epuliden - wer hat erfahrungen?

  • Gabi
vielen dank gabi! :hallo:

bekomme ich thuja D4 (bzw. D6) einfach so in der apotheke?

sorry aber ich kenne mich diesbezüglich leider überhaupt nicht aus :(

lg

In Deutschland schon ...
Wie das bei euch ist, weiss ich leider auch net
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Hi Gabi :hallo: ... hast du hier schon mal geguckt?
  • MeikeMitBenny
  • #Anzeige
Übrigens... Es ist enorm wichtig auch an das richtige (!) Hundefutter zu denken.

Ich habe für unseren Dicken seeehr lange nach dem richtigen Futter gesucht. Durch Zufall habe ich den hier vom Forum angebotenen kostenlosen Futtercheck gefunden und konnte dort tatsächlich in Erfahrung bringen, welches Futter ganz konkret von anderen Hundebesitzern mit genau der gleichen Hunderasse bevorzugt wird.

Und unser Benny liebt sein neues Futter! Es hat sich gelohnt!! 

Wer ihn noch nicht ausprobiert hat, hier findet ihr den Futtercheck! Dauert weniger als eine Minute.

Ach ja, ihr könnt übrigens zusätzlich noch am Ende des Futterchecks gratis Futterproben von bis zu 20 verschiedenen Herstellern anfordern! 

So sah hier dann nach ein paar Tagen unser Tisch aus:



Euer Hund wird euch lieben! 

Hier nochmal der Link zum Futtercheck

LG Meike mit Benny
  • Tina83
:hallo:

ich war heute in der apotheke und hab mir thuja D6 geholt. :)
das geb ich dem dicken jetzt 3 oder besser 5x täglich?
und da leg ich einfach 5 globuli direkt zum "knubbel" unter die lefze richtig? muss ich aufpassen dass er die nicht gleich "raußpult" und runterschluckt?

stimmt es dass ich ihm auch symphytum D6 geben kann? statt thuja oder zusätzlich? oder gar nicht? :verwirrt:

lg
tina
 
  • Gabi
:hallo:

ich war heute in der apotheke und hab mir thuja D6 geholt. :)

Super, dass es so schnell geklappt hat.


das geb ich dem dicken jetzt 3 oder besser 5x täglich?
Ich geb anfangs immer lieber öfter. Durchaus auch öfter als 5 mal, je nachdem wie ich es hinkriege. Je akuter ein Zustand ist, desto öfter gibt ein Mittel.
Die Frage wäre jetzt wie "akut" ist so eine Epulie??? Kann ich dir auch nicht beantworten und deshalb mach 5 mal oder öfter, wenn du kannst und dran denkst.


und da leg ich einfach 5 globuli direkt zum "knubbel" unter die lefze richtig?
Ich klappe immer eine Lefze hoch, da wo ich sie am besten erwische und "klebe" die Globuli auf die Innenseite. In deinem Fall halt möglichst in die Nähe der Epulie (so wie das halt geht).

muss ich aufpassen dass er die nicht gleich "raußpult" und runterschluckt?
Gleich runterschlucken geht gar nicht, wenn du sie in die Lefzenfalte klebst. Und du wirst kaum einen Globuli-gebenden Halter finden, der dir nicht ein paar Geschichten erzählen kann, wie er den davonhupfenden Globuli auf dem Fussboden nachgekrochen ist und sie wieder in die Lefze befördert hat. Letztendlich ist das mitunter für beide Seiten (Hund wie Mensch) schlichtweg Übungssache.


stimmt es dass ich ihm auch symphytum D6 geben kann? statt thuja oder zusätzlich? oder gar nicht? :verwirrt:

*lach* Eigentlich solltest du ja denjenigen fragen, der dir das erzählt hat und net mich ;)
Symphytum ist eigentlich ein Knochenmittel. Für Epulien kannst du es dann geben, wenn sie sich schon völlig verhärtet hat. Eben weil es ein Mittel für "harte" Zustände ist. Das ist aber bei einer Epulie am Zahnfleisch äusserst schwer rauszufinden. Wenn du weit genug drückst, wirst du zwangsläufig auf Knochen stoßen. Und dann wirst du bestimmt gaaaanz sicher sagen können, ob das jetzt verhärtete Bereiche der Epulie sind oder ganz normale Knochenanteile des Kiefers :rolleyes:. Also ich könnte das sicher nicht und deshalb wollte ich dich mit derartig wenig zielführenden Spitzfindigkeiten auch verschonen.
Zusätzlich zu Thuja dann, wenn die Epulie verhärtete Anteile hat. Statt Thuja, wenn sie komplett verhärtet ist. Wobei es in diesem Fall dann auch noch andere Mittel gäbe, die man einsetzen könnte.
Ich hatte ja auch geschrieben, ihr könnt versuchen, ob ihr die Konsistenz der Epulie ertasten könnt. Was ich persönlich schwierig finde; ich hatte mal eine, die konnte ich mit der Zunge natürlich tasten - aber mit den Fingern hätte ich nie im Leben wirklich sicher fühlen können, ob sie nun durchgängig weich ist oder nicht.

Die klassische Epulie ist ohnehin durchgängig weich, zumal dann, wenn sie einigermaßen groß ist.

Und eben drum wie ich schon schrieb: gut die Hälfte der Warzen bzw. warzen-ähnlichen Gebilde sprechen auf Thuja an. Wenn nicht, wird es schwierig und langwierig. Und für beides habt ihr keine Zeit, wenn ihr bis Anfang September zumindest eine realistische Chance haben wollt.
 
  • Tina83
danke für hilfe gabi :)

die apothekerin hat von symphytum gesprochen aber ich muss zugeben dass ich denen nicht immer alles glaube(n) möchte :rolleyes:

dann werden wir das jetzt mal versuchen. SO eilig haben wir es zum glück nicht denn noch ist der "knubbel" nicht störend und lt. TA wird sich größenmäßig in den nächsten 2 monaten kaum etwas spürbares für luca verändern.

ich hoffe aber doch ein wenig dass ich ihm die OP vielleicht doch sparen kann.

es wird sich zeigen :D

lg
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Danke für den Tipp, Meike! Den Futtercheck (und vor allem die kostenlosen Futterproben :D) werde ich mir mal gönnen.
  • Tina83
luca ging es gestern gar nicht gut :(
schon zu mittag hat er sein rinderohr verweigert, abends war er sehr schlapp und träge, ihm war übel und er hatte weichen stuhlgang. gefurzt hat er auch extrem.

später hat er dann auch noch sein abendessen verweigert und ich wusste dass etwas nicht stimmt (das hat er noch nie getan, er ist normalerweise durch deine probs mit dem pankreas extrem verfressen).

heute früh hat er das komplett aufgeweichte futter aufgeschleckt. ich hatte das gefühl dass er zwar hunger hat aber aus irgendwelchen gründen nicht essen kann? :verwirrt: zumindest kein trofu.

dass es an dem epuliden liegt glaube ich nicht, dann der würde sich ja nicht auf den stuhlgang/magen auswirken oder?

kann es sein dass er die thuja globuli nicht verträgt?? :uhh:

besorgte grüße
tina
 
  • Tina83
EDIT: inzwischen geht es ihm wesentlich besser, er hat zu mittag voller elan gefressen :D

bin erleichtert :)

lg
 
  • Gabi
kann es sein dass er die thuja globuli nicht verträgt?? :uhh:

Das man ein homöopathisches Mittel "nicht verträgt" gibt es grundsätzlich nicht. Was prinzipiell sein kann, dass man Globuli nicht verträgt, weil da Milchzucker drin ist und es einige ganz wenige Menschen (!) gibt, die Milchzucker nur angucken müssen und dann schon Durchfall bekommen.

Ansonsten gibt es mitunter Reaktionen auf einzelne Mittel, mit denen man nicht gerechnet hat. Homöopathika haben so gesehen keine "Wirkung", also sie drehen nicht hier oder da und lösen damit eine ganz bestimmte Wirkung aus, wie das bei schulmedizinischen Medikamenten der Fall ist.
Wie genau sie wirken weiss man nicht, es gibt hierzu lediglich Theorien. So grob gesagt, "zeigen" sie dem Organismus wie er sich selbst helfen kann.

Wenn du zB eine Zwiebel schneidest, dann tränen dir die Augen und die Nase läuft. Die homöopathische Zubereitung von Zwiebel hilft deshalb genau dagegen. Sie zeigt dem Körper wie es geht, dass die Nase läuft und die Augen tränen und brennen. Das nennt man ein Arzneimittelbild. Also die Symptome die eine bestimmte Substanz hervorruft.

Es kann durchaus sein, dass du zB homöopathische Zwiebel gibt, weil jemand Schnupfen hat. Und plötzlich fangen die Augen an zu brennen. Eben weil es zum Arzneimittelbild gehört. Geht dann aber auch immer von selbst schnell wieder weg. Es gibt Menschen, die eine bestimmte Form der Sensibilität haben. Denen gibst du ein einziges Globuli in den Mund und sie erleben das komplette Arzneimittelbild binnen weniger Minuten. Hab ich selbst schon mal bei jemandem erlebt. Das war auch zufällig ein "Zwiebel-Globuli" und ihr brannten die Augen, dann lief die Nase, dann zog es hier und schmerzte kurz da - ging rasend schnell und war wirklich faszinierend.

Von daher ist es absolut möglich, dass es im sehr breiten Arzneimittelbild der Thuja (das ist der Lebensbaum, so eine grüne Koniferne, die bei vielen Leuten im Garten steht und eigentlich giftig ist) irgendwas gibt - zum Beispiel Übelkeit, das dann mal vorübergehend auftritt und Luca darauf dann eben zB mit Appetitlosigkeit reagiert.

Die Symptomatik von Problemen mit dem Pankreas sind durchaus im Arzneimittelbild von Thuja drin. Könnte also sehr gut sein, dass nicht nur seine Epulien auf das Mittel ansprechen, sondern auch seine Bauchspeicheldrüse ein bißchen reagiert hat. Nach dem er da ja offensichtlich ein bißchen vorbelastet ist??? Was genau für "Probs" hat er denn? Die scheint er ja auch noch ganz aktuell zu haben (weil du schreibst, dass er soviel frisst!), wären also durchaus noch ein Thema.

Das wäre dann aber nicht schlimm, sondern sogar sehr gut. Wenn das Epulienthema durch ist, könntest du durchaus mal versuchen, ob die Thuja ihm vielleicht auch für seine BSD hilft. Oder du therapierst gerade ohnehin beides ... kann ich so schlecht sagen.

Thuja ist jetzt kein klasisches Mittel das man bei BSD-Problemen geben würde (nicht, dass ich wüsste, jedenfalls). Was aber nicht heisst, dass sie nicht doch trotzdem zufällig passen könnte. Es ist gar nicht mal so selten, dass man so eher ganz zufällig auf die Mittel stösst, die absolut passen. Vor allem nicht, weil eben auch beide Themen im Arzneimittelbild von Thuja drin sind, die Epulien und die Symptomatik von Pankreasstörungen.

Ich hoffe, ich konnte das einigermaßen verständlich rüberbringen. Schriftlich ist das nicht immer so ganz einfach ...
 
  • Gabi
Es gibt in der Homöopathie auch sowas wie ein "Konstitutionsmittel".
Das sind Mittel, die man mit bestimmten Persönlichkeitsstrukturen verbindet. Also man sagt, jemand sei wie eine bestimmte Substanz. Eine Persönlichkeit, die wie Dynamit ist, kannst du dir vielleicht leicht vorstellen - bei Thuja wird es dann schon schwieriger.

Bei Hunden ordnet man das oft einfach nur den jeweiligen Rassen zu. Rottweiler = aggressiv = eine aggressive Substanz (hab sie grad vergessen). So simpel ist es aber natürlich nicht.

Schon beim Menschen ist es sehr schwer, das passende Konstitutionsmittel zu finden, weil kaum jemand nur EIN Bild hat, das passt, sondern als Individuum eben vielfältig geprägt ist und daher seine Persönlichkeit auch auf mehrere Konstitutionsmittel passen kann.

Gelegentlich kommt man aber durchaus zufällig auf das Konstitutionsmittel, sowohl beim Menschen als auch beim Tier. Zum Beispiel, wenn ein Hund auffallend häufig Erkrankungen oder Störungen aus dem Arzneimittelbild eines bestimmten Mittels hat. Oder eben durch reinen Zufall. Bei meiner Hündin Cara hab ich einmal schlichtweg die Flasche verwechselt - und konnte gar nicht glauben, was das für eine durchschlagende Wirkung hatte. Obwohl es so widersinnig schien, war es dennoch ihr Konstitutionsmittel.

Es ist durchaus praktisch, das Konstitutionsmittel zu kennen. Immer wenn etwas akut war, hab ich es ihr gegeben und es hat dann auch immer geholfen. Völlig egal, ob es zum Arzneimittelbild passte oder nicht, wobei es meistens ohnehin passte.

Ich hab keine vernünftige Beschriebung von der Thuja-Konstitution von Hunden da - ich versuch mal, die menschliche Konstitution von Thuja auf Hund umzusetzen.
Bei einem Hund kannst du alles ein bißchen relativ sehen, also bitte nicht alles ganz so wörtlich nehmen. Es ist ohnehin nur der Versuch eine Persönlichkeit zu beschreiben, das heisst nicht, dass alle Eigenschaften genau so zutreffen müssen. Ausserdem spielt die Rasse natürlich eine Rolle. Eine gewisse Nervosität bei einem Dobermann zB wäre völlig normal, bei einem Bernhardiner dagegen wäre sie auffallend, selbst schon eine relativ dezente nervöse Konstitution.

Thuja ist distanziert und verschlossen, sucht nicht unbedingt Gesellschaft. Wirkt manchmal verträumt oder abwesend. Möglicherweise deshalb auch keine sehr deutliche Gesichtsmimik und/oder Körpersprache.
Sucht sich seine vertrauten Personen sehr gut aus und vertraut nicht schnell. Sinn für Sauberkeit (daher auch eine Neigung zu Warzen und Pilzinfektionen). Fühlt sich schnell schuldig, auch wenn er gar nichts dafür kann, ist deshalb immer bemüht immer alles richtig zu machen.

Schlanker, eher zarter Körperbau. Dunkle Augen, dunkle Haut. Eher ernster Charakter. Thuja-Menschen neigen zu Pigmentflecken (beim Hund dann höchstens am Bauch zu sehen) wie Sommersprossen oder Muttermale. Neigt eher zur Selbstzerstörung als zu aggressiven Reaktionen nach aussen.
 
  • Tina83
vielen dank für die ausführlich info :hallo:

luca leidet an pankreasinsuffizienz, wobei ich sagen muss dass er bereits seit ca. 3 (?) jahren keine tabletten (kreon) mehr braucht. das einzige was halt geblieben ist, ist sein großer appetit ;)

mittlerweile geht es ihm wieder gut, so wies aussieht, es war also offensichtlich nur eine kurze reaktion auf die globuli. eine andere idee hab ich nämlich gar nicht.

ich werte das mal als gutes zeichen und gebe sie ihm fleißig weiter. :)

die thuja-beschreibung passt schon ein wenig zu luca. wobei ich dieses "persönlichkeitsding" noch nicht ganz verstanden habe, muss ich zugeben.

lg
 
  • Gabi
vielen dank für die ausführlich info :hallo:

luca leidet an pankreasinsuffizienz, wobei ich sagen muss dass er bereits seit ca. 3 (?) jahren keine tabletten (kreon) mehr braucht. das einzige was halt geblieben ist, ist sein großer appetit ;)

Könnte durchaus noch im Sinne es verbliebenen Symptoms zu sehen sein. Muss aber natürlich net.

mittlerweile geht es ihm wieder gut, so wies aussieht, es war also offensichtlich nur eine kurze reaktion auf die globuli. eine andere idee hab ich nämlich gar nicht.
Wenn er sowas nicht generell mal öfter zwischendrin hat, würde ich es auch auf die Thuja schieben.

ich werte das mal als gutes zeichen und gebe sie ihm fleißig weiter. :)
Jaa, das würde ich dann auch unbedingt positiv sehen wollen.


die thuja-beschreibung passt schon ein wenig zu luca. wobei ich dieses "persönlichkeitsding" noch nicht ganz verstanden habe, muss ich zugeben.
Ist bei Thuja auch echt schwer.
Ist wahrscheinlich überhaupt schwer, wenn einem das Mittel als solches nix sagt. Die Eigenschaften die ein Mittel hat, überträgt man auf Persönlichkeitsstrukturen.
Hart wie Stein zB, um mal ein ganz simples Beispiel zu nehmen. Wobei "hart" jetzt ja nur eine Eigenschaft ist und Stein als solcher ist kein Mittel.

Persönlichkeitsstrukturen wiederum haben immer auch mit den Erkrankungen zu tun, die jemand bekommt. Jemand der sich leicht aufregt, wird andere gesundheitliche Störungen bekommen, wie jemand der immer alles in sich rein frisst und nach aussen immer freundlich bleibt.

Ich kann ja noch mal ein paar typische Thuja-Erkrankungen aufschreiben.
Generell ist häufiger die linke Seite betroffen als die rechte (die Epulie ist links, gell?)

Thuja hat gern von allem zuviel, was zu Erkrankungen führt, die mit Absonderungen zu tun haben: Schnupfen, Asthma, Bronchitis, Haut- und Schleimhaut"ausschläge" (wozu dann auch Warzen und Epulien zählen), Analdrüsenentzündungen und -tumore, Entzündungen und Tumore der Prostata, Entzündungen und Schwellungen der Speicheldrüsen, Ohr- und Augen-Entzündungen, Lidrandtumore und -warzen, Verdauungsprobleme, Unverträglichkeit von Fetten, Pankreatitis, Blähungen.
Dunkle bis schwarze Haut an haarlosen Stellen oder in Bereichen wo Fell nicht mehr nachwächst (zB Liegeschwielen).

Ich denke mal, dass Luca kastriert sein wird - das wird ihm schon mal so einiges erspart haben, wenn er wirklich eine Thuja-Persönlichkeit hat. An den Geschlechtsorganen sind die nämlich die hautsächlichen Schwachpunkte von Thuja.

Ich hab mir gerade noch mal das Foto der Epulie angesehen, das du mir geschickt hast. Allein nur die Größe spricht schon für Thuja.

Symphytum wäre eher klein und hart. Symphytum ist übrigens Beinwell, wobei mit Bein net die untere Extremität, sondern Bein im Sinne von Ge-Bein, also Knochen gemeint ist. Beinwell heisst sozusagen "Knochengut". Nimmt man als Salbe zB auch für Muskelverspannungen, Knochenprellungen und ähnliche Dinge.
 
  • chess
also ich kenn seriöse hömeopathie nur so daß vorher eine genaue persönlichkeitsanalyse gemacht werden muss....ich denke mit ferndiagnose ist das eher eine glückssache;)
 
  • Gabi
also ich kenn seriöse hömeopathie nur so daß vorher eine genaue persönlichkeitsanalyse gemacht werden muss....ich denke mit ferndiagnose ist das eher eine glückssache;)

Du hast aber schon alles gelesen, oder?
Die Diagnose wurde von einem TA gestellt und nicht von "fern".

Und "Persönlichkeitsanalysen" (wie du es nennst) werden sehr wohl auch fernschriftlich gemacht, sogar sehr häufig. Üblicherweise mit Fragenbogen. Findet nur hier überhaupt gar nicht statt...


Gelegentlich kommt man aber durchaus zufällig auf das Konstitutionsmittel,...
Das genau hatte ich dazu geschrieben ...

Bei Hunden halte ich es ohnehin für pure Glückssache, das Konstitutionsmittel zu finden. Was aber lediglich meine ganz persönliche Meinung und Erfahrung darstellt und keinerlei Anspruch auf Kongruenz mit vorherrschenden Lehrmeinungen zur klassischen Homöopathie erhebt.
 
  • Tina83
mal ein NEWSUPDATE:

luca geht es alles in allem wieder sehr gut :)

allerdings ist der epulide - wenn ich das richtig sehe - bis jetzt noch unverändert geblieben. :( mein freund meint sogar er hätte sich vergrößert. darüber lässt sich allerdings streiten :rolleyes: (wobei ich sagen muss, ich seh den epuliden ja täglich und er nur 1x die woche, da könnt ihm sowas schon eher auffalllen als mir *grübel*)

lg
 
  • Gabi
Du könntest dich auch ein bißchen an weiteren Warzen orientieren. Da beide ja von Viren verursacht werden, entspringen sie in aller Regel der gleichen "Quelle".

Ich hab dir hier mal Fotos von Gutti's Warze angehängt. Die sitzt an der rechten Wange und hat wirklich eine beeindruckende Größe. Ursprünglich war sie komplett schwarz, dann ist der obere Teil etwas abgebröselt (was schon von Haus aus für eine gewisse harte Konsistenz spricht) und darunter kam ein weisser Kern zum Vorschein. Knochen = weiss = Beinwell = Symphytum. Man sieht auch, dass sie eine relativ harte Konsistenz hat; sonst sind Warzen ja oft eher so wabbelig, gummiartig bis butterweich.
Wäre da nichts abgesprungen, hätte man die Warze sicher als typische Thujawarze eingestuft, so daran herumtapsen ist beim Gutti generell net so einfach.

An der linken Wange hat er noch so eine; die ist aber kleiner und noch relativ flach, aber ebenfalls tief schwarz. Sie wird aber sicher auch so einen helleren Kern innen drin haben.

Beide lassen sich gut vom Untergrund (Knochen) abheben, sind also nur in der Haut und haben keine Verbindung zum Knochen. Von daher wäre bei diesen Warzen nicht so leicht auf eine Symphytum-Kompenente gekommen.

Reine Symphytumwarzen wiederum werden es aber auch nicht sein. Thuja ist verschlossen und schwer durchschaubar - wie diese Warzen ja auch.

Die tierärztlichen Meinungen, um was es sich bei diesen Dingern handelt, gingen auch sehr auseinander, der Verdacht auf ein Melanom stand hier auch im Raum. Weil ich das Gutti erst im März bekommen habe und erst mal mit dringenderen Baustellen zu kämpfen hatte, hab ich mich um diese Dinger erstmal auch nicht so gekümmert. Aber jetzt werde ich das auch mal angehen - mal sehen, was sich bei ihm so tut.

Das wird aber mit Sicherheit auch ein längeres Geduldsspielchen werden ...
 

Anhänge

  • Warze_rechts_001-web.jpg
  • Warze_rechts_001-cut.jpg
  • Tina83
oh die schauen wirklich etwas "unbequem" aus :(

luca's warzen am bauch sind nur so groß wie seine brustwarzen und sehen im prinzip auch genauso aus, nur sind die schwarz. :)

lg
 
  • Gabi
Nach jetzt gut 4-5 Wochen mit Thuja und Symphytum ist zumindest das Dingens auf der rechten Seite DEUTLICH kleiner geworden. Nicht unbedingt im Durchmesser, aber es ist ziemlich flach jetzt. Das kann man auf dem Foto oben nicht so sehen, aber das Ding war sehr tief, gut 2 - 3 cm und wurde nach unten hin auch deutlich breiter.

Das Dingens auf der linken Seite (kein Foto) hat er sich mal aufgekratzt gehabt, es hat dann geblutet und ist danach etwas schrumpliger geworden. Jetzt ist es deutlich flacher, ansonsten soweit erstmal noch unverändert in der Größe. Da wird's wohl noch einiges an Geduld brauchen, nehme ich mal an.

Am Hinterkopf hatte er einen etwa haselnussgroßen festen harten Knubbel. Der ist mittlerweile völlig verschwunden...

Wie sieht es bei Luca aus?
 
  • Tina83
bei luca ist es auch kleiner geworden :D

die OP haben wir somit zumindest für einen gewissen zeitraum nach hinten verschieben können *freu*
 
  • Gabi
Schön, das freut mich aber. Hab schon an euch gedacht. Man braucht wohl einen dicken Sack an Geduld, schnell geht hier gar nichts. Aber Hauptsache, es geht überhaupt. Bei Gutti hätte ich diese Riesendinger niemals operieren lassen können. Vor allem hat man, wie bei den Epulien auch, ja null Garantie, dass sie nicht wiederkommen. Im Gegenteil, das passiert wohl nicht selten.

Dann drücken wir uns mal gegenseitig weiter die Daumen. Knuddel den Luca mal bitte von mir :knuddel:
 
  • Hans M.
Nach jetzt gut 4-5 Wochen mit Thuja und Symphytum ist zumindest das Dingens auf der rechten Seite DEUTLICH kleiner geworden. Nicht unbedingt im Durchmesser, aber es ist ziemlich flach jetzt. Das kann man auf dem Foto oben nicht so sehen, aber das Ding war sehr tief, gut 2 - 3 cm und wurde nach unten hin auch deutlich breiter.

Das Dingens auf der linken Seite (kein Foto) hat er sich mal aufgekratzt gehabt, es hat dann geblutet und ist danach etwas schrumpliger geworden. Jetzt ist es deutlich flacher, ansonsten soweit erstmal noch unverändert in der Größe. Da wird's wohl noch einiges an Geduld brauchen, nehme ich mal an.

Am Hinterkopf hatte er einen etwa haselnussgroßen festen harten Knubbel. Der ist mittlerweile völlig verschwunden...

Wie sieht es bei Luca aus?

Hallo! Ich habe von meinem Hund, der inzwischen gestorben ist, noch ein neues, originalverpacktes Fläschchen Thuja D2 200 Tabletten und angebrochene Fläschchen D1, D6 und D30. Meinem Hund hat das gut bei einer Schleimhautwucherung am Unterkiefer geholfen. Wenn Du Interesse daran hast, mach mir einen vernünftigen Preis und ich schicke Dir, was Du davon haben willst. MfG Hans:hallo:
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „epuliden - wer hat erfahrungen?“ in der Kategorie „Gesundheit & Ernährung“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...
Oben Unten