Information ausblenden
Sag mal,
kennst du schon unseren beliebten kostenlosen Futtercheck, bei dem du zudem noch gratis Futterproben erhalten kannst? Probier's aus! (Link öffnet in neuem Tab)
Information ausblenden

Möchtest du auf dieses Thema antworten?

Nach einer schnellen und kostenlosen Registrierung kannst du dies tun!

Darf ein Hund sein Herrchen verteidigen?

  1. Ich persönlich möchte nicht, dass mich mein Hund verteidigt.Ich habe eine Kangalhündin,wenn sie mich einmal verteidigen muss,glaubt sie mir nie wieder, dass ich Herr der Lage bin und versucht mich bei jeder Gelegenheit zu schützen.Sie ist ein wunderbarer Hund, aber es war jahrelange Arbeit ihr bei zubringen,du kannst dich raushalten und mir vertrauen, Chefin regelt das.
     
    #81 Bubiasenataffy
  2. Es ist enorm wichtig auch an das richtige (!) Hundefutter zu denken.

    Also ich habe für unseren Dicken seeehr lange nach dem richtigen Futter gesucht. Durch Zufall habe ich den hier angebotenen kostenlosen Futtercheck gefunden und konnte dort tatsächlich in Erfahrung bringen, welches Futter ganz konkret von anderen Hundebesitzern mit genau der gleichen Hunderasse bevorzugt wird.

    Und unser Benny liebt sein neues Futter! Es hat sich gelohnt!!

    Hier findet ihr den Futtercheck!
    Dauert weniger als eine Minute.

    Ach ja, ihr könnt übrigens zusätzlich noch am Ende des Futterchecks gratis Futterproben von bis zu 20 verschiedenen Herstellern anfordern!

    So sah hier dann nach ein paar Tagen unser Tisch aus:



    Euer Hund wird euch lieben!

    LG Meike

    --
    Es gibt nur eins, was besser ist als ein Hund – zwei Hunde!
     
     mehr erfahren Hinweis: Dies ist eine Werbeanzeige.
  3. Nein, das stimmt so nicht ganz.
     
    #82 pat_blue
  4. Wenn ich mir allen Hunden unterwegs bin, bin ich überzeugt, dass die eingreifen würden, wenn ernsthaft etwas wäre. Kira allein würde sich selbst verteidigen, aber mich eher nicht. Murphy würde Theater machen, aber aus Unsicherheit (wenn ich selbst Angst habe und ihm nicht klarmachen kann, dass alles okay ist), den könnte man aber glaub ich sofort in die Flucht schlagen. Bei Enya bin ich mir nicht sicher, allerdings reagiert sie auf meine Stimmung so sensibel, dass ich vermute, dass sie uns im Ernstfall verteidigen würde. Ich hab schon 2 Mal erlebt, dass sie bei Betrunkenen Pöblern plötzlich ganz steif wurde und richtig tief geknurrt hat, wie ich es von dem Hund vorher noch nie erlebt habe. Kein bisschen ängstlich, eher eine klare Drohung "keinen Schritt weiter". Ich würde allerdings im Fall des Falles hoffen, dass meine Hunde nichts tun bzw abhauen, zumal die ja eher klein sind und nicht viel ausrichten können. Bei Moira war das anders, die hätte mich definitiv verteidigt und hat das auch von jetzt auf gleich sehr deutlich gemacht... Die war aber als großer schwarzer Hund auch so sehr abschreckend und wäre im Zweifelsfall auch nicht mit einem Fußtritt aus dem Weg geschafft.

    Ich vermute aber mal, dass ein knurrender Hund für die meisten halbüberzeugten Gelegenheittäter schon genug Abschreckung ist, insofern fühle ich mich mit den Hunden, vor allem mit allen, eigentlich sehr sicher.
     
    #83 Vrania
  5. @Crabat

    Du hast wahrscheinlich Recht, was die Ressourcen angeht, denn damit hatte er es definitiv auch... geschützt, vor allem im Dunkeln, hat er aber auch.

    Ich habe das immer in einen Topf geworfen.

    Und es war zB auch so, dass wir ihn wegsperren mussten, wenn meine kleinen Geschwister mit Freunden im Garten spielten, weil er bei Streitereien meinte, regeln zu müssen.

    Bei mir übrigens nicht. Dafür ist er mir ständig abgehauen, zB bei Wildsichtung, oder wenn ein anderer Rüde seinen Weg kreuzte. Bei meinen Geschwistern ging er dafür auch dann noch bei Fuß und ließ sie nicht aus den Augen (und sich von nichts ablenken), als sie quasi schon Jugendliche waren. :rolleyes:

    Edit: Ich wollte eigentlich noch was Sinnvolles schreiben, aber die Jungs schreien im EG so laut beim Spielen, dass es jetzt weg ist... sorry! :crazy:
     
    #84 lektoratte
  6. Das ist wie bei den klassischen "Wadenbeissern". Kleinhunde die vom Schoß beissen und irre kläffen und vorschiessen, wenn jemand das Haus betritt, erkennt man aber auch als solche. Die beissen durchaus, aber sie schützen nicht. Sie sind unsicher und versuchen zu kontrollieren. Wenn der Eindringling sie korrigiert, oder ernsthaft Kontra gibt, sind sie weg. Und froh darüber.
    Große Hunde erkennt man nicht so gerne als solche.
     
    #85 Crabat
  7. Das Haus wurde aber nur verteidigt, wenn von und keiner zuhause war - und da war sich nix mit ‚Bei ernsthaftem Kontra weg’.

    Allerdings sah das anderswo ganz anders aus... von daher unterschreibe ich das mit ‚unsicher’ mal! :hallo:

    Edit: Der Punkt war aber doch, dass der Hund entsprechendes Verhalten auch ohne besondere Ausbildung zeigen kann.

    Wie such immer man es nennt. Ob das bei der Rottihündin anderes Verhalten war, weiß ja auch keiner. ;)
     
    #86 lektoratte
  8.  
    #87 Bubiasenataffy
  9. Mein erster Hund war ein Schnauzer der, wenn auch nur ein Standard, seine Rassebeschreibung mehr als ernst nahm :rolleyes:
    Sie hasste Fremde, war absolut unbestechlich, der Familie gegenüber absolut loyal und sehr wachsam.
    Und sie beschützte – ob man wollte oder nicht.
    War nicht ganz einfach im täglichem Umgang, da ich damals viel mit Kind unterwegs waren und auch seine Freunde schon mal kamen. Mir fehlte da auch total die Erfahrung überhaupt mit Hunden.
    Sie trug dann sicherheitshalber in vielen Situationen einen Drahtmaulkorb.
    Aber sie hatte eine sehr gute „Menschenkenntnis“ und konnte Situation unglaublich gut einschätzen – sie war ein guter Hund :)
     
    #88 Brille
  10. Wenn ein einmaliges Ereignis dafür ausreicht, bzw. ausreichen würde, hat sie offenbar grundsätzlich wenig Vertrauen in deine Führungsqualität. So etwas war/ist für meine HSH (aktuell Kaukase, davor Kaukase-DSH-Mix und Kangal) überhaupt kein Problem. Sollte es auch nicht sein, da diese Hunde auch im Team agieren sollen/müssen. Und da hält man sich möglichst auch gegenseitig "den Rücken frei".
     
    #89 HSH Freund
  11. Mal langsam was meine Führungsqualitäten angeht.Sie ist mein erster Kangal und jetzt zwei Jahre d.h. mir fehlt noch etwas die Erfahrung wie sie reagieren würde und ich möchte es definitiv niemals drauf ankommen lassen.Wobei ich mir da kaum Sorgen machen,wenn ihr jemand suspekt vorkommt stellt sie sich ruhig und souverän vor mir. Ich habe trotzdem die Einstellung es ist meine Aufgabe und nicht ihre.
     
    #90 Bubiasenataffy
  12. Dann hast du die falsche Rasse und/oder die falsche Einstellung dazu. Es sind nicht umsonst Herdenschutzhunde. Wachen und schützen ist IHRE Aufgabe. Und genau das sollte man ihnen auch zugestehen. :hallo:
     
    #91 HSH Freund
  13. Genau das meine ich.
    Daher bin ich mir auch so sicher, dass ich auch gegen einen mir überlegenen Gegner eine Chance habe ihn dazu zu bringen von mir abzulassen. Der will leichte Beute, ich schalte sofort auf Überlebenskampf um.
     
    #92 IgorAndersen
  14. Sie darf uns Schützen uns sie darf bewachen dass ist kein Thema. wir haben sie mit 16wochen Notfallmäßig übernommen aus einer Stadtwohnung mit drei Zimmer.wir waren damals schon die vierten besitzer. wir haben alles mögliche getan um ihr ein möglichst artgerechtes Leben hier zu bieten. Sie ist super sozialisiert,dar d mit auf Ausflüge bewacht unsern Bauernhof ist ein vollwertiges Familienmitglied.Ja ich hätte mir nie einen Kangal ausgesucht,aber manchmal kommt es einfach anders. Wir machen beide Kompromisse . Ich werde sooft angequatscht wieso ich so einen Hund habe. Ich beschütze sie und sie beschützt und,aber handeln ist meine Aufgabe.Es sitzen sehr viele wunderbare Hunde in den Tierheimen,weil sie ihre "Aufgabe"erledigt haben und Deutschland ist nicht gerade für seine Hundefreundlichkeit bekannt. Ich kann ihr das Leben wozu sie eigentlich gezüchtet wurde nicht bieten,aber ich tu alles damit wir glücklich miteinander alt werden.Falls ich mich im Ton vergalloppiert habe tut es mir leid,aber ich gebe hier einem wunderbaren Hund ein Zuhause der hirnlosen in einer Großstadt angeschafft wurde und ansonsten kaum noch Chancen gehabt hätte.
     
    #93 Bubiasenataffy
  15. Stimmt so nicht.
    Du kannst so viele "sichere" Zäune und "Warnung vor dem Hund"-Schilder aufstellen, wie du willst, wenn dein Hund einen Einbrecher beisst, ohne das er "ein Menschenleben" dabei verteidigt, dann bist du dafür haftbar.
    Der Einbrecher kann dich sogar, unabhängig vom Einbruch, auf Schmerzensgeld verklagen.
    Wird ein Halter aber persönlich angegriffen, kommt es sicher auf das "Opfer" an, wenn der Hund zulangt. Da hat eine Frau sicher bessere Karten, als ein Mann, zumal wenn der Hund ein Listi ist.
    Denn rein rechtlich gesehen, ist der Hund nach so einer Situation "safe", aber es kommt eben auch auf die Verhältnismäßigkeit an.
     
    #94 Candavio
  16. übernimmt bei euch in D nicht die haftpflichversicherung für den hund alle kosten wenn er einen einbrecher "ungerechtfertigt" beisst?
     
    #95 chess
  17. Selbst wenn, kann der Hund von den Ordnungsbehörden immer noch als gefährlich eingestuft werden und Auflagen bekommen - das eine hat ja mit dem anderen nichts zu tun.
     
    #96 lektoratte
  18. ah danke, in Ö war es bisher etwas anders, aber die politik dreht ja auch hier gerade durch..
     
    #97 chess
  19. Nein, denn er hat ja "ungerechtfertigt" gebissen und somit war er unzureichend gesichert und damit hat der Halter "grob fahrlässig" gehandelt.
    Ist der Hund aber lieb und hilft dem Einbrecher die Beute rauszutragen, zahlt dafür die Hausrat nicht, weil das vom Halter ja auch "grob fahrlässig" war, denn er hat den Hund ja nicht so gesichert, das er das nicht hätte tun können...
    Noch Fragen...:sarkasmus:
     
    #98 Candavio
  20. @Candavio

    Sicher, dass es sich so verhält?
     
    #99 lektoratte
  21. Bei meiner Tante ist ersteres passiert, incl. Gericht und Urteil zur Zahlung von Schmerzensgeld.
    Ich hab mich danach bei unserem befreundeten Versicherungsmenschen darüber echauffiert und der hat mir dann den zweiten Fall so erläutert.
    Ich hab auch gedacht "falscher Film...?" :eek:
     
    #100 Candavio
  22. Folgende Themen könnten diesem hier thematisch ähnlich sein:
    Wenn dir die Beiträge zum Thema „Darf ein Hund sein Herrchen verteidigen?“ in der Kategorie „Verordnungen & Rechtliches“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
    • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
    • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
    • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
    • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
    • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
    • Nutzung der foreneigenen Schnackbox (Chat)
    • deutlich weniger Werbung
    • und vieles mehr ...
     

Diese Seite empfehlen

  1. Wir setzen auf unseren Internetseiten Cookies und andere Technologien ein, um dir unsere Dienste technisch bereitstellen zu können, Inhalte und Anzeigen für dich zu personalisieren, sowie anonyme Nutzungsstatistiken zu analysieren. Dabei arbeiten wir mit Drittanbietern zusammen und tauschen Informationen zur Nutzung unserer Dienste zur Analyse und Werbung aus. Durch die weitere Nutzung unserer Internetseite erklärst du sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
    Information ausblenden