Hamburg greift bei bissigen Hunden erneut nicht durch!

  • merlin
Hamburg greift bei bissigen Hunden erneut nicht durch!


Seit dem 19. September lebt Petra S. in Angst. Eine Jacke um den Arm gewickelt, versuchte sie, den Rücken zur Wand, auf offener Straße einen Schäferhund abzuwehren. Dass das Tier sie bei dem Angriff in den Oberschenkel biss, konnte sie trotzdem nicht verhindern. Sechs Bissmale und ein Bluterguss blieben zurück. Doch die Mutter zweier Kinder ist am Verzweifeln, weil sie dem Angreifer und einem dazugehörenden zweiten Schäferhund fast täglich in ihrem Viertel begegnet.
"Der Bezirk Eimsbüttel scheint in Bezug auf die Hundeverordnung ein rechtsfreier Raum zu sein. Ich gehe nur noch mit Pfefferspray auf die Straße, aber meine Töchter reagieren bei jedem Hund mit Panik", sagt die ehemalige Polizistin, die ihre siebenjährige Tochter seit der Attacke zur Schule bringen muss.
Das Kind und seine Mutter waren den beiden Hunden Anfang August auf einem Fußweg in Lokstedt begegnet. Als eines der Tiere bellend auf sie zulief, stürzte das Mädchen. Die Halterin habe nicht reagiert und sei einfach weitergegangen.
Ganz anders am Nachmittag des 19. September. Als Petra S. ihren Mann auf die Hundehalterin aufmerksam macht, dreht die sich um und bepöbelt das Ehepaar. "Wir haben sofort die Straßenseite gewechselt, aber die Frau lief brüllend hinter uns her. Den Rest der Strecke sind wir sogar rückwärts gegangen", sagt Petra S., nach deren Schilderung einer der beiden Hunde sie dann angegriffen hat, während das zweite Tier von seiner Besitzerin an der Leine hinter dem Ehepaar hergetrieben wurde.
Eine Aufforderung des Bezirks Eimsbüttel an die Halterin, ihre Tiere binnen zehn Tagen beim Veterinäramt vorzuführen, war da bereits auf dem Weg. Denn acht Tage zuvor hatte sich ein Mann von den Hunden bedroht gefühlt. Die zusätzliche Auflage, ihre Hunde bis dahin an der Leine zu führen, wäre eigentlich überflüssig gewesen, weil das Ordnungsamt Harburg der Frau bereits Anfang 1999 untersagt hatte, Hunde unangeleint zu führen.
Doch an Anordnungen scheint sie sich nicht zu halten. Bis heute wurden die Hunde der Amtstierärztin nicht vorgeführt. "Das ist einer unserer misslichsten Fälle", räumt Eimsbüttels Ordnungsamtsleiter Klaus-Günter Scholz ein. "Es ist ungewöhnlich, dass jemand überhaupt nicht reagiert. Trotzdem können wir nicht einfach die Wohnung aufbrechen, weil die Hunde zunächst nicht als gefährlich gelten."
Eine Rechtsauffassung, die von der Gesundheitsbehörde nicht geteilt wird, denn laut Hundeverordnung gelten Hunde aller Rassen, "die sich gegenüber Mensch und Tier als bissig erweisen", als gefährlich. "In diesem Fall", so der Behördensprecher Stefan Marks, "deutet deshalb vieles darauf hin, dass sogar die Wohnung aus Gründen der Gefahrenabwehr geöffnet werden könnte."
Solche Entscheidungen werden in den Bezirken jedoch nicht nur von den Ordnungsämtern getroffen. Auch die Rechts- und Veterinärämter müssen dem zustimmen .
--------------------------------------------------------------------

merlin
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Hi merlin :hallo: ... hast du hier schon mal geguckt?
  • Strawberry
Zitat von Eimsbüttels Ordnungsamtsleiter Klaus-Günter Scholz :

Trotzdem können wir nicht einfach die Wohnung aufbrechen, weil die Hunde zunächst nicht als gefährlich gelten.

Ach ja ? Ich dachte die Frau hat schon 6 Bissmale von dem Hund ! Muß erst wieder jemand sterben, bevor eingegriffen wird ?
Da sieht man es wieder. Genau das gleiche wie mit dem Jungen. Da wußte man auch schon vorher über den Hund und Halter bescheid und keiner hat etwas unternommen.
Unsere tollen Leute "da oben" begreifen es einfach nicht. Sie sind zu DOOF !!!

Bis dann
Sylvia & Kira
 
  • MeikeMitBenny
  • #Anzeige
Übrigens... Es ist enorm wichtig auch an das richtige (!) Hundefutter zu denken.

Ich habe für unseren Dicken seeehr lange nach dem richtigen Futter gesucht. Durch Zufall habe ich den hier vom Forum angebotenen kostenlosen Futtercheck gefunden und konnte dort tatsächlich in Erfahrung bringen, welches Futter ganz konkret von anderen Hundebesitzern mit genau der gleichen Hunderasse bevorzugt wird.

Und unser Benny liebt sein neues Futter! Es hat sich gelohnt!! 

Wer ihn noch nicht ausprobiert hat, hier findet ihr den Futtercheck! Dauert weniger als eine Minute.

Ach ja, ihr könnt übrigens zusätzlich noch am Ende des Futterchecks gratis Futterproben von bis zu 20 verschiedenen Herstellern anfordern! 

So sah hier dann nach ein paar Tagen unser Tisch aus:



Euer Hund wird euch lieben! 

Hier nochmal der Link zum Futtercheck

LG Meike mit Benny
  • watson
Hallo Merlin,

ich weiß nicht, ob Du die Frau persönlich kennst. Sie sollte nicht darauf warten, daß sich das OA mal endlich kümmert. Ich hab da eine kleine "Geheimwaffe": Wenn sich eine Behörde o.ä. nicht um die Belange kümmert, gehe ich einen Schritt weiter und informiere die übergeordnete Stelle. Dort bitte ich um Hilfe und weise auf meine bisherigen Schritte hin. Bisher hat das funktioniert. Ich würde es der Frau empfehlen, vielleicht wirkt es sogar in Hamburg.

watson
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Hamburg greift bei bissigen Hunden erneut nicht durch!“ in der Kategorie „Presse / Medien“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

Oben Unten