Der Nicht-Mutti-Strang - für gewollt kinderlose Frauen

  • DobiFraulein
und dann noch in einem Thema wie diesem, was ja sehr deutlich aussagt, wer sich hier austauschen möchte.
die Studie wurde von einer Nicht-Mutter eingestellt :hi:
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Hi DobiFraulein :hallo:... hast du hier schon mal geguckt?
  • sleepy
:rolleyes:

Ähm, haltet ihr es für möglich, daß auch das Verlinken eines solchen Artikels zu einer (lächerlichen) Studie entfernt mit Humor zu tun haben könnte, daß so etwas also nicht zum Zwecke einer tiefschürfenden, wissenschaftlich fundierten Diskussion, sondern einfach mit einem Augenzwinkern geschieht?
 
  • snowflake
Allein, dass Menschen, die als keine Kinder haben aber angeben mal welche haben zu wollen, mit in die Elterngruppe gerechnet werden, macht praktisch das ganze Ergebnis unbrauchbar. Und das meine ich an sich durchaus ergebnisoffen. Die Frage war ja, ob bewusst kinderlose glücklicher sind als Eltern - wenn man nun die Eltern in Spe mit in die Elterngruppe rechnet, ist das doch kein statistisch zulässiger Vergleich mehr!?
Es könnte sowohl sein, dass dadurch die Elternzufriedenheit niedriger als tatsächlich erscheint (Weil die noch kinderlosen ja das Elternglück noch gar nicht erfahren - allein das Vorhaben macht ja noch nicht glücklich!) oder aber auch, dass sie höher als tatsächlich erscheint (weil man sich die zukünftige Elternschaft in rosaroten Farben ausmalt - auch dass es überhaupt problemlos klappt z.B. - und dann aber evtl. mit dem Stress doch überfordert ist und gar nicht so glücklich wie erwartet).
Ich habe mir die Original-Veröffentlichung jetzt noch mal in Ruhe durchgelesen und fand, dass diese deine Kritik an der Sache vorbei geht. Es war nämlich nicht der Zweck der Studie, die Lebenszufriedenheit gewollt Kinderloser am Elternglück zu messen, sondern die Fragestellung war, wie es mit der Lebenszufriedenheit gewollt Kinderloser im Vergleich mit allen anderen Gruppen steht. Also Eltern, noch-nicht-Eltern und unfreiwillig Kinderlosen. Insofern scheint es mir dann doch wieder korrekt, die noch-nicht-Eltern den Eltern zuzuschlagen, denn es ging ja um die Lebenseinstellung, nicht darum, ob Kinder glücklich machen.
 
  • snowflake
Ich verstehe hier halt hier nicht, warum man eine Studie zur Diskussion stellt, von der man selbst schon erkannt hat, dass ihr die Validität fehlt und dann noch in einem Thema wie diesem, was ja sehr deutlich aussagt, wer sich hier austauschen möchte.
Moni hat's ja schon geschrieben: sleepy hat die Studie eingestellt, und sleepy steht ja nun fraglos auf der "richtigen" Seite. ;)
Und selbstverständlich darf Natalie dann schreiben, was sie sich dazu denkt. Ich wüsste nicht, warum wir das hier nicht diskutieren sollten.
 
  • toubab
Ich kenne bisher keine Person, die sich bewusst für ein Kind entschieden hat. War immer eine “aus Versehen“ und „zieht man jetzt durch oder nicht“ - Entscheidung. Lebt wohl jede in ihrer eigenen Blase.
Jetzt kennst du wenigstens mich, die bewusst zwei kinder hatte ( lieber noch 4 mehr, aber mit dem gatten war das eine schlechte idee)
 
  • toubab
Es gibt leute die würden nie ein hund im haus holen, oder eine katze genau so wie es leute gibt die keine kinder wollen.

und es gibt leute die haben bewusst alles gleichzeitig.
 
  • Zucchini
Es gibt leute die würden nie ein hund im haus holen, oder eine katze genau so wie es leute gibt die keine kinder wollen.

und es gibt leute die haben bewusst alles gleichzeitig.

Jep.
Habe lediglich meine eigene Blase angeführt. Irgendwelche Studien (egal wie stimmig oder nicht) lassen sich mMn nicht nur mit der eigenen Lebenswelt widerlegen. :)
 
  • heisenberg
Ich sehe es auch aus diversen Gründen weiterhin für mich als keine Option an, Kinder in diese Welt zu setzen und fühle mich wohl damit. :)
Nur Mamakind Thilo würde ich sofort adoptieren @IgorAndersen :herzen:

Solche Übergriffigkeit wie von @heisenberg beschrieben, würde ich sicherlich nicht freundlich kontern. Das geht gar nicht. Auch, weil das Gegenüber ja den Grund nicht kennt und i.d.R. nicht weiß, ob die Frau kinderlos oder kinderfrei ist.
Da bin ich absolut bei Dir. Und meine Ansage kam damals klar rüber. Ich sagte noch sowas wie, dass das ja wohl meine Angelegenheit wäre. Ich habs ja schon öfter erlebt, dass Männer, wenn sie "einen im Tee haben", dumme Sprüche, schlechte Witze und Frauenfeindlichkeit an den Tag legen, erst Recht wenn sie in der Überzahl sind. Aber ich hab da früh gelernt mich zur Wehr zu setzen. Im Job sieht man sich ja öfter und das hatte dann auch teilweise langfristige Folgen für die Herrschaften. Günstiger Zeitpunkt und günstige Gelegenheit :D
 
  • matty
:hallo:
Moni hat's ja schon geschrieben: sleepy hat die Studie eingestellt, und sleepy steht ja nun fraglos auf der "richtigen" Seite. ;)
Und selbstverständlich darf Natalie dann schreiben, was sie sich dazu denkt. Ich wüsste nicht, warum wir das hier nicht diskutieren sollten.
Selbstverständlich darf sie das Hat niemand in Frage gestellt. Es ging ums Einstellen zur Diskussion und wie inzwischen bekannt, ging ich fälschliche Weise davon aus, sie habe sie eingestellt, Entschuldigung dafür.

Schauen in die Originalstudie, bevor ich mich dazu äußer, was in der Studie hätte anders laufen sollen, ist für mich persönlich trotzdem der Weg..
Wir hatten letztes erst eine Diskussion zu einer Veröffentlichung über eine Studie, ob Hunde aus Dankbarkeit Futter an den Menschen abgeben. Da stand im Original schon auch deutlich anderes.

Solange die Veröffentlichung nur als augenzwinkernder Beitrag gedacht ist, ist es natürlich immer ok.:hallo:
 
  • snowflake
Schauen in die Originalstudie, bevor ich mich dazu äußer, was in der Studie hätte anders laufen sollen, ist für mich persönlich trotzdem der Weg..
Das ist lobenswert, mir selbst aber idR zu viel, wenn mich das Thema nicht grade brennend interessiert. Also den Link öffnen und lesen, klar, aber das ist ja normalerweise noch nicht die Originalstudie.
Und ich muss sagen, hier habe ich im ersten Anlauf auch nicht den Link gelesen, weil der von @sleepy eingestellte Text ja schon recht umfangreich war. Das habe ich erst nachgeholt, als die Diskussion schon lief.
 
  • matty
Na, ja nur, wenn ich tiefer in die Diskussion einsteige und mich damit beschäftige, was man hätte anders angehen müssen oder eben bei der Sache mit der Dankbarkeit der Hunde, was einfach so, wie im Artikel dargestellt, keinen Sinn machte.

Zum Thema der Studie denke ich, dass man wirklich belastbare Ergebnisse zu diesem Thema eher über eine Langzeitstudie mit den Probandengruppen bekommt, indem in festgelegten langen Zeiträumen, immer wieder befragt. Das wäre aber sehr aufwendig und würde sich ewig hinziehen.
 
  • MissNoah
Schwurbelhorst verwechselt mal wieder Korrelation und Kausalität? :sarkasmus:
 
  • ZouZou
Die sollten Klagen, irgendwer muss denen ja Unterhalt zahlen:woot:
 
  • sleepy
:uhh:
Damit kommt ihr jetzt, wo ich das Alien schon fast ausgebrütet hab...?
:rage2:

 
  • Lille
Der Gewinner geht an @Coony für ihre sachlich-nüchterne *informativ-Bewertung :lol:
 
  • IgorAndersen
Die Bedrohungslage wird immer schlimmer: Storch, Küssen, Badewasser und nun auch noch die Impfung!!!
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Der Nicht-Mutti-Strang - für gewollt kinderlose Frauen“ in der Kategorie „Rund ums Kind“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...
Oben Unten