IBD? Oder noch zu verhindern?

  • Gigant
Hallo liebe Forenmitglieder.

ich habe keinen "Kampfschmuser", sondern eine Kleinrasse, bin aber über Google auf das Forum gestoßen und konnte sehen dass es hier und da scheinbar ein paar Personen gibt die kompetent etwas zu so einem Thema beitragen können.


Mein Hund ist nun 13 Monate alt. Er ist eher schüchtern und misstrauisch.

Als Welpe hatte er normalen Kot, ich kann mich gar nicht daran erinnern wann der Kot sich verändert hat.

Aber im Oktober hatte er das erste mal Fieber, davor war der Kot weich, gelblich, selten Durchfall. Bei langen Spaziergängen setzte er 3x Kot ab und der wurde dann jedes mal dünner.
Er bekam damals dann etwas gegen das Fieber und den Durchfall.
Das Fieber ging weg, der Kot hat sich jedoch nicht positiv verändert.

ca. Im Januar hatte er wieder Fieber, diesmal wurde der TA etwas misstrauischer und Tippte aufgrund des gelben Kots auf ein Bauchspeicheldrüsenproblem. Gleichzeitig ließ ich auch Kot auf eine Menge untersuchen. Würmer, Kokzidien, Giardien, e.coli, alles negativ, auch die Bauchspeicheldrüse war gesund.

Er bekam ein Antibiotika dass er länger nehmen sollte, gleichzeitig sollte ich auch royal canin gastro intestinal dosenfutter geben.
Das Futter fraß er nicht gerne und nahm deswegen auch ab, er hätte mindestens 200 gramm fressen müssen, das war unmöglich weil er es nicht wollte.
Parallel bekam er etwas damit er keine Mangelerscheinungen bekommt und Bactisel für die Darmflora.

Eine Woche nach dem 2. Fieberanfall war ich wieder beim TA weil er Schmerzen hatte. TA meinte es sind Koliken, Gastritis. Bekam ein Schmerzmittel und ein passendes AB und einen Magenschutz (antra mups).
Da wurde der Kot dann nach 2 Wochen besser. Er war fester, hatte eine schöne Form, nur noch ab und an war minimal etwas Schleim dabei. Aber er setzte nur noch max. 2x am Tag Kot ab.

Irgendwann war ich wieder beim TA, weil er schlaff war, hatte den Eindruck er hätte wieder Fieber. Ich ließ einen Allergietest machen. Fieber hatte er nicht. Ich fragte damals schon, ob es nicht evtl auch der Darm sein könnte und die Gastritis gar nicht mehr das Problem sei. Die TA schloss das aber aus.

Gut, beim Allergietest kam nix großartig raus. er schlug zwar etwas auf Huhn, Lamm, Truthahn und Rind, Mais aus, aber nicht so stark dass er hätte davon solche Probleme bekommen können. Es war alles nur 1 oder 2 Zahlen drüber, manchmal sogar nur hinter der Kommastelle.

Gut, da mein Hund hungerte weil er das Royal Canin nicht wollte und er ja scheinbar Pferd essen durfte, kaufte ich von Fleischeslust -Pferd und Kartoffel-. Extra für Allergiker mit Pferd, Kartoffeln und Heilerde.
Ich weiss nicht wieso, aber der Darm brach auf einmal zusammen. Kot war Dünn (Aber kein Durchfall dass er irgendwie einen vermehrten Drang hätte Kot abzusetzen). Der Kot roch unheimlich Sauer, also das war schon wirklich pervers. Auch war er sehr sehr dunkel, allerdings ohne Blut, dafür aber etwas Schleim.

Danach ließ ich ein großes Blutbild machen, weil ich darauf bestand, dass ich wissen will ob was mit dem Darm nicht stimmt. Alle Werte waren noch in der Norm, nur der Wert für den Darm nicht. Jedenfalls meinte der TA, er verwertet das Futter nicht richtig, das stellte er auch schon bei einer Kotuntersuchung fest, weswegen der damals eigentlich dachte es lag an der Bauchspeicheldrüse.
Ich gab das AB dann weiter, es kam keine Besserung mehr Zustande, obwohl der TA meinte das AB reagiert gut auf die Bakterien im Darm. Sie hatten eine Kultur angelegt.

Durch Zufall musste ich dann in eine Tierklinik. Die machten dort einen Ultraschall, weil sie sehen wollte was da los ist. Er hatte Gas im Bauch und der Dünndarm war/ist verdickt. Sie denkt es könnte eine Futtermittelunverträglichkeit sein, das wäre es in den meisten Fällen.
Sie gab mir dann ein neues AB dies enthielt neben einem anderen Wirkstoff noch metronidazol. Das wird in solchen Fällen ja oft genutzt habe ich gelesen. Weiterhin gebe ich 2x am Tag Bactisel. Zusatzmittel soll ich nicht geben, weil ich nun mit Vetconcept Sana eine Ausschlussdiät mache.
Ich hatte ziemlich angst das Sana zu geben, denn das besteht aus Pferd und Pastinake.
Komischerweise reagierte er da nicht so chaotisch wie damals auf die Ministücke von Fleischeslust. Davon bekam er ja nie viel.


Inzwischen ist der Stand so: Ich habe am Dienstag einen neuen Termin in der Klinik.
Ich gebe dann das AB seit 3 Wochen, weiterhin Bactisel.
Hund nahm zwischenzeitlich dann wieder zu, allerdings mit 30 gamm mehr Futter als früher.
Kot riecht nicht mehr unangenehm, ist natürlich dunkel durch das Pferd, er glänzt noch minimal, aber keine dicke Schleimschicht. Nicht optimal fest.

Er hat nun wieder 200g abgenommen (für einen kleinen Hund ist das leider viel) und ich habe den Eindruck er hat einen gestiegenen Hunger, was verständlich ist, wenn er das Futter nicht richtig verarbeitet.
Auch hat er wieder Bauch/Darmgeräusche und Blähungen, aber NUR abends wenn er seine letzte Portion bekommt (100 gramm morgens, 90 abends). Die Blähungen und murren gingen vom ersten AB weg und kamen wieder als ich das AB wechselte. Vor dem Wechsel setzte er auch nur 1 bis 2x Kot ab, inzwischen ist es wieder 3x und minimal wieder etwas weicher.

Vor dem Fieber hatte er keine Gewichtprobleme, er nahm sofort zu. Auch reagierte der Darm nicht so überempfindlich. Klar der Kot war definitiv nicht gesund, aber er reagierte anders.

Gebrochen hat er seit Oktober als es bewusst los ging ca. nur 6x. 1x das Futter, da hatte er aber auch ein Blatt einer Pflanze gefressen die nicht gut war.
2x vor kurzem gelb, auf nüchternen Magen. Und die anderen male war zur Gastritis Zeit, weißer Schaum. Sonst hat er da keine Auffälligkeiten. Kein Kot mit Blut oder extrem Schleim, keine Durchfälle.

Ich lasse nun morgen noch mal die Bauchspeicheldrüse checken, weil er damals nicht nüchtern war und lasse noch mal ein Blutbild machen um zu sehen wo sich was verschlechtert hat oder der Darm evtl minimal besser wurde, oder immer noch ganz unten ist.


Ich bin verzweifelt, er ist ja noch so jung. Wenn es IBD ist, woran ich inzwischen nicht mehr zweifel, denn Chronisch scheint es zu sein, käme wohl nur noch Kortison in Frage?

Kann mir jemand sagen wie da die Lebenserwartung ausschaut mit Lebenslanger Kortison gabe?

Ich verstehe einfach nicht was da so schief gelaufen ist, wieso der Darm auf einmal so zusammen gebrochen ist, davor war ja eine Besserung da und jetzt scheint er sich nicht mehr zusammen reißen zu wollen.
Bin am überlegen das alte AB noch mal zu versuchen oder eine Pause einzulegen (das meinte auch die TA heute am Telefon wo ich zuerst war, da es ja schließlich den Darm auch angreift), wenn das nicht hilft werde ich wieder ein Klinikwechsel in betracht ziehen.

Werde auch das Bactisel absetzen und nach etwas anderes fragen, weil in Bactisel Mais enthalten ist, was ich nicht will wegen dem Gluten.
Ich versteh nur nicht wieso die Blähungen und Bauchmurren immer abends los gehen. Über den Tag hat er damit keine Probleme :(

Weiss einer Rat? Irgendwelche Hinweise? :/

Danke euch
 

Anhänge

  • CCE28042014_0004.jpg
  • SaSa22
  • #Anzeige
Hi Gigant :hallo:... hast du hier schon mal geguckt?
  • akebono
Versuch es mal mit Royal Canin Anallergenic, das hat sogar mein mäkeliger Bauchweh-Hund gern genommen.

Alles Liebe
Dagmar
 
  • MeikeMitBenny
  • #Anzeige
Übrigens... Es ist enorm wichtig auch an das richtige (!) Hundefutter zu denken.

Ich habe für unseren Dicken seeehr lange nach dem richtigen Futter gesucht. Durch Zufall habe ich den hier vom Forum angebotenen kostenlosen Futtercheck gefunden und konnte dort tatsächlich in Erfahrung bringen, welches Futter ganz konkret von anderen Hundebesitzern mit genau der gleichen Hunderasse bevorzugt wird.

Und unser Benny liebt sein neues Futter! Es hat sich gelohnt!! 

Wer ihn noch nicht ausprobiert hat, hier findet ihr den Futtercheck! Dauert weniger als eine Minute.

Ach ja, ihr könnt übrigens zusätzlich noch am Ende des Futterchecks gratis Futterproben von bis zu 20 verschiedenen Herstellern anfordern! 

So sah hier dann nach ein paar Tagen unser Tisch aus:



Euer Hund wird euch lieben! 

Hier nochmal der Link zum Futtercheck

LG Meike mit Benny
  • Buroni
Ich bin keine Expertin (!) aber einige Dinge sind mir aufgefallen, ich schreib die mal einfach si runter


viele Hunde haben subklinische Bauchspeicheldrüsengeschichten, die fallen im Blutbild nicht ins Gewicht, äussern sich aber mit den klassischen Symptomen.

Dein Durchfall wurde plötzlich schlimmer als du von Royal Canine auf das Pferdefleisch gewechselt bist - mir sagt das jetzt nichts und ich gebe zu, ich bin zu faul zum googeln - sind das Dosen?
Hast du das Futter langsam umgestellt?
(ich verstehe, warum dein Hund RC nicht mochte, kann auch sein, dass der hohe Getreideanteil in dem Futter genau das war, was er nicht braucht, auch lustig, dein Hund reagiert laut Test auf Mais - was ist in RC drin - Mais:unsicher:)

Dann wurde dein Hund ja mit Antibiotika regelrecht dichgebombt - der zweite Weltkrieg scheint nichts dagegen;)
zumindest klingt es für mich so;)
Da KANN sich doch gar keine gute Darmflora aufbauen weil ALLES getötet wird!:(
Ich glaube auch, dass du da gar nicht mehr mit Bactisel etc. gegen an kommst

Mein Rat wäre - wenn du für so etwas offen bist! - dir mal einen guten Tierheilpraktiker zu suchen, der dich auch bezüglich der Ernährung beraten kann.

Meine Hündin hatte nach einem Totalzusammenbruch und Futterumstellung auch alle klassichen Symptome einer BSD aber im Blut war nichts nachzuweisen.
Wir haben dann eine Bioresonanzanalye machen lassen und was kam raus?
Bauchspeicheldrüsenentzündung:rolleyes:
Die haben wir aber mit der richtigen Ernährung und Homöopathie in den Griff bekommen!
wobei meine Hündin da auch kein einfacher Patient war, da sie keine Kartoffeln, Reis, Hirse, Getreide vertrug aber eben auch kein Fett - wir haben zum Glück eine Alternative gefunden und die BSD hat sich scheinbar gut erholt so dass Lucky wieder eine normale Fettration bekommen kann:D nicht zu viel aber ihre 15% darf sie schon.
 
  • Buroni
Versuch es mal mit Royal Canin Anallergenic, das hat sogar mein mäkeliger Bauchweh-Hund gern genommen.

Alles Liebe
Dagmar

:lol:
passt:lol:



Ich würde bei dem Hund keine großen Experimente mehr machen sondern gucken, ihm sein Futter selbst zusammen zu stellen, dass er eben kein Mais bekommt, obwohl er ihn nicht verträgt - auch wenn es Minimal ist... bei einem angegriffenen Immunsystem reicht da manchmal minimal schon aus...
Für mich wäre das einer der Kandidaten, die definitiv kein Fertigfutter bekommen würden.:(
 
  • lektoratte
Ja das sehe ich auch so... Ich versuche, morgen nochmal was dazu zu schreiben, heute Abend schaff ich das nicht mehr. :hallo:
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Danke für den Tipp, Meike! Den Futtercheck (und vor allem die kostenlosen Futterproben :D) werde ich mir mal gönnen.
  • Paulemaus
Ich würde bei IBD auf jeden Fall mehrere kleine Mahlzeiten anbieten, um den Darm nicht über zu strapazieren ;)
 
  • Gigant
Danke für eure lieben Antworten!

Zu dem Umstellen: Als der Darm zusammengebrochen ist bei dem Pferdefleisch, habe ich gar nicht wirklich umgestellt gehabt. Damals habe ich an nur 2 Tagen ein Fingerkuppengroßes Stück gegeben. Also eher so als schmacko. Damit er wenigstens etwas hat.

Was er im Moment bekommt ist Dosenfutter ja, Vetconcept Sana Pferd Patinaken Nassfutter.
Davor fütterte ich im übrigen auch Getreidefrei, selbst Leckerchen waren Getreidefrei, darauf legte ich immer viel Wert.

Das Problem beim selbst zusammen stellen ist, dass ich mit BARF z.b. gar nicht klar komme. Ich versteh das alles nicht richtig und habe angst ihn irgendwie mangel zu ernähren.
Ich hab ja auch schon überlegt ihm Pferd zu kaufen und es zu Kochen und mit Broccoli zu geben (Das Gemüse kennt er noch nicht und bei einer Ausschlussdiät soll man ja das füttern, was er noch nicht kennt, wenn ich das richtig verstanden habe. Weil der Körper darauf noch keine Allergie entwickeln konnte).
Aber so was kann man ja nicht auf dauer machen.

Dann überlegte ich mir, evtl. das Antibiotika abzusetzen, vorausgesetzt der Zustand verschlimmert sich dann nicht. Und wollte Propolis Urtinktur begleitend, neben einer weiteren Gabe eines Darmflora aufbauenden Mittels, geben.

Das Anibiotika den Darm angreift war auch mein bedenken bei der zweiten TA, aber sie meinte, dass dieses Ab der Darmflora helfen würde. Schlagt mich tot, ich bin kein Arzt und verzweifelt. Ich hab es nicht mehr in Frage gestellt weil ich laß dass auch viele IBD kranke Tiere dieses AB bekommen und es bei vielen anders nicht in den Griff zu bekommen war/ist.


Wie sollte ich das Futter denn zusammen stellen?
Ich hab eben angst dass er normales Futter nicht verträgt. Denn das Vetconcept ist genau so wie das Royal Canin gastro so hergestellt, dass der Körper es nicht als schädlich erkennt (Beide Ärzte haben das natürlich ganz anders erklärt, dass es irgendwie so feinfaserig? hergestellt wird usw.).
Scheinbar scheint da ja was dran zu sein, denn bei dem "Fleischeslust Pferd mit Kartoffel" das ich als schmacko gab, drehte der Darm durch und das war für Hundefutter "normal" zubereitet. Ich trau mich nicht mehr zu experimentieren :(( . Das letzte mal als ich mit dem Fleischeslust mutig war, ging eher noch mehr kaputt.

Ach ja, einen Naturheilpraktiker suche ich schon, finde nur keinen. Erkundige mich im Moment bei bekannten. Dass ich inzwischen alternativ interessiert bin, zeigen wohl auch das Propolis Urtinktur das ich geben möchte. :)

Vielen Dank an euch
 
  • wilmaa
ich weiß ja nicht wo du herkommst aber schau mal auf diese liste:

vielleicht ist da ja jemand in deiner nähe dabei. sollten alles THPs mit fundierter ausbildung sein die klassisch homöopathisch arbeiten. ist auch nicht schlimm wenn es ein wenig weiter weg ist, da geht, nach einer fundierten erstanamnese, viel über telefon.
dein part wird sein deinen hund sehr genau zu beobachten und was mir geholfen hat(mein hund hatte was anderes) war alles aufzuschreiben was mir aufgefallen ist, was ich gefüttert habe, wie fit/unfit der hund zu verschiedenen tageszeiten war usw
alles gute!
 
  • akebono
Versuch es mal mit Royal Canin Anallergenic, das hat sogar mein mäkeliger Bauchweh-Hund gern genommen.

Alles Liebe
Dagmar

:lol:
passt:lol:



Ich würde bei dem Hund keine großen Experimente mehr machen sondern gucken, ihm sein Futter selbst zusammen zu stellen, dass er eben kein Mais bekommt, obwohl er ihn nicht verträgt - auch wenn es Minimal ist... bei einem angegriffenen Immunsystem reicht da manchmal minimal schon aus...
Für mich wäre das einer der Kandidaten, die definitiv kein Fertigfutter bekommen würden.:(

Das ist ein Spezialfutter vom TA genau für diese Erkrankung und hat meinem Hund sehr geholfen. Ich spreche aus Erfahrung, bei uns stand die Einschläferung im Raum, weil eben nix selbst zusammengestelltes geholfen hat und mein Hund sehr gelitten hat. Nächtliche Koliken, die so schlimm waren, dass Novalgin keine Wirkung mehr zeigte und auch Tramal nicht ausreichte.

Und eben aus diesen Erfahrungen empfehle ich das Futter und wenn es hundertmal von RC ist. Da kannst Du Dich ruhig lustig machen.
 
  • Buroni
Versuch es mal mit Royal Canin Anallergenic, das hat sogar mein mäkeliger Bauchweh-Hund gern genommen.

Alles Liebe
Dagmar

:lol:
passt:lol:



Ich würde bei dem Hund keine großen Experimente mehr machen sondern gucken, ihm sein Futter selbst zusammen zu stellen, dass er eben kein Mais bekommt, obwohl er ihn nicht verträgt - auch wenn es Minimal ist... bei einem angegriffenen Immunsystem reicht da manchmal minimal schon aus...
Für mich wäre das einer der Kandidaten, die definitiv kein Fertigfutter bekommen würden.:(

Das ist ein Spezialfutter vom TA genau für diese Erkrankung und hat meinem Hund sehr geholfen. Ich spreche aus Erfahrung, bei uns stand die Einschläferung im Raum, weil eben nix selbst zusammengestelltes geholfen hat und mein Hund sehr gelitten hat. Nächtliche Koliken, die so schlimm waren, dass Novalgin keine Wirkung mehr zeigte und auch Tramal nicht ausreichte.

Und eben aus diesen Erfahrungen empfehle ich das Futter und wenn es hundertmal von RC ist. Da kannst Du Dich ruhig lustig machen.

Lustig habe ich mich über den Namen gemacht;)

Und du kannst natürlich empfehlen, was du willst - ich kann dazu auch schreiben was ich will, das ist das gute an Foren;)

Und kann gut sein, dass es kurzfristig sicher vielen Hunden hilft aber erklär mich noch einmal, warum man einem Hund, der scheinbar gegen Mais - bekannt als Allergieauslöser Nr1 - allergisch ist, ein Futter empfiehlt, in dem Mais an erster Stelle der Zutatenliste steht.
Warum packt man so etwas überhaupt in ein Futter, wo doch bekannt ist, das viele Hunde Mais nicht vertragen - sind ja keine Kühe:verwirrt:

Ich will da jetzt nicht zu sehr in die Tiefe gehen, aber ich denke, dass man, indem man den Hund frisch füttert - ohne zig künstliche Zusatzstoffe, ohne die Bestandteile, die er nicht verträgt - ein langfristig besseres Ergebnis erzielen kann als mit einem Futter, in dem der Hauptbestandteil im Allergietest ausschlägt.




Zu dem Umstellen: Als der Darm zusammengebrochen ist bei dem Pferdefleisch, habe ich gar nicht wirklich umgestellt gehabt. Damals habe ich an nur 2 Tagen ein Fingerkuppengroßes Stück gegeben. Also eher so als schmacko. Damit er wenigstens etwas hat.

ich verstehe das markierte nicht so ganz.
Hast du ihm parallel zum RC das Dosenfutter gegeben oder war er gerade auf Diät?

Bei der Menge wäre ich mir nicht unbedingt sicher, ob es wirklich an der Dose lag und nicht der Darm einfach schon so kaputt war/ist das schon die minimale Konsistenzänderung ihn einfach hat zusammenbrechen lassen:(

(ich würde meiner Hündin derzeit auch kein Trockenfutter als Leckerlie geben:()


Das Problem beim selbst zusammen stellen ist, dass ich mit BARF z.b. gar nicht klar komme. Ich versteh das alles nicht richtig und habe angst ihn irgendwie mangel zu ernähren.
Ich hab ja auch schon überlegt ihm Pferd zu kaufen und es zu Kochen und mit Broccoli zu geben (Das Gemüse kennt er noch nicht und bei einer Ausschlussdiät soll man ja das füttern, was er noch nicht kennt, wenn ich das richtig verstanden habe. Weil der Körper darauf noch keine Allergie entwickeln konnte).
Aber so was kann man ja nicht auf dauer machen.

Ich würde bei einem so kranken Hund auch keine Umstellung auf eigene Faust machen!
Wie gesagt, ich an deiner Stelle würde gucken, einen Heilpraktiker zu finden, der sowohl medizinisch fit ist als dir eben auch beim Futterplan helfen kann - gerade in einem Fall wie deinem hängt der Gesundheitszustand ja sehr stark von der Ernährung ab.
Ich würde z.B. nicht unbedingt eine Ausschlussdiät mit Broccoli machen wenn dein Hund Probleme mit dem Darm hat, vielleicht sogar das Gemüse eher ganz weglassen -ABER: da solltest du dir wirklich Hilfe holen.

Und keine Angst, die Ausschlussdiät geht ja nur über ein paar Wochen und geplant ist ja, dass nach und nach neue Zutaten gefüttert werden, so schnell bekommt dein Hund keine Mangelerscheinungen.
(meine Hündin habe ich auf eigene Faust gebarft, weil ich so schnell niemanden gefunden habe, und sie hat 3 Monate Hühnchen und Reis bekommen und der einzige Mangel, den sie hatte war etwas Salz, weil ich dachte, Salz füttere man nicht;))



Was beim selbst zubereiten noch ein Vorteil gegenüber den Dosen wäre ist, dass in den Dosen eben oft Futterteile landen, die "Abfall" (viele Hunde vertragen das wunderbar) sind - Knorpel, Bindegewebe etc. - meine Hündin darf so etwas aber gar nicht in größerem Ausmaß fressen, sie darf hauptsächlich leicht verwertbares Muskelfleisch fressen, ich kann mir vorstellen, dass das bei einem angegriffenen Darm auch erstmal besser wäre.

Dann überlegte ich mir, evtl. das Antibiotika abzusetzen, vorausgesetzt der Zustand verschlimmert sich dann nicht. Und wollte Propolis Urtinktur begleitend, neben einer weiteren Gabe eines Darmflora aufbauenden Mittels, geben.

Das Anibiotika den Darm angreift war auch mein bedenken bei der zweiten TA, aber sie meinte, dass dieses Ab der Darmflora helfen würde. Schlagt mich tot, ich bin kein Arzt und verzweifelt. Ich hab es nicht mehr in Frage gestellt weil ich laß dass auch viele IBD kranke Tiere dieses AB bekommen und es bei vielen anders nicht in den Griff zu bekommen war/ist.

Wie gesagt, dafür würde ich mir einen Fachmenschen holen.
Man kann ja für den Darm mehr an Homöopathie tun als nur das Immunsystem zu stärken - die Mittel müssen aber eben genau passend für deinen Hund sein - ein Mittel, das bei Hund xy mit Darmproblemen hilft, kann bei deinem eher schädlich sein.

Zu dem Antibiotika kann ich dir nichts sagen, ich würde halt versuchen bei der Ärztin nachzuhaken und fragen WARUM das so ist, weil in der Regel Antibiotika eben alles platt macht, ein gesunder Darm aber auch auf eine gewisse Anzahl bestimmter Bakterien angewiesen ist.
Wobei ich leider auch keinen Arzt kenne, der sich wirklich die Zeit nimmt, es einem zu erklären... vielleicht wissen sie es selbst auch nicht so genau:unsicher:

Wie sollte ich das Futter denn zusammen stellen?
Ich hab eben angst dass er normales Futter nicht verträgt. Denn das Vetconcept ist genau so wie das Royal Canin gastro so hergestellt, dass der Körper es nicht als schädlich erkennt (Beide Ärzte haben das natürlich ganz anders erklärt, dass es irgendwie so feinfaserig? hergestellt wird usw.).
Scheinbar scheint da ja was dran zu sein, denn bei dem "Fleischeslust Pferd mit Kartoffel" das ich als schmacko gab, drehte der Darm durch und das war für Hundefutter "normal" zubereitet. Ich trau mich nicht mehr zu experimentieren :(( . Das letzte mal als ich mit dem Fleischeslust mutig war, ging eher noch mehr kaputt.

Wie gesagt, ich würde das nicht auf eigene Faust umstellen, ich kann dir da auch gar keine Tipps geben, weil mir das zu heikel wäre;)

Zu dem feinfaserigen kann ich nichts sagen, nur meine Hündin bekommt trotz der zermatschten Moleküle Durchfall und schlimmen Ausschlag wenn ich RC füttere;)
 
  • akebono
Gut, ich erklär Dich mal:lol:

Übrigens ist mein Hund auch gegen Mais allergisch. Wie schon gesagt, ich schreibe aus Erfahrung, deshalb diese Empfehlung.
 
  • Buroni
Gut, ich erklär Dich mal:lol:

Übrigens ist mein Hund auch gegen Mais allergisch. Wie schon gesagt, ich schreibe aus Erfahrung, deshalb diese Empfehlung.

war das jetzt deine Argumentation?;)

Ok, du bekommst einen Punkt, weil du einen Grammatikfehler gefunden hast - und wo ist jetzt die Erklärung;)
 
  • Max&Nova
Das ist ja alles ein bisschen konfus...

Also so wie es sich liest wurde viel probierr und es gibt doch keine vernuenftige Diagnose. Wenn ich das richtig verstanden habe sind die Verdachtsdiagnosen:

- Bauchspeicheldruesenentzuendung: Blut- und Kotuntersuchungen gaben keinen Hinweis
- Futtermittelallergie: Blutuntersuchung wurde ohne Befund durchgefuehrt, Verdachtsdiagnose der Tierklinik, mehrfache Aenderung des Futters ohne deutliche Besserung (bzw mit Verschlechterung)
- Parasiten wurde abgeklaert
- bakterielle Kotuntersuchung mit Antibiotika-Resistenzprofil wurde gemacht (?)
- IBD, was auch immer das in diesem Fall sein mag.

Therapeutisch wurde mehrmals das Futter umgestellt und der Hund bekommt schon lange Antibiotika, es wird allerdings nicht ganz klar wofuer. Fuer den Verdacht auf Bauchspeicheldruesenentzuendung? Soviel ich weiss sind Bauchspeicheldruesenentzuendungen selten bakteriell. Fuer Verdacht auf Giardien (Metronidazol wird in erster Linie gegen Anaerobier und Giardien eingesetzt)? Fuer bakterielle Infektion/Ueberwucherung des Darms? Die Chancen stehen ganz gut, dass die Darmflora schon ziemlich zerschossen ist. In dem Fall waere der Aufbau der Darmflora wichtig.

"IBD" ist das meiner Meinung nach nicht, sondern eher "keiner weiss woran es liegt". Wenn es mein Hund waere wuerde ich nach einem TA suchen, der die Diagnostik, die schon gemacht wurde, mal vernuenftig aufarbeitet, und nicht einer, der gleich auf das naechste Futter und das naechste AB umstellt. Ich bin persoenlich kein grosser Fan von Tierheilpraktikern, aber jeder wie er's mag.

Beim Menschen werden z.Zt. mit sehr gutem Erfolg Faekaltransplantate eingesetzt. Klingt eklig, und es gibt nicht viele Aerzte, die das machen, aber zeigt wohl sehr gute Erfolge... und spottbillig ist es auch noch.
 
  • Max&Nova
:lol:
passt:lol:



Ich würde bei dem Hund keine großen Experimente mehr machen sondern gucken, ihm sein Futter selbst zusammen zu stellen, dass er eben kein Mais bekommt, obwohl er ihn nicht verträgt - auch wenn es Minimal ist... bei einem angegriffenen Immunsystem reicht da manchmal minimal schon aus...
Für mich wäre das einer der Kandidaten, die definitiv kein Fertigfutter bekommen würden.:(

Das ist ein Spezialfutter vom TA genau für diese Erkrankung und hat meinem Hund sehr geholfen. Ich spreche aus Erfahrung, bei uns stand die Einschläferung im Raum, weil eben nix selbst zusammengestelltes geholfen hat und mein Hund sehr gelitten hat. Nächtliche Koliken, die so schlimm waren, dass Novalgin keine Wirkung mehr zeigte und auch Tramal nicht ausreichte.

Und eben aus diesen Erfahrungen empfehle ich das Futter und wenn es hundertmal von RC ist. Da kannst Du Dich ruhig lustig machen.

Lustig habe ich mich über den Namen gemacht;)

Und du kannst natürlich empfehlen, was du willst - ich kann dazu auch schreiben was ich will, das ist das gute an Foren;)

Und kann gut sein, dass es kurzfristig sicher vielen Hunden hilft aber erklär mich noch einmal, warum man einem Hund, der scheinbar gegen Mais - bekannt als Allergieauslöser Nr1 - allergisch ist, ein Futter empfiehlt, in dem Mais an erster Stelle der Zutatenliste steht.
Warum packt man so etwas überhaupt in ein Futter, wo doch bekannt ist, das viele Hunde Mais nicht vertragen - sind ja keine Kühe:verwirrt:

Die Allergikerfutter sind hydrolysiert, da sind keine ganzen Maisproteine drin. Leichter verdaulich wird es nicht mehr..

Mais ist uebrigens keineswegs der Allergieausloeser Nr. 1. In den wenigen Studien, die es gibt, sind die Hauptallergieausloeser alle tierischer Herkunft. Mais spielt als Allergen fast keine Rolle.
 
  • siwash
ich antworte dir etwas unstrukturiert.sieh es mir nach,aber sonst wird es ein roman.wird es eh schon.

vorweg: womit wirde der hund denn so bis mitte 2013 ernährt?

1.darmprobleme, eine angenommene bsd,alles was da so reinfällt-KANN auch ein resultat von stress sein. zumindest unter anderem.

dies sage ich , weil du deinen hund schüchtern u misstrauisch nanntest.
stress hat er also sicherlich,nur auf welchem level? jedenfalls solltest du als 1.maßnahme dringend dafür sorgen,daß sich die maus besser fühlt hinsichtlich stress.
denn der kann,oder ist eventuell mitschuldig an dem ganzen gedöns.und geht per se sowieso aufs immunsystem.und auf magen darm.daher auch der spruch,das schlägt einem auf denselben.

2.der hund ist sehr jung. sich hier mit darm etc, wahrscheinlich durch das futterverweigern auch zuwenig wasser sprich elektrolytungleichgewicht usw herumschlagen zu müssen, das ist schon eine harte nr.
dazu ABgaben usw-das schlaucht.

der darm und sein umfeld ist unglaublich wichtig. egal was jetzt hier wirklich diagnostisch vorliegt.falls das überhaupt rauszufinden ist.
und den gilt es zu pflegen.

ICH würde das bactisel weglassen. mais wär mir ja wurscht,aber vitamine synthetischer natur erklärt sich mir hier nicht.
dünnen oder breistuhl würde ich mit flohsamenschalen begegnen. 1x täglich ,quellen lassen vor beigabe.menge nach gewicht hund.

oft wird auch zu roter beete geraten,aber die, wie überhaupt alle gemüsemischungen,weil die meist lauch,beete etc enthalten,aber auch sachen wie brokoli selbstzubereitet,würd ich absolut weglassen derzeit.

statt bactisel etc nehme ich fidavet benedyn.

bactisel rohprotein 1,3/rohfett 1/rohfaser o,2/rohasche 2,6
benedyn " 9,6 " 8,2 " 0,1 " 2,7

dazu enthält das benedyn wie bactisel das probiotika enterococcus faecium,aber in einheit 3,5x10hoch12 kolonienbildende einheit pro kg
desweiteren jedoch auch 2 präbiotika. die sind teils übrigens auch im symbiopet enthalten.
1 kapselinhalt pro tag ins futter.ruhig mal 3-4 wochen.

gastrofutter per se ist erstmal ok.wenn er das eine nicht mag,versuch das andere.auch die linie vom fre....pf ist hier ok.hautpsache er frisst es. die genannte linie bietet auch kauknochen an,denn auch ein hund möchte etwas spass beim fressen.zumal kauen beruhigt.
diese gastrofutter sind eine übergangslösung !sollten sie zumindest sein.später sollte eine umgestellte ernährung sie ersetzen.

bei deinem hund würde ich mehrfach täglich kl portionen geben.
dazu wässern. wasser reinzukriegen ist wichtig. will er nicht,auch nicht wenn du nen löffel dosenfutter untermixt,dann koch ihm brühe.knochen brühe.oder n stück siedfleisch.oder ne handvoll mageres hack .
viel viel wasser dazu und kochen bis der arzt kommt. geschnippelte möhrchen kannst du gleich dazuschmeissen u später pürieren.
je nach einlage entfette die brühe.
und dann rein in den hund. mehrfach täglich.
(wobei die ansage, bsd-hunde können kein fett ab SO nicht stimmt.aber stimmen kann.darum erst mal vorsicht)

ich würd,ist ja ein kleiner hund,auf biligfleisch verzichten. er kämpft ja eh schon,und masseproduziertes fleisch enthält nun mal nen haufen mist. vorsicht vor allem bei geflügel.ein hoher %satz ist mit bakterien,zb campylobacter,infiziert.
der hund frisst ja keine tonnen, da sollte das finanziell gehen.

Keine gemüse,ob frisch oder trocken, wie lauch,beete,kohle, etc.
aber die morosche möhrensuppe wär was.
bzw möhrenpellets gequollen und püriert.zb zu echt guten reinfleischdosen.
oder reinfleischdosen zu einer guten kohlehydr.quelle, es gibt genug gemüsekroketten etc mit wenig bis keinem getreide, die frei von chemisch.zusätzen sind . kaltgepresst,extrudiert, trockenextrudiert-nicht jeder hund verträgt alles.
vor füttern quellen lassen.ca 10 min.
oder eben mit leichtverdaulichen flocken probieren. lies dich mal bei lunderland ein.
aber immer bedenken: manche gemüse passen nicht jedem hund,ebenso wie manche obstsorten dem einen oder anderen sauer aufstossen.
auch hier (erst wenn es hundbesser geht, mit einer obstsorte anfangen,dann langsam mehrere sorten.aufschreiben.damit du es nachvollziehen kannst)

oder statt der pellets eben biokartoffelflocken,ein gutverdaulicher gemüseanteil und reinfleischdose.oder statt dose zb gekochtes, minigeschnippeltes herz.
angangs würde ich keine mixflocken-oder gemüsemischungen nehmen,sondern mit einer bis 2 komponenten anfangen.später kannst du dann aufstocken.
auch hier musst du probieren.wer von fleischdosen auf fleisch will,muss wiederum probieren.der eine verträgts roh,der andere nur gekocht............usw.
sprich: all das kunstzeug, das eh belastet,raus aus der fütterung.

dazu vorsichtig ein gutes öl,(mit minimenge anfangen) etwas hagebuttenpulver (immer mit öl).....solche sachen soltest du aber erst zugeben,wenn hund sich deutlich erholt.
hört sich jetzt kompliziert an,ist es aber nicht.

zuerst jedoch würde ich auf gastrodosen gehen,zumindest bis hund sichtbar eine kurve nach oben zeigt.bzw bis du dir klar bist, wie so eine fütterung aussehen könnte.also fleischzeugs und flocken/pellets,dazu dann eben noch ne vitamin-mineralsache,oder fertige pflanzenpellets plus fleisch ohne nötige sonstige zugabe.
ums etwas herumprobieren kommst du nicht rum,aber das rumprobieren sollte so wenig wie möglich auf kosten des tieres gehen.

fütterung soll sein: hochverdaulich,leichtverdaulich,immer zimmerwarm.1-2 eigelb woche sind auch ok.

mäklig UND krank ist immer doof.abnehmen ist dann noch dööfer.
um solche zeiten/tage aufzufangen, eignet sich zb das reconvales tonicum.frag zur not deinen TA,ob er einverstanden ist. aber an sich kannst du damit als notnagel nix falsch machen.

irgendwer sagte,führ ein tagebuch.sehr sehr guter vorschlag.
sosnt blickst du bald nicht mehr durch,was du wann wie gegeben hast,und vor allem wie hund reagierte. und kommst nicht weiter.

viele gehen der einfachheit des gebens halber auf die linien von cdvet. darm-und immunprodukte.die kannst du anrufen, die sollen sehr nett und gut im beraten sein.ich selbst habe da keine erfahrung.

DIe lösung gibt es nicht.der eine hund reagiert auf das gut, der andere auf was anderes.


ansonsten gefällt mir das mit dem fieber nicht.
kontrollierst du seitdem die temp? damit du mitkriegst,ob er nicht doch mal zwischendurch welche hat?

zu deinem TA: der ist nicht schlecht,zumindest das was du schreibst.
er tippte recht schnell auf BSD,machen nciht alle.und untersuchte grossflächig den kot.
der richtige weg erst mal.daß dann AB gegeben werden,ist ebenfalls normal und auch nicht per se falsch (die bösen bösen AB-das stimmt eben so nicht).
nun jedoch liegt es an dir, dem darm etc des hundes zu helfen.
und bitte überdenk das mit dem stresslevel.
gr
 
  • toubab
Gut, ich erklär Dich mal:lol:

Übrigens ist mein Hund auch gegen Mais allergisch. Wie schon gesagt, ich schreibe aus Erfahrung, deshalb diese Empfehlung.

buju hat als junger hund auch nichts vertragen, ausser das RC antiallergiefutter.....
 
  • lektoratte
So, ich nochmal...

hab's doch noch gefunden. Ist schon fst 10 Jahre her, dass unser Hund eine IBD entwickelt hat, von daher hab ich nicht mehr alles so präsent.

Stimme siwash darin zu, dass Stress eine ganz entscheidende Rolle spielen kann (so war es zumindest bei uns).

Die Tierarzt-Odyssee, und das planlose Futter-ändern hatten wir damals auch hinter uns, und der Hund wäre uns im Endeffekt beinahe fressend verhungert, weil das Darmepithel so entzündet und gereizt war, dass es keine Nährstoffe mehr aufnehmen konnte (oder wenigstens fast keine).

Klassische Allergietests waren wenig aufschlussreich, weil die entsprechende Reaktion zwar vom Immunsystem vermittelt wurde, aber nicht über Antikörper - und damit auf diese Weise nicht nachweisbar war.

Auch wir bekamen beim ersten Tierarzt, der überhaupt die Diagnose IBD stellte, gesagt, der Hund würde nun mit einer Dauergabe von Antibiotika leben müssen. Damit war es allerdings immer nur so lala. Dann kam Cortison dazu. Darunter zeigte der Hund schon bei kleinsten Dosen massive Nebenwirkungen - und eine davon war Durchfall, Hurra! - ohne weitere Wirkung.

Mir hat dann jemand einen Tierarzt empfohlen, der gleichzeitig auch Tierheilpraktiker war und einen sehr ganzheitlichen Ansatz verfolgt hat.

Der hat dann eine Diagnose mit Bioresonanz gemacht, umd herauszufinden, was ich erstmal nicht mehr füttern sollte... was möglicherweise Humbug ist,in unserem Fall aber zu meinem nachhaltigen Erstaunen tatsächlich gestimmt und funktioniert hat.

Und dann gab es (und ich denke, das war bei weitem die wirksamst Komponente) nach Absetzen der Antibiotika eine Sanierung der Darmflora mit einem Präparat namens Trenev Trio.

Das enthält drei verschiedene Arten von günstigen Darmbakterien, die wohl die anderen verdrängen sollten.

Und das hat tatsächlich funktioniert. Danach brauchte ich keine Antibiotika mehr, und nachdem ich mehrere Monate nur verträgliche Dinge gefüttert hatte, konnte ich nach und nach andere dazu nehmen, und die Speisekarte abwechslungsreicher gestalten. Am Ende (das war dann aber 2, 3 Jahre später) frass der Hund so gut wie alles, auch Müsli und Geburtstagskuchen, ohne dass es mehr als ein leises Rumoren gegeben hätte.

Wobei Getreide im Trockenfutter aber auch am Ende nicht ging.

Ich habe übrigens schließlich gebarft, und das ist eigentlich gar nicht so schwer. Ich war da kein Profi, hatte kein Buch oder so, und dem Hund ist es trotzdem gut bekommen! :hallo:
 
  • Cira
Melde Dich bitte mal im Gesunde-Hunde-Forum an, da wirst Du auch noch gute Ratschläge bekommen.



Bei einem IBD-Hund würde ich auch nur noch roh füttern und auch erstmal nur eine einzige Sorte Fleisch die er gut verträgt, eventuell Hähnchen oder Putenbrust, weil es leicht verdauliches Fleisch ist.
Pferd scheint auszuscheiden.

Wenn sich sein Darm stabilisiert hat und der Hund wieder etwas zugenommen hat, würde ich ganz langsam anfangen andere Zusätze wie z.B. pürierte Möhren in mikroskopischer Form dazuzugeben und bei Erfolg die Dosis langsam steigern.
Wenn er das gut verträgt, kann man wieder ein anderes Nahrungsmittel oder Zusatz genauso vorsichtig versuchen dazuzugeben.
Dazu wird man Dich im GH-Forum aber auch noch beraten.

Gute Besserung an die arme gebeutelte Socke und Deine Nerven.

...
 
  • siwash
Bei einem IBD-Hund würde ich auch nur noch roh füttern und auch erstmal nur eine einzige Sorte Fleisch die er gut verträgt, eventuell Hähnchen oder Putenbrust, weil es leicht verdauliches Fleisch ist



...

vorsicht.
wenn man auf geflügel geht, bitte keine massenhaltung. das fleisch ist belastet.mit medis, mit bakterien.
nicht gut,wenn darm,verdauung,stoffwechsel eh schon am keuchen ist !

und roh,ist auch vorsicht angesagt.
sinnvoll wäre zu anfang
sehr gute reine fleischdosen,oder gekocht zb herz,mag rind

keinesfalls würde ich rohes geflügel derzeit geben.
 
  • siwash
wenn ich das jetzt noch richtig drauf hab,sind wir zb beim enterococcus faecium im billionbereich beim benedyn,
im milliardenbereich beim bactisel,
und beim trenev gar nicht,weil kein faecium enthalten ist.(symbiopet enthält auch faecium). faecium ist ein körpereigenes bakt.
(die gießener haben jetzt übrigens das genom vom faecium entschlüsselt,es besitzt keine krankmachenden eigenschaften,nun ist der weg freier für den nachweis der wirksamkeit.irgendwie gestestet auf unbedenklichkeit sind aber alle ,die in den diversen mittelchen enthalten sind.
). dafür bulgaricus.
nicht körpereigen.
bividum wiederum ist ein körpereigenes bakt.
körpereigen oder -fremd hat wichtigkeit dahingehend, daß eine zugabe nur sinnvoll ist, wenn das zeug auch im quasi lebend im darm ankommt.
bei nichtkörpereigenen bakt nicht per se so.
auch der trägerstoff ist von seiner art her wichtig.

enter.faecium hat einen nachteil. es neigt bei AB-gabe sehr schnell zur resistenzbildung.
und genau darum, um dann das gleichgewicht wiederherzustellen, ist die zugabe von aussen mehr als sinnvoll.
leider enthalten viele probiotische mittel das faecium nicht.

hier kann also auch der schlüssel begraben liegen,warum ein AB sehr schnell wirkungslos ist-eben weil das faecium sich resistent zeigt. da hilft nur ein AB wechsel

lactobazillen und bifido (hieß früher auch lacto... bifidus statt wie heut bifid...bifidus) fallen unter den begriff milchsäurebakterien.wie auch die enterococcen.

wenn ich das damals richtig verstanden habe, kann faecium die andockfähigkeit von campylobacter stark erhöhen.darum sollte vor gabe eine dahingehende untersuchung stattfinden,um hier einen negativen effekt auszuschliessen.

es gibt studien die faecium und AB vergleichen,hinsichtlich futterverwertung und wachstum.
hier schneidet das faecium teils nur unwesentlich schlechter bis gleich ab wie die AB.
auffallend ist finde ich, daß gestresste tiere, auch gestresste hinsichtlich einer den organismus stressenden miesen darmtätigkeit, auf die zugabe von faecium deutlicher reagierten als nichtgestresste.das wiederum ist, wenn man sich mal reindenkt, eigenltich ein klarer nachweis der sinnhaftigkeit.

versuche mit tieren, die mit e coli infiziert wurden,zeigten ebenfalls positive ergebnisse mit faecium.

wichtig ist die zugeführte menge.ein positiver effekt ist klar abhängig von der höhe der zugabe,also der dosis.das ist nachgewiesen. ob also millionen,milliarden oder billionen enthalten sind. die anzahl wird in zehnerpotenzen aufgeführt.
10hoch6 zb ist eine million, 10hoch12 eine billion.
hier erklärt sich auch,warum das joghurtprodukt Ac...el für die katz ist,und so auch nicht mehr beworben werden darf.auch wenn viele halter das zeug immer noch geben.

.und eben die kombi der bacterien.
dies ist auf manchen produkten zumindest hinsichtlich der mengenangaben nicht klar beschrieben.
eine so hohe orale zugabe,daß es gesundheitsschädlich wird,ist laut studie nicht machbar.

es gab versuche mit faecium an abgesetzen welpen, an erwachsenen hunden,und an 2 tage nach geburt weggenommenen welpen.
gruppe 3 zeigte in der ersten woche ein gestörtes allgemeinbefinden.kann daran liegen,daß faecium den wasserhaushalt anfangs durcheinanderbringt.
dies war bei den beiden anderen gruppen meines wissens nicht zu bemerken.nur bei den ganz jungen hunden.und auch nur wenige erste tage.
fazit:wer mutterlose welpen aufzieht, sollte es nicht zu gutmeinen,und somit den welpen
die ersten 2 wochen kein probioticum geben.sicher aber kein faecium.
in der phase der beifütterung zur muttermilch jedoch ist die gabe lt studie scheinbar sinnvoll.inhaltsstoffe werden besser verwertet.

bifido animalis zb lässt den verdacht zu,daß mit ihm die cortisondosis vermindert werden kann.

ich pers füttere pro-und präbiotika ca 2 wochen vor einer impfung nicht bei. ebenso ca 1 woche hinterher nicht.
da der verdacht besteht, daß die immunantwort des organismus gesteigert sein könnte.

ich gebe es bei immungeschädigten tieren, bei gaben von AB,medikamenten,nach wurmkur.und natürlich bei magen-darm-geschichten,pankreas und bsd.und zwar über recht lange zeiträume. mind 12 wochen am stück.eher jedoch wesentlich länger.
auch bei rasseabhängigen krankheitsbildern,ob nun schon aufgetreten oder nicht,bevorzuge ich die gabe.
zb dsh bzw mischling davon.
paralell dazu die passende ernährung.und ein möglichst ausgeglichenes seelenleben,feste strukturen,viel licht und luft.

bei einem tier wie dem,um das es hier geht,ängstlich,misstrauisch,für mich daher hoch gestresst, würde ich es dauerhaft geben.erst mal.
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „IBD? Oder noch zu verhindern?“ in der Kategorie „Gesundheit & Ernährung“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...
Oben Unten