Information ausblenden
Sag mal,
kennst du schon unseren beliebten kostenlosen Futtercheck, bei dem du zudem noch gratis Futterproben erhalten kannst? Probier's aus! (Link öffnet in neuem Tab)
Information ausblenden

Möchtest du auf dieses Thema antworten?

Nach einer schnellen und kostenlosen Registrierung kannst du dies tun!

Hund zerrt brutal an der Leine

  1. Hallo, vorab bin neu hier im Forum und benötige mal ein paar hilfreiche Tipps bzgl. gehen an der Leine. Problem ist folgendes, das unser 2Jähriger American Stafford Nils Christian übelst an der Leine zieht. Wir haben bisher alles probiert, stehen bleiben, Richtung wechseln, Leckerlis etc. nichts haut so wirklich hin ☹️ Ab und zu geht's mal für 2 bis 3 m dann schießt er wieder wie eine Rakete nach vorne was bei über 30 Kilo immer nicht ganz so cool ist. Wir haben ihn damals als Welpen gekauft und es ist unser erster Hund. Vom Verhalten her total lieb und entspannt ausser er hat die Leine am HalsWäre Super wenn jemand noch nen super Tipp.
     
    #1 David80
  2. Mein Benny ist auch so ein echter Chaoshund...



    Habt ihr es schon mit einer Hundeschule probiert? In zwei Hundeschulen haben wir seine Macken nicht in den Griff bekommen. Wir haben es dann letztlich mit einem Online Hundetraining von einer Hundetrainerin geschafft. Deutlich günstiger als die Hundeschule vor Ort ist es auch noch gewesen!

    Hier der Link zu ihrer Seite!
    Möchte ich jedem Hundehalter ans Herz legen, der sich offen eingestehen kann, dass er seinen liebsten Vierbeiner eben doch nicht immer wie gewünscht im Griff hat.

    Melde dich doch mal zurück, ob sie dir auch helfen konnte!

    LG Meike

    --
    Es gibt nur eins, was besser ist als ein Hund – zwei Hunde!
     
     mehr erfahren Hinweis: Dies ist eine Werbeanzeige. - Bild: © Jeroen van den Broek - fotolia.com
  3. Lies mal da:
    Leinenführigkeit
     
    #2 snowflake
  4. Vielen Dank
     
    #3 David80
  5. Nils Christian? Ehrlich .jetzt?
    Danke für den Lacher des abends-super Name!
     
    #4 wilmaa
  6. Was habt ihr denn 2 Jahre lang gemacht? Chili ist 1,5jährig, auch nicht perfekt Leinenführig, aber in die Leine preschen gabs schon lange nicht mehr.
    Macht ihr was mit dem Hund? An Training, Hunde 1x1 meine ich? Halsband oder Brustgschirr macht auch mal n Unterschied.
     
    #5 pat_blue
  7. Die Frage ist auch nicht nur WAS, sondern auch WIE lange es jeweils probiert wurde.
    Ich kann nicht beurteilen, ob es im vorliegenden Fall auch so ist, aber nach meiner Erfahrung erwarten gerade Ersthalter besonders bei diesen anspruchsvolleren Ausgaben für den Hund viel zu schnell Ergebnisse und stecken mit den verschiedenen Methoden meist viel zu schnell auf, wenn diese sich ihrer Meinung nach als erfolglos erweisen, weil der Hund nicht nach 14 Tagen im Stechschritt und ohne eine Miene zu verziehen sauber neben Herrchen an einer Wiese voller Hasen, Gerüche oder anderer spielender Hunde vorbei schreitet.

    Dass das SAUBERE Laufen an der Leine auch so ein bisschen Rasse-bedingt schwieriger und langwieriger ausfallen kann, ist aber nach meiner Erfahrung doch eher normal und auch eines der am weitesten verbreiteten Probleme, gerade mit jungen Hunden.

    Als Halter sollte man sich auch am besten einfach mal fragen, was man wirklich persönlich möchte, das der Hund kann (und worauf man ggf. auch verzichten kann ohne dass es anderen schadet) und was "ein Hund können sollte", um zu einem realistischen Trainingsziel zu gelangen, für das man dann ja auch die notwendige Ausdauer mitbringen muss.
    Dinge, wie andere Personen anspringen oder andere Hunde belästigen bedürfen keiner Überlegung. Das geht gar nicht und diese Form der Rücksichtnahme auf andere gehört einfach zum gesellschaftlichen guten Ton - sehe ich jedenfalls so.
    Bei einem Hund von 3 Kilo Gewicht liegt es aber durchaus beim Besitzer, zu entscheiden, ob man das toll findet, wenn der Hund nur in der Leine liegt oder ob man lieber das Laufen mit ihm übt. Da genügt im Zweifelsfall auch ein kleiner Ruck, um die Sache zu managen.
    Bin ich persönlich auch kein Fan von, aber nüchtern betrachtet ist es aber eben so.

    Bei 30 Kilo Hund sieht das insgesamt schon anders aus. Da sollte der Hund schon leinenführig sein, zumindest in dem Maß, dass es keine Gefahr für den Halter, andere oder den Hund darstellt, wenn man mit dem Tier auf der Straße ist.
    Eine Gefahr geht nicht nur von einem beißenden Hund aus, das kann auch ein zerrender Hund sein, der Passanten umreißt.
    Beim zerrenden besteht eben nicht nur die Gefahr von ausgekugelten Schultern oder Brüchen durch Sturz, sondern auch des Losreißens, was wiederum zur Belästigung oder Gefahr für andere, vor allem aber auch für den Hund selbst (z.B. im Straßenverkehr) werden könnte.
    Aus diesem Grund wäre bei einem Hund mit diesem Gewicht ein konsequentes, langfristiges Training Teil meiner Alltagsplanung (auch ohne dass da zeitlich irgendwann ein Ende angesetzt wird. Das dauert eben bis es klappt und bis dahin wird gemanagt zum Besten für alle - ruhige Gassiwege, sicheres Geschirr, gut in der Hand liegende Leine ...)
    Zusätzlich bei einem Hund mit diesem Gewicht + viel Energie und Lebensfreude ist ein Aspekt sicherlich auch genügend Auslauf bzw. Beschäftigung. Denn das nimmt manchmal auch schon ein bisschen den Dampf raus. Weiß nicht, ob das in diesem Fall eine Rolle spielt.

    Mit meinem Bullterrier habe ich weit über ein Jahr lang regelmäßig das Laufen trainiert. Nach dieser Zeit lief der Hund nicht etwa wie eine Eins neben mir. Aber sie hört und renkt mir nicht mehr die Arme aus.
    Mit dem Bullterrier davor hatten wir mehr Glück, da dauerte das Ganze 2 Wochen und sie lief ihr Leben lang recht ordentlich. Nicht nur jede Rasse, auch jeder Hund ist ein bisschen anders.
    Ich habe von Anfang an mit einem Geschirr trainiert. Damit dauerte das Training länger, es ist aber wesentlich halsschonender für einen zerrenden Hund als ein Halsband.
    Bis heute zieht Mila immer noch manchmal (wir benutzen immer noch Harness), wenn es seeeehr aufregend wird und sie mir zeigen möchte, dass sie irgendwo hin (oder NICHT hin) möchte.
    Aber es ist kein "Berserker-mit-nach-hinten-gerollten-Augen-mir-ist-alles-egal"-Zerren mehr.
    Mit dem aktuellen Zustand bin ich zufrieden. Mein Hund muss nicht im Stechschritt neben mir laufen.
    Das ist eine Entscheidung, die ich bewusst so getroffen habe, weil ich im jetzigen Zustand meinen Hund sicher führen kann, ohne gesundheitlich Schaden zu nehmen oder die Kontrolle zu verlieren. Andererseits fehlt mir aber das Interesse, in der Disziplin Laufen mit meinem Hund zur wettbewerbsreifen Perfektion zu gelangen. :)
    Training findet trotzdem immer noch statt, aber eben wesentlich punktueller, wenn ich das Gefühl bekomme, dass die Kleine unser gemeinsames Ziel, nicht wie Dick und Doof auf der Straße rumzulaufen, aus den Augen verliert. Manieren können sich beim Hund nämlich auch durchaus wieder verschlechtern. So herum funktioniert's auch. :D

    Also wenn man den Aspekt Sicherheit für sich, andere und den Hund ganz oben anstellt, dann ergibt sich daraus schon automatisch ein erster Anreiz fürs Training, der einen auch über ein paar Wochen hinaus tragen sollte. Sehr wichtig ist es auch, sich klar zu machen, dass Training eine längerfristige Sache ist, die deshalb mit Zwischenzielen und so gestaltet sein sollte, dass es Mensch und Hund Spass macht. Manchmal hilft da die Anleitung in einem Kurs wirklich am besten weiter.

    Ein Fehler, den viele am Anfang machen, ist den Hund gerade beim Lauftraining oder beispielsweise auch beim Rückruf mit Eindrücken von Anfang an viel zu sehr zu überfordern.
    Gerade mit Hunden, die schnell hochdrehen, ist es extrem hilfreich, wenn man für den Start erstmal ein Gebiet mit wenig Ablenkungen findet, wo man sich ganz in Ruhe aufeinander konzentrieren kann.
    Lauftraining kann man sogar erstmal zuhause anfangen und dann langsam die Anforderungen steigern (ich hab's so gemacht, bei Fuß laufen hat mein Hund zuhause gelernt).
    Der Hund muss letztlich nicht nur begreifen dass er alle seine momentanen Interessen fallen und nur auf den Halter hören soll und das auch umsetzen (wollen). Er muss dazu auch lernen, mit dem Halter zu arbeiten, also das Trainieren und Zusammenarbeiten selber erstmal lernen, bevor man irgendwann Ergebnisse in den Alltag übertragen kann.

    Man kann es auch anders angehen und den Hund grundsätzlich "unter Betriebsbedingungen" im Alltag trainieren.
    Dann kommt aber auch wieder das Thema Geduld ins Spiel. Es muss einem klar sein, dass der ungeübte Hund unter so viel Einflüssen und Ablenkung eine enorme Leistung in Sachen Konzentration, Wahrnehmung, Fokus, Verstehen und Lernen erbringen muss und dass das Training unter diesen für den Hund sehr schwierigen Bedingungen eben Resultate auch nur mit großer Verzögerung bringen kann.

    Also egal, was hier in diesem Fall nun zutrifft, ich bin mir fast sicher, dass das größte Problem bisher mit einer hohen Wahrscheinlichkeit das Thema Geduld bzw. Erwartungshaltung und sicher auch einfach noch zu wenig Erfahrung gewesen ist.

    @David80, wenn du noch ein bisschen genauer beschreibst, was und wie lange ihr schon ausprobiert habt, dann kommen ja auch vielleicht noch ein paar handfeste Tipps hier zusammen.
    Ohne Witze, auch Lesen hilft weiter, ein gutes Erziehungs-/ Trainingsbuch wär auch eine Idee. Aus Büchern habe ich mir selbst schon viele gute Tipps angelesen.
    Wenn du da Empfehlungen brauchst, gibt es hier sicherlich auch reichlich Input von Hundeliebhabern. Ich kann leider nur Englisches empfehlen.
     
    #6 Bullterrierfun
  8. OT: ja, bei dem Namen würd ich auch wie bekloppt ziehen :verlegen:
     
    #7 BlackCloud
  9. Er hat sicher einen Rufnamen und der Rest wird ihm egal sein.;)
    Sucht mal ein wenig hier im Forum, denn es gibt sehr viele Beiträge dazu.
    Sucht mal ein wenig, denn es gibt über das genannte Thema hinaus viele Beiträge dazu.
     
    #8 matty
  10. Das kann ich genauso unterschreiben. Bei mir lag‘s definitiv auch daran, dass ich zu wenig Geduld hatte und immer wieder zu schnell was Anderes ausprobiert habe. Und ich hab auch ständig nur geschimpft und gemosert, wenn sie es falsch gemacht hat und zu wenig gelobt, wenn‘s gut war. Seitdem ich bei einer Variante geblieben bin, sie zwar ermahne, wenn sie wieder zu ziehen anfängt und sie immer wieder mal lobe, wenn sie schön läuft ist es wesentlich besser geworden :) Ist aber nicht nur eine Gedulds- sondern auch ne Konzentrationssache. Nicht nur für den Hund, sondern auch für den Halter. Wenn ich z.B. mit ner Freundin Gassi gehn und man sich etwas unterhalten möchte und ich mich ned auf den Hund konzentrieren kann, kommt sie ans Geschirr. Da gehts dann nicht so genau und da darf sie dann auch mal etwas ziehen.
     
    #9 MyEvilTwin
  11. Ich weiß die Züchterin fand das damals auch cool
     
    #10 David80
  12. Hi, wir haben schon Fleißig geübt mit Geschirr und Halsband aber ich denke mal wir waren nicht streng genug Beim Wesenstest hat es auch funktioniert aber er scheint das gelernte manchmal zu vergessen
     
    #11 David80
  13. Ja denke mal auch das wir das hinbekommen.
     
    #12 David80
  14. Folgende Themen könnten diesem hier thematisch ähnlich sein:
    Wenn dir die Beiträge zum Thema „Hund zerrt brutal an der Leine“ in der Kategorie „Erziehung / Verhalten“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
    • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
    • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
    • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
    • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
    • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
    • Nutzung der foreneigenen Schnackbox (Chat)
    • deutlich weniger Werbung
    • und vieles mehr ...
     
Schlagworte:

Diese Seite empfehlen

  1. Wir setzen auf unseren Internetseiten Cookies und andere Technologien ein, um dir unsere Dienste technisch bereitstellen zu können, Inhalte und Anzeigen für dich zu personalisieren, sowie anonyme Nutzungsstatistiken zu analysieren. Dabei arbeiten wir mit Drittanbietern zusammen und tauschen Informationen zur Nutzung unserer Dienste zur Analyse und Werbung aus. Durch die weitere Nutzung unserer Internetseite erklärst du sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
    Information ausblenden