Der panische Hund an Silvester

  • bxjunkie
"Das zarte Pflänzchen Hoffnung, während der Pandemie gekeimt, ist schon wieder vertrocknet. Letztes Jahr hatte ich geschrieben: "Wer weiß, vielleicht lernen ja auch wir Menschen langfristig, dass uns gar nicht so furchtbar viel abgeht, wenn wir an Silvester nicht Hunderte von Euro in die Luft ballern." Nun gut, das kann man wohl knicken! Für den bevorstehenden Jahreswechsel ist - leider auch für unsere geräuschängstlichen Hunde und Katzen - "Normalbetrieb" angesagt, will heißen, es wird wieder an jeder Ecke und über Tage knallen."



Kann man nicht oft genug betonen mMn.


"Das Wichtigste wie immer und gebetsmühlenartig zuerst: Geben Sie Ihrem silvesterpanischen Hund auf gar keinen Fall Acepromazin! Dieses Phenothiazin-Derivat ist ein Neuroleptikum und Sedativum und wird unter den Handelsnamen Vetranquil, Sedalin, Calmivet und Prequillan vertrieben. Acepromazin wurde früher weit verbreitet an Silvester eingesetzt und hat dabei von außen betrachtet eine gute Wirksamkeit gezeigt, sprich die Hunde waren richtig platt. Seit geraumer Zeit wissen wir aber, dass das Geräuschempfinden und die damit verbundene Angst der Patienten durch den Wirkstoff nicht wirklich eingeschränkt werden. Der Hund hat also keinen Deut weniger Angst als sonst, er ist nur körperlich unfähig zu erkennbaren Reaktionen. Das ist natürlich eine ganz fiese Sache, also Finger weg! Es gibt durchaus nach wie vor Kolleginnen und Kollegen, bei denen diese Erkenntnis bisher leider nicht angekommen ist. Darüber hinaus hat der Wirkstoff ein recht hohes Potential für gravierende und gefährliche Nebenwirkungen."

 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Hi bxjunkie :hallo: ... hast du hier schon mal geguckt?
  • IgorAndersen
Ich würde tatsächlich wieder zu Eierlikör nach der Anleitung von Rückert greifen. Bei Thilo hat das super geholfen. Er war milde angeheitert und merklich entspannter.
Als er taub wurde, hatte sich das dann komplett erledigt.
 
  • MeikeMitBenny
  • #Anzeige
Übrigens... Es ist enorm wichtig auch an das richtige (!) Hundefutter zu denken.

Ich habe für unseren Dicken seeehr lange nach dem richtigen Futter gesucht. Durch Zufall habe ich den hier vom Forum angebotenen kostenlosen Futtercheck gefunden und konnte dort tatsächlich in Erfahrung bringen, welches Futter ganz konkret von anderen Hundebesitzern mit genau der gleichen Hunderasse bevorzugt wird.

Und unser Benny liebt sein neues Futter! Es hat sich gelohnt!! 

Wer ihn noch nicht ausprobiert hat, hier findet ihr den Futtercheck! Dauert weniger als eine Minute.

Ach ja, ihr könnt übrigens zusätzlich noch am Ende des Futterchecks gratis Futterproben von bis zu 20 verschiedenen Herstellern anfordern! 

So sah hier dann nach ein paar Tagen unser Tisch aus:



Euer Hund wird euch lieben! 

Hier nochmal der Link zum Futtercheck

LG Meike mit Benny
  • Engelchen165
Meine beiden verziehen sich freiwillig wenns lauter wird Sylvester ins Bad. Das ist abgeschottet und ohne Fenster. Die Körbchen werden dann schon tagsüber reingestellt und wenn die beiden sich es da gemütlich gemacht haben bleibt das Licht an und Tür zu.

Die letzte Gassirunde ist Nachmittags und dann wenn der ganze Spuk vorbei ist nochmal kurz Pipi auf der Wiese vorm Haus.
 
  • heisenberg
Ich hab Gewitter, Schießen (Hund mit auf dem Schießplatz) und laute Geräusche mit meinen Hunden getestet. Aber die Dobis sind da eher gelassen unterwegs. Ich finde die Böllerei auch komplett überflüssig. Aber zumindest weiß ich, dass das den Braunen auch nicht sonderlich juckt.
 
  • kadde77
Ares hatte (bevor er taub wurde) auch massive Silvesterangst. Er ist laut hechelnd, wimmernd, teilweise kreischend ruhelos durch die Wohnung /das Haus getigert. Danach war er völlig fertig. Ich hatte echt Angst, dass er durch ein Fenster springt oder einen Herzinfarkt bekommt.

Mittel wie Adaptil etc. haben nichts gebracht.

Ich hatte dann Sileo, ein Gel, das man in die Lefze geben muss. Das war zwar etwas knifflig, hat ihm aber sehr gut geholfen.

Und nun Poldi. Wenn ich mir angucke, wie er auf diverse Geräusche im Alltag reagiert...

Ich werde mir mangels Erfahrung mit ihm ein "Notfallset" bei meiner TA holen. Aber die Eierlikör-Variante hört sich vielversprechend an.
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Danke für den Tipp, Meike! Den Futtercheck (und vor allem die kostenlosen Futterproben :D) werde ich mir mal gönnen.
  • bxjunkie
Aber die Eierlikör-Variante hört sich vielversprechend an.
Ist sie auch, in dem Link steht auch nochmal genau beschrieben wieviel man geben soll/darf. Klar ist Alkohol und sicherlich auch nicht sehr gesund, aber für mich immer noch die bessere Alternative als chemische Abschiesser in den Hund zu knallen, von denen ich nicht einmal weiß wie sie genau wirken (eben ob der Hund zwar ruhiggestellt ist, aber innerlich Qualen erlebt). Und die Eierlikör Variante ist wirklich schon mehrfach erprobt und hat immer gewirkt.
Wir brauchen es wohl nicht, aber man wird sehen. Eierlikör ist jedenfalls im Haus.
 
  • Dunni
Lilly bekommt auch Alkohol und verträgt damit Silvester deutlich besser. Ätzend sind die Knaller in den Tagen danach, wenn man nicht mehr wirklich damit rechnet aber der Hund noch so in Alarmbereitschaft ist, dass jeder Knall ihn auf 180 bringt.
 
  • Brille
Bei Lise hat der Eierlikör übrigens nicht geholfen!

Sie hatte die zwei Jahre davor Tabletten bekommen und es hatte ihr sehr gut getan, denn sie war wesentlich entspannter und konnte sich auch nicht da rein steigern (in die Angst).
Jetzt ist sie taub und hier draußen in der Pampa ist es auch deutlich stiller.

Allerdings habe ich bei ihr auch jede Möglichkeit des übens genutzt, also gerade Knall und Schuss Geräusche - das war ausgesprochen hilfreich :)
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Der panische Hund an Silvester“ in der Kategorie „Allgemeines“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

Oben Unten