebensbedrohlichen und völlig verlogenen schwachsinn???"

hier mal ein abschnitt aus eim text, den ich auf einer anderen website geschrieben hab und der euch ein klein teil, von dem nicht grad einfachem leben meines hundes schildert

....hallo liebe staff/pitt/bullterrier und mulosser freunde...

ich bin momentan durch mehrere eindrücke hin und hergerissen und weiß nicht mal wirklich wo ich anfangen soll...aber der versuch ist es der zählt, nicht wahr!?

ich war, bis vor kurzem, stolzer (äußerst stolzer) halter(halter deshalb,weil ich meine, das jedes tier, in erster linie sich selbst gehört) eines staffordshire/pittbul mischlings(oder staff/bullterrier, niemand wusste das genau). bedauerlicherweise, musste ich am 20.10.2005, die entscheidung treffen, ihn nach 12 jahren und 4 monaten, einschläfern zu lassen, da es leider keine möglichkeit mehr gab, ihm eine gute lebensqualität durch behandlung seiner krankheit, bieten zu können.

mein verlust, die bilder die ich hier gesehen habe und die dinge die ich hier auf dieser page gelesen habe, machten mir die entscheidung sehr leicht, diesen text hier zu verfassen. am ende wird es für die meisten von euch ein leichtes sein, den grund dafür zu erkennen.

ich nahm mein hund am 23.09.1993 zu mir, als verstörten und abgeschobenen welpen im alter von ca. 4 monaten...er war am 08.06.1993 gebohren und hatte in der zeit die schlimmsten monate seines lebens, die ihn damals stark geprägt haben. ich war der 7te halter!!! innerhalb von 4 monaten leben, ist das meiner meinung nach brachial! ich war ein junger mann, wurde angesprochen von einer bekannten, die ihn vor mir bei sich hatte, aber ärger mit dem vermieter bekam und ihn auch wieder abgeben musste. ich hörte mir seine geschichte an und wusste damals zwar was hundekämpfe sind aber konnte den staffordshire oder pittbull noch nicht wirklich zuordnen. da wir damals haus und grundstück hatten, ich in der lehre war und schon lange an ein hund gedacht habe,lud ich meine bekannte mit RAMBO !!!*koppschüttel* zu uns ein,um den ersten kontakt zu knüpfen. meine mutter sagte damals "was??ein kampfhund??der kommt mir nicht ins haus!!der frisst dich ja auf!?" naja als er dann da war und wir durch den garten jagten und er jede menge spaß hatte und ich mich super gefreut hatte was für ein wirbelwind er war, noch dazu so ein knuffiger!!!wollte ich mehr wissen. er verbrachte die meiste zeit seiner 4 monate in einer kneipe!wurde hin und hergeschubbst weil er mal hier eine gardiene, mal da ein blumentopf zum spielen missbrauchte und zu guter letzt...hätte ich nicht gesagt "der bleibt gleich hier!!!" stand schon einer (nationalität spielt keine rolle) stramm, von dem viele wussten, das er pittbull & co. in den ring steckt. ich wusset bis dato nichts mit der rasse, wie schon gesagt, anzufang aber hundekämpfe verabscheute ich schon damals!...die entscheidung das er blieb war natürlich auch dadurch mit erfolg gekrönt, das meine mutter plötzlich meinte "och der is aber süß!ooaah is der niedlich" mit eim breiten grinsen im gesicht. traurig das es nun schon 12 jahre her ist, und alles was mit ihm zu tun hatte nur noch eine schmerzliche erinnerung ist, die mich momentan und sicherlich noch lange zeit, jeden tag aufs neue zerreißt. oh, ich vergas...als es entschieden war das er bei uns bleibt, musste ein anderer name für ihn her!da er sich an "RAMBO" schon gewöhnt hatte, tauften wir ihn kurzerhand in DJANGO um...wir dachten da so an SANDKASTEN DJANGO*lächil*.

tja er war da und der spaß ging los...nochdazu hatte ich ihn werend er eine lungenentzündung hatte übernommen,die ihm noch sehr zu schaffen machte.zugezogen hat er sich die...na wo wohl?in der kneipe. es hat gute zwei wochen gedauert, bis er das grundstück mal verlassen hat.da machte sich bemerkbar, das er bleiben wollte und nicht noch das 8 zuhause kennlern wollte...wie sollte ich ihm also klar machen, das er sein zuhause gefunden hat und er immmer wieder in den garten zurück kann??? blieb nur abwarten...nach zwei wochen wagte er sich mal an den baum vorm garten. kurze zeit später ging schon ein vorsichtiger spaziergang. nur das tor durfte ich nicht zu machen, dann wollte er auch nicht laufen sonder nur wieder in den garten...aber es steigerte sich und ich hatte meinen ersten erfolg, der mich unbewusst in die resozialisierung eines verkorxten pittbull mischlings trieb. nachdem wir endlich soweit wahren eine ordentliche runde zu drehn, folgte auch gleich die erste vergiftung, noch werend der lungenentzündung...vermutlich rattengift, da blut in urin und stuhl...und austrocknung des körpers...ich war am verzeifeln und tat alles was machbar war...als er das ganze überstanden hatte, wusste ich das er ein kämpfer war und sein spaß am leben wieder hatte. kurz darauf stellte sich herraus das in unserer nachbarschaft, in einer nebenstraße eine familie wohnte, die nicht mit hunden konnte. von besagten leuten wurden wir auch mit einer keule bedroht... dort stellte sich das erstemal raus, wie dankbarkeit eines hundes aussehen kann. piepsiges geknurre und zähnegefletsche. meine reaktion gegenüber des herrn mit der keule, sollte hier unerwähnt bleiben...aber es war schließlich noch ein welpe!!!

mit der zeit stellte sich herraus, das mein kleiner django arge probleme mit manchen menschen hatte...alkohol,schwarze haare,ausländischer akzent,grüne kleidung(polizei),blaue kleidung(bvg kontrollettis)...all das, war wie ein rotes tuch bei einem stier...MEIN GOTT...der kleine war grad mal 4monate als ich ihn in meine obhut nahm, was bitte hatte er erlebt das er so reagiern konnte/musste/wollte???...viiieeel liebe,vertraun und arbeit wartete die nächsten jahre auf mich und ich hatte erfolg! der mich stolz sagen lassen kann, MEIN STAFFORDSHIRE MISCHLINGSRÜDE DJANGO WAR EIN VORBILDLISCHES EXEMPLAR SEINER RASSE!!!

die jahre vergingen, es ging das erste mal ein hund auf ihn los...ließ ihn kalt! das zweite mal folgte...er wurde vorsichtig! das dritte mal folgte...alle erziehung war dahin!er hatte einfach die schnauze voll und schlug plötzlich um...rüden waren ab nun an feinde...egal ob sie was machten oder nicht...200meter??? egal...abwarten, rankomm lassen, drauflosgehn...und warum? nicht etwa weil er von pittbulls oder so angegang wurde...sondern von schäferhund,flatcoated redtriever und rottweiler...er wollte nur spieln...stand schwanzwedelnd da und machte faxen...tja die andern wollten offenbar aber nicht und sind ohne zögern auf ihn drauf, was mich jedesmal dazwischen spring ließ, 30kilo links, bis zu 60kilo rechts...das war nicht witzig und der rottweiler hätte ihn locker umbring können. was mich dann jedesmal aufgeregt hat, ist das desinterresse, der halter, der attakierenden hunde...gebrüll und böses gucken brachte oft nichts.insgesamt wurde er in sein 12 lebensjahren ich glaube 14 mal angegriffen!rechnet das mal runter.mein hund ist ein kampfhund???also bitte! ich erstattete zweimal anzeige und bekam damals in einem fall von der polizei gesagt, auf meine äußerung "ich habs satt immer dazwischen zugehn weil man nicht auf mich hört!in zukunft lass ich ihn machen!" beamter:"das dürfen sie aber auch nicht!nehm sie ihn auf den arm und laufen weg,so schwach sehn sie doch garnicht aus." ich hab gekocht vor wut!...in diesem fall gabs 20 DM !!! wohlgemerkt DEUTSCHE MARK... strafe für den halter des anderen hundes, da er sein tier nicht an die leine nahm, als ich ihn darum gebeten hab.nunja...bei der zweiten anzeige schaltete ich auch gleich das veterinäramt mit ein...grund...ein unangeleinter riesenschnauzer der selbst als ich über die straße flüchtete und fast überfahren wurde, noch hinterherkam und hinterrücks meim hund ins genick springen wollte...da folgte noch viel mehr in dem fall, aber ich spreng schon jetz den gästebucheintrag glaub ich*schäm*... resultat dessen war...leinenzwang für die riesenschnauzer halterin und 10eur weil der hund nicht angleint wurde nachdem ich darum bat(auf fast 50 meter wohlgemerkt) und für mich eine klinik rechnung, da mein hund ein biss in den schädel, bei dem folgendem gerangel, abbekommen hat, die ich nicht erstattet bekommen habe. mein anwalt sagte "veräußern sies,es bringt nichts da zu klagen"...er hatte denke ich recht. es hatt mich nach jeder attacke, wochen bis monate gekostest, mein hund wieder soviel vertrauen beizubring, das er in ruhe an anderen ANGELEINTEN rüden vorbeigehen konnte.aber auch das haben wir gemeistert.solang ein rüde an der leine war, war für ihn die welt in ordnung. war einer nicht an der leine wurde er unruhig und observierend, wie sein gegenüber sich verhält.leider sind wir auch mindestens einmal im jahr umgezogen, da es immer wieder probleme mit leuten gab, die mein hund nur gesehn und gemault haben.grade nach der verabschiedung von diesem unsinnigem gesetz der KAT 1 hunde. vor drei jahren sind wir dann nach spandau hakenfelde in berlin gezogen.hier gabs ruhe, hier gabs wald,hier gabs wasser...ein idealer ort für mein hund,der ein leidenschaftlicher schwimmer war!3std im wasser ohne raus zukomm, war als jungscher kerl ein muss!und um zur ruhe zu kommen, seine letzte zeit zu genießen, den streß mit behörden und mensch vergessen zu können. und in seiner letzten zeit hatte er sogar endlich einen kumpel gefunden mit dem er sich bis zu seim ableben relativ gut verstand, satte zwei jahre lang. jeder hier lernte uns kenn, jedem der interressiert war versuchte ich seine geschichte nahezulegen und jeder wusste nachher, das alles ok ist wenn deren hunde angeleint sind, wenn wir uns begegneten...ich war so zufrieden hierher gezogen zu sein...es gab zwei reiberein und drei diskusionen, aber keine nennenswerten attacken mehr.für mein hund war ich zufrieden!!!weil danach hab ich jahre lang gesucht, nachdem wir unser grundstück durch den tod meines vaters verkauft haben.bis hierher, hab ich ihm niemals einen maulkorb angetan!trotz verordnung!trotz drohungen der behörden!ich habe mich bis zu seinem ableben erfolgreich gegen diese verordnung zur wehr gesetzt...

durch eine ältere dame, die eine bekannte im parlament sitzen hat, habe ich volgendes zitat bei der diskusion über die maulkorbverordnung zugetragen bekommen "aber wenn wir den hunden den maulkorb auferlegen, könnte es sein das es sie aggressiver macht!?...das ist ja dann egal!wenn sie dann den maulkorb tragen!?" so in etwa war das und ich lege auch nicht meine hand dafür ins feuer, ich habe es selbst nur erzählt bekommen! als was deute ich das?als frech etwa? bedauerlich mit so einer regierung leben zu müssen und als kleiner bürger keine handlungsgewallt zu haben. allerdings den eignungstest hab ich machen lassen(geldschneiderei), da sonst das veterinäramt bei der sache mit dem riesenschanuzer nicht tätig geworden wäre.

in der zeit, mit meim staffordshire mischling django hab ich viel gelernt! über die mentalität der rasse...und über mich selbst, wir haben beide unser blut für den andern gelassen und haben uns nie im stich gelassen. so ein verhalten kenn ich von keinem MENSCHEN!!! den ich bis jetzt kenngelernt habe. traurig ist das...aber das ist dann wohl die mentalität des menschen glaube ich

.......

ich könnte ein buch schreiben über die letzten 12jahre und es würde wahrscheinlich zum heuln sein:(

mein hund ist von 8 oder 9 verschiedenen hunderassen zum teil schwer verletzt worden und ich ebenso! einige werden sich jetz fragen, warum ich denn immer dazwischen ging...glaubt mir...in der ganzen zeit, war nicht einer dabei der den ***** in der hose hatte für das grade zustehn, was sein tier anstellt! selbst als die situation unter kontrolle war und mir die kräfte schwindeten, musste ich brüllen und schrein, bis der hundehalter vom angreifer mir endlich mal sein hund abnahm. hätt ich nicht so reagiert, wär meiner niemals 12 jahre alt geworden. und es ging auch nicht um harmlose rauferein oder revierkämpfe! bei solchen sachen, kommt kein hund 2 oder 300meter über eine parkwiese geflitzt und stürzt sich auf mein hund!!! oder reißt sich von seim führendem los obwohl jede menge menschen zwischen uns sind...den ein haben wir nicht mal kommen sehn!...ich könnt jetz noch einige vorfälle schildern aber das würde mich nur wieder aufwühlen.

wann endlich, wird der mensch verurteilt??? und wann bekommen die kampfis ihr recht auf dasein zurück!!!?ihr recht auf gleichberechtigung!!!?

diese völlig UNMENSCHLICHE hundeverordnung, war damals nur eine taktik, um sich wählerstimmen zu sichern! auf kosten von lebewesen, die nichts dafür können, das der mensch sie,aufgrund ihrer stabilität, für seine verkommenen zwecke missbraucht!

selbst nachbarn, die vor jedem hund angst haben, ob groß oder klein, haben lieber mein satff mischling gestreichelt(was mich sehr erstaunte) als die hunde von anderen nachbarn!warum? "wenn dein hund auf mich zukommt hab ich nich sone angst wie bei dem ....... ,wir sehn ja das er auf dich reagiert und wie er ist.und er kommt ja ganz ruhig an und will sich streicheln lassen".... bekommt man so eine aussage, die einem sein tun bestätigt, von leuten, die eigentlich solche angst vor hunden haben und sich mit dem rücken an die wand stelln, wenn man eine bösartige bestie mit sich führt? ganz sicher nicht!!! und wenn ich es geschaft habe, die menschen hier in meiner gegend davon zu überzeugen das die medien und behörden zu 95% nur schrott über diese rassen verbreitet, ginge das nicht auch regional?oder vieleicht sogar bundesweit?...einen versuch wert oder? aber dazu muss man aus der kleinen gemeinde herraustreten denk ich. ist es keine schlagzeile, das die hundeverordnung nur durch wahltaktik zu stande gekommen ist?

ich bin auf die ksg, auch nur auf der suche nach eim neuen schützling aufmerksam gemacht worden...nachdem ich mich etwas doll zu einer sehr brisanten sache geäußert hab*reusper*. ich bin eigentlich schon lange nicht mehr fürs diskutiern aber ich hoffe hier zu sein, ist nicht verkehrt.

da ihr nun ein klein einblick in das leben meines verstorbenen hundes bekommen habt und unter anderem auch ein wenig über mich kennengelernt habt, bedank ich mich das ihr bis hier her gelesen habt...wenn ihr das denn habt ;) und hoffe das gewisse machenschaften bald ein ende haben.

in diesem sinne

lieben gruß
der dennis

ps: öm...bitte verzeiht mir die länge
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Hi Dennis E. :hallo:... hast du hier schon mal geguckt?
  • Ringo
Herzlich Willkommen aus OWL

Hier zu sein ist ganz sicher nicht verkehrt ...
 
  • Caro-BX
Hallo Dennis, :hallo:

herzlich willkommen in der ksg! :)
 
  • Heiwas
Hallo Dennis!


Herzlich Willkommen in der KSG und Gruß aus Schleswig-Holstein!
 
  • AngelBlueEyes
Hallo Dennis - kennen uns ja schon aus der Shout-Box

Herzlich willkommen in der KSG - den langen Text werd ich mir nacher mal komplett durchlesen!

Auf jeden Fall Repsekt! Die ausführlichste Vorstellung eines Mitglieds die ich seit langem gelesen habe!!! ;)
 
  • Bine 16
Herzlich Willkommen aus Bremen :hallo: Verkehrt bist Du hier keines Falls. ;)
 
  • stumar
Willkommen aus Hannover :hallo:
 
  • Ricky
Willkommen auch von uns! :hallo:
 
  • Tobi
:hallo: Willkommen aus der Mitte Schleswig-Holsteins!!


LG
Tobi

P.S.: Wouw, was für eine Vorstellung!
 
  • Alex im Büro
Hallo Dennis,


willkommen in der KSG - wünsche Deinem Django alles Gute hinter der Regenbogenbrücke und Dir, dass Du bald einem neuen Schützling all Deine Liebe schenken kannst......

Übrigens, wenn Du diesen Deinen Text als "mal kurz vorstellen" bezeichnest, bin ich echt auf Deine längeren Texte gespannt!

Liebe Grüße vom Sandhaufen nach Berlin
 
  • Horatio
hallo, herzlich Willkommen hier. Ich habe Deinen Text komplett gelesen...und muß sagen RESPEKT.
Wir hatten 13 Jahren einen Kampfschmuser unseren Chef...einen Bullterrier und haben uns jetzt wieder einen Bullterrier Welpen geholt. Ich kann auch ein Buch über 13 Jahre schreiben. Höhen und viele Tiefen. Verwandte die sich sogar von uns abgewendet haben....:( ABER ....wir stehen da drüber!
LG
Manu mit der ganzen Meute
 
  • Ginchen
Wow was für eine Vorstellung ;) herzlich Willkommen hier im Suchtforum aus Braunschweig
 
  • Mischlingsbande
Herzlich Willkommen von mir und meiner Mischlingsbande! :hallo:
 
  • watson
Herzlich willkommen:)

watson
 
  • a & a
Herzlich Willkommen aus Hessen :D

Zu Deiner Vorstellung fällt mir spantan Leistung aus Leidenschaft ein :gerissen:
Aber ernsthaft, soviel Liebe und Loyalität zu einem Tier ist echt selten und verdient Respekt.

Und ja, Du bist hier richtig!
 
  • Scarlet
Hallo und herzlich willkomm hier im Forum .
 
  • Shila
Herzlich Willkommen :hallo: in der KSG :)

Das ist glaube ich die längste und ausführlichste Vorstellung die ich je gelesen habe :)
Respekt :)
 
  • nelehi
Hallo Dennis E. aus B.!

Herzlich Willkommen hier im Forum.

gruß nelehi
 
  • KleineLaura05
Herzlich Willkommen von mir und Laura!

Schöne Vorstellung!!:zufrieden:
 
  • baghira226
Hallöchen und auch von uns ein herzliches Willkommen :hallo:
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Juhu, ich möchte mich nur kurz vorstellen“ in der Kategorie „Kontaktbörse“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...
Oben Unten