Information ausblenden
Sag mal,
kennst du schon unseren beliebten kostenlosen Futtercheck, bei dem du zudem noch gratis Futterproben erhalten kannst? Probier's aus! (Link öffnet in neuem Tab)
Information ausblenden

Möchtest du auf dieses Thema antworten?

Nach einer schnellen und kostenlosen Registrierung kannst du dies tun!

Hundezüchter werden?

  1. Hallo liebe Leute,
    ich möchte mich hier mal mit einer vielleicht etwas naiven Frage an euch wenden. Der Titel sagt ja eigentlich schon alles- ich würde mich gerne darüber informieren "wie" man Hundezüchter bzw. -trainer wird.

    Ich habe mein ganzes Leben lang gerne mit Hunden zu tun gehabt, und massenhaft Bücher über verschiedene Rassen gelesen, aber habe das niemals ernsthaft als Berufs- bzw. Hobby-Option in Erwägung gezogen. Es war ein Interesse für das Tier, mehr nicht.
    So ganz losgelassen hat es mich aber nie, und seit ich beruflich einigermaßen abgesichert bin, denke ich immer wieder darüber nach, zumindest einmal wieder zu diesem Thema zurückzukehren.

    Meine Frage an die Sachverständigen also - wie ist der "Bildungsweg" in dieser Sache? Gibt es Lehrgänge? Schein-/Lizenzerwerb o.ä.?

    Ich kann nicht sagen, dass ich sofort alles stehen- und liegenlassen werde, um Hundezüchter/-trainer zu werden, aber es ist mir auf jeden Fall ein ernstes Anliegen und ich würde mich fürs erste zumindest gerne informieren, wie der Weg dorthin aussieht.
    Tatsächlich wäre es für mich nicht getan, irgendwo als Freiwilliger im Tierheim o.ä. mitzuwirken: Wenn es möglich ist, dann würde ich im Idealfall tatsächlich eine berufliche Umsattelung oder zumindest eine Nebentätigkeit anstreben.
    Über ein paar Hinweise und/oder Links würde ich mich auf jeden Fall sehr freuen. Von Verweisen auf die große Verantwortung/Herausforderung, die ein solcher Schritt beinhaltet, bitte ich aber abzusehen - dessen bin ich mir selbst tatsächlich sehr bewusst.
    Danke im voraus und ich freue mich auf eure Antworten :)
     
    #1 PSharikov
  2. Es ist enorm wichtig auch an das richtige (!) Hundefutter zu denken.

    Also ich habe für unseren Dicken seeehr lange nach dem richtigen Futter gesucht. Durch Zufall habe ich den hier angebotenen kostenlosen Futtercheck gefunden und konnte dort tatsächlich in Erfahrung bringen, welches Futter ganz konkret von anderen Hundebesitzern mit genau der gleichen Hunderasse bevorzugt wird.

    Und unser Benny liebt sein neues Futter! Es hat sich gelohnt!!

    Hier findet ihr den Futtercheck!
    Dauert weniger als eine Minute.

    Ach ja, ihr könnt übrigens zusätzlich noch am Ende des Futterchecks gratis Futterproben von bis zu 20 verschiedenen Herstellern anfordern!

    So sah hier dann nach ein paar Tagen unser Tisch aus:



    Euer Hund wird euch lieben!

    LG Meike

    --
    Es gibt nur eins, was besser ist als ein Hund – zwei Hunde!
     
     mehr erfahren Hinweis: Dies ist eine Werbeanzeige.
  3. Zwischen Züchten und Trainieren liegen Welten - was genau willst du denn?
     
    #2 Fact & Fiction
  4. Danke für die schnelle Antwort. Also, informieren möchte ich mich über beides. "Werden" im Idealfall tatsächlich Züchter
     
    #3 PSharikov
  5. Soweit ich weiß, verdient man als guter Züchter kein Geld. Also nicht so viel, dass man davon leben kann.
    Züchten ist teuer.
    @Meizu fängt damit grad an, die kann sicher deine Fragen beantworten

    Für den Trainer brauchst du tatsächlich einen Schein.
     
    #4 MadlenBella
  6. Und welche Rasse möchtest du züchten? Und warum möchtest du überhaupt züchten?

    Ich war Züchter. Züchter "meiner" absoluten Lieblingsrasse. Mit der ich mich intensiv auseinandergesetzt habe. Von der ich eigene Hunde hielt, auch mit ihnen jahrelang Ausstellungen besuchte und irgendwann nach Jahren wusste, was ich mit meiner Zucht in puncto Wesen und Optik erreichen will. Das war erst der Anfang, dann kam das Studium von Linien, Vererbung etc.

    Einfach nur züchten wollen ist nichts anderes als Vermehren.
     
    #5 Fact & Fiction
  7. Mir stellt sich die Frage, „womit“ willst du überhaupt züchten? Und vor allem warum?
    Man denkt sich doch nicht von heut auf morgen „och ich werd jetzt mal Züchter“ da muss so einiges an Herzblut drin stecken. Und allein der Weg bis zur eingetragenen zuchtstätte ist wohl kein zuckerschlecken.
     
    #6 Romashka
  8. Ich könnte mir vorstellen, dass man erst jahrelang eine Rasse haben sollte, oder zumindest mal einen Hund einer bestimmten Rasse, um überhaupt zu wissen, welcher Hund eigentlich "meiner" ist.

    Meistens fängt man die Züchterei doch an, weil man sich in eine Rasse oder Hundetyp verliebt hat.

    Hast du denn einen Favoriten?
     
    #7 Cave Canem
  9. edit.
     
    #8 toubab
  10. Doch, von Hundezucht kann man leben. Allgemein sagt man ab 5 aktiven Hündinnen in der Zucht ähnelt es einem Gehalt.
    Aber so fängt man ja nicht an. Es dauert Jahre bis dahin. Man braucht einen "Namen" in der Zucht, aber bis man den hat besucht man Shows, studiert die Linien, hat ein eigenes Zuchtziel vor Augen, züchtet, lernt dazu, verbessert sich.
    Und man darf nicht vergessen, eine Zucht von der man leben kann ist kein Lametta mehr. Alles was an einer Hobbyzucht Spaß macht hat man dann nicht mehr. Obendrein läßt sich einfacher Geld verdienen. Die paar Züchter, die ich kenne, die davon leben, haben im Prinzip keine Freizeit mehr.
     
    #9 Meizu
  11. So sollte es sein. Wobei man keinen Hund besitzen muss um Züchter im VDH zu werden. Alles bis zur eingetragenen Zuchtstätte (Schulung, Mitgliedschaft in einem Rassezuchtverein, Zwingernamenschutz, Zwingerabnahme, usw.) hat nichts mit den Hunden die man besitzt zu tun. Lediglich für einen Rassezuchtverein muss man sich entscheiden, was die Auswahl der Rassen dann natürlich einschränkt.

    Als ich beim Telefonat mit dem Zuchtwart zwecks Zwingerabnahme von Showbesuchen und bestandener Zuchttauglichkeit meiner Hündin erzählte, wurde ich sogleich abgewürgt. Das interessiert nicht. Ich brauche keinen Hund für die Zwingerabnahme.
     
    #10 Meizu
  12. Rein theoretisch kann man vergleichsweise einfach Züchter werden. Die Bedingungen dafür sind in Paragraph 7 der VDH-Zuchtordnung niedergeschrieben und werden teilweise von den Rassezuchtvereinen ergänzt.

    Je nach Rassezuchtverein sind die Vorgaben anders, da musst du dich abhängig von deiner bevorzugten Hunderasse informieren.

    Dazu kommt, dass du eine zuchttaugliche Hündin bräuchtest. Die muss gesund sein, wesensfest sowie ein gutes gebäude haben. Eventuell sind Ausstellungsergebnisse, ein Wesenstest, ein Formwert oder Arbeitsprüfungen nötig. Das ist je nach Rasse anders. Platt gesagt: Bei vielen Jagdhunden wird sinnvollerweise eine Arbeitsprüfung verlangt, die sollen einen Job erledigen. Bei Begleithunden fällt das weg. Dafür sind Ausstellungsergebnisse oft wichtiger.

    Die Zuchtordnung für "deine" Rasse kannst du auf der Internetseite des entsprechenden RZV lesen, ebenso die Bedingungen für die Zuchtzulassung eines Hundes.

    Als Züchter wird man nicht reich. Will man jedem Hund gerecht werden, nimmt nicht den eigenen Rüden für die Verpaarung, dafür aber weite Wege zum passenden Deckrüden in Kauf und will die Rasse voran bringen, zahlt man bei kleinen Würfen tendenziell drauf.

    An deiner Stelle würde ich mir nur überlegen Züchter zu werden, wenn du ein anderes finanzielles Standbein hast und trotzdem in der Lage bist während der Aufzucht der Welpen 8 Wochen nahezu 24/7 daheim zu sein.

    Ich würde mir erst den eigenen Hund zulegen und, sofern der sich gut entwickelt ein ehrliches Gespräch mit Züchtern und Kennern meiner Rasse führen. Letztendlich sollte es darum gehen die Rasse zu erhalten und zu fördern, nicht um Profit des Züchters. Ein wichtiger Punkt für mich ist auch: Nicht jeder Hund, der formal die Kriterien für eine ZZL erfüllt, sollte auch in die Zucht.
     
    #11 SheltiePaws
  13. Aber gibt es wirklich welche, die das "Pferd von hinten aufzäumen"?

    Dass es den Zuchtwart nicht interessiert, welche Rasse man züchtet kann ich mir schon vorstellen, aber es macht doch bei der Abnahme der Räumlichkeiten einen Unterschied, ob ich z.B. ein Chi oder einen CC züchten möchte.

    Auch sich theoretisch bei einem Rassezuchtverein anmelden, ohne zu wissen, ob ich mich da überhaupt aufgehoben fühle, fände ich eigenartig.

    Das bringt doch erst die Praxis, die ich bestenfalls mit meinen eigenen Hunden erfahre.

    Ich finde das Thema total spannend und verfolge deine @Meizu Züchterinwerdung aufmerksam.
     
    #12 Cave Canem
  14. Ich kenne es so, dass die Zwingerabnahme durch den Zuchtwart (oder andere Bevollmächtigte) des RZV durchgeführt wird, also nicht zentral durch den VDH.
     
    #13 SheltiePaws
  15. Mit fünf aktiven Hündinnen bist du aber beim VDH kein Hobbyzüchter mehr und darfst im VDH nicht züchten
     
    #14 DobiFraulein
  16. Darf man im VDH nur als Hobbyzüchter züchten?
     
    #15 Cave Canem
  17. Jein, die VDH-Satzung sagt dazu:

    §3 Absatz(?) 2.1 VDH-Satzung

    Ich kenne mehrere Züchter mit mehr als drei Hündinnen um theoretisch zuchtfähigen Alter, alle sind im VDH organisiert. Gebenenfalls interessiert das aber das zuständige Finanzamt wegen eventuell zu zahlender Umsatzsteuer.
     
    #16 SheltiePaws
  18. Meines Wissens ja
    Zumischen hab ich da mal konkret was in die Richtung mitbekommen, aber das kann ich hier leider nicht ausführen
     
    #17 DobiFraulein
  19. Wenn man mal genauer schaut findet man in VDH-Vereinen so einige Züchter, die nicht mehr als Hobbyzüchter durchgehen und z.T. auch innerhalb von 1-2 Jahren durchs Alphabet durch sind. :tuedelue:
    Und wenn das Finanzamt das mitbekommt, stehen die sehr gerne dort vor Tür.
     
    #18 Higgins
  20. Das wäre mir neu.
    Soweit ich weiß sind dann lediglich die Auflagen die man beim Vetamt erfüllen muss (§11) anders.
    Ich kenne VDH Züchter mit 5 und mehr aktiven Zuchthündinnen.
     
    #19 Meizu
  21. Wobei es nun auch keine unlösbare Aufgabe ist, das alles sachgemäß beim Finanzamt anzugeben.
    Ein befreundeter Mini Bulli Züchter macht das sogar bei nur 2 Hündinnen. Im Normalfall ist er unter der Grenze ab der Steuern fällig werden, aber er macht sich trotzdem die Mühe.
     
    #20 Meizu
  22. Folgende Themen könnten diesem hier thematisch ähnlich sein:
    Wenn dir die Beiträge zum Thema „Hundezüchter werden?“ in der Kategorie „Allgemeines“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
    • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
    • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
    • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
    • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
    • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
    • Nutzung der foreneigenen Schnackbox (Chat)
    • deutlich weniger Werbung
    • und vieles mehr ...
     

Diese Seite empfehlen

  1. Wir setzen auf unseren Internetseiten Cookies und andere Technologien ein, um dir unsere Dienste technisch bereitstellen zu können, Inhalte und Anzeigen für dich zu personalisieren, sowie anonyme Nutzungsstatistiken zu analysieren. Dabei arbeiten wir mit Drittanbietern zusammen und tauschen Informationen zur Nutzung unserer Dienste zur Analyse und Werbung aus. Durch die weitere Nutzung unserer Internetseite erklärst du sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
    Information ausblenden