Ein kleiner Aufreger zum Sonnabend Vormittag

Bulljamin

15 Jahre Mitglied
Was antwortet man solchen Leuten, ohne dabei ausfällig zu werden?! :(

"hallo, habe mir einen ca 9 wochen jungen estrelia berghund gekauft.der züchter hat mir geraten mit ihm in die hundeschule zu gehen. ab wann kann ich mich mit meinen hund anmelden? wie teuer ist es? was lernen die hunde dort? und wo ist das?
würde mich sehr über eine information freuen.
vlg"

Ganz ehrlich, bei sowas hab ich immer meine liebe Mühe, freundlich und sachlich zu bleiben... :eg:

Und wo fang ich an?
Sie hat sich einen Herdenschutzhund geholt und ist nun offenbar ganz überrascht über die Option Hundeschule... :heul: :heul:

Ich hoffe im Stillen, daß mich da nur Jemand veräppeln will... :(
 
Hallo,
kann an dieser Anfrage nichts Negatives sehen.
Woran kannst du erkennen, dass sie "offenbar überrascht ist?
Ohne dir nahe treten zu wollen, solltest du diese Anfrage mal mit einer anderen Grundeinstimmung betrachten.
Lg Dion
 
Hi Bulljamin

Keine Bange ,da will dich keiner veräppeln es gibt so unbedarfte Menschen.
der Hund wird angeschafft weil er so schön aussieht oder so ein kuscheliges Fell hat oder aus sonstwelchen Gründen
Es informieren sich doch die Wenigsten vorher über Rasse und Bedürfnisse und Eigenschaften des Hundes und sind nachher ganz erstaunt, dass ihnen allers über den Kopf wächst
Dann fristet der Hund sein Leben halt im Tierheim und wird immer weitergereicht.
Man sollte manchen Leuten halt doch zu einem Plüschhund raten.:eg:

Lotte und Frauchen
 
kann auch nicht erkennen, warum diese Anfrage schon ein Problem sein sollte ;)
 
dion schrieb:
Hallo,
kann an dieser Anfrage nichts Negatives sehen.
Woran kannst du erkennen, dass sie "offenbar überrascht ist?
Ohne dir nahe treten zu wollen, solltest du diese Anfrage mal mit einer anderen Grundeinstimmung betrachten.
Lg Dion

Sorry, ich schon. Wahrscheinlich bin ich in dieser Hinsicht etwas sensibel, mag sein.
Aber wenn sich Jemand (offenbar Hunde-Anfänger) einen Herder-Welpen holt und sich über das Thema Hundeschule erst dann Gedanken macht, wenn der Züchter ihr dazu geraten hat (wenigstens das, Gott sei Dank!), und dann noch die Frage stellt "Was lernen die Hunde dort?" und ERST DANN, wenn der Hund da ist "Was kostet das?" ...nee, sorry... Klingt das für dich, als hätte sie sich darüber VOR der Anschaffung eines Hundes im Allgemeinen und eines Herdenschutzhundes im Speziellen Gedanken gemacht? :unsicher:

Für mich der Erfahrung nach ein potentieller Kandidat, von dem ich in nem dreiviertel bis nem Jahr wieder ne Email bekomme, dann mit der Frage "Was kostet es, einen Hund bei euch abzugeben?" :(
Eine auffällige Entwicklung in der letzten Zeit: die 10 Monate bis 1,5 Jahre alten Hunde laufen uns regelrecht die Tierheim-Tür ein :(
 
Hallo Bulljamin,

sei froh dass diese Fragen kommen. Häufig kommen sie nämlich nicht. So besteht doch wenigstens die Chance, dass es was wird mit Halter und Hund.

Schlimmer als Leute die ihre Unwissenheit ehrlich zugeben und Rat suchen sind doch die, die Ratschläge ignorieren.
 
Ich seh das leider ähnlich...

Erlebt man doch jeden Tag beim spazieren, dass sich Leute bei der Anschaffung keinerlei Gedanken gemacht haben welche Bedürfnisse der Hund hat.

Ich seh mit Schrecken wie der Weimeraner gerade zum neuen Modehund nach dem Goldie hochstilisiert wird :(
Nicht ohne Grund geben viele Züchter die Hunde nur an Jäger ab, obwohl sie da sicher auf ne Menge Kohle verzichten (Hut ab)... Der Hund hat halt einfach andere Bedürfnisse...

Werden ja sehen wieviele dann wieder im TH landen, weil sie sich andere Beschäftigungen im Haus gesucht haben... Wie Innenarchitektur :rolleyes:
 
Hallo,
gut, deine Ansicht mag nach zu vollziehen sein, aber sollte man nicht glücklich darüber sein das sie den Rat des Züchters ernst nimmt ?Klar sollte man sich vorab erkundigen,das sehen du, ich und viele andere so aber jemanden deswegen zu Verurteilen ? Die Frage nach dem was lernen sie dort, ist doch klar.Wenn ich mir vorab keine Gedanken über Hundeschule gemacht habe. Und nicht zu vergessen, nicht jede Hundeschule ist gleich.
Die Frage nach den Kosten ist für mich nicht unbegründet. Ich kenne wenig Menschen, die sich irgendwo Anmelden wollen,ohne vorab nach den Kosten zu fragen.

Lg Dion
 
Das stimmt! Ich bin ja auch froh drüber! Hab ihr auch gleich nochmal dringend zur Hundeschule geraten (und konnte mir auch nen Hinweis über die Wahl ihrer Rasse nicht verkneifen) und sie auch gleich an eine Hundeschule bzw. Welpengruppe weitergeleitet. Und war auch ganz brav :rolleyes:
Allerdings rege ich mich trotzdem jedesmal wieder darüber auf- dafür sehe ich wohl zuviele dann schon fast "verkorkste" abgestoßene Junghunde, die zu vermitteln jedesmal ne Kleinigkeit ist :(

Und klar sind die Kosten wichtig! Gegen diese Frage habe ich doch auch gar nix! Nur stelle ich mir die eben gerade vor Anschaffung eines Hundes...
 
Hallo,
schön, das du ganz brav warst :)
Klar regst du dich auf, aber damit hilfst du nicht weiter. Nicht dem Besitzer und vor allen Dingen nicht dem Hund. Bei jeden Menschen den Du vor den Kopf stößt, könnte es sein das er sich quer stellt alle über einen Kann schert und mit dem Hund gar nichts mehr machen möchte. Vielleicht könntest Du Deine Aufgabe mal darin sehen, gerade bei den Menschen, die null Erfahrung haben, besonders Hilfsbereit und freundlich zu sein. Dann wird wieder einem Hund geholfen :hallo:

Lg dion
 
Genau das rede ich mir auch jedesmal ein :)
Per Email geht das ja noch. Noch schlimmer ist´s für mich, wenn ich solchen Familien gegenüberstehe.
Ich möchte wirklich gern mal in mich reinschauen, wenn ich in der Praxis solche "Welpenberatungsgespräche" führe! In meinen Adern blubberts dann bestimmt richtig :D
Du glaubst ja gar nicht, wie ich mich da jedesmal gedanklich selbst beschwöre, bevor ich meine Antworten formuliere.
...naja, auch ne Art von Meditation :unsicher:
 
Meine Favoriten bei der schlechtesten Wahl sind ja Jack-Russel...
Hatte mal einen zur Pflege... Horror!!! Keinerlei Erziehung nur am kläffen egal ob draußen oder drinnen...

Diese Woche kam einer Zähne fletschend natürlich "ohne" Leine auf uns zu gerannt... Sämtliche Rückrufaktionen der Besitzer ignorrierend... Gott sei Dank interessiert sich unser Hund für alles was kleiner ist wie er mal überhaupt nicht...

Toll war der Spruch der Besitzerin... "der ist halt irritiert weil ihr Hund an der Leine ist" Ach so und des wegen rennt er knurrend und Zähne zeigen auf uns zu oder was??

HALLOOOOOO geht´s noch???? :wut:
Kann ihn ja gern losmachen... Beissen lässt er sich allerdings nicht ungestraft...
Wer hat dann den Ärger???

Im hiesigen Tierheim wimmelt es von Jack-Russel... Sind halt eben doch nicht nur klein und süß... :unsicher:

Aber ne andere Frage: "Hältst du wirklich was von Welpenschule?" Bei uns hat sich die Frage nicht gestellt, da er ja schon 2 war als wir ihn bekommen haben...
Aber kann mir nicht vorstellen wie das gelingt soviele Hunde unter Aufsicht zu haben...
 
Das ist nur ne recht kleine Gruppe von Welpen und Junghunden und wohl auch mehr oder weniger so´n Grundlagenkurs in puncto Hundeumgang und -erziehung für die Besitzer.
Von daher find ich´s schon gut.

Das Jack-Russel-Pflege-Thema hab ich auch durch! :D
Ich war begeistert! So ein lernwilliger, intelligenter Hund! :love:
Ich hab der in zehn Tagen das Einmaleins des braven Hundes beigebracht- die Besitzer waren begeistert! Hielten sie ihren Hund doch bis dato immer für unerziehbar! :)

Mein persönlicher Aufreger ist immer noch die Dame Ende 50, die von ihrem völlig unausgelasteten Ridgeback durch die Praxis gezerrt wurde und dann erklärte, das Tier sei eben besonders lebensfroh und agil :heul:
WAS bitte, sagt man solchen Leuten, ohne ihnen weh zu tun?? :(
 
:gerissen: :gerissen: Ich hab jetzt so laut lachen müssen das der Dicke erschrocken aus dem Schlaf gerissen wurde...

Kann mir die Dame richtig gut vorstellen... Diese Spezies ist auch in unseren Breitengraden verbeitet mit wechselndem Rassen am anderen Ende der Leine :lol:

Der Jacky war leider nur unter der Woche bei uns da seine Besitzerin für ihr Tiermedizin Studium ein halbjäriges Praktikum ableisten musste... Am Ende der Woche hatte ich ihn meist soweit das er einigermaßen brav an der Leine lief... Montag war´s weg ;)
 
Bulljamin schrieb:
"hallo, habe mir einen ca 9 wochen jungen estrelia berghund gekauft.der züchter hat mir geraten mit ihm in die hundeschule zu gehen. ab wann kann ich mich mit meinen hund anmelden? wie teuer ist es? was lernen die hunde dort? und wo ist das?
würde mich sehr über eine information freuen.
vlg"

Ganz ehrlich, bei sowas hab ich immer meine liebe Mühe, freundlich und sachlich zu bleiben... :eg:
Kann ich gut nachempfinden. Allerdings geht mein Zorn dann mehr in die Richtung Züchter.
Der gibt anscheinend seine Welpen ab, ohne mit den neuen Besitzern ausreichende Informationsgespräche geführt zu haben, oder sich über die zukünftige Haltung zu vergewissern.
Auch der einfache Hinweis auf eine x-beliebige Hundeschule ist recht leichtsinnig. Viele Hundeschulen (so meine Erfahrung) sind mit den Eigenarten von Hirtenhunden überfordert, da sie den Ausbildern nicht bekannt sind.
Wir habe solch ein Beispiel in unserem Rudel. Ein Kangal, mit besten Vorsätzen angeschaft, dann zur Ausbildung in eine Hundeschule, die sich hautptsächlich mit Schäferhunden beschäftigt. Der Ausbilder griff einmal zuviel in den Nacken und wurde gebissen. Fazit: Er stellte dem Hund einen "Todesschein" aus, mit der Bemerkung: "Absolut nicht sozialisierbar". So landete dieser Hund dann bei uns und lebt glücklich und zufrieden ohne weitere Beißvorfälle. Wie? Ganz einfach, wir akzeptieren seine Eigenheiten und verlangen keinen Kadavergehorsam.

Zudem: ein unbedarfter Hundeneubesitzer glaubt oft, ein paar Besuche einer Welpenspielgruppe oder später ein paar Übungsstunden machen aus seinem Hund einen perfekten Begleiter. In meinen Augen totaler Quatsch. Eine Hundeschule kann nur begleitend tätig werden. Gefordert ist letztendlich immer die Sachkunde und Konsequenz des Hundehalters.
Und ganz am Rande: Ich sehe auch keinen Grund dafür, hier in Deutschland Estrela Berghunde zu züchten. Wozu?
Ein niedlicher Estrela-Welpe sieht so aus:
suzette-07.jpg


Ausgewachsen ist er schon ein anderes Kaliber:
suzette01.jpg


Grüße Klaus
 
Kann mich Klaus nur anschließen. Der Züchter hätte da mehr Erwartungen an seine Kunden stellen sollen. Es gibt zwar grundsätzlich keine perfekte Hundeanfängerrasse aber ein solches Kalb an jemanden ohne vorkenntnisse zu verkaufen, ist schon derb. Anfängern rate ich eher einen erwachsenen, erzogenen Hund anzuschaffen ;).
 
Bulljamin schrieb:
Was antwortet man solchen Leuten, ohne dabei ausfällig zu werden?! :(

"hallo, habe mir einen ca 9 wochen jungen estrelia berghund gekauft.der züchter hat mir geraten mit ihm in die hundeschule zu gehen. ab wann kann ich mich mit meinen hund anmelden? wie teuer ist es? was lernen die hunde dort? und wo ist das?
würde mich sehr über eine information freuen.
vlg"

Ganz ehrlich, bei sowas hab ich immer meine liebe Mühe, freundlich und sachlich zu bleiben... :eg:

Und wo fang ich an?
Sie hat sich einen Herdenschutzhund geholt und ist nun offenbar ganz überrascht über die Option Hundeschule... :heul: :heul:

Ich hoffe im Stillen, daß mich da nur Jemand veräppeln will... :(

Die Fachfrau für Herder bin ich gewiss nicht, aber betreffen die Fragen nicht fast oder sogar alle Hunderassen, wenn sie von einem Anfänger kommen.

Solange sie noch fragen und bereit sind zu lernen ....

aber das Grundproblem sehe ich darin, dass viele Züchter -sorry ausgenommen die serösen und gewissenhaften Züchter - Welpen an unerfahrene und unwissende Menschen verkaufen, denn immer lockt das Geld.
Züchter sollten auch mal nein sagen und die Welpenkäufer besser prüfen.

Alle Welpen sind "niedlichch und süß", werden sie dann größer und verhalten sich rassespezifisch heißt es: " habe ich nicht geusst, hat man mir nicht gesagt", usw.

Argumente und Ausreden sind immer reichlich vorhanden, notfalls holen wir noch die Allergie ins Spiel.

Was muss man z.B. alles an Leistung erbringen bis man Auto fahren darf? Ich behaupte einiges.

Ein Hundeführerschein für Anfänger wäre oft angebracht, auch wenn man "nur" einen Welpen kauft..
 
eriKAty schrieb:
Die Fachfrau für Herder bin ich gewiss nicht, aber betreffen die Fragen nicht fast oder sogar alle Hunderassen, wenn sie von einem Anfänger kommen.
Grundsätzlich ja, doch die Konsequenzen können verschieden sein.
Es macht schon einen kleinen Unterschied aus, ob Du z.B. einen Bobtail großziehst, einen Hirtenhund, oder z.B. eine Dogge.

eriKAty schrieb:
Züchter sollten auch mal nein sagen und die Welpenkäufer besser prüfen.
Richtig. Wirklich seriöse Züchter sind für mich diejenigen, die sich bereits vor dem Deckakt um die Welpenabnehmer kümmern, ihnen die Elterntiere zeigen und (falls notwendig) in den Monaten bis zur Welpenabgabe ausreichende Informationen über Haltung und Erziehung liefern.
Das so etwas natürlich nicht kostenfrei seien kann, ist auch verständlich. Allerdings kostet eine spätere Hundeschule/ein Hundetherapeut auch Geld.
Unter dem Strich kann ein gesunder Welpe von gesunden Vorfahren mit einer Informationsausbildung vor der Übergabe und einem Kaufpreis von dann 1.-2.000 Euro günstiger sein, als ein schneller günstiger Kauf, mit anschliessenden Gesundheitsproblemen (z.B. HD), einer Hundeschule und vielleicht noch zusätzlichen Therapeuten.
Grüße Klaus

Grüße Klaus
 
Hundeanfänger und Welpe, egal welcher Rasse - bin ich auch bei den meisten erst einmal skeptisch - die wenigstens haben sich vorab informiert, was an Verantwortung + Kosten, in den nächsten Jahren auf sie zukommt...

die Worte in der Mail an dich finde ich sehr nüchtern, nicht unverschämt und es ist wenigstens die Einsicht da Hilfe zu holen und eine Hundeschule zu besuchen, das ist ein Anfang und man muss die Leute einfach anleiten und bei der "Stange halten"
 
Auf solcherlei "Züchter" bin ich doch noch viel wütender als auf die unbedarfte Hundeanfängerin, die sich vom zugegebenermaßen extrem herzigen Aussehen eines kleinen Herders hat das Herz brechen lassen! Denn die müssten es eigentlich besser wissen ...sofern sie ein Interesse am Schicksal ihrer Welpen haben... :unsicher:
(das kam in der ganzen Diskussion um die Email gar nicht heraus...)

Die Hundebesitzerin hat sich auch nochmal bei mir gemeldet und mir berichtet. Es ist alles genauso, wie vermutet. Der Hundelehrer, zu dem ich sie vermittelt habe, schreibt sie, habe ihr noch Einiges über ihren Hund erzählt, was sie noch nicht wußte und sie glaube nach diesem Gespräch, daß ihr "Züchter" leider doch einer von der Sorte wäre, über die ich in meiner Email so geschimpft habe. (ich habe ihr im Prinzip das Gleiche geschrieben, was ihr in puncto Züchter auch meintet)
Sie scheint wirklich bemüht, sich mit ihrem kleinen "Kuckucksei" zu engagieren, war gleich einen Tag nach meiner Email in der von mir vorgeschlagenen Hundeschule und möchte jetzt regelmäßig hingehen. Mit vereinten Kräften werden wir das Riesenbaby hoffentlich schaukeln :) - nur mit der zukünftigen Größe ihres Babys wird sie allein fertig werden müssen :D
Ich werd auf jeden Fall versuchen, mit ihr in Kontakt zu bleiben- ja ich geb´s zu, auch weil ich den knuffigen Teddy mal sehen will! :love:
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Ein kleiner Aufreger zum Sonnabend Vormittag“ in der Kategorie „Allgemeines“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

T
also greenpeace meinte das mit dem nicht-hunde-halten ernst. und da das mit den pupsenden kühen und der überlegung des "ventil-einbauens" auch in diskussion stand, denke ich, ist das differenzieren zwischen gewollte Überspitzung um nachzudenken bzw. dazu anzuregen und wirklich ernstgemeinten...
Antworten
23
Aufrufe
2K
braunweißnix
braunweißnix
Fauve
Antworten
28
Aufrufe
2K
Spell_2103
S
roxyly
super :) :) Berichte bitte mehr, ja? watson
Antworten
40
Aufrufe
3K
watson
Klopfer
Es spielt doch keine Rolle ob in Md 96 € mit Wesenstest gezahlt werden. Die Frechheit liegt darin, das es überhaupt Kampfhundsteuern gibt in Deutschland. Wenn ein Normalo in einer Stadt mit KH-Steuer beißt wird die Steuer erhöht, als wenn der Hund dann ungefährlicher wird. Ich könnte es...
Antworten
7
Aufrufe
1K
Piggy
Noena
Pass auf, dass du mit ihr nicht zum WT musst, weil sie eine Kampfkatz ist...:lol: Ich wünschte, meine Katzen wären auch so.....
Antworten
15
Aufrufe
1K
maike
Zurück
Oben Unten