Essen von Hunden erlauben!!

  • Wakan
Nachfolgende Mail erreichte mich mit der Bitte um Verbreitung. Sie stammt von IAKA (Korea Animal Protection Society). Es ist kein Fake! Korea will tatsächlich das essen von Hunden legalisieren. Was das für die Hunde bedeutet, könnt Ihr z.B. hier sehen. Bitte schreibt entsprechende Protestbriefe an die angegebenen Adressen und verbreitet den Aufruf.

Wakan

1. Send protest letters to the Korean government before they legalize dog-meat!

2. Sample letter to Korean President

3. The letter from the Olympic Committee





For the past year, KAPS/IAKA and animal friends from around world have been lobbying the Korean government to not adopt a draft law which would recognize two classes of animal – pets and livestock. Dogs and cats would not be excepted from their definition and would therefore be “raised” as livestock for human consumption. KAPS has argued that dogs and cats need to be a special category, recognizing their longstanding role as companion animals, that could not be raised as livestock. Nevertheless, the Korean government appears to be determined to adopt the new law and has set in motion a process that could result in it being approves by the Korean National Assembly in July 2004.



This, of course, is terrible news. If this law passes as planned, only dogs and cats raised explicitly as pets will be protected. Not only does this mean that dogs and cats raised for human consumption will have no protection from abuse whatsoever but it also allows for any dog abuser to get away with torturing these animals, legally, just as long as he claims the animal is not a pet.



We are asking you to send as many protest letters as possible to Korean President and the Ministry of Agriculture. This matter is most urgent, as the Korean government has already set up a time-line for the introduction of this new law: the law will be drafted and then sent to Korean Animal related organizations for review in February 2004, before being passed on to National Assembly. Please write protest letters in both email and regular mail and encourage others to do so, too. (President Roh Moo-Hyun does not have an email address. If you try emailing the Minister of Agriculture and the message does not go through, please consider sending a letter through the mail instead. AN .80¢ STAMP IS REQUIRED FOR LETTERS MAILED FROM THE U.S. TO KOREA.)



Animal Protection Law amendment schedule

* Consult related organizations and draw up Amendment: February, 2004
* Consult related departments and notify the public legislation in advance: March to

April, 2004
* Amendment examination by Regulation Inspection Committee: May to June, 2004
* Parliament submission: July, 2004
* Legislation: August to December, 2004
* Enforcement: January, 2005





Send protest letters to:



President Roh Moo-Hyun

Blue House

1 Sejong-Ro, Jongno-gu

Seoul

South Korea, 110-050










Minister Huh Sang-man
The Ministry of Agriculture

1 Jungang-dong, Gwacheon

Gyeonggi Prov.

South Korea, 427-760

-or-







Sample letter to President Roh, Moo-Hyun:





Dear President Roh, Moo-Hyun,



I am appalled to learn the Korean Government is currently drafting an amendment to the Animal Protection Law of 1991, making a distinction between certain breeds of dogs as meat-producing livestock animals and other breeds as pets. In the draft law, the definition of pet animal is an attempt to give legitimacy to dog and cat meat. The dogs and cats are protected only if people raised them purposely as pet animal. This means that any dog or cat purposely raised for food will not be protected. Not only does this deprive protection to animals who are raised for food or medicine but will also result in a situation where the law cannot punish any animal abuser who claims that their dog or cat was raised for any purposes other than pets. In 1991 your own government acknowledged that all dogs, not just certain breeds, were entitled to protection from cruelty, mistreatment, and abuse. Any amendment leaving dogs and cats purposely bred for food or medicine without protection would be a grave injustice and a major setback for the animal protection efforts in Korea.



If this new law passes, it would make Korea the first and only country in the entire world to explicitly legitimize dog meat, legally sanctioning dog and cat killing for human consumption. This would bring a great mark of shame to your country, especially when the overwhelming majority of the rest of the world has banned dog-meat, including Taiwan, Thailand and the Philippines. In fact, Taiwan has recently strengthened their law to ban the killing and selling dogs as food. Almost every other country in the world, especially those as developed as Korea, is moving forward with animal protection laws. Why do you want to embarrass your country and let it be known as the only country taking a step backwards?



Our boycott of Korea’s bid for the 2010 Olympic Winter Games was successful. After choosing Vancouver, Canada, as the host city, the International Olympic Committee sent letters to International Aid for Korean Animals and The Korea Animal Protection Society asking them and their supporters to stop bombarding their offices with protest cards. I promise that if the proposed amendment to the Animal Protection Law of 1991 passes, we will do everything in our power to se that Korea will loose all of its bids to host any major event, including all international sporting events and World Expositions. I, and my many animal loving friends from around world, will send protest letter after protest letter informing the organizers of such events as to the horrors that take place inside Korea, letting them know that they should reconsider before choosing Korea as a host city.



All Dog and Cat are companion pet animals and should not be raised for human consumption.



The following is the letter to IAKA/KAPS from the Olympic committee:



Dear Sir,



The International Olympic Committee regularly receives postcards and letters from web users, inspired by your website asking us not to award the 2010 Olympic Winter Games to the city of Pyeong-Chang, South Korea.



We would like to inform you that, on 2 July 2003 in Prague, the IOC Session elected the city of Vancouver, Canada, as the host city for the XXI Olympic Winter Games in 2010.



We thank you for taking due note of this information.

Yours faithfully,

The International Olympic Committee
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Hi Wakan :hallo:... hast du hier schon mal geguckt?
  • scully
oh gott, ich könnte schreien, ich könnte diese leute, die das alles tun(bilder) um die ecke bringen! mir wird schlecht und mir laufen die tränen!!!!!

ich dachte immer, mich kann nichts mehr schocken, aber das!!!!!!!!

wakan!! ich kann absolut kein englisch, und einige meienr verwandten und bekannten auch nicht...ich kann nix lesen!
ich komme also nicht mit dem protestbrief und allem drum und dran klar hier!:heul: :heul:
 
  • MeikeMitBenny
  • #Anzeige
Übrigens... Es ist enorm wichtig auch an das richtige (!) Hundefutter zu denken.

Ich habe für unseren Dicken seeehr lange nach dem richtigen Futter gesucht. Durch Zufall habe ich den hier vom Forum angebotenen kostenlosen Futtercheck gefunden und konnte dort tatsächlich in Erfahrung bringen, welches Futter ganz konkret von anderen Hundebesitzern mit genau der gleichen Hunderasse bevorzugt wird.

Und unser Benny liebt sein neues Futter! Es hat sich gelohnt!! 

Wer ihn noch nicht ausprobiert hat, hier findet ihr den Futtercheck! Dauert weniger als eine Minute.

Ach ja, ihr könnt übrigens zusätzlich noch am Ende des Futterchecks gratis Futterproben von bis zu 20 verschiedenen Herstellern anfordern! 

So sah hier dann nach ein paar Tagen unser Tisch aus:



Euer Hund wird euch lieben! 

Hier nochmal der Link zum Futtercheck

LG Meike mit Benny
  • Wakan
Ich setze heute Nachmittag eine Übersetzung rein.
 
  • ForeverBulli
wakan,

Dein Engagement in allen Ehren. Ich sehe das ein bißchen anders. Hast du schon ein mal hinterfragt, warum in Korea und anderen asiatischen Ländern Hund gegessen wird? Es sind preiswert verfügbare Lebensmittel für den überwiegenden Teil der Bevölkerung. Einem hungrigen Magen ist es egal, ob ein Nutz- oder ein Haustier verspeist wird. Wie stellenweise getötet wird, findet auch nicht meine Zustimmung (aber die Bedingungen in D finde ich auch nicht so toll bin aber trotzdem kein Vegetarier)
Knackpunkt ist einfach für uns ist der Hund kein Lebensmittel, sondern Freund, Kumpel, Soimmer mehr Sozialpartner. Mit diesem Standpunkt haben andere Kulturen auch ihre Probleme. Weltweit verhungern Kindern und in der KSgemeinde wird diskutiert, ob die Viecher einen Adventskalender bekommen oder ein Weihnachtsgeschenk.
 
  • nasenbär
Es ist wiederlich,zu sehen wie man mit diesen Geschöpfen umgeht.
Ich kann noch verstehen, wenn ein Volk hungerleidet. Aber was in diesen Asiatischen
Ländern abgeht, dafür habe ich kein Verständnis.
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Danke für den Tipp, Meike! Den Futtercheck (und vor allem die kostenlosen Futterproben :D) werde ich mir mal gönnen.
  • Ricky
Original geschrieben von nasenbär
Es ist wiederlich,zu sehen wie man mit diesen Geschöpfen umgeht.
Ich kann noch verstehen, wenn ein Volk hungerleidet. Aber was in diesen Asiatischen
Ländern abgeht, dafür habe ich kein Verständnis.


Seh ich auch so!
 
  • Wakan
(Wakans) Petra

Hier die Übersetzung der Mail von den koreanischen Tierschützern (ich hoffe, es sind keine dicken Fehler drin:(

"Im letzten Jahr haben sich KAPS/IAKA und Tierfreunde aus der ganzen Welt darum bemüht, die koreanische Regierung dahingehend zu beeinflussen, einen Gesetzesentwurf, der zwei Sorten von Tieren unterscheidet – Haustiere und Vieh – nicht anzunehmen. Hunde und Katzen wären davon nicht ausgenommen und würden als Vieh für den menschlichen Verzehr gezüchtet. KAPS argumentierte, dass Hunde und Katzen als eigenständige Kategorie eingeordnet werden müssten, die ihre langjährige Rolle als Begleiter des Menschen berücksichtigt, die nicht als „Vieh“ gezüchtet werden können. Trotzdem scheint die koreanischen Regierung beschlossen zu haben, diesen Gesetzesentwurf anzunehmen und den Gesetzgebungsprozess einzuleiten, der seinen Abschluss mit der Verabschiedung durch die Koreanische Nationalversammlung im Juli 2004 finden würde.
Dies sind fürchterliche Nachrichten. Wenn das Gesetz wie geplant verabschiedet wird, werden nur noch Hunde und Katzen, die ausdrücklich als Haustiere gezüchtet werden, geschützt sein. Dies bedeutete nicht nur, dass Hunde und Katzen, die für den menschlichen Verzehr gezüchtet werden, keinen Schutz vor jeglicher Art von Missbrauch genießen, sondern es erlaubt auch jedem Hundequäler, legal mit der Quälerei des Tiers fortzufahren, solange er nur behauptet, dieses Tier sei kein Haustier.
Wir bitten Sie, so viele Protestschreiben wie möglich an den Koreanischen Präsidenten und das Landwirtschaftsministerium zu schreiben. Diese Angelegenheit ist äußerst dringend, da die Koreanische Regierung bereits einen Zeitplan zur Verabschiedung dieses neuen Gesetzes aufgestellt hat: Die Gesetzesvorlage wird im Februar 2004 zur Überprüfung an betroffene Organisationen geschickt werden, bevor sie der Nationalversammlung vorgelegt wird. Bitte schicken Sie Protestbriefe sowohl als eMail als auch per Post und fordern Sie andere auf, es Ihnen gleichzutun. (Präsident Roh Moo-Hyun hat keine eMail-Adresse). Sollte Ihre eMail an das Landwirtschaftsministerium nicht durchgehen, schicken Sie bitte stattdessen ebenfalls einen Brief per Post."

@ForeverBulli
Ich sehe das noch mal anders als Du: zum einen geht es hier nicht um Nordkorea, wo die Leute - dank ihrer ach so tollen Regierung - tatsächlich erbärmlich am Hungertuch nagen, sondern um das durchaus wohlhabende Südkorea. Zum anderen könnte man trefflich darüber streiten, inwieweit es sinnvoll ist, eine bestimmte Menge Nahrungsmittel an ein Tier zum Zwecke der Mästung zu verfüttern, das nach der Schlachtung eine geringere Menge Nahrung liefert als verfüttert wurde. Vor allem, wenn man sowieso schon nicht genug zu essen hat. Des weiteren wird wohl niemand ernsthaft behaupten wollen, dass Hunde und Katzen in den asiatischen Ländern ausschließlich als Schlachtvieh fungieren und nicht auch als Haustiere. Und zum letzen muss es doch möglich sein, auch "Schlachtvieh" mit einem Mindestmaß an Respekt vor dem Leben zu behandeln.
Meiner Meinung nach alles in allem genug Gründe, um zu protestieren.

Viele Grüße
Petra
 
  • nelehi
Hallo Petra,

auch unser Schlachtvieh hätte mehr Respekt verdient...
Auch ich wäre, wenn überhaupt, für "humanes Töten" (was immer das heißen mag), und auch ich könnte keine Hunde oder Katzen essen, aber auch (schon) bei Froschschenkeln, Hummer, Krebsen, Krabben etc ist bei mir Schluß. Diese Tiere leiden auch Qualen bis sie endlich sterben dürfen!

Ich sehe es so, wie ForeverBulli.
In Indien wäre es undenkbar, Rindfleisch zu essen.

nelehi
 
  • Wakan
Original geschrieben von nelehi
Hallo Petra,

auch unser Schlachtvieh hätte mehr Respekt verdient...
Auch ich wäre, wenn überhaupt, für "humanes Töten" (was immer das heißen mag), und auch ich könnte keine Hunde oder Katzen essen, aber auch (schon) bei Froschschenkeln, Hummer, Krebsen, Krabben etc ist bei mir Schluß. Diese Tiere leiden auch Qualen bis sie endlich sterben dürfen!

Ich sehe es so, wie ForeverBulli.
In Indien wäre es undenkbar, Rindfleisch zu essen.

nelehi

Das andere Kulturen auf den Verzehr von bestimmten Tieren verzichten bzw. kein Verständnis für deren Verzehr durch andere Völker haben, hat uralte religiöse Hintergründe. Es geht dabei um Glaubensfragen.
In Korea soll der Tierquälerei Tür und Tor geöffnet werden. Ohne religiöse Grunde und ohne Notwendigkeit. Es ist auch keine Einmischung in eine fremde Kultur. Die Protestaktion ist von den Koreanern selbst gestartet worden.
In Korea sollen zwei Klassen der selben Spezies geschaffen und so jegliche Rechte der Tiere außer Kraft gesetzt werden. Das wäre so, als würde das TSG in Deutschland nur für Hunde und Katzen vom Züchter gelten. Alle anderen Tiere dürften ausgesetzt, verbrannt, geschlagen, vergewaltigt.....werden.
Das bei uns einiges mehr als verbesserungswürdig ist macht unnötige Quälerei in anderen Ländern nicht akzeptabel. Das in unseren Schlachthäusern wie am Fliessband gearbeitet wird, rechtvertigt nicht den Stierkampf in Spanien.
Es gibt in Korea keine religiöse und/oder Kulturelle Tradition, die den Verzehr und diese Form der Tötung relativieren könnte!
 
  • nelehi
Hunde und Katzen werden in asien schon sehr lange gegessen, auch wenn es nicht immer und überall legal war. Selbst in D, gab es eine Zeit, in der teilweise Hunde gegessen wurde.
Selbst wenn es dort keine kulturelle Tradition gibt, dann wird es evtl eine. Restaurants, in welchen man sich den Hund, den man essen will, noch freilaufend ansehen kann (ähnlich, wie bei uns die Forellen) gibt es in Asien mindestens seit Jahrzehnten.

Ich persönlich bin auch dagegen, aber meiner Meinung nach, habe ich mit meinem vollen Kühlschrank und unseren Schlacht- und Haltungsbedingungen in D nicht das recht, zu urteilen.

nelehi
 
  • SabineW
Original geschrieben von nelehi
Hunde und Katzen werden in asien schon sehr lange gegessen, auch wenn es nicht immer und überall legal war. Selbst in D, gab es eine Zeit, in der teilweise Hunde gegessen wurde.
Ja, in der Nachkriegszeit, als Menschen wirklich gehungert haben.


Original geschrieben von nelehi
Selbst wenn es dort keine kulturelle Tradition gibt, dann wird es evtl eine. Restaurants, in welchen man sich den Hund, den man essen will, noch freilaufend ansehen kann (ähnlich, wie bei uns die Forellen) gibt es in Asien mindestens seit Jahrzehnten.
Wer sich in einem Restaurant eine Delikatesse als Mahlzeit bestellen kann, wird kaum an echtem Hunger leiden, sonst könnte er/sie sich das gar nicht leisten.

Ich lehne das deswegen ab, weil Tiere für einen "Gaumenkitzel" in unermeßlicher Art und Weise leiden müssen.
 
  • nelehi
...müssen sie das nicht meist nur für einen Gaumenkitzel?
Bist Du Vegetarierin?
 
  • Wakan
(Wakans) Petra

Original geschrieben von nelehi

Ich persönlich bin auch dagegen, aber meiner Meinung nach, habe ich mit meinem vollen Kühlschrank und unseren Schlacht- und Haltungsbedingungen in D nicht das recht, zu urteilen.

Das sehe ich etwas anders. Man kann doch nicht mit dem Argument, dass hier nicht alles mit rechten Dingen zugeht, die Augen vor dem verschließen, was in anderen Ländern passiert. Genauso wie wir hier in Deutschland dafür kämpfen, dass die unsäglichen Legebatterien endlich abgeschafft werden, können wir doch den Tierschutz in andere Ländern unterstützen.
Abgesehen davon, dass hier nicht der Westeuropäer von seinem hohen moralischen Roß Zeter und Mordio schreit, sondern koreanische Tierschützer um Unterstützung gebeten haben. Hier geht es nicht um die Tradition des Hunde- und Katzenessens, sondern darum, dass diese Tiere völlig schutzlos übelster Behandlung ausgesetzt sind und dies auch noch per Gesetz festgeschrieben werden soll. Dass man eine Sonderregelung nur für Hunde und Katzen anstrebt (obwohl es alle anderen Arten von "Schlachtvieh" ebenfalls verdient hätten), hat auch etwas mit Realitätssinn und Machbarkeit zu tun. Lieber zwei Tierarten (bei denen man die besten Argumente hat) schützen als gar keine.

Viele Grüße
Petra
 
  • Michael G.
Hallo:hallo: ,
es erstaunt mich immer wieder das "andere kulturen" herhalten müssen um menschenrechtsverletzungen oder, wie in diesem fall, tierquälereien zu rechtfertigen.
seit jeher werden hunde z.b. bei lebendigem leib geröstet um das fleisch zart zu machen....es ist eine tatsache das bei uns schlachtvieh auch zu tode gequält wird, aber was soll mich davon abhalten die tierquälerei in anderen ländern zu verurteilen und dagegen zu protestieren.das menschen hungern hängt ja wohl mehr von politikern ab als von weihnachtsgeschenken für hunde hier bei uns.tiere quälen ist für mich kein kulturelles problem, sondern ein menschliches.und wenn ich das in korea
******** finde ist das natürlich auch meine subjektive sicht, ganz klar.mir verschliesst sich warum es für koreaner kein anderes fleischliches lebensmittel geben sollte als hunde.ich denke mal das auch die schlachtviehmisshandlung hierzulande mit unserem
täglichen fleischbedarf ( oder vielleicht besser fleischgier? ) zu tun hat und deswegen tiere in massen gezüchtet und geschlachtet werden.
Also egal wo und durch wen und in welcher kultur hunde essen finde ich unmöglich
und eine nation die darauf verzichtet wird nicht verhungern...

Gruss Michael:hallo:
 
  • Rocky3007
Oh Gott ist mir übel ..........
 
  • veilchen
Ich würde niemals einen Hund essen niemals.

Aber wenn ein Hund,Katze, Affe gegessen werden soll, schreien alle Leute.
Wenn 1000 von Rindern geschlachtet werden schreit niemand.
Vielleicht irre ich mich, aber sagt mir mal einen Unterschied zwischen Hund und Rind, oder Rind und Pferd? Okay Hunde sind unsere Haustiere. Es gibt aber auch Menschen die Kühe als Haustiere haben und diese genauso lieben.

Haben unsere Tiere wie Kühe, Schafe etc. sprich Nutztiere keinen Respekt verdient?

Ich befürworte keinesfalls das Hunde gegessen werden auch wenn es so rüberkommt, bin aberauch dagegen dass Kühe gegessen werden.
Genau deshalb habe ich mich entschlossen kein Fleisch mehr zu essen.

Tiere sind meine Freunde und meine Freunde esse ich nicht.

Veilchen
 
  • scully
petra, meine unterstützung hast du, ich werde das auch weiterleiten.

wie kann man bei diesen bildern noch diskutieren?? ich verstehe es nicht!
ich weiß, warum ich vegetarier bin!


zitat ForeverBulli:
Weltweit verhungern Kindern und in der KSgemeinde wird diskutiert, ob die Viecher einen Adventskalender bekommen oder ein Weihnachtsgeschenk.
zitat ende

stimmt!
aber welche spenden und/oder andere hilfen im hintergrund von vielen von uns an menschen und/oder tiere gehen, muss nicht unbedingt diskutiert werden, denn das macht man einfach! hoffentlich auch du!


es geht in meinen kopf nicht rein....wie kann sich die menschheit das recht heraus nehmen, über das leben und den tod von tieren urteilen? ich rede nicht von hungernden menschen, das erübrigt sich wohl.
wie kann sich die menschheit das recht gheraus nehmen sich HUMAN zu nennen, sich aber 10min später ein fettes krokodilsteak servieren lassen, sich ein spott billiges schnitzel im supermarkt holen, bei dem man weiß, welches leid das schwein ertragen musste....und es gibt noch unzählige dinge mehr, die mich so endlos wütend und traurig machen.
man fühlt sich so verdammt hilflos!
 
  • Einhorn
Naja, was soll so ein Protest bringen, in einem undemokratischen Land, das im Frühkapitalismus des 19 Jahrhunderts stecken geblieben ist, dessen Politiker zu den korupptesten der Welt gehören, wo Menschenrechte ( und die der Tiere) keinen Pfifferling wert sind. Ein Land das mit der Ausbeutung seiner Menschen unsere Arbeitsplätze vernichtet. Man sollte lieber sämtliche koreanischen Produkte nur mit dem Hintern angucken. Leider haben sie den Charme, das sie billig sind, zum Glück aber meist auch Mist. Seht lieber mal auf die Herstellerangaben bei dem was Ihr kauft und straft diese unzivilisierten Nationen durch Ignoranz des Geldbeutels, macht keinen Urlaub dort usw. usf. .

Koreaner fressen auch Katzen, und wie bei Hunden lassen sie diese erst mal hungern, dann werden sie geschlagen, damit durch die Stresshormone das Fleisch mürbe und zart wird. Das habe ich mal in Spiegel-TV gesehen, und das gehörte zu dem Schlimmsten, was ich je zum Thema Tierquälerei sehen musste. Und sie sind nicht so arm, das Sie nicht auf andere Nutztiere ausweichen könnten. Einen religiösen, kulturellen oder traditionellen Hintergrund hat das auch nicht, es sind dort Delikatessen, ähnlich wie Walfleisch in Japan und Norwegen, das ist das Verachtenswerte daran, einfach nur unzivilisiert, sowohl der Norden als auch der Süden. Naja, vielleicht lösen die das Problem ja bald gegenseitig.
Sorry, aber ich könnte auch ohne Koreaner leben.

Gruß - das Einhorn
 
  • watson
"unzivilisierte Nation"?

Weshalb? Weil sie billiger Produkte herstellen als im von Gewerkschaften und sozialer Sicherung gebeutelten Deutschland?
Oder weil sie Hunde und Katzen essen (nicht fressen!) und wir "nur" Kühe, Schweine und Geflügel?

Aus welchem Grund sind wir die besseren Menschen???

watson:(
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Essen von Hunden erlauben!!“ in der Kategorie „Allgemeines“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...
Oben Unten