Hilfe! Hündin rastet spontan aus

  • Anna_xx
Hey,

ich hab mich jetzt extra hier angemeldet, in der Hoffnung jemand kann mir paar Ratschläge geben.

Infos zu unserem Hund
Sie ist 2 Jahre alt und entweder ein Amstaff oder Alano-Mix (so wurde sie uns verkauft). Wir hatten deswegen große Auseinandersetzungen mit dem Ordnungsamt, aber eine Tierärztin hat bestätigt, dass sie zu wenig Muskelmasse für einen Amstaff hat, allerdings sieht sie nach einem aus. Der Wesenstest hat gut geklappt, sie hat dort keinerlei Aggressionen aufgewiesen, sondern wirkte eher verunsichert bei zu vielen Menschen und bei einer fremden Umgebung. Von der Leinen und Maulkorbpflicht wurde sie befreit. Sie ist eigentlich ein total lieber Hund, das sagt auch jeder der sie kennen lernt. Selbst beim TA kuschelt sie sich an den Tierarzt, wenn er ihr eine Spritze verpasst, selbst wenn sie Angst hat. Sie ist ein ziemlich aufgeweckter und aktiver Hund, eine ehemalige Hundetrainerin meinte sogar sie habe ADHS.

Grundsätzliches Problem
Grundsätzlich hat sie wenig Probleme mit anderen Hunden, beim spielen gab es nie Probleme und sie freut sich immer wahnsinnig bei Hundefreunden. Wenn sie an der Leine ist und wir gehen an einen unbekannten Hund vorbei, dreht sie allerdings vollkommen durch, das hat sie vor ca 'nem 3/4 Jahr angefangen. Sie zieht wie ne gestörte und fängt an zu Bellen, vorher legt sie sich oft hin. Wir haben es schon mit ablenken beim vorbeigehen versucht, den Kopf in eine andere Richtung drehen etc. Nix klappt. Sie hört dann auch nichtmehr, auch beim spielen mit anderen Hunden hört sie auf kein Kommando. Grundsätzlich: Sobald andere Hunde ins Spiel kommen, gibt es uns meistens nichtmehr (nicht immer, manchmal hört sie auch perfekt und der andere Hund reagiert nichtmehr aufs Herrchen).

Schlimmer Vorfall und eigentliche Frage
So, komme ich nun zu dem eigentlichen Grund für meine Anmeldung.
Gestern waren meine Mutter und meine Schwester mit ihr spazieren. Sie haben wie immer mit dem Ball gespielt und unsere Hündin hat brav und schwanzwedelnd ihr Spielzeug zurückgebracht. Wenn wir einen anderen Hund sehen, wird sie auch sofort angeleint, allerdings war aus dem nichts ein andere Hund da und sie ist sofort zu dem Hund gerannt und hat ihn umgerannt. Sie ist total auf den drauf gegangen und hat nichtmehr aufgehört. Ist ihm hinterher als er weglaufen und sich verstecken wollte etc. Der andere Hund hatte total Angst und hat sich nichtmal gewehrt. Bei dem Rüden hat sie sich allerdings normal verhalten ( der Besitzer war mit zwei Hunden unterwegs, beide auch ohne Leine ). Als meine Mutter das ganze Beenden konnte ist meine Schwester mit unserer Hündin sofort nachhause gegangen und sie hat sich dann mit dem Besitzer unterhalten und sich entschuldigt und hat dem armen Hund Leckerlies gegeben.
Jetzt haben wir einen Anruf einer Nachbarin bekommen, dass der Hund zum Tierarzt musste, weil er wohl fünf Bisswunden hat. Ob das tiefe Bisswunden oder nur leichte sind wissen wir nicht, gestern hat man davon noch nichts gesehen. Wir warten jetzt noch auf einen Anruf, denn die Kosten werden wir auf jedenfall übernehmen, die armen Leute können ja nichts dafür, dass unser Hund so ausrastet.
Vorher ist das in einem solchen Ausmaß noch NIE!!!!! passiert.

Könnt ihr mir Ratschläge geben? Wir wollen mit ihr weiterhin aufs Feld und mit einem Ball werfen, da hat sie am meisten Freude dran und sie braucht auch das wilde Laufen dabei. Aber wir wissen einfach nicht, wie wir diese komplette Ignoranz uns gegenüber loswerden sollen. Demnächst werden wir auch wieder zur Hundeschule gehen. Und wisst ihr, warum sie so durchdrehen könnte, wenn sie eigentlich ein total lieber Hund ist?

Nebeninformation
Sie hat vor einigen Wochen eine Op gehabt (Stein entfernt) und uns ist vor wenigen Tagen ein komischer Knubbel an ihrem Rücken aufgefallen, weswegen wir zum Tierarzt müssen. Können Schmerzen mit diesem Ausraster in Verbindung gebracht werden?

Vielen Dank im Voraus. :)
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Hi Anna_xx :hallo:... hast du hier schon mal geguckt?
  • Nune
Ich würde eher den Ball mit ihrem "Ausraster" in Verbindung bringenGerade wenn sie verrückt nach Bällen ist, ist das ne wichtige Ressource die gerne mal verteidigt wird.
Ansonsten... der Hund ist langsam erwachsen, da kommt es bei vielen Hunden zur Artgenossenunverträglichkeit.
Ist für mich nix Ungewöhnliches oder gar Schlimmes. Sie muss andere Hunde nicht toll finden. Ansonsten fehlt ihr einfach massiv Grundgehorsam. Da solltet ihr dran arbeiten. Ohne Ablenkung kann jeder hören, wichtig ist eben, dass es gerade dann klappt.

Also ja... besser nochmal auf die Schulbank. Also ihr, der Hund verhält sich völlig normal.
 
  • MeikeMitBenny
  • #Anzeige
Mein Benny ist auch so ein echter Chaoshund... 



Habt ihr es schon mit einer Hundeschule probiert? In zwei Hundeschulen haben wir seine Macken nicht in den Griff bekommen. Wir haben es dann letztlich mit einem Online Hundetraining von einer Hundetrainerin geschafft. Deutlich günstiger als die Hundeschule vor Ort ist es auch noch gewesen!

Hier der Link zu ihrer Seite! 
Möchte ich jedem Hundehalter ans Herz legen, der sich offen eingestehen kann, dass er seinen liebsten Vierbeiner eben doch nicht immer wie gewünscht im Griff hat.

Melde dich doch mal zurück, ob sie dir auch helfen konnte! 

LG Meike mit Benny
  • toubab
Ich vermute eher das sie ein ball junkie ist, ich wuerde die wilde spielen streichen und eher auf ruhe setzen.

Eine schleppleine waere auch nicht verkehrt, um solche vorfaelle zu vorkommen oder schlimmstenfalls schnell beenden zu koennen.
 
  • Anna_xx
Den Ball hat sie links liegen gelassen und grundsätzlich teilt sie ihre Knochen und Spielzeuge gerne mit anderen Hunden.

Und ja, dass wir diesbezüglich nochmal die Schulbank drücken müssen wissen wir und wird in Angriff genommen. :)


Vielen Dank für die schnellen Antworten, vielleicht lassen wir den Ball zukünftig wirklich weg.
 
  • Nune
Den Ball hat sie links liegen gelassen und grundsätzlich teilt sie ihre Knochen und Spielzeuge gerne mit anderen Hunden.

Und ja, dass wir diesbezüglich nochmal auf die Schulbank müssen wird in Angriff genommen xD
Das Teilen hat gerne mal ein Ende wenn der Hund erwachsen wird. Und das ist eben mit ca 2 Jahren der Fall.

Fakt ist... wenn ihr so weitermacht ist es verantwortungslos und ihr könnt mit den Arztrechnungen das Wohnzimmer tapezieren. Der Köter käme bei mir nicht mehr von der Schlepp, bzw ist Maulkorbtraining auch ne gute Möglichkeit um draussen entspannt an dem Problem zu arbeiten.

Wenn sie Schmerzen hat geht zum TA.
Da kann keiner im Forum in die Glaskugel gucken.
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
  • Momo-Tanja
ich würde sie sehr genau beobachten und sie auch nicht mehr mit jedem hund spielen lassen. wenn hunde erwachsen sind, dann kann sowas einfach sehr schnell kippen und wenn bei eurer hündin die optik staff vorherrscht, dann könnt ihr da ruckzuck echte probleme bekommen.

ich würde auch nochmal hundeschule empfehlen und allgemein ein etwas genauerer blick auf hundebegegnungen legen. nicht einfach "spielen" lassen. lieber alles nur sehr kontrolliert.
 
  • pat_blue
Erst Mal würd ich persönlich bei den Leuten vorbei gehen und mich nochmals nach dem Hund erkunden, klar machen, dass an dem Problem gearbeitet und der Hund in Zukunft richtig gesichert wird. Das die TA Rechnung übernommen wird, was gar keine Frage sein sollte!
Ich hab bei Belle auch mal ein Loch (kein kleines) erst später entdeckt. Das kanns geben, weil es im "Schock" /ersten Moment nicht unbedingt gleich blutet und dann kommt noch dazu, wie viel Fell ein anderer Hund hat.
Der Rest wurde schon geschrieben.
Spielzeuge / Kausachen teilen, mach ich persönlich nicht mal bei meinem vollverträglichen Hund. Man muss ja solche Situationen nicht provozieren.
 
  • Anna_xx
Fakt ist... wenn ihr so weitermacht ist es verantwortungslos und ihr könnt mit den Arztrechnungen das Wohnzimmer tapezieren. Der Köter käme bei mir nicht mehr von der Schlepp.

Okay, ich bin grundsätzlich dankbar für jede Antwort und habe auch die Einsicht, dass der Fehler bei uns liegt.
Aber meinen Hund direkt als Köter zu bezeichnen ist etwas unverschämt.

Wir haben Kontakt mit den Personen und wir warten darauf, dass sie vom Tierarzt kommen.
Ratschläge wie zb. mit dem Spielzeug bringen mir weitaus mehr, als meinen Hund zu beleidigen.
 
  • DobiFraulein
Ratschläge mit dem Spielzeug bringen mir weitaus mehr, als meinen Hund zu beleidigen.
"Köter" ist von den Usern hier im Normalfall nicht beleidigend gemeint ;)
Ich nenne mein Hundchen auch regelmäßig Köter :D
 
  • silvester
Das können neue User aber nicht wissen, dass einige User grundsätzlich erstmal so grob daher kommen. ;)
 
  • Anna_xx
"Köter" ist von den Usern hier im Normalfall nicht beleidigend gemeint ;)
Ich nenne mein Hundchen auch regelmäßig Köter :D


Ah okay :) Ich kenne den Begriff nur als Beleidigung von Idioten die Hunde meistens nicht leiden können.
Dann entschuldige ich mich bei dir Nune.
Wir nennen unseren Hund oft Möpp oder fieser Möpp :)
 
  • IgorAndersen
Vielleicht hat sie den Ball ja auch gar nicht links liegen gelassen, sondern nur ausgespuckt um dem anderen Hund eine zu verpassen und im Anschluss dann weiter damit spielen wollen, nachdem der Feind vertrieben ist?
Wir waren ja alle nicht dabei, von daher würde ich dringend dazu raten einen guten Hundetrainer zu Rate zu ziehen.

Ballspiele putschen viele Hunde ziemlich auf, da kann sich so etwas dann auch durchaus mal heftig entladen.

Mein Köter hat am Hundestrand mal genüsslich auf seinem Ball gekaut, da kam dann ein anderer und fixierte ihn. Nachdem mein Hund gedroht hatte und das keinen Erfolg gezeigt hat, hat meiner den Ball ausgespuckt und den anderen umgeschubst und stand erstmal über ihm. Ich habe damals nicht eingegriffen, weil ich wusste, dass mein Hund ihn nicht beißen, sondern nur "bügeln" wird.

Du weißt nun aber, dass deine Hündin auch beschädigt, von daher würde ich sie nur noch mit bekannten Hunden spielen lassen und mit Fremden nur ohne Ressourcen, sowie unter Aufsicht und vielleicht erstmal nur mit Maulkorb. Ggf. auch gar nicht mehr mit fremden Hunden zusammen lassen.

Leider hat man wenig Einfluss auf die Umwelt, von daher ist die Sicherung mit Maulkorb und Schleppleine wirklich ein guter Tipp.
 
  • Anna_xx
Du weißt nun aber, dass deine Hündin auch beschädigt.

Ja, anscheinend schon. Es ist vorher halt nie passiert, dass sie einen Hund angegriffen hat, geschweige denn gebissen.
Sie hat an der Leine schon oft geknurrt, aber wenn sie sich dann setzen musste und die andere Person bei uns stand, hat sie meistens Ruhe gegeben oder sich unterworfen (macht sie bei fast jedem Hund, außer wenn der Hund+Herrchen an uns stillschweigend vorbeigehen).

Leider hat man wenig Einfluss auf die Umwelt, von daher ist die Sicherung mit Maulkorb und Schleppleine wirklich ein guter Tipp.

Ja, ich glaube wir müssen das wirklich auf diese Weise angehen. Am Samstag steht ja auch der erste Termin beim Hundetrainer, mal sehen was er dazu sagt. Er kennt sie ja auch.

Vielen Dank :)
 
  • IgorAndersen
Die Dinge passieren halt und manchmal fällt man dann aus allen Wolken "Das hat er noch nie gemacht!".
Wichtig ist nur, wie man dann damit umgeht und welche Konsequenzen man zieht.
Termin beim Hundetrainer ist schon mal die richtige Konsequenz!
 
  • toubab
Das kommt schon gut, mit ein eisernen gehorsam und immer wachsames auge. Das sind hunden die einem einiges abfoerdern, aber man lernt dabei fuers leben. Ich hoffe das du ein guten trainer hast.

Ich hatte auch mal "sowas" und weiss was es gebraucht hat.
 
  • christine1965
Ja, anscheinend schon. Es ist vorher halt nie passiert, dass sie einen Hund angegriffen hat, geschweige denn gebissen.
Sie hat an der Leine schon oft geknurrt, aber wenn sie sich dann setzen musste und die andere Person bei uns stand, hat sie meistens Ruhe gegeben oder sich unterworfen (macht sie bei fast jedem Hund, außer wenn der Hund+Herrchen an uns stillschweigend vorbeigehen).

Bist Du Dir ganz sicher, dass Du ihr Verhalten so richtig gelesen hast? Vielleicht wäre es ganz gut, wenn ein Trainer, der sich auch mit der Körpersprache der Hunde auskennt, sich diese Situationen einmal anschaut...
 
  • matty
Bist Du Dir ganz sicher, dass Du ihr Verhalten so richtig gelesen hast? Vielleicht wäre es ganz gut, wenn ein Trainer, der sich auch mit der Körpersprache der Hunde auskennt, sich diese Situationen einmal anschaut...

Das denke ich auch. DEr könnte sich auch gleich ansehen, wie die Bindung/Beziehung zwischen euch und dem Hund funktioniert und was zu tun ist, damit sie eben auch bei Ablenkung geruht, sich an euch zu orientieren.

Sie ist ein ziemlich aufgeweckter und aktiver Hund, eine ehemalige Hundetrainerin meinte sogar sie habe ADHS.

Wir wollen mit ihr weiterhin aufs Feld und mit einem Ball werfen, da hat sie am meisten Freude dran und sie braucht auch das wilde Laufen dabei.

Ich vermute eher das sie ein ball junkie ist, ich wuerde die wilde spielen streichen und eher auf ruhe setzen.

Eine schleppleine waere auch nicht verkehrt, um solche vorfaelle zu vorkommen oder schlimmstenfalls schnell beenden zu koennen.

Ja, genau, wenn sie so drauf ist, ist das wilde Ballspiel genau das, was dieser Hund nicht braucht.
Sie braucht eine Beschäftigung, die sie auslastet und fordert, auch im Kopf.
Da gibt es vieles, vom Agility, was auf exakte Ausführung ausgerichtet ist, bis zu den vielen Varianten des Suchens.
Suchen z.B. ist extrem anstrengend für Hunde. Das lastet sie gut aus.

Darüber hinaus wurde ja schon wiederholt geschrieben, dass dein Hund nicht fremde Hunde gut finden muß, aber er muß lernen, entspannt mit euch daran vorbei zu gehen.

Sichern, wie geschrieben mit Schleppleine und im Moment auch Maulkorb.
 
  • lektoratte
Maulkorb übrigens auch schon deshalb, weil dir sonst irgendwann die Versicherung auf's Dach steigt... Du selbst kannst so gut aufpassen, wie du willst... Selbst wenn ein unangeleinter Hund zu eurem angeleinten hinrennt, zahlst du aufgrund des Gefährdungshaftungsprinzips mindestens zum Teil für den Schaden, wenn es zur Beißerei kommt.

Abgesehen davon, dass ihr den Maulkorb, wenn ihr in euch sozusagen selbst verordnet, auch jederzeit wieder abnehmen könnt, wenn er nicht mehr nötig ist. Was bei Auflagen vom Ordnungsamt nicht so ohne Weiteres möglich ist. :hallo:
 
  • mama5
Bei mir wäre ab sofort Schleppleine und Maulkorb. Ich weiss, es gibt viele Leute die Maulkorb nicht mögen, aber wenn ein Hund schon mal gebissen hat und der Grund nicht bekannt ist, würde ich ein Maulkorb anziehen. Meine Hündin hat noch nicht gebissen trotzdem habe ich sie an Maulkorb gewöhnt, da wir viel mit Zug reisen und in Zügen ist Maulkorb Pflicht.
 
  • Pyrrha80
Es ist vorher halt nie passiert, (...)
Sie hat an der Leine schon oft geknurrt....

Naja, war doch eigentlich offensichtlich, dass dein Hund nicht ganz so lieb mit anderen ist. Was hätte sie den noch machen sollen, um euch als Besitzer zu warnen. Hunde knurren nicht vor Freude ;)

Sonst kann ich meinen Vorrednern zu beipflichten, Hund sichern und üben, üben, üben!

PS: Als selbst betroffener Besitzer sag ich dir, dass man auch damit gut leben kann , wenn man den Hund sichert. Meine Hündin hat auch mit der Pupertät angefangen, andere Hunde massiv zu beißen... arbeitet an der Bindung und einem glücklichen Hundeleben steht nix im Weg, solange du dich auch verantwortungsvoll auch gegenüber den anderen Hunden verhälst :)
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Hilfe! Hündin rastet spontan aus“ in der Kategorie „Erziehung / Verhalten“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...
Oben Unten