Coronavirus – keine Ansteckungsgefahr für Haustiere!

  • matty
aber ein Telefon
Man kann auch telefonisch buchen. Und auch dort gibt es inzwischen mehr als genug freie Termine

Ich treffe morgen die mit den Telefonen , werde ihnen sagen, dass es jetzt klappen sollte - was ich auch denke .
Allerdings war heute morgen die Rede der Politiker in Bezug auf den Umgang mit den Schulen im Herbst, dass man es schaffen könnte, alle Impfwilligen in Berlin bis Ende September zu impfen, also auch nicht alle morgen.

Von BB weiß ich nicht, ob die Terminpflicht so wie in Berlin inzwischen auch aufgehoben wurde.
Ansonsten heißt das, selbst die mobilen Impfbusse dürfen nicht ohne Termin impfen.
Der Bus steht da, wo viele Menschen hinkommen, sie kommen rein, um geimpft zu werden, müssen sich jedoch einen Termin geben lassen, wohl frühestens zwei Stunden später.
Was dann oft passiert, dürfte wohl klar sein.
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Hi matty :hallo:... hast du hier schon mal geguckt?
  • MeikeMitBenny
  • #Anzeige
Übrigens... Es ist enorm wichtig auch an das richtige (!) Hundefutter zu denken.

Ich habe für unseren Dicken seeehr lange nach dem richtigen Futter gesucht. Durch Zufall habe ich den hier vom Forum angebotenen kostenlosen Futtercheck gefunden und konnte dort tatsächlich in Erfahrung bringen, welches Futter ganz konkret von anderen Hundebesitzern mit genau der gleichen Hunderasse bevorzugt wird.

Und unser Benny liebt sein neues Futter! Es hat sich gelohnt!! 

Wer ihn noch nicht ausprobiert hat, hier findet ihr den Futtercheck! Dauert weniger als eine Minute.

Ach ja, ihr könnt übrigens zusätzlich noch am Ende des Futterchecks gratis Futterproben von bis zu 20 verschiedenen Herstellern anfordern! 

So sah hier dann nach ein paar Tagen unser Tisch aus:



Euer Hund wird euch lieben! 

Hier nochmal der Link zum Futtercheck

LG Meike mit Benny
  • lektoratte
Der Mann einer Bekannten arbeitet bei Bayer, und Bayer hat die Schnelltests vorgetestet, bevor entschieden wurde, welche angeschafft wurden.

Die meinte, es seien wohl zwei, die sehr zuverlässig wären. Leider habe ich schon wieder vergessen, welche das waren.
 
  • embrujo
Meine Schwester hatte einen PCR Test (negativ) und zuvor ca. 50 Schnelltests (auch alle negativ). Was sagt das jetzt über die Statistik?

Nichts. Es ist eben "nur" Statistik.

Ich habe ja auch schon viele unterschiedliche Schnelltests durchlaufen und das Ergebnis nicht in Zweifel gezogen.
 
  • lektoratte
So ganz richtig ist die Überschrift ja auch nicht... wenn jeder zweite Test falsch wäre, dann wäre auch jeder zweite falsch positive Test falsch. Was aber so nicht stimmt. Tatsächlich sind 8 von 10 positiven Tests falsch.



Richtiger wäre gewesen: Schnelltests finden nur etwa jede zweite Infektion. Finden sollten sie 9 von 10. "Im Feld" sind es aber nur 4 von 10.

Wenn alle Patienten infiziert wären, wäre "Jeder 2. Test ist falsch" korrekt. Sind sie aber nicht.

Wenn 50 von 1000 getesteten Personen erkrankt sind, dann werden 20 davon korrekt gefunden und bei 30 sind zu wenig Viren da oder es gab einen Ausführungsfehler und der Test ist falsch negativ. Das sind 30 falsche Tests von 1000. Und 20 korrekte
Nun heißt es noch, dass, wenn man rückwärts sucht, 8 von 10 positiven Test falsch positiv sind.
Das heißt: Bei 20 korrekt positiv erkannten Tests kommen noch 80 falsch positive hinzu (aus welchem Grund auch immer). Das sind noch einmal 80 falsche Tests obendrauf.

Das heißt: Von 1000 durchgeführten Tests werden 20 infizierte Personen korrekt gefunden.
30 Erkrankte werden nicht gefunden. Und 80 Leuten wird fälschlich bescheinigt, infiziert zu sein.
Und 870 Getestete erhalten korrekterweise das Ergebnis "negativ".

Damit sind 110 Tests von 1000 falsch, und 890 sind korrekt. 110 von 1000 sind 11%. D.h., es ist nicht jedes zweite Testergebnis falsch, sondern etwas mehr als jedes zehnte!
 
  • SaSa22
  • #Anzeige
Danke für den Tipp, Meike! Den Futtercheck (und vor allem die kostenlosen Futterproben :D) werde ich mir mal gönnen.
  • DobiFraulein
Das waren heute jetzt selbst mir zu viele Zahlen :ko2: :lol:
 
  • matty
Wobei bei der Fußball-EU mit knapp 2000 Infizieren schottischen Fans in einem Stadion mit nur GGG, die relativ vielen negativen Tests bei real positiven bzw. bereits positiven Menschen schon eine Rolle gespielt haben dürfte. Sie durften letztlich ins Stadion, wiegten sich in Sicherheit, obwohl ein PCR-Test Sie bereits als positiv erkannt hätte.
 
  • lektoratte
Ich schreibe auch nicht, dass es gar keine Rolle spielt. Nur, dass die Überschrift total falsch ist. ;)

Ich denke, mit Test ist immer noch besser als ohne Test. Superspreader findet man da auf jeden Fall. Aber Grenzbereiche gibt es immer.

Und, wie gesagt, einige Tests sind von der Handhabung bzw. von der Trefferquote besser als andere. Ich frag beim nächsten Treffen meine Bekannte mal, welche das waren.
 
  • matty
Das war wieder keine Gegenrede an dich, sondern einfach die Überlegung, wieviel Menschen sich mit falsch negativen Schnelltests in Sicherheit wiegen und zumindest bei Großveranstaltungen zu Superspreadern werden.
 
  • snowflake
Deine Mühe in Ehren, Margit, aber die Aussage "Die Antigen-Tests haben nur 42,6% der Infektionen erkannt", wie sie dort im Text steht, finde ich doch deutlich eingängiger. :lol: Und sie trifft vermutlich unabhängig davon zu, wie viele von 1000 Getesteten positiv sind.
 
  • lektoratte
Diese Aussage ist ja auch korrekt.

Aber die Überschrift ist eben falsch und macht das Ganze mMn sehr missverständlich.

Das war wieder keine Gegenrede an dich, sondern einfach die Überlegung, wieviel Menschen sich mit falsch negativen Schnelltests in Sicherheit wiegen und zumindest bei Großveranstaltungen zu Superspreadern werden.

Ja, aber das wurde doch auch früher schon so kommuniziert?

Dass Tests ebenso wie Impfungen keine absolute Sicherheit bieten (weil geimpfte ja immer noch symptomlos infiziert sein könnten)?

Aber mit ähnlich hochen Risiken darauf, symptomlose Infizierte zu übersehen?

Oder verwechsele ich da gerade was?
 
  • Sonnenschein

So ganz richtig ist die Überschrift ja auch nicht... wenn jeder zweite Test falsch wäre, dann wäre auch jeder zweite falsch positive Test falsch. Was aber so nicht stimmt. Tatsächlich sind 8 von 10 positiven Tests falsch.



Richtiger wäre gewesen: Schnelltests finden nur etwa jede zweite Infektion. Finden sollten sie 9 von 10. "Im Feld" sind es aber nur 4 von 10.

Wenn alle Patienten infiziert wären, wäre "Jeder 2. Test ist falsch" korrekt. Sind sie aber nicht.

Wenn 50 von 1000 getesteten Personen erkrankt sind, dann werden 20 davon korrekt gefunden und bei 30 sind zu wenig Viren da oder es gab einen Ausführungsfehler und der Test ist falsch negativ. Das sind 30 falsche Tests von 1000. Und 20 korrekte
Nun heißt es noch, dass, wenn man rückwärts sucht, 8 von 10 positiven Test falsch positiv sind.
Das heißt: Bei 20 korrekt positiv erkannten Tests kommen noch 80 falsch positive hinzu (aus welchem Grund auch immer). Das sind noch einmal 80 falsche Tests obendrauf.

Das heißt: Von 1000 durchgeführten Tests werden 20 infizierte Personen korrekt gefunden.
30 Erkrankte werden nicht gefunden. Und 80 Leuten wird fälschlich bescheinigt, infiziert zu sein.
Und 870 Getestete erhalten korrekterweise das Ergebnis "negativ".

Damit sind 110 Tests von 1000 falsch, und 890 sind korrekt. 110 von 1000 sind 11%. D.h., es ist nicht jedes zweite Testergebnis falsch, sondern etwas mehr als jedes zehnte!

Vielen Dank @lektoratte fürs Aufdröseln, dann brauch ich das nicht machen. Mit ist die Überschrift auch aufgefallen, denn diese absolute Aussage ist einfach falsch. Gruselig.
 
  • matty
Diese Aussage ist ja auch korrekt.

Aber die Überschrift ist eben falsch und macht das Ganze mMn sehr missverständlich.



Ja, aber das wurde doch auch früher schon so kommuniziert?

Dass Tests ebenso wie Impfungen keine absolute Sicherheit bieten (weil geimpfte ja immer noch symptomlos infiziert sein könnten)?

Aber mit ähnlich hochen Risiken darauf, symptomlose Infizierte zu übersehen?

Oder verwechsele ich da gerade was?

Nach mieter Meinung gibt es da schon erhebliche Unterschiede, also zwischen Genesen und Geimpften auf der einen Seite und Schnelltests auf der anderen.
Dass die ersten beiden so viel Virenlast haben, dass sie zu Superspreadern werden, ist hoffentlich unwahrscheinlich
 
  • lektoratte
Es ist aber bei den Tests auch unwahrscheinlicher, dass sie Superspreader nicht erfassen.

"Nicht erfasst" werden meistens Patienten, die noch eine sehr niedrige Virenlast haben.

Unsere Auswertung zeigt, dass SARS-CoV-2-Infizierte mit sehr hoher Viruslast – potenzielle ‚Superspreader‘ – sehr zuverlässig mittels Antigen-Schnelltests als positiv erkannt werden. In SARS-CoV-2-Proben mit niedrigen Viruslasten hingegen werden Infektionen so gut wie nicht erkannt“

Quelle:

 
  • matty
Nein, ich dachte daran, dass die Schnelltests Infizierte ganz am Beginn der Infektion noch nicht erkennen, weil die Virenlast noch nicht hoch genug ist, was Stunden später bereits deutlich anders aussieht.
Es war auch ursprünglich nicht vorgesehen, dass er bis zu 48 Stunden verwendet werden darf.
Mehr PCR-Tests wären wünschenswert.
 
  • lektoratte
Klar, aber die dauern halt wieder mindestens über Nacht, das ist auch nicht immer praktikabel.
 
  • snowflake
"Nicht erfasst" werden meistens Patienten, die noch eine sehr niedrige Virenlast haben.
Ja, noch, wie matty richtig anmerkte. Ich weiß zwar nicht, wie schnell sich das ändern kann, aber theoretisch könnte es doch während der Gültigkeit eines solchen Tests passieren, oder nicht?
 
  • matty
Praktisch auch. Es ist m E. Auch klar, dass dort das Risiko liegt. Wurde ja auch seriös untersucht und seriös mehrfach veröffentlicht.
Nur, ein gewisses Risiko kann man in Kauf nehmen, jedoch eben nicht überall.
Für eine Krankenhausaufnahme braucht man eben aus gutem Grund einen PCR-Test und für Großveranstaltungen wird man hoffentlich nach knapp 2000 Infizierten unter GGG-Zuschauern beim Fußball Schlussfolgern ziehen.

Die NL haben ja inzwischen ihr wir werfen-die-Masken-weg-und-machen-alles-auf für gescheitert erklärt
 
  • DobiFraulein
Ich bin wirklich gespannt, wie es in England weiter geht.

Eine Sache dürfte Johnson auf die Füße fallen.
Einerseits macht er alles auf und nimmt weiter steigende Inzidenzwerte in Kauf - andererseits gilt aber immer noch für alle Kontaktpersonen und symptomlos Infizierten Quarantäne.
Durch die steigenden Zahlen steigt natürlich auch die Zahl der Personen in Quarantäne enorm. Die Wirtschaft hat inzwischen damit zu kämpfen, dass teilweise gar nicht genug Personal vorhanden ist, um einen halbwegs normalen Arbeitsbetrieb aufrecht erhalten zu können.

Also wenn schon 'freedom day' hätte Johnson den A.rsch in der Hose haben müssen, auch auf die Quarantäne der Kontaktpersonen und Symptomlosen zu verzichten.
 
  • lektoratte
Ja, noch, wie matty richtig anmerkte. Ich weiß zwar nicht, wie schnell sich das ändern kann, aber theoretisch könnte es doch während der Gültigkeit eines solchen Tests passieren, oder nicht?

Ja, das könnte es natürlich.
 
Wenn dir die Beiträge zum Thema „Coronavirus – keine Ansteckungsgefahr für Haustiere!“ in der Kategorie „Presse / Medien“ gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an: Registrierte Mitglieder genießen u. a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 1999 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • Alben erstellen, Bilder und Videos hochladen und teilen
  • Anzeige von Profilen, Benutzerbildern, Signaturen und Dateianhängen (z.B. Bilder, PDFs, usw.)
  • Nutzung der foreneigenen „Schnackbox“ (Chat)
  • deutlich weniger Werbung
  • und vieles mehr ...
Oben Unten