Information ausblenden
Sag mal,
kennst du schon unseren beliebten kostenlosen Futtercheck, bei dem du zudem noch gratis Futterproben erhalten kannst? Probier's aus! (Link öffnet in neuem Tab)
Information ausblenden

Möchtest du auf dieses Thema antworten?

Nach einer schnellen und kostenlosen Registrierung kannst du dies tun!

Hilfe - bizarrer Wesenstest in Wuppertal

  1. Hallo zusammen,

    ich war heute Zeuge eines sehr merkwürdigen Wesenstests... in Wuppertal wurden 4 Hunde getestet:
    1 Rednose Pitbull
    1 Dobi
    1 50cm hoher Mix
    2 Doggen (gehören derselben Besitzerin)

    * der Rednose, weil er den Vermieter, der vor ihm weglief, ins Knie gezwickt hat
    * der Dobi, weil angeblich der Besitzer den Hund auf kleine Hunde hetzt
    * die Mixhündin hat angeblich einen Hund gebissen - im Tierarztbericht "schwere Bissverletzung", Kosten 41 Euro.
    * die Doggen, weil die Hündin einen Hund getackert hat, ein Zahn im Hintern eines anderen Hundes, Tierarztkosten 136 Euro; der Rüde war an dieser Beisserei überhaupt nicht beteiligt, wurde aber trotzdem zum Test zitiert

    Ich beschreibe erst mal den Ablauf des Tests und bitte dann um Eure Hilfe, wie man vorgehen könnte, meiner Ansicht nach spiegelte das nicht wieder, was eigentlich geprüft werden soll. Ich bin da nicht ganz unbedarft, bin aktiv im Hundesport (Agility) und meine Hunde haben auch beide eine Begleithundeprüfung und ich hab schon diverse gesehen, die auch immer eine Verhaltensüberprüfung enthalten.

    1. Platzteil: Teams im großen Kreis mit gutem Abstand, jeweils einer läuft Kreise um die anderen herum, Bilder werden gemacht.
    Mein Eindruck: Alle Hunde unauffällig, keiner reagiert auf einen anderen Hund.

    2. Platzteil: Hund ins Sitz, Besitzer stellt sich darüber und muss den Hund dann noch an den Vorderbeinen hochheben. Schnauzengriff von rechts und links, teilweise Zähne zeigen. Hund ins Platz und auf den Rücken legen.
    Mein Eindruck: Bei den Doggen allein aufgrund der Größe grenzwertig. Das darüber stellen schwierig für die Hunde, allerdings reagieren alle verunsichert, also keine Anzeichen, dass ein Hund das nicht toleriert aufgrund eines Rangfolgeproblems, sondern eben eine aufregende Situation.

    3. Platzteil: Teams gehen einzeln über den Platz, Hunde sollen unangeleint Fuss gehen bzw in der Nähe des Besitzer bleiben. Helfer in Schutzkleidung joggt an den unangeleinten Hunden vorbei, provoziert leicht und rennt dann zurück. Der Doggenrüde hat am ehesten reagiert, allerdings auch nicht mit nach vorne gehen, sondern mit anbellen. Helfer blieb dann stehen und provozierte, der Rüde bellte ein paar Mal, ging aber keinen Schritt vor, sondern auf Ermahnung der Besitzerin dann hinter diese.
    Mein Eindruck:

    4. Platzteil: Team einzeln, Leine locker auf dem Boden, Ermahnung an die Besitzer, dass kein Kommando gegeben werden darf. Fahrstuhlübung, erst "nur" 8 Leute, die mit schwingenden Händen auf die Hunde zugehen, dann nochmal mit Trillerpfeife und abartig lauten Schreien.
    Mein Eindruck: Völlig unrealistische Situation, absolut überzogen und dann noch ohne Kommandos? Alle Hunde waren natürlich total beeindruckt, Dobi und Mix liefen zwischen den Leuten hindurch weg, der Pitbull sprang nach oben, allerdings nicht aggressiv und drohend, sondern eher als Stressabbau bzw Spiel. Bei den Doggen wieder eigentlich eine unangepasste Übung, denn ein so großer Hund taucht nicht mal eben weg, die hätten in jedem Falle die schwingenden Hände der Leute abbekommen. Folglich waren sie diejenigen, die als Einziges bei der Besitzerin blieben, aber eben bellten. Wiederum ohne nach vorn zu gehen, völlig verunsichert und gestresst.

    4. Teil - Aussenteil im Feld: Teams in eine Reihe, nacheinander mussten sie jeweils mit unangeleinten Hunden aneinander vorbei laufen. Auch hier wieder keine Kommandos erlaubt.
    Meine Frage: Wo ist das noch realistisch, kein verantwortungsvoller Hundehalter würde seinen Hund machen lassen was er will, wenn ein anderer Hund provoziert, beruhigt man seinen Hund bzw macht eine Ansage, dass darauf nicht einzugehen ist.

    5. Teil - Aussenteil: Nacheinander, erst Begrüssung per Handschlag durch einen Fremden, der frontal auf die Besitzer zukommt, dann anbinden und ausser Sicht gehen. Joggen, Radfahrer, Regenschirm aufspannen, ein (ziemlich hektischer) Riesenschnauzer geht dicht vorbei...
    Der Pit zupfte einem Helfer leicht am Hemd, der Dobi (ein Hibbel) hüpfte hin und her, die Mixhündin hatte einfach nur Schiss und die Doggen waren unauffällig.

    Ergebnis: Alle durchgefallen bis auf die Mixhündin mit Auflage zur Hundeschule. Die Doggen und der Dobi Leinen- und Maulkorbpflicht, der Pit Leinenpflicht.

    Ganz ehrlich - ich war fassungslos. Ich hab zu keinem Zeitpunkt einen Hund gesehen, von dem eine Gefahr für andere Tiere oder Menschen ausgegangen ist. Das extremste Verhalten, welches die Hunde in Extremsituationen gezeigt haben, war Bellen, Hochspringen, jeweils innerhalb kurzer Zeit wieder kontrollierbar durch den Besitzer. Der Pit noch am ehesten kritikwürdig, als er da an der Hemdfalte gezuppelt hat, vom Wesen her jedoch ein freundlicher Hund, sicherlich würde Hundeschule da gut tun, ebenso wie bei den anderen Leuten. Die Doggen kenne ich auch von Spaziergängen und ich kenne eigentlich kaum Hundebesitzer, die so verantwortungsvoll mit 2 großen Hunden umgehen, meine beiden 9 und 12 kg Hunde würde ich zu jeder Zeit mit ihnen alleine lassen, es gab nie auch nur einen schiefen Blick. Die Doggen sind gut im Gehorsam, haben lange, lange Privatstunden gehabt, die Besitzerin wiegt vielleicht 50kg und führt diese ca 130kg Lebendgewicht nur mit Kommando und nicht mit Kraft (wie auch), so wie das zB beim Dobi und bei Pit war.

    Meiner Ansicht nach war das kein Alltagstest, sondern darauf aus, die Hunde durchfallen zu lassen. Selbst von den geprüften Begleithunden würden da locker 60% durchfallen. Gar nicht verstehen kann ich, dass da so oft vorgeschrieben wurde keine Kommandos zu geben - auch das ist nicht Alltag.

    Frage nun - kommt Euch auch merkwürdig und übertrieben vor oder ist das nur mein Eindruck?

    Und weiss jemand einen guten Anwalt, den man damit beauftragen kann, so einer Amtsveterinärin mal ordentlich auf die Füsse zu treten und so einen Test anzuzweifeln? Wie sollte man da vorgehen?

    Für jeden Tipp bin ich dankbar!

    LG
    Verena
     
    #1 Zottelmonster
  2. Es ist enorm wichtig auch an das richtige (!) Hundefutter zu denken.

    Also ich habe für unseren Dicken seeehr lange nach dem richtigen Futter gesucht. Durch Zufall habe ich den hier angebotenen kostenlosen Futtercheck gefunden und konnte dort tatsächlich in Erfahrung bringen, welches Futter ganz konkret von anderen Hundebesitzern mit genau der gleichen Hunderasse bevorzugt wird.

    Und unser Benny liebt sein neues Futter! Es hat sich gelohnt!!

    Hier findet ihr den Futtercheck!
    Dauert weniger als eine Minute.

    Ach ja, ihr könnt übrigens zusätzlich noch am Ende des Futterchecks gratis Futterproben von bis zu 20 verschiedenen Herstellern anfordern!

    So sah hier dann nach ein paar Tagen unser Tisch aus:



    Euer Hund wird euch lieben!

    LG Meike

    --
    Es gibt nur eins, was besser ist als ein Hund – zwei Hunde!
     
     mehr erfahren Hinweis: Dies ist eine Werbeanzeige.
  3. Finde diesen Test teilweise sehr grenzwertig...

    ...ich bin selber in Ausbildung als Hundetrainerin und arbeite auch teilweise mit schwierigen Hunden...aber sogar meine grössere Hündin hätte da in einigen teilbereichen Schwierigkeiten gehabt ohne Kommando ruhig zu bleiben und hätte verbellt....und sie hat schon einige Leistungsprüfungen hinter sich..:unsicher:
     
    #2 Bostonbully
  4. ich habe schon relativ viele Wesenstests gesehen, da ich in drei Jahren in einem Th Listis darauf vorbereiten helfen durfte...
    ich finde den Test natürlich nicht realitätsnah, vor allem das nicht anleinen der Hunde in grenzwertigen Situationen...aber der Prüfer wollte sehen, wie die Hunde reagieren.
    Anfechtbar wird er nicht sein, dazu ist er in Teilen zu sehr gang und gäbe.

    Leinen bzw. Maulkorbpflicht finde ich jetzt keine schlimme Konsequenz, zumal in vielen Städten ja generelle Leinenpflicht für Hunde besteht...(oder ist das bei euch anders). Da leint man ja seinen Hund sowieso nur ab, wenn man sich irgendwo in Wald und Wiese befindet....oder?

    Die Hunde die anspringen, müssen schon gesichert werden, besonders, wenn es große Hunde sind.

    also mein Fazit wäre dass da nix zu machen ist...aber ich kenn eure Verantwortlichen in eurer Gegend natürlich nicht.
     
    #3 Ruhrlady
  5. Gerade bei den genannten Hunderassen, die doch wirklich viel Auslauf und Bewegung haben müssen, finde ich Leinenpflicht schon kraß. Denn dies heißt ja nicht nur in der Stadt sondern generell.

    Nach der reinen Schilderung würde ich, wäre ich einer der Hundehalter schon versuchen dagegen vorzugehen. Ich finde den Test unfair. Meine Willow wäre da ohne Kommandos geben zu dürfen, auch durchgerasselt

    Ich finde es generell nicht in Ordnung, dass es keine Möglichkeit für eine zweite Chance gibt bei Hunden die nicht wirklich bissig bei einem Test reagieren.

    Was spräche denn dagegen in solch einem Fall zu Hundetraining zu raten und dann nach einigen Monaten solch einen Test zu wiederholen.
     
    #4 bandalil
  6. Wieso? Das geht doch?

    Du kannst in NRW mWn eine nicht bestandene Verhaltensprüfung jederzeit wiederholen.

    (Allerding hab ich grad keinen Link dazu mehr gefunden.)
    Nix. Und wie gesagt: Meines Wissens nach stellt sich das Problem in NRW deswegen so auch nicht. Du kannst sogar mit dem Hund, wenn dir der Test an Ort A nicht zugesagt hat, ihn an einem beliebigen anderen Ort wiederholen, der ist nicht wohnortgebunden.

    Allerdings weiß ich nicht, ob das auch gilt, wenn der Hund bereits auffällig geworden ist, der Test also "angeordnet" wurde...
     
    #5 lektoratte
  7. Richtig!

    In NRW kann der Verhaltenstest wiederholt werden, sogar ohne das dieser angeordnet wurde. Das hat den Vorteil, wird dieser nicht bestanden bzw. erhält man z. B. keine Leinenbefreiung, hat dies keine Konsequenzen. ;)
     
    #6 AmStaff-Ganja
  8. ein auffällig gewordener Hund wird nur einmal geprüft, danach nicht mehr.............ist halt der kleine aber feine Unterschied ;) da hilft nur noch ein Anwalt, der die Prüfung anfechtet
     
    #7 Darla
  9. Ah, ach so!

    Wieder was gelernt! Danke dir! :)
     
    #8 lektoratte
  10. ich such dir noch den Link...........bin aber erst beim zweiten Kaffee (kann also dauern :p)
     
    #9 Darla
  11. So kenne ich es auch. Gehst Du freiwillig zum Test und bestehst nicht, kannst Du ihn so oft wiederholen wie Du möchtest.
    Wird der Test aber angeordnet, dann hast Du nur diese eine Chance.
     
    #10 Taz
  12. bei der Suche gefunden

    würde dazu gut passen
     
    #11 Darla
  13. Genau den gleichen Ablauf gibt es in Köln auch.
     
    #12 Katja23
  14. Als wir 2001 den ersten Test vom OA terminiert machen mussten, hat Ganja keine Leinenbefreiung bekommen, mit einer Hündin zu spielen war ihm deutlich wichtiger :(

    Nun ja, auf jeden Fall wurde mir gesagt das ich den Test später noch einmal machen kann, um auch die Leinenbefreiung zu bekommen.
     
    #13 AmStaff-Ganja
  15. es ist ja auch vollkommen okay so: §3 Hunde werden ja unterteilt (die, die von Geburt an als "gefährlich" gelten -Staffund Co also- und die, die auffällig geworden sind). Die nicht-auffällig-gewordenen Hunde dürfen so oft wiederholen wie sie wollen, die auffällig-gewordenen Hunde dürfen nur einmal.:)
     
    #14 Darla
  16. Gibt es denn jemanden, der schon mal einen Test angefochten hat? Wäre ja interessant, wie da argumentiert wurde und was erfolgreich war und was nicht.

    Meiner Ansicht nach sind die Reize absolut nicht angemessen gewesen - Fahrstuhlübung schön und gut, mit schwingenden Armen kann man noch drüber streiten. Aber das in Kombination mit Trillerpfeife und abartigem Geschrei (man muss eher Gekreische sagen), da sehe ich dann nix Angemessenes mehr...

    Und die Hunde haben trotzdem nur Abwehr gezeigt, trotz Provokationen kein weiterer Schritt nach vorne.
     
    #15 Zottelmonster
  17. :hallo:
    Hauptargument meines Anwalts war: der Testablauf war nicht fair, der Prüfer befangen (hatte nachweislich ein Problem mit diesem Hund, da er die Hündin schon aus dem TH kannte und damals für ihre Einschläferung plädiert hatte), also durfte ich wiederholen.......bei einem anderen VetAmt.

    allerdings war mein Hund beim 2ten mal auch nicht besser drauf als beim ersten Versuch :eg::p
     
    #16 Darla
  18. Möchtest du mir mal den Namen des Prüfers per Email schicken?


    Bin da auch an einer Sache dran, wo ein Prüfer den Hunden seine Hand ins Maul steckt oder in die Pfoten der Hunde beisst...

    Schade dass solche Menschen prüfen dürfen... da sterben teils unschuldige Hunde... zumindest hier in Hessen.
    ---

    Bei unseren WT im Tierheim kann ich sowas gar nicht nachvollziehen, sie sind völligst okay und angemessen!!
     
    #17 *SpanishDream*
  19. Ich wollte mit meinem Beitrag nicht sagen, dass ich den Wesenstest gut fand...
    nur dass er in dieser Form gang und gäbe ist.

    ein erster Schritt zur Fairness wäre, den Wesenstest zu vereinheitlichen...
    Doch wenn man DANACH schreit, kommen die ganzen doofen Bestandteile in den Test!
    Wird also ein Eigentor.
    Es gibt ja immernoch Prüfer, die die Gehorsamkeit auf dem Platz prüfen, auch Abrufbarkeit in heiklen Situationen und ansonsten mit Hund und Mensch durch eine belebte Innenstadt laufen.

    Ich kenne noch bizarrere Gegebenheiten. Etwa 30 Menschen bilden einen engen Kreis um den unangeleinten Hund ohne Herrchen und beugen sich nach vorne. Auf ein Kommando des Prüfers reißen die alle die Arme hoch und schreien los....
    Wie realistisch ist das denn,
    und vor allem:
    auf dem Platz geübt bis zum geht nicht mehr, war KEINER der Hunde, bei denen ich dabei war, hinterher auffällig...
    Gehts noch?

    Ich denke anfechten hat keinen Zweck.
    Und noch mal zur Leinenpflicht: in den meisten Städten hat man die doch sowieso, oder ist das in Hessen anders:
    LHG NRW z. b. erlaubt nur das freilaufen der Hunde in ausgewiesenen Flächen...

    Das das nicht hundegerecht ist und auch nicht durchführbar brauchst du MIR nicht zu erzählen. Ich glaube die meisten verantwortungsbewußten HH leinen zumindest dann ab, wenn niemand unbekanntes in Sichtweite ist...

    Ich finde nach deinem Bericht, dass zumindest die Doggen Hundeschule haben müßten.
     
    #18 Ruhrlady
  20. Rechtsanwalt Weidemann:



    Anwaltskanzlei
    Sieger, Weidemann und Laakes
    Duisburger Straße 272

    45478 Mülheim an der Ruhr

    Fon: 0208 - 59 433 96
    Fax: 0208 - 59 433 93



    Zum Ablauf kann ich nichts beitragen, da ich mich mit Wesenstests nicht auskenne.
     
    #19 Budges66482
  21. Haben sie - die Doggen sind von klein auf im Privattraining bei einer Trainerin da im Ort und ich kenne wenige Person mit 2 so großen Hunden, die ähnlich im Kommando sind. Sie clickert mit denen, die lassen sich ablegen und sie entfernt sich, gehen bei Fuss auch an anderen Hunden vorbei - 90% der kleinen Hunden sind nicht halb so gut erzogen.
    Für mich ist es normal, dass es auch mal einen Disput unter Hunden gibt - zumal das alles im Rahmen ist, wären das kleinere Hunde oder nur einer, würde niemand auch nur mit der Wimper zucken.

    Ich finde das echt spannend, was ihr so schreibt, man müsste mal einen Thread machen, wo alle den genauen Ablauf notieren der jeweiligen Prüfer. Dann sich jeder a) drauf vorbereiten und b) sich ggf einen anderen Testort suchen...

    Ich halte Euch auf dem Laufenden, weitere Kommentare erwünscht :hallo:
     
    #20 Zottelmonster
  22. Folgende Themen könnten diesem hier thematisch ähnlich sein:
    Wenn dir die Beiträge zum Thema „Hilfe - bizarrer Wesenstest in Wuppertal“ in der Kategorie „Wesenstest / Sachkundenachweis“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
    • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
    • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
    • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
    • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
    • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
    • Nutzung der foreneigenen Schnackbox (Chat)
    • deutlich weniger Werbung
    • und vieles mehr ...
     

Diese Seite empfehlen

  1. Wir setzen auf unseren Internetseiten Cookies und andere Technologien ein, um dir unsere Dienste technisch bereitstellen zu können, Inhalte und Anzeigen für dich zu personalisieren, sowie anonyme Nutzungsstatistiken zu analysieren. Dabei arbeiten wir mit Drittanbietern zusammen und tauschen Informationen zur Nutzung unserer Dienste zur Analyse und Werbung aus. Durch die weitere Nutzung unserer Internetseite erklärst du sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
    Information ausblenden