Hessens Jäger töten 1.326 Katzen und 11 Hunde

  • Lewis7
Reichelsheim: 1.326 Katzen und 11 Hunde wurden im Jagdjahr 2007/2008 von hessischen Jägern getötet. Diese Zahlen gab jetzt das Hessische Umweltministerium im Rahmen der Veröffentlichung der Gesamtstreckenliste bekannt. „Der Bund gegen Missbrauch der Tiere e. V. (bmt) verurteilt den Abschuss von Haustieren durch Jäger aufs Schärfste“, empört sich Mike Ruckelshaus, Leiter der Landesgeschäftsstelle Hessen des bmt.....

Quelle & kompletter Text:
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Hi Lewis7 :hallo: ... hast du hier schon mal geguckt?
  • Pommel
Na hoffentlich zeigt der Protest Wirkung!
 
  • MeikeMitBenny
  • #Anzeige
Übrigens... Es ist enorm wichtig auch an das richtige (!) Hundefutter zu denken.

Ich habe für unseren Dicken seeehr lange nach dem richtigen Futter gesucht. Durch Zufall habe ich den hier vom Forum angebotenen kostenlosen Futtercheck gefunden und konnte dort tatsächlich in Erfahrung bringen, welches Futter ganz konkret von anderen Hundebesitzern mit genau der gleichen Hunderasse bevorzugt wird.

Und unser Benny liebt sein neues Futter! Es hat sich gelohnt!! 

Wer ihn noch nicht ausprobiert hat, hier findet ihr den Futtercheck! Dauert weniger als eine Minute.

Ach ja, ihr könnt übrigens zusätzlich noch am Ende des Futterchecks gratis Futterproben von bis zu 20 verschiedenen Herstellern anfordern! 

So sah hier dann nach ein paar Tagen unser Tisch aus:



Euer Hund wird euch lieben! 

Hier nochmal der Link zum Futtercheck

LG Meike mit Benny
  • Petra-Neuss

und

Katzen sind, je nach Jahreszeit, außerhalb einer Schutzzone von 500 bzw. 300 Metern bis zur nächsten Ansiedlung zum Abschuss freigegeben, wenn sie „jagend angetroffen werden“.

Man muss sich noch mal bildlich vor Augen halten, wie Katzen üblicherweise "bei der Jagd angetroffen" werden können: Sie sitzen vor einem Mauseloch und warten.

*ironie on* da ist es natürlich kein Wunder, dass diese famosen Jäger so viel mehr Katzen als Hunde erwischen - die Katzen bewegen sich nicht. *ironie off*
 
  • Pommel
Leider hast Du bei aller Ironie recht :(
 
  • watson
Klar jagen Katzen auch Singvögel...

Aber die Abschußquote treibt mir die Tränen in die Augen :(

watson
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Danke für den Tipp, Meike! Den Futtercheck (und vor allem die kostenlosen Futterproben :D) werde ich mir mal gönnen.
  • Bumblebee
R.I.P. ihr Süßen, :heul:

Wirklich grausig hoch die Zahlen :(
 
  • prwinner
Hallo!Eins vorweg, ich bin nun nicht der "Vorzeigekatzenfreund", aber wie man das töten von Katzen damit rechtfertigen das Katzen angeblich Singvögel jagen??:sauer: Eine Katze kann normalerweise nur einen (Sing) Vogel erwischen welcher krank ist, bzw. verletzt.Und dann nimmt die Natur ihren Lauf.Wie man daraus Verständnis für die erschiessung von über 1300 Katzen aufbringen kann ist mir ein Rätzel:verwirrt:.Zumal die Zahl der Tiere welche von diesen "Ballermännern" nur angeschossen wurden und irgendwo grausam verenden noch wesentlich höher sein dürfte.Gruss Stephan
 
  • Ruhrlady
ich glaube das war kein Verständnis sondern nur ein Kommentar...
Übrigens ist in der neuen Respek"Tiere" ein Super Artikel über Jagen und Jäger und die Lügen, mit denen in Deutschland die Jagd gerechtfertigt wird. Da ich einige Jäger unter meinen Freunden habe, hatte ich nie so darüber nachgedacht....
Viele Hunde werden übrigens in Sichtweite der Besitzer erschossen.
Kenne persönlich drei solche Fälle und es gibt Gegenden wo das bei Hundebesitzern allgemein bekannt ist, weil man sich gegenseitig warnt. Das Recht steht allerdings auf seiten der Jäger und nicht jeder Jäger schießt so schnell und scharf. Der befreundete Jäger verwarnt die HH mehrere Male und schießt dann, wenn er den Hund hetzend im Wald antrifft, sonst nicht. Will das nicht rechtfertigen sondern nur anmerken....auch Jäger sind alles unterschiedliche Charaktäre mit unterschiedlichen Auffassungen...
 
  • Natalie
Ich habe mein Leben lang schon Freigängerkatzen - aktuell einen jungen, starken, sehr großen Kater, der LEIDER ein begnadeter Jäger ist :unsicher:
Mir macht das auch keine Freude und ich habe auch für mich die Konsequenz gezogen, dass nach diesem wirklich nie wieder ein so junges und jagdfreudiges Katzentier bei mir einzieht - Katzen nichtunter 8 Jahre heißt die Devise dann...

Insgesamt ist das mein 7. Freigängerkatzentier und in jetzt 20 Jahren Freigängerkatzenhaltung. Alle meine Katzen haben ganz regelmäßig stolz Beute mit nachhause gebracht - in all den Jahren bei all den Katzen war EIN Singvogel dabei.
Unzählinge Mäuse verschiedener Arten, einige Ratten, sehr viele Kaninchen :heul:, 3 Enten, 2 Wasserhühner, 3 Elstern/Raben, eine Taube, ein Eichhörnchen (was sicher krank war, denn sonst hätte er niemals eine Chence gehabt). Ein einziges mal ein Singvogel...

Und so leid mir das bei jedem gerissenen Tier tut (ich hab so oft geheult - gerade bei Kaninchen, so viele Mäuse gerettet...) aber ob die Ratten und Mäuse hier durch ausgelegtes Gift sterben oder von meinem Kater gerissen werden - was spielt das für eine Rolle? Und die Kaninchen haben hier eine dermaßene Überhand genommen, das ist schon fast eine Plage - so sehr ich Kaninchen mag, muss man das objektiv so sehen. Ich wage mir gar nicht vorzustellen, wie die Population explodiert wäre, wenn hier NICHT immer 3-14 Katzen jagen würden/gejagt hätten (Nachbarn haben/hatten auch Freigängerkatzen!) Dann würden hier nämlch vermutlich Jäger im Stadtpark rumballern - dann doch lieber die Katzen...
 
  • Honesty
Man kann sich das natürlich auch schön reden :verwirrt:
 
  • Natalie
Dass hier schon Gift ausgelegt wurde IST Fakt. Ebenso dass die Kainchenpopulation als Problem diskutiert wird...

Wirklich schade ist es allerdings um die jedes Jahr stark dezimierten Küken (Wasserhühner, Enten, Gänse) - davon hat allerdings der Kater hier noch keins angeschleppt. Das könnten genau so gut die ganz wild lebenden Katzen, die Eulen oder die Füchse hier sein. Und ich weiß, dass du das völlig anders siehst - ist ja auch dein gutes Recht - aber wer die Küken nun reißt, ist für mich zweitrangig...
 
  • Honesty
Das mit dem Gift meine ich nicht. Dein Posting wirkt allerdings auf mich, als wenn du für jedes getötete Tier eine Erklärung suchst, um dein Gewissen zu erleichtern.

Meine Tante hatte auch zwei Freigängerkatzen - beide schleppten regelmäßig Beute nach Hause und legten sie vor die Haustüre. Meistens waren es halbtote Kaninchenbabys die meine Tante dann töten musste - ist das schön?

Ich bin der Meinung, sowas muss nicht sein.
 
  • Consultani
Das Recht steht allerdings auf seiten der Jäger und nicht jeder Jäger schießt so schnell und scharf. Der befreundete Jäger verwarnt die HH mehrere Male und schießt dann, wenn er den Hund hetzend im Wald antrifft, sonst nicht. Will das nicht rechtfertigen sondern nur anmerken....auch Jäger sind alles unterschiedliche Charaktäre mit unterschiedlichen Auffassungen...

Ansonsten darf er ja auch gar nicht schießen! Daran halten sich aber wohl nicht alle Jäger ... :unsicher:
 
  • Natalie
2 mal schleppte mein Kater auch ein halbtotes Kaninchen an. Beides mal ausgewachsene, die Babies murkst er schon allein ab :( Ich habe es nicht über's Herz gebracht selbst zu erlösen, das haben dann meine anderen Katzen getan mit gezieltem Genickbiss. Ich hab beides Mal sehr doll geweint und das sicher alles andere als schön.
Darum sage ich ja auch: Nie wieder ein so junges Tier. Ab etwa 8 lässt Jagdlust oder Jagderfolg schon deutlich nach, sogar jetzt ist es ja schon etwas weniger geworden, er ist jetzt etwa 6. Die ersten Jahre (er war 2-3 als er zu uns kam) waren schon schlimm in der Hinsicht...

Aber das ist halt mein persönliches Empfinden, dass ich sowas nicht mehr erleben möchte. Trotzdem kann ich rational sagen, dass das was er tut an sich nützlich ist - zumindest in Bezug auf Mäuse, Ratten und eben u.U. auch Kaninchen. Obwohl ich alle diese Tierarten mag, gelten sie halt oft auch als Schädlinge.
 
  • Consultani
Früher wurden Katzen einzig und allein aus dem Grund gehalten, das sie "Schädlingstiere" jagen (das war überhaupt der Grund, warum der Mensch anfing, wilde Katzen anzufüttern und zu "domestizieren"). Heute werden sie dafür erschossen. :rolleyes:
 
  • Petra-Neuss
Das mit dem Gift meine ich nicht. Dein Posting wirkt allerdings auf mich, als wenn du für jedes getötete Tier eine Erklärung suchst, um dein Gewissen zu erleichtern.

Ich wüsste nicht, warum man sich rechtfertigen oder sein Gewissen erleichtern müsste, weil ein Raubtier, dessen Domestikation bei weitem nicht so weit fortgeschritten ist, wie die von bspw. Hunden, schlicht arttypisches Verhalten zeigt.

Ich habe hier auch begnadete Jäger, aber im Gegensatz zu Natalie habe ich mir mittlerweile ein dickes Fell zugelegt. Es muss schon schlimm kommen (wie im Sommer, als sie einen entflogenen Nymphensittich, der schon zwei Tage unterwegs war und nach dem offenbar niemand gesucht hatte, erwischt haben), dass es mir wirklich nahe geht. Der erste Karnickel-Teenie war auch so ein Fall. Immerhin haben sie sie nicht nur gejagt, sondern auch gefressen. Hier gibt es GsD keine Kaninchen. Dafür bringen sie Mäuse, Ratten, selten Singvögel (in den knapp 3 Jahren insgesamt vielleicht 7 oder :cool:, umso mehr Eidechsen und Blindschleichen. "Leckere" Mäuse werden gefressen, die Vögel auch. Ratten sind echte Trophäen (echt klasse, morgens auf dem Weg in die Küche an einer toten Ratte vorbeizukommen :unsicher: ), Eidechsen und Blindschleichen sind Spielzeug. Ich bin mir der Problematik bei Singvögeln und Eidechsen/Blindschleichen durchaus bewusst. Den Vögeln kann ich nicht mehr helfen, aber die allermeisten Eidechsen und Blindschleichen verlassen meine Wohnung lebend.

Meine Tante hatte auch zwei Freigängerkatzen - beide schleppten regelmäßig Beute nach Hause und legten sie vor die Haustüre. Meistens waren es halbtote Kaninchenbabys die meine Tante dann töten musste - ist das schön?

Nein, schön ist das nun wirklich nicht. Aber so schlimm kommt es selten.

Ich bin der Meinung, sowas muss nicht sein.

Arttypisches Verhalten muss nicht sein? :verwirrt:

Ach ja, stimmt ja: Du plädierst ja dafür, Katzen generell in reiner Wohnungshaltung zu halten. Unabhängig davon, wie die einzelne Katze drauf ist und ob das für sie auf Tierquälerei hinauslaufen würden.

Auch da kann man sich die Dinge schön reden...

Ich werde nie verstehen, wie man es einerseits selbstverständlich als absolute Tierquälerei betrachten würde, wenn jemand seinen Hund ausschließlich in der Wohnung halten, nie mit ihm Gassi gehen würde, andererseits aber der Meinung ist, man müsse/sollte Katzen, deren Wesen noch wesentlich näher am Wildtier ist, generell nur in der Wohnung halten. :verwirrt:

DAS muss mir mal jemand erklären...

Viele Grüße
Petra
 
  • Honesty
Ich werde nie verstehen, wie man es einerseits selbstverständlich als absolute Tierquälerei betrachten würde, wenn jemand seinen Hund ausschließlich in der Wohnung halten, nie mit ihm Gassi gehen würde, andererseits aber der Meinung ist, man müsse/sollte Katzen, deren Wesen noch wesentlich näher am Wildtier ist, generell nur in der Wohnung halten. :verwirrt:

Lässt du deinen Hund unbeaufsichtigt raus?
 
  • Petra-Neuss
Ich werde nie verstehen, wie man es einerseits selbstverständlich als absolute Tierquälerei betrachten würde, wenn jemand seinen Hund ausschließlich in der Wohnung halten, nie mit ihm Gassi gehen würde, andererseits aber der Meinung ist, man müsse/sollte Katzen, deren Wesen noch wesentlich näher am Wildtier ist, generell nur in der Wohnung halten. :verwirrt:

Lässt du deinen Hund unbeaufsichtigt raus?

Wie, bitte, sollte ich eine Katze beaufsichtigt rauslassen??? An der Leine? Das kann nicht Dein Ernst sein. Mit Kamera am Halsband? Das geht, rettet aber keinem Lebewesen das Leben - im Zweifelsfall nicht einmal der Katze.

...außerdem beantwortest Du damit noch lange nicht die Frage nach dem unterschiedlichen Domestikationsgrad...

Viele Grüße
Petra
 
  • kitty-kyf
Noch ein weiterer Aspekt ist:
Was ist mit den Wildkatzen! Einerseits diskutiert man eifrig, wie man die hier erhalten kann und andererseits so was:
Die leben doch von der jagt!
Ich glaube nicht, dass alle Jäger in der Lage sind eine Wildkatze von einer Hauskatze zu unterscheiden.
Ich habe drei Freigängerkatzen und keine von denen jagt. Worüber ich sehr froh bin. Aber ich habe seit dem ich 6 bin Freigängerkatzen und habe seit dem nur EINEN toten Vogel gefunden. Die sind doch mit Sicherheit krank, wenn die sich fangen lassen. Aber fangen könnten meine Katzen die garantiert nicht auf dem freien Feld. Da sind die nämlich nicht! Die hocken bei uns in den Obstbäumen im Garten.
 
  • Honesty
Wie, bitte, sollte ich eine Katze beaufsichtigt rauslassen??? An der Leine? Das kann nicht Dein Ernst sein. Mit Kamera am Halsband? Das geht, rettet aber keinem Lebewesen das Leben - im Zweifelsfall nicht einmal der Katze.

Du hast angefangen Hunde mit Katzen zu vergleichen.

Petra, warum fährst du gleich so hoch? Keine gute Grundlage für eine vernünftige Diskussion...
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Hessens Jäger töten 1.326 Katzen und 11 Hunde“ in der Kategorie „Presse / Medien“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

Oben Unten