Höhn: Kampfhundgesetz gilt in NRW unverändert

Thai

15 Jahre Mitglied
Höhn: Kampfhundgesetz gilt in NRW unverändert

16.03.2004 13:25 Uhr, aktualisiert 16.03.2004 13:27 Uhr




Das Kampfhunde-Verbot wurde teilweise gekippt.










Düsseldorf - Das Kampfhunde-Urteil des Bundesverfassungsgerichts hat keine Auswirkungen auf das Hundegesetz in Nordrhein-Westfalen. Das im Januar 2003 in Kraft getretene Landesgesetz gelte unverändert, bekräftigte Umweltministerin Bärbel Höhn (Grüne) in Düsseldorf.
Die Karlsruher Richter hatten die Bundesgesetze gegen Kampfhunde am Dienstag teilweise für verfassungswidrig erklärt und einer Beschwerde gegen ein Zuchtverbot für bestimmte Hunderassen stattgegeben. Die Zuständigkeit für diese Regelung liege nicht beim Bund, sondern bei den Ländern, befand der Erste Senat. Landesrechtliche Regelungen waren nicht Gegenstand des Verfahrens.

Dagegen bestätigten die Richter eine Vorschrift, die den Import der vier Kampfhunderassen Pitbull-Terrier, American Staffordshire- Terrier, Staffordshire-Bullterrier und Bullterrier aus dem Ausland generell und ohne Einzelfallprüfung untersagt. Zwar sei wissenschaftlich umstritten, dass allein aus der Zugehörigkeit zu einer Rasse auf die Gefährlichkeit eines Tieres geschlossen werden könne. Jedoch gebe es Erkenntnisse, dass Tiere dieser Rassen deutlich häufiger bissen als beispielsweise Schäferhunde oder Rottweiler.

"Das Bundesverfassungsgericht hat mit seinem Urteil unser NRW- Gesetz sogar noch bestärkt, da es ausdrücklich die Zuständigkeit der Länder sowie die Zulässigkeit von so genannten Rasselisten bestätigt hat", sagte Höhn. Mit den anderen Ländern wolle sie sich nun sehr schnell verständigen, wie die Frage des Zuchtverbots künftig auf Länderebene geregelt werden könne.

NRW hat ein Landeshundegesetz mit zwei Rasselisten. Auf Liste I finden sich die vier Rassen Pitbull Terrier, American Staffordshire Terrier, Staffordshire Bullterrier und Bullterrier. Für diese Hunde gilt ein Zucht-, Kreuzungs- und Handelsverbot. Sie dürfen nur mit behördlicher Erlaubnis gehalten werden. Für zehn Rassen auf Liste II gelten weniger scharfe Vorschriften. Unter anderem gibt es kein Zuchtverbot.

Quelle:
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Höhn: Kampfhundgesetz gilt in NRW unverändert“ in der Kategorie „Verordnungen & Rechtliches“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

Maxx
Also ich find es schon mal positiv das eine Reaktion in Form eines Anrufes kam! Ich denke auch am Ball bleiben!!!!! :hallo:
Antworten
8
Aufrufe
1K
Snief
Angelika & Shorty
... Vertagung Also, am Tag der Verhandlung war Frau RA Kleinheit erkrankt, so daß der Termin ins neue Jahr verschoben wurde -> neuer Termin ist der 02. Februar 2004 - 11.00 Uhr (gleicher Raum). In WUFF wird auch ein Artikel erscheinen - u.a. über das Gespräch zwischen G. Bloch - Frau...
Antworten
3
Aufrufe
930
Angelika & Shorty
Angelika & Shorty
Sammie
Olpe/NRW, 7.2.03 Pressemitteilung Tierheim Olpe Ist das jetzt nichtig genug, Frau Höhn? Entscheidung des Verwaltungsgerichts Arnsberg löst Dominoeffekt aus NRW-Gerichte kippen Verwaltungsakte der LHV Die Stellungnahme und der Beschluss des Verwaltungsgerichts Arnsberg über die...
Antworten
0
Aufrufe
792
Sammie
Samantha
23 von 50.000 Anschriften sollen gefälscht gewesen sein? Das ist nicht in Ordnung, so was tut man nicht und dem jungen Menschen, der dort Unsinn gemacht hat, sollte man auf die Finger klopfen. Der Zweck heiligt eben nicht alle Mittel. WENN es denn tatsächlich einer "von uns" war. Frau...
Antworten
3
Aufrufe
761
Andreas
W
Sabine, ich weiss...du hast ja recht. Es gibt leider überall "sone und sone" Die von dir angesprochenen "Hundler" machen leider eine schöne Sache - egal ob Schutzhundesport, Agility, Dogdancing etc. kaputt, sie haben meisten leider auch noch die grösste Klappe (und meist nichts dahinter) und...
Antworten
37
Aufrufe
7K
OdinNds
Zurück
Oben Unten