Grüße aus dem Norden

  • Becca
Liebe Hundefreunde,
auf der Suche nach Informationen zur Tierbeschlagnahmung sowie der Herrausgabe von Beschlagnahmten Tieren, bin ich auf dieses Forum gestoßen und hoffe hier einige hilfreiche Informationen zu erhalten.
Wenn ich mich kurz vorstellen darf, ich betreibe eine private kleine Hundezucht, arbeite in der Notvermittlung und bilde Arbeitshunde aus. Mit Hunden habe ich zutun seit bereits 28 Jahren. Ich habe einen Sachkundenachweis nach § 11, werde regelmäßig von Zuchtwarten kontrolliert, meine Tierärztin kommt hier regelmäßig ins Haus und auch anerkannt fachkundige Personen können meine korrekte Tierhaltung bezeugen.
Aufgrund verleumderischer Anzeigen von meinem Exmann, der seit fünf Jahren versucht mein Leben zu ruinieren, meines Nachbarn, dem meine Hunde schon lange ein Dorn im Auge sind sowie zweier mir völlig unbekannter Personen, die nie Zugang zu meinem Grundstück hatten, wurde mir durch eine korrupte Staatsanwältin alle meine Tiere beschlagnahmt, da ich sie in einer Art und Weise halten soll, an der sie schweren Schaden nehmen würden. Genauer wollte man sich nicht ausdrücken. Der bei der Beschlagnahmung hinzugezogene Hundesachverständige hat jedoch bestätigt, das sich alle HUnde in einem guten Futter und Pflegezustand befanden und einen ausgeglichenen und freundlichen Eindruck machten. Es wurden auch Tiere beschlagnahmt die sich nicht in meinem Eigentum befanden, sondern zu der Zeit hier nur gehalten wurden. Die Vorliegenden Eigentumsdokumente wurden von der Staatsanwältin mißachtet, O´Ton ''das interessiert mich nicht''.
Alle Tiere wurden im Eilverfahren ohne mir die rechtlich zustehende Anhöhrung zu gewähren an verschiedene Tierheime veräußert. Auch die Tiere, von denen ich nicht der Eigentümer bin. Die tatsächlichen Eigentümer haben bis heute, auch nach 8 Wochen, ihr Eigentum noch immer nicht zurück erhalten. Die Tierheime weigern sich, da sie wie sie behaupten, daß die Tiere gutgläubig erworben haben.
Nachweislich sind einige Hunde dort bereits erkrankt und weisen Verhaltensstörungen auf. Die Staatsanwältin verschleppt die Akte, sodaß meine Rechtsanwältin immer noch nicht die nötigen rechtlichen Schritte einleiten konnte.
Deshalb meine Frage:
Wer hat bereits schon so etwas erlebt und gegebenenfalls seine Hunde wieder erhalten.
Wer kann Angaben zu der Staatsanwältin *** liefern, die z.Zt. beim Landgericht Kiel tätig ist oder hat von weiteren ähnlichen Fällen gehört.

Vielen Dank

Gudrun
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Hi Becca :hallo: ... hast du hier schon mal geguckt?
  • Noena
Erstmal willkommen hier, ich würde dir raten, dein Problem nochmal als einzelnen Thread unter der Rubrik Verordnungen/Rechtliches zu posten (also dort einen neuen Thread eröffnen). Weil dies die Vorstellecke ist und du wahrscheinlich mehr User erreichen würdest, wenn du eine Aussagekräftige Überschrift über deinem Thema hast :hallo:
 
  • kangalklaus
Liebe Hundefreunde,
auf der Suche nach Informationen zur Tierbeschlagnahmung sowie der Herrausgabe von Beschlagnahmten Tieren, bin ich auf dieses Forum gestoßen und hoffe hier einige hilfreiche Informationen zu erhalten.
Moin "Becca"!
Meine Befürchtung: Du wirst kaum/keine Hilfe bekommen.

.... wurde mir durch eine korrupte Staatsanwältin alle meine Tiere beschlagnahmt, da ich sie in einer Art und Weise halten soll, an der sie schweren Schaden nehmen würden. Genauer wollte man sich nicht ausdrücken.
Vorsichtig mit dem Ausdruck "Korrupt".
Ich habe allerdings auch noch nie Kenntnis davon erhalten, dass eine Staatsanwaltschaft lediglich auf Grund einer Anzeige (die ja zunächst bewiesen werden muss) Tiere beschlagnahmt.
In der Regel wird vorher das zuständige Vet.-Amt eingeschaltet.

Der bei der Beschlagnahmung hinzugezogene Hundesachverständige hat jedoch bestätigt, das sich alle HUnde in einem guten Futter und Pflegezustand befanden und einen ausgeglichenen und freundlichen Eindruck machten.
War das ein "öffentlich bestellter Sachverständiger"?

Alle Tiere wurden im Eilverfahren ohne mir die rechtlich zustehende Anhöhrung zu gewähren an verschiedene Tierheime veräußert. Auch die Tiere, von denen ich nicht der Eigentümer bin. Die tatsächlichen Eigentümer haben bis heute, auch nach 8 Wochen, ihr Eigentum noch immer nicht zurück erhalten.
Das ist leider kein Einzelfall, wie Du hier nachlesen kannst.

Die Tierheime weigern sich, da sie wie sie behaupten, daß die Tiere gutgläubig erworben haben.
Da haben die Tierheime (zumindest aus rechtlicher Sicht) leider Recht.

Die Staatsanwältin verschleppt die Akte, .....
Nicht vorschnell urteilen. Vielleicht ist sie ja nur überlastet.;)

Deshalb meine Frage:
Wer hat bereits schon so etwas erlebt und gegebenenfalls seine Hunde wieder erhalten.
Gegeben hat es so etwas schon. Im Landkreis Diepholz soll ähnliches auch schon vorgekommen sein.
Der Rechtsstreit dort zieht sich bereits über 1 Jahr hin. Du benötigst also einen langen Atem.
Und solltest Du dann tatsächlich irgendwann Recht bekommen (was ich mir nicht vorstellen kann), wird Dir das in Bezug auf die vermittelten Hunde kaum etwas nützen.

Aber eine ganz andere Frage: Wurde denn Deine §11 Genehmigung in Frage gestellt oder aberkannt?

Grüße Klaus
 
  • Biefelchen
Herzlich Willkommen :hallo:
 
  • Britta55
Liebe Hundefreunde,
auf der Suche nach Informationen zur Tierbeschlagnahmung sowie der Herrausgabe von Beschlagnahmten Tieren, bin ich auf dieses Forum gestoßen und hoffe hier einige hilfreiche Informationen zu erhalten.
Wenn ich mich kurz vorstellen darf, ich betreibe eine private kleine Hundezucht, arbeite in der Notvermittlung und bilde Arbeitshunde aus. Mit Hunden habe ich zutun seit bereits 28 Jahren. Ich habe einen Sachkundenachweis nach § 11, werde regelmäßig von Zuchtwarten kontrolliert, meine Tierärztin kommt hier regelmäßig ins Haus und auch anerkannt fachkundige Personen können meine korrekte Tierhaltung bezeugen.
Aufgrund verleumderischer Anzeigen von meinem Exmann, der seit fünf Jahren versucht mein Leben zu ruinieren, meines Nachbarn, dem meine Hunde schon lange ein Dorn im Auge sind sowie zweier mir völlig unbekannter Personen, die nie Zugang zu meinem Grundstück hatten, wurde mir durch eine korrupte Staatsanwältin alle meine Tiere beschlagnahmt, da ich sie in einer Art und Weise halten soll, an der sie schweren Schaden nehmen würden. Genauer wollte man sich nicht ausdrücken. Der bei der Beschlagnahmung hinzugezogene Hundesachverständige hat jedoch bestätigt, das sich alle HUnde in einem guten Futter und Pflegezustand befanden und einen ausgeglichenen und freundlichen Eindruck machten. Es wurden auch Tiere beschlagnahmt die sich nicht in meinem Eigentum befanden, sondern zu der Zeit hier nur gehalten wurden. Die Vorliegenden Eigentumsdokumente wurden von der Staatsanwältin mißachtet, O´Ton ''das interessiert mich nicht''.
Alle Tiere wurden im Eilverfahren ohne mir die rechtlich zustehende Anhöhrung zu gewähren an verschiedene Tierheime veräußert. Auch die Tiere, von denen ich nicht der Eigentümer bin. Die tatsächlichen Eigentümer haben bis heute, auch nach 8 Wochen, ihr Eigentum noch immer nicht zurück erhalten. Die Tierheime weigern sich, da sie wie sie behaupten, daß die Tiere gutgläubig erworben haben.
Nachweislich sind einige Hunde dort bereits erkrankt und weisen Verhaltensstörungen auf. Die Staatsanwältin verschleppt die Akte, sodaß meine Rechtsanwältin immer noch nicht die nötigen rechtlichen Schritte einleiten konnte.
Deshalb meine Frage:
Wer hat bereits schon so etwas erlebt und gegebenenfalls seine Hunde wieder erhalten.
Wer kann Angaben zu der Staatsanwältin *** liefern, die z.Zt. beim Landgericht Kiel tätig ist oder hat von weiteren ähnlichen Fällen gehört.

Vielen Dank

Gudrun
 
  • Britta55
Liebe Hundefreunde,
auf der Suche nach Informationen zur Tierbeschlagnahmung sowie der Herrausgabe von Beschlagnahmten Tieren, bin ich auf dieses Forum gestoßen und hoffe hier einige hilfreiche Informationen zu erhalten.
Wenn ich mich kurz vorstellen darf, ich betreibe eine private kleine Hundezucht, arbeite in der Notvermittlung und bilde Arbeitshunde aus. Mit Hunden habe ich zutun seit bereits 28 Jahren. Ich habe einen Sachkundenachweis nach § 11, werde regelmäßig von Zuchtwarten kontrolliert, meine Tierärztin kommt hier regelmäßig ins Haus und auch anerkannt fachkundige Personen können meine korrekte Tierhaltung bezeugen.
Aufgrund verleumderischer Anzeigen von meinem Exmann, der seit fünf Jahren versucht mein Leben zu ruinieren, meines Nachbarn, dem meine Hunde schon lange ein Dorn im Auge sind sowie zweier mir völlig unbekannter Personen, die nie Zugang zu meinem Grundstück hatten, wurde mir durch eine korrupte Staatsanwältin alle meine Tiere beschlagnahmt, da ich sie in einer Art und Weise halten soll, an der sie schweren Schaden nehmen würden. Genauer wollte man sich nicht ausdrücken. Der bei der Beschlagnahmung hinzugezogene Hundesachverständige hat jedoch bestätigt, das sich alle HUnde in einem guten Futter und Pflegezustand befanden und einen ausgeglichenen und freundlichen Eindruck machten. Es wurden auch Tiere beschlagnahmt die sich nicht in meinem Eigentum befanden, sondern zu der Zeit hier nur gehalten wurden. Die Vorliegenden Eigentumsdokumente wurden von der Staatsanwältin mißachtet, O´Ton ''das interessiert mich nicht''.
Alle Tiere wurden im Eilverfahren ohne mir die rechtlich zustehende Anhöhrung zu gewähren an verschiedene Tierheime veräußert. Auch die Tiere, von denen ich nicht der Eigentümer bin. Die tatsächlichen Eigentümer haben bis heute, auch nach 8 Wochen, ihr Eigentum noch immer nicht zurück erhalten. Die Tierheime weigern sich, da sie wie sie behaupten, daß die Tiere gutgläubig erworben haben.
Nachweislich sind einige Hunde dort bereits erkrankt und weisen Verhaltensstörungen auf. Die Staatsanwältin verschleppt die Akte, sodaß meine Rechtsanwältin immer noch nicht die nötigen rechtlichen Schritte einleiten konnte.
Deshalb meine Frage:
Wer hat bereits schon so etwas erlebt und gegebenenfalls seine Hunde wieder erhalten.
Wer kann Angaben zu der Staatsanwältin *** liefern, die z.Zt. beim Landgericht Kiel tätig ist oder hat von weiteren ähnlichen Fällen gehört.

Vielen Dank

Gudrun
Hallo, Gudrun,

Dich würde ich gerne privat sprechen, denn dass, was Dir passiert ist, ist uns auch passiert, wir sind am Boden zerstört, mein Kind nur noch am Weinen.

WIR wissen echt nicht mehr weiter.
Diese komischen Ordnungshüter mit Amtsärztin kamen am 23.4.2012 mit 6 Polizisten hier reingeschneit, haben uns regelrecht überfallen (ich sass in der Badewanne) bis mein Mann schrieb, komm schnell hier ist Amt mit 6 Polizisten. Besuch hatten wir auch, der sich seinen kleinen Welpen holen wollte.
Die haben hier Hausdurchsuchung veranstaltet (Beschluss dafür hatten Die) haben erst gar nicht gefragt, was das für Tiere wären und von wem. Einfach, wir nehmen die jetzt alle mit, sämtliche Hundeleinen haben die einkassiert.
Aber das ist alles eine längere Geschichte und wir brauchen dringend Hilfe.

Einen knallharten Reporter wäre mal nicht schlecht.

Gruss
Britta55
 
  • Heinzelmann
Moin Moin von der Ostsee und hab ganz viel Spass hier!
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Grüße aus dem Norden“ in der Kategorie „Die "Stell' Dich vor!"-Ecke“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...
Oben Unten