EU-Kommission fragt nach gefährlichen Hunden

Beckersmom

Sandschippchen-Verteilerin™
20 Jahre Mitglied
Aus der FR vom 13.2.01:

Die EU-Kommission hat Bedenken wegen des geplanten deutschen Kampfhunde-Gesetzes. Sie bat die deutsche Regierung schriftlich,dies zu erklären.
In ihrem Brief frage die Kommission Berlin, auf welcher wissenschaftlichen Grundlage das vorgesehene Einfuhrverbot für Staffordshire-Bullterrier, Pittbull Terrier oder American Staffordshire Terrier erlassen werden soll. Das teilte eine Sprecherin von EU-Verbraucherschutzkommissar David Byrne am Montag in Brüssel mit und bestätigte Angaben des Spiegels.
Bei dem Importverbot für bestimmte Hunderassen könnte es sich um einen Eingriff in den freien Warenverkehr innerhalb der EU handeln, hieß es weiter. In dem aus Byrnes Abteilung in Brüssel stammenden Brief wurde Berlin außerdem vorgeschlagen, das Gesetz nach französischem oder britischem Vorbild weniger drastisch zu gestalten.
In Frankreich werden nachden Angaben beispielsweise nicht die Hunde verboten, sondern deren Halter ins Visier genommen. So dürfen dort etwa Minderjährige oder Straffällige keinen Kampfhund besitzen. Bisher gebe es keine wissenschaftliche Studie zur Aggressivität der sogenannten Kampfhunde-Rassen. Nach Informationen der EU-Kommission entfallen die meisten Zwischenfälle mit bissigen Vierbeinern auf den Deutschen Schäferhund. Diese Rasse befinde sich aber nicht auf der deutschen Verbotsliste. Eine Antwort auf das Schreiben liegt der Kommission bislang nicht vor.
Der Bundestag hatte das Kampfhunde-Importverbot im vergangenen Dezember beschlossen. Erst am vorigen Mittwoch hatten Bund und Länder im Vermittlungsausschluß den Gesetzentwurf weiter verschärft: Demnach soll von Hundehaltern ein Sachkundenachweis - der sogenannten "Hundeführerschein" verlangt werden. Außerdem sollen nicht nur, wie ursprunglich vorgesehen, das widerrechtliche Züchten und Handeln, sondern auch das unterlaubte Halten von Kampfhunden bestraft werden. Mti dem Vorschlag des Vermittlungsausschuß muß sich nun erneut der Bundestag befassen.



Beckersmom
facingbullyclear.gif
 
Hi Mom !

Sieh auch mal unter Kampfhunde dort steht auch schon einiges dazu :



Schöne Grüße

Image01.gif
merlin
bigball3.gif
bullyrun.gif
 
Hört sich gut an, mom.
Scheinbar gibt es doch noch Leute, die an unsere Hunde glauben
smile.gif


Liebe Grüße
Ev

Ich halte zu euch,
euer Dean
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „EU-Kommission fragt nach gefährlichen Hunden“ in der Kategorie „Verordnungen & Rechtliches“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

Podifan
Stimmt! Man muss "Fremdhundeaa" von "Eigenhundeaa" unterscheiden!:uhh:
Antworten
3
Aufrufe
722
Podifan
Podifan
Pommel
Antworten
3
Aufrufe
870
Franzi216
F
Klopfer
Im oben verlinkten Text steht: "die Regierung eine Liste mit Rassentypen mit erhöhtem Gefährdungspotential erstellt, und zwar nach wissenschaftlichen Kriterien" ... Auf so ene Liste bin ich ja mal gespannt...
Antworten
1
Aufrufe
600
Clara_Simi
C
T
Ich rede jetzt mal nur für Hunde, da ich mich in Bezug auf Katzen wirklich so gar nicht auskenne. Ein klein wenig mehr Vertrauen in die Hundehalter habe ich da schon ;) , weil: Der EIGENE Hund könnte ja zu Schaden kommen, wenn bei der T-Impfe geschludert wird. Und das möchten ja (hoffentlich)...
Antworten
12
Aufrufe
2K
Hovi
B
Antworten
2
Aufrufe
558
guglhupf
guglhupf
Zurück
Oben Unten